Autor Thema: Tarifverhandlungen und die Inflation  (Read 701474 times)

DiVO

  • Gast
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3165 am: 11.10.2022 12:19 »
Nein, die, die wirklich an 10% glauben sind noch nicht lange im öD.

Ich gehe von 6% über 2 Jahre aus -  und eventuell einer zu versteuernden Einmalzahlung von 500 Euro.

Gehe ich auch, weshalb ich den gefühlt 87 Recruitern die mich täglich bei Xing und co. anschreiben inzwischen antworte, dass sie mir gerne mal nähere Infos schicken dürfen.

Bei 6% über 2 Jahre kann ich meinen Lebensstandard nicht mehr aufrechterhalten ohne Sparraten für die Altersvorsorge etc. zu kürzen und würde bei diesem Egebnis den ÖD dann tatsächlich verlassen.

In der PW hab ich sofort ohne jegliche Verhandlung eh schon 30% mehr und nen Firmenwagen mit Privatnutzung (Benzin inklusive). Reicht dann so oder so erstmal wieder für ein paar Jahre :)

Die Vorteile die ich im ÖD haben können den monetären Verlust dann einfach nicht mehr aufwiegen.

Dann wechsel doch direkt jetzt.

fcesc4

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3166 am: 11.10.2022 12:26 »
Es fängt ja schon an, wenn man liest" wir müssten eigentlich fordern...".
Man braucht sich doch nicht wundern wieso es überall an Personal öD mangelt. Bessere Bezahlung + Arbeitszeitverkürzung (Beamte) etc..

Im Zweifel muss halt im Januar gestreikt werden.

Silentgalaxy

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 261
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3167 am: 11.10.2022 12:26 »
Nein, die, die wirklich an 10% glauben sind noch nicht lange im öD.

Ich gehe von 6% über 2 Jahre aus -  und eventuell einer zu versteuernden Einmalzahlung von 500 Euro.

Gehe ich auch, weshalb ich den gefühlt 87 Recruitern die mich täglich bei Xing und co. anschreiben inzwischen antworte, dass sie mir gerne mal nähere Infos schicken dürfen.

Bei 6% über 2 Jahre kann ich meinen Lebensstandard nicht mehr aufrechterhalten ohne Sparraten für die Altersvorsorge etc. zu kürzen und würde bei diesem Egebnis den ÖD dann tatsächlich verlassen.

In der PW hab ich sofort ohne jegliche Verhandlung eh schon 30% mehr und nen Firmenwagen mit Privatnutzung (Benzin inklusive). Reicht dann so oder so erstmal wieder für ein paar Jahre :)

Die Vorteile die ich im ÖD haben können den monetären Verlust dann einfach nicht mehr aufwiegen.

Und was machst du dann noch im ÖD?

kommunalhesse

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 73
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3168 am: 11.10.2022 12:33 »
https://www.merkur.de/politik/verdi-bei-tarifverhandlungen-wird-mindestbetrag-eine-wichtige-rolle-spielen-91843233.html

Da kommt es doch schon wieder.
Ein Sockelbetrag wird schon ins Spiel gebracht, damit die unteren Einkommensgruppen wieder übermäßig profitieren.
Zum Kotzen.
Damit dürfte auch klar sein, dass es keine 10 % geben wird. Würde man prozentual ordentlich erhöhen, bräuchte man den Sockelbetrag überhaupt nicht.

Euch ist aber klar, dass hier von einem Mindestbetrag und nicht von einem Sockelbetrag gesprochen wird, oder?
Das macht das ganze nochmal schlimmer.

Kryne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 756
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3169 am: 11.10.2022 12:34 »
Nein, die, die wirklich an 10% glauben sind noch nicht lange im öD.

Ich gehe von 6% über 2 Jahre aus -  und eventuell einer zu versteuernden Einmalzahlung von 500 Euro.

Gehe ich auch, weshalb ich den gefühlt 87 Recruitern die mich täglich bei Xing und co. anschreiben inzwischen antworte, dass sie mir gerne mal nähere Infos schicken dürfen.

Bei 6% über 2 Jahre kann ich meinen Lebensstandard nicht mehr aufrechterhalten ohne Sparraten für die Altersvorsorge etc. zu kürzen und würde bei diesem Egebnis den ÖD dann tatsächlich verlassen.

In der PW hab ich sofort ohne jegliche Verhandlung eh schon 30% mehr und nen Firmenwagen mit Privatnutzung (Benzin inklusive). Reicht dann so oder so erstmal wieder für ein paar Jahre :)

Die Vorteile die ich im ÖD haben können den monetären Verlust dann einfach nicht mehr aufwiegen.

Dann wechsel doch direkt jetzt.

Wieso die Eile ?

Zumindest JSZ und LOB will ich definitiv noch abgreifen.

Und falls die Verdi Kasper eine Einmalzahlung aushandeln, dann werde ich natürlich auch im nächsten Jahr noch warten bis die auf dem Konto ist, bevor ich den Abflug mache.

Kryne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 756
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3170 am: 11.10.2022 12:36 »
Nein, die, die wirklich an 10% glauben sind noch nicht lange im öD.

Ich gehe von 6% über 2 Jahre aus -  und eventuell einer zu versteuernden Einmalzahlung von 500 Euro.

Gehe ich auch, weshalb ich den gefühlt 87 Recruitern die mich täglich bei Xing und co. anschreiben inzwischen antworte, dass sie mir gerne mal nähere Infos schicken dürfen.

Bei 6% über 2 Jahre kann ich meinen Lebensstandard nicht mehr aufrechterhalten ohne Sparraten für die Altersvorsorge etc. zu kürzen und würde bei diesem Egebnis den ÖD dann tatsächlich verlassen.

In der PW hab ich sofort ohne jegliche Verhandlung eh schon 30% mehr und nen Firmenwagen mit Privatnutzung (Benzin inklusive). Reicht dann so oder so erstmal wieder für ein paar Jahre :)

Die Vorteile die ich im ÖD habe können den monetären Verlust dann einfach nicht mehr aufwiegen.

Und was machst du dann noch im ÖD?

Kannst du lesen ?

"Die Vorteile die ich im ÖD habe können den monetären Verlust dann einfach nicht mehr aufwiegen"

Zurzeit habe ich natürlich gewisse Vorteile. Warum sonst sollte ich auf ~30% mehr Geld verzichten ?

Nur wenn ich meinen Lebensstandard zu sehr einschränken muss, dann habe ich nichts mehr von diesen Vorteilen. Also muss ich dann eine Entscheidung treffen.

Silentgalaxy

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 261
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3171 am: 11.10.2022 12:56 »
Nein, die, die wirklich an 10% glauben sind noch nicht lange im öD.

Ich gehe von 6% über 2 Jahre aus -  und eventuell einer zu versteuernden Einmalzahlung von 500 Euro.

Gehe ich auch, weshalb ich den gefühlt 87 Recruitern die mich täglich bei Xing und co. anschreiben inzwischen antworte, dass sie mir gerne mal nähere Infos schicken dürfen.

Bei 6% über 2 Jahre kann ich meinen Lebensstandard nicht mehr aufrechterhalten ohne Sparraten für die Altersvorsorge etc. zu kürzen und würde bei diesem Egebnis den ÖD dann tatsächlich verlassen.

In der PW hab ich sofort ohne jegliche Verhandlung eh schon 30% mehr und nen Firmenwagen mit Privatnutzung (Benzin inklusive). Reicht dann so oder so erstmal wieder für ein paar Jahre :)

Die Vorteile die ich im ÖD habe können den monetären Verlust dann einfach nicht mehr aufwiegen.

Und was machst du dann noch im ÖD?

Kannst du lesen ?

"Die Vorteile die ich im ÖD habe können den monetären Verlust dann einfach nicht mehr aufwiegen"

Zurzeit habe ich natürlich gewisse Vorteile. Warum sonst sollte ich auf ~30% mehr Geld verzichten ?

Nur wenn ich meinen Lebensstandard zu sehr einschränken muss, dann habe ich nichts mehr von diesen Vorteilen. Also muss ich dann eine Entscheidung treffen.

Ich kann durchaus lesen. Verstehe nur nicht wie man solche monetären Vorteile inkl. Dienstwagen und Spritflatrate so fahrlässig ausschlagen kann. Welche Vorteile hast du denn im ÖD? Gleitzeit und Homeoffice?

Philipp

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 331
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3172 am: 11.10.2022 12:58 »
Bin ja mal gespannt, ob man das in zwei Schritte teilt.

1. Erhöhung der Tariflöhne um X Prozent (irgendwas knapp unter 10 damit der VKA sich stark fühlen kann, dass keine 10 vorne stand)

2. deutliche Senkung oder Streichung der JSZ/LOB als Verhandlungsmasse ab 2023, und um den Schmerz darüber zu dämpfen eine Steuerfreie Einmalzahlung in gleicher Höhe.

Romsen

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 134
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3173 am: 11.10.2022 13:12 »
wann sollen nochmal die Forderungen veröffentlich werden ?

PS: Bin schon aus dem öD ausgestiegen. Dieses Jahr Nägel mit Köpfen gemacht. Bin aber immer noch gerne zur Belustigung hier.


Kryne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 756
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3175 am: 11.10.2022 13:26 »

Ich kann durchaus lesen. Verstehe nur nicht wie man solche monetären Vorteile inkl. Dienstwagen und Spritflatrate so fahrlässig ausschlagen kann. Welche Vorteile hast du denn im ÖD? Gleitzeit und Homeoffice?

Geld ist nicht alles. Aber irgendwann ist halt ein Punkt erreicht an dem man die Reissleine ziehen muss und das wäre bei 6% über 2 Jahre oder ähnlich miesem Ergebnis halt so.

Ingenieure haben eh schon ne beschissene Stellung in der EGO und werden viel zu schlecht bezahlt. Dann noch die permanent miesen Tarifrunden und dann gehts halt irgendwann nicht mehr.

Aktuell habe ich für mich z.B. u.a. folgende Vorteile:

- Gleitzeit und wirklich die absolute Freiheit wann ich arbeiten möchte. Wenn ich an irgendeinem Tag mal um 11 Uhr schon gehen muss, warum auch immer, dann war das noch nie ein Problem. Und generell kann ich quasi kommen und gehen wann ich will, solange ich meine Stunden mache.

- Geregelte 39 Stunden Woche und Überstunden wurden mir bisher fast noch nie angeordnet

- "Deadlines" von Oben oder ähnliches gibt es nur sehr selten und bei sehr wenigen Projekten

Alleine diese Punkte sind nicht zu verachten, wenn man sich mal den Berufsalltag von Ingenieuren in Baufirmen oder Planungsbüros anschaut.

Gäbe es diese Vorteile nicht bei den meisten AGs im ÖD, dann würde vermutlich kein einziger Ingenieur in den Bauämtern sitzen. Denn wegen dem Geld sitzt keiner da und einen Ingenieur bekommst du auch nicht mit dem Argument "Jobsicherheit" :D

Dann kommen bei mir noch ein paar weitere weiche Faktoren dazu, wie der sehr kurze Arbeitsweg, ein super Vorgesetzter und tolle Kollegen. Mag für manche nicht wichtig sein, für mich ist es das. Ist aber natürlch jetzt nicht nur im ÖD so.


Aber das alles bringt mir nichts, wenn ich dann nächstes Jahr den Rotstift zücken muss, denn ich will ganz einfach auf nichts großartig verzichten und ich werde mir auch den Gürtel nicht enger schnallen, auch wenn uns das die hochbezahlten Politiker ja täglich nahelegen, dass wir alle mal solidarisch sein sollen und uns in Verzicht üben sollen.


EgoZZ

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3176 am: 11.10.2022 13:27 »
PK um 16:00 Uhr

+ VK um 18:30 Uhr

https://live.serve-u.de/verdi/221012troed

also heute kommt noch nichts? der Link sagt ja morgen 18:30 Uhr

Kryne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 756
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3177 am: 11.10.2022 13:29 »
Hieß doch groß und breit, dass man am 11. die Forderung raushauen will oder nicht ?

Insider2

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 225
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3178 am: 11.10.2022 13:30 »
Doch, PK um 16:00 Uhr heute. Die Medien werden schon darüber berichten:

https://www.verdi.de/presse/termine/++co++514ba990-4559-11ed-8823-001a4a16012a

Stimmt, die VK ist morgen erst. Sorry

JahrhundertwerkTVÖD

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 595
Antw:Tarifverhandlungen und die Inflation
« Antwort #3179 am: 11.10.2022 13:42 »
Es geht wieder los..................... wie spannend  :-\

Meine Glaskugel sagt:
1: verdi stellt Forderung, oder soll ich lieber sagen Wunschliste?
2: empörte Reaktion der AG Seite über maßlose Vorstellungen
3: lange Zeit nichts
4: zwischenzeitlich gönnen sich unsere Politer eine ordentliche Diätenerhöhung
5: Reaktion Verdi.............. nichts
6: Pseudo Warnstreiks
7: Am letzten Tag wird getagt bis mitten in der Nacht und das Bester Ergebnis aller Zeiten erzielt
8: Verdi stellt sich vor die Kameras und belügt dreist die eigenen Mitglieder. Das erneute Versagen wird wieder als heroische Verhandlung verkauft