Autor Thema: Tarifverhandlungen und die Inflation  (Read 236951 times)

MalZu

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 72
  • Karma: +283/-499
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #300 am: 12.04.2022 10:17 »
Ja. Mietwohnungswohnungsbau ist in der Regel eine Umverteilung von Unten nach Oben. Warum dies im gesamten Parteiensprektrum immer noch als förderlich angesehen wird, ist mir ein Rätsel.

.... weil sonst Leistungserbringer nicht mehr investierern; und der "Staat" Mrd für Wohnungsbau "ausgeben" müsste!
Liebe Grüße!

TVWaldschrat

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 187
  • Karma: +21/-69
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #301 am: 12.04.2022 10:19 »
Ja. Mietwohnungswohnungsbau ist in der Regel eine Umverteilung von Unten nach Oben. Warum dies im gesamten Parteiensprektrum immer noch als förderlich angesehen wird, ist mir ein Rätsel.

.... weil sonst Leistungserbringer nicht mehr investierern; und der "Staat" Mrd für Wohnungsbau "ausgeben" müsste!
Liebe Grüße!

Reden wir hier noch von Angestellten im öD?

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,664
  • Karma: +192/-1320
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #302 am: 12.04.2022 10:25 »

.... weil sonst Leistungserbringer nicht mehr investierern; und der "Staat" Mrd für Wohnungsbau "ausgeben" müsste!
Liebe Grüße!

Warum soll der Staat mein Eigentum bezahlen?

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,687
  • Karma: +323/-874
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #303 am: 12.04.2022 10:43 »
Warum soll der Staat mein Eigentum bezahlen?

Weil er sich davon einen Gemeinwohlzweck verspricht, im konkreten Fall die Bereitstellung von günstigem Wohnraum für Dritte.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,664
  • Karma: +192/-1320
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #304 am: 12.04.2022 10:47 »
Weil er sich davon einen Gemeinwohlzweck verspricht, im konkreten Fall die Bereitstellung von günstigem Wohnraum für Dritte.

Mieten ist nicht günstig im Vergleich zum Eigentum.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,335
  • Karma: +548/-5224
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #305 am: 12.04.2022 11:12 »
Ja. Mietwohnungswohnungsbau ist in der Regel eine Umverteilung von Unten nach Oben. Warum dies im gesamten Parteiensprektrum immer noch als förderlich angesehen wird, ist mir ein Rätsel.
Ich wurde nicht gefördert von irgendeiner Partei.
Ich habe gekauft und vermiete (auf h4 Niveau). Ganz einfach.
Andere vermieten Fahrräder oder Autos.
Genauso ist ja das Angestellt sein eine Umverteilung von unten nach oben.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,335
  • Karma: +548/-5224
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #306 am: 12.04.2022 11:15 »
Weil er sich davon einen Gemeinwohlzweck verspricht, im konkreten Fall die Bereitstellung von günstigem Wohnraum für Dritte.

Mieten ist nicht günstig im Vergleich zum Eigentum.
Eben und ich frage mich warum sich so viele Menschen für das Mieten entscheiden (insbesondere beim Zinsniveau in den letzten 15 Jahre)
Selbst jetzt kann man sogar in Berlin eine Eigentumswohnung erwerben, die nicht teurer ist als Mieten.
kA warum die Menschen diesen Schritt nicht gehen.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,664
  • Karma: +192/-1320
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #307 am: 12.04.2022 11:33 »

Eben und ich frage mich warum sich so viele Menschen für das Mieten entscheiden (insbesondere beim Zinsniveau in den letzten 15 Jahre)
Selbst jetzt kann man sogar in Berlin eine Eigentumswohnung erwerben, die nicht teurer ist als Mieten.
kA warum die Menschen diesen Schritt nicht gehen.

Mieten ist ja nur finanziell günstiger. Rechtlich steht man als Mieter inzwischen besser da als so manch Eigentümer.

Wo soll es ein unten und oben bei Beteiligung von juristischen Personen geben?

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,687
  • Karma: +323/-874
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #308 am: 12.04.2022 11:55 »
kA warum die Menschen diesen Schritt nicht gehen.

Weil Eigentum bindet und Mehrarbeit bedeutet.
Als Mieter kann ich ganz schnell die Wohnung kündigen und mir was schöneres suchen, wenn z.B. das Umfeld nervt. Weiterhin muss ich mich um Instandhaltung und Reparaturen keine Gedanken machen sondern kann einfach nach dem Vermieter rufen.

Mieten ist also viel flexibler und komfortabler als kaufen.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,664
  • Karma: +192/-1320
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #309 am: 12.04.2022 11:57 »

Mieten ist also viel flexibler und komfortabler als kaufen.

Und dieses Upgrade ist zumindest in Bezug auf Sozialleistungen bzw. der allgemeinen politischen Diskussion zu Bedarfen nicht mehr zu akzeptieren.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,335
  • Karma: +548/-5224
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #310 am: 12.04.2022 12:04 »
kA warum die Menschen diesen Schritt nicht gehen.

Weil Eigentum bindet und Mehrarbeit bedeutet.
Als Mieter kann ich ganz schnell die Wohnung kündigen und mir was schöneres suchen, wenn z.B. das Umfeld nervt. Weiterhin muss ich mich um Instandhaltung und Reparaturen keine Gedanken machen sondern kann einfach nach dem Vermieter rufen.

Mieten ist also viel flexibler und komfortabler als kaufen.
Richtig, aber auf der anderen Seite sind Mieter wütend, wenn die Miete erhöht ist.
Oder beim Umzug die Mieten so teuer sind.

also Rosinenpickerei?

Was ich nur damit sagen wollte ist, das mindestens 80% der Mieter die darüber jammern, dass sie kein Eigentum haben, es alleinig ihrem Unvermögen oder Unwillen zuzuschreiben haben und nicht der böse Markt der Hauptgrund ist.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,664
  • Karma: +192/-1320
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #311 am: 12.04.2022 12:15 »

Was ich nur damit sagen wollte ist, das mindestens 80% der Mieter die darüber jammern, dass sie kein Eigentum haben, es alleinig ihrem Unvermögen oder Unwillen zuzuschreiben haben und nicht der böse Markt der Hauptgrund ist.

Nein, das würde ich denen nicht - oder nicht zu großen Teilen - zurechnen. Der Markt ist gerade im Mietrecht so stark reguliert, das es kein Markt ist. Zudem der Erwerb von Eigentum auch seitens des Staates stark erschwert wird.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,801
  • Karma: +702/-1594
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #312 am: 12.04.2022 12:58 »
...ausserdem soll es Menschengeben die

a) sich schlicht  keine Immmobilie leisten können
b) sich bewusst gegen ein Immobilie entscheiden
c) durch Wechselfälle des Lebens (Krankheit, Arbeitslosigkeit, Scheidung, Tod eines Familienangehörigen...) eine Immobilie verkaufen mussten

etc. etc..
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,687
  • Karma: +323/-874
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #313 am: 12.04.2022 13:02 »
Richtig, aber auf der anderen Seite sind Mieter wütend, wenn die Miete erhöht ist.
Oder beim Umzug die Mieten so teuer sind.

also Rosinenpickerei?

Was ich nur damit sagen wollte ist, das mindestens 80% der Mieter die darüber jammern, dass sie kein Eigentum haben, es alleinig ihrem Unvermögen oder Unwillen zuzuschreiben haben und nicht der böse Markt der Hauptgrund ist.

Wer das eine will, muss das andere mögen ;)

Der "böse" Markt ist sowohl im Bereich Eigentum also auch im Bereich Miete "böse". Insofern ist das Gras immer grüner auf der anderen Seite...

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,664
  • Karma: +192/-1320
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #314 am: 12.04.2022 13:36 »
...ausserdem soll es Menschengeben die

a) sich schlicht  keine Immmobilie leisten können
b) sich bewusst gegen ein Immobilie entscheiden
c) durch Wechselfälle des Lebens (Krankheit, Arbeitslosigkeit, Scheidung, Tod eines Familienangehörigen...) eine Immobilie verkaufen mussten

etc. etc..

Wäre bloss die Frage, ob so etwas drei Generationen nacheinander der Fall sein kann/ sollte. (Erbrecht) ;)

Alles andere hat mit einem falsch positionierten Markt und Gesetzgebung zu tun.

Nach einer Trennung mangelt es
a) an genug kleineren Eigentumswohnungen/Häusern und
b) verlangt der Staat noch ausgebiegig Steuer auf der Suche nach neuem, adäquatem Wohnraum.
« Last Edit: 12.04.2022 13:47 von BAT »