Autor Thema: Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft  (Read 3771 times)

Thomasmueller

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-4
Guten Tag,

ich nehme nunmehr seit 10 Jahren die Aufgabe als Führungskraft für ein IT-Team mit einer größe von etwa 9 Mitarbeitern wahr. Die Aufgabe macht spaß, der Aufgabenbereich sinnvoll, die Kollegen klasse. Ich bin in EG13 eingruppiert.

Leider sind wir allerdings vom Fachkräftemangel und den daraus resultierenden Konsequenzen stark unter Druck. Wir sind in einem Ballungsgebiet, die Mieten sind hoch, die Jobs in der freien Wirtschaft viel besser bezahlt (letzter Abgang +20.000€ / Jahr). Die Kollegen sind zwischen EG9 und EG11 eingruppiert.

Diese Rahmenbedingungen verhindern nicht nur die Dynamik oder Handlungsfähigkeit, sondern auch den laufenden und störungsfreien täglichen Betrieb. Die sich daraus ergebene Situation kann und möchte ich nicht mehr vertreten.

Daher meine Frage: Wie verhält es sich, wenn ich in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis in EG13 um Abordnung auf eine andere Stelle bitte? Gehe ich richtig in der Annahme, dass mit der dauerhaften Umsetzung die Besoldungsgruppe der SB (sprich EG9 - EG11) angewendet wird? Hat das einen Einfluss auf die in EG13 aufgebauten Jahre?

Für die Antworten bedanke ich mich im Voraus.

Thomas

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 18,587
  • Karma: +2974/-6456
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #1 am: 08.10.2021 17:17 »
Bei TB gibt es keine Besoldungsgruppen. Durch eine Abordnung wird die Eingruppierung nicht berührt.

Thomasmueller

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-4
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #2 am: 08.10.2021 17:21 »
Ja, falsche Wortwahl - korrekt.

Was heißt das konkret? Sollte keine alternative Stelle mit EG13 verfügbar sein, bzw. wird der Abordnung auf eine eigentlich für EG9 - EG11 vorgesehene Stelle zugestimmt, wird auf der SB-Stelle trotzdem EG13 bezahlt?!


Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 18,587
  • Karma: +2974/-6456
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #3 am: 08.10.2021 17:25 »
Die Eingruppierung erfolgt aufgrund der nicht nur vorübergehend auszuübenden Tätigkeit. Eine Abordnung ist nur vorübergehend. Sie kann die Eingruppierung nicht berühren. Aus der Eingruppierung ergibt sich der Entgeltanspruch.

Thomasmueller

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-4
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #4 am: 08.10.2021 17:28 »
Sollte die Abordnung zu einer dauerhaften Stellenumsetzung gewandelt werden, ist die Eingruppierung dann davon betroffen oder nicht?

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 18,587
  • Karma: +2974/-6456
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #5 am: 08.10.2021 17:31 »
Stellen sind tariflich unbeachtlich. Die Eingruppierung ergibt sich aus der nicht nur vorübergehend auszuübenden Tätigkeit. Sollten die Arbeitsvertragsparteien eine eingruppierungsrelevante Tätigkeitsänderung vereinbaren, erfolgt die Eingruppierung entsprechend.

Thomasmueller

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-4
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #6 am: 08.10.2021 17:36 »
Es kommt also auf die einvernehmliche Einigung mit dem Personalamt zur dauerhaften Umsetzung auf eine EG9 -EG11 Stelle an?

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 18,587
  • Karma: +2974/-6456
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #7 am: 08.10.2021 17:54 »
Nein, es kommt auf die einvernehmliche Einigung zwischen den Arbeitsvertragsparteien hinsichtlich der eingruppierungsrelevanten Tätigkeitsänderung an. Stellen sind tariflich unbeachtlich. Eine Umsetzung gibt es tariflich nicht.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,489
  • Karma: +360/-1509
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #8 am: 09.10.2021 09:36 »
Es kommt also auf die einvernehmliche Einigung mit dem Personalamt zur dauerhaften Umsetzung auf eine EG9 -EG11 Stelle an?
Wenn du dir Tätigkeiten übertragen lässt die nicht zur EG13 führen, dann wirst du auch entsprechend eingruppiert.
Der AG kann dich nicht gegen deinen Willen dir solche Tätigkeiten zuweisen, dass geht nur einvernehmlich.

Diese Rahmenbedingungen verhindern nicht nur die Dynamik oder Handlungsfähigkeit, sondern auch den laufenden und störungsfreien täglichen Betrieb. Die sich daraus ergebene Situation kann und möchte ich nicht mehr vertreten.
Muss du auch nicht, musstest du noch nie, das muss alleinig der AG.
Wenn du also die Führungskräfte bösgläubig genug machst und dafür sorgst, das gute Mitarbeiter entsprechende Tätigkeiten zugewiesen bekommen, dass sie z.b. nicht EG11 sondern EG12 erhalten, dann bleiben evtl. auch. Und wenn man einige FI einstellt und sie mit E11/E12, sprich 60-70T€,  entlohnt, dann ist das für ein FI auch gutes Geld.

Wenn der AG da nicht mitzieht und du den AG rechtzeitig auf die Konsequenzen hinweist (Ausfallzeiten etc.) und diese Dinge eintreten, dann kannst du dich zurück lehnen, öffentlich verkünden dass diese Ausfallzeiten wissentlich vom AG in Kauf genommen wurden und das Team sein bestes gegeben hat, dass zu verhindern.

Thomasmueller

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-4
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #9 am: 09.10.2021 21:59 »
Zitat
Muss du auch nicht, musstest du noch nie, das muss alleinig der AG.

Ja, nafürlich. Wenn es allerdings zu (lang-/kurzfristigen) Ausfällen des Betriebes kommt, ist sicherlich zunächst der TL im Fokus.

Zitat
Wenn du also die Führungskräfte bösgläubig genug machst und dafür sorgst, das gute Mitarbeiter entsprechende Tätigkeiten zugewiesen bekommen, dass sie z.b. nicht EG11 sondern EG12 erhalten, dann bleiben evtl. auch. Und wenn man einige FI einstellt und sie mit E11/E12, sprich 60-70T€,  entlohnt, dann ist das für ein FI auch gutes Geld.

Die Stellen sind max EG9 -EG11 wobei selbst die kernqualifizierten und jungen MA in EG9 eingruppiert werden. Alle Kämpfe hier etwas zu bewegen waren erfolglos. Zitat"dann sollen sie halt kündigen".

Zitat
Wenn der AG da nicht mitzieht und du den AG rechtzeitig auf die Konsequenzen hinweist (Ausfallzeiten etc.) und diese Dinge eintreten, dann kannst du dich zurück lehnen, öffentlich verkünden dass diese Ausfallzeiten wissentlich vom AG in Kauf genommen wurden und das Team sein bestes gegeben hat, dass zu verhindern.

Das habe ich bereits per Vermerk getan.

Aufgrund der marginalen finanziellen Unterschiede zwischen EG11, EG12 (ggf. wäre das bei mir sogar möglich) und EG 13 möchte ich einfach die Funktion als TL auf verlorenem Posten nicht mehr wahrnehmen. Die überschaubaren finanziellen Konsequenzen tausche ich gerne für ein ruhiges Leben als SB ein.

Solange die Verdi nicht versteht, dass auch die Tarifgruppen > EG12 relevante Mehrleistung erbringen und weiter an der Vereinheitlichung der Tarifgruppen arbeitet, ist der ÖD als solches für Führungskräfte uninteressant.

Daher: soll sich jemand anderes für ein paar Euro die Finger verbrennen.
« Last Edit: 09.10.2021 22:05 von Thomasmueller »

clarion

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 688
  • Karma: +51/-339
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #10 am: 09.10.2021 22:19 »
Hallo,

machst Du Dir nicht selbst Druck? Schreib einfach jedes Mal einen Vermerk für Deinen Vorgesetzen mit Kopie an die Personalabteilung, wenn ein MA geht. Mach auf die Risiken aufmerksam,  die mit dem Weggang bzw. der ständigen Fluktuation verbunden sind. Wenn es dann mal knallt, stehst Du mit reiner Weste da und kannst sagen, ich habe es Euch ja immer gesagt.

Gruppendynamisch kann es für Dich und Deinem zukünftigen Vorgesetzten richtig schwierig werden, wenn Du im gleichen Team als Sachbearbeiter tätig sein willst. Da würde ich mich eher selbst wegbewerben. Nette Kollegen  gibt es auch anderswo,  zumal anscheinend eh eine hohe Fluktuation herrscht.

Thomasmueller

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-4
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #11 am: 09.10.2021 23:05 »
Zitat
machst Du Dir nicht selbst Druck?

Ja, das mag schon sein. Aber es geht immerhin um den Betrieb eines IT-Systems mit täglichen Anwendersummen  einer Mittelstadt.

Zitat
Gruppendynamisch kann es für Dich und Deinem zukünftigen Vorgesetzten richtig schwierig werden, wenn Du im gleichen Team als Sachbearbeiter tätig sein willst.

Ja, das sehe ich auch. Dann ist es halt so und ggf. wird gewechselt.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,489
  • Karma: +360/-1509
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #12 am: 10.10.2021 10:09 »
Zitat
Muss du auch nicht, musstest du noch nie, das muss alleinig der AG.

Ja, nafürlich. Wenn es allerdings zu (lang-/kurzfristigen) Ausfällen des Betriebes kommt, ist sicherlich zunächst der TL im Fokus.
Das soll ja auch so sein, man ist im Fokus und weißt auf das Versagen des AGs hin und darauf dass man es vorhergesehen hat und der AG es abgelehnt hat diese Schritte zu gehen.
Das ganz maximal öffentlich und werbewirksam.

Ein Fest ist sowas.
Natürlich macht man sich da keine Freunde  ;D
Zitat
Zitat
Wenn du also die Führungskräfte bösgläubig genug machst und dafür sorgst, das gute Mitarbeiter entsprechende Tätigkeiten zugewiesen bekommen, dass sie z.b. nicht EG11 sondern EG12 erhalten, dann bleiben evtl. auch. Und wenn man einige FI einstellt und sie mit E11/E12, sprich 60-70T€,  entlohnt, dann ist das für ein FI auch gutes Geld.

Die Stellen sind max EG9 -EG11 wobei selbst die kernqualifizierten und jungen MA in EG9 eingruppiert werden. Alle Kämpfe hier etwas zu bewegen waren erfolglos. Zitat"dann sollen sie halt kündigen".
Eben: Dann kündigen sie und der Laden steht still, weil der Personaler, der Bürgermeister, der xxx das wissentlich ob der Konsequenzen in Kauf genommen hat.
Ein Fest ist so was.
Insbesondere wenn die Lokale Presse darauf hingewiesen wird, dass der Bürgermeister etwas dagegen hatte, dass die Technik läuft.

Zitat
Zitat
Wenn der AG da nicht mitzieht und du den AG rechtzeitig auf die Konsequenzen hinweist (Ausfallzeiten etc.) und diese Dinge eintreten, dann kannst du dich zurück lehnen, öffentlich verkünden dass diese Ausfallzeiten wissentlich vom AG in Kauf genommen wurden und das Team sein bestes gegeben hat, dass zu verhindern.

Das habe ich bereits per Vermerk getan.
Fein, dann lehne dich zurück, warte auf den Crash und verkünde öffentlich warum er eingetreten ist.
Zitat
Aufgrund der marginalen finanziellen Unterschiede zwischen EG11, EG12 (ggf. wäre das bei mir sogar möglich) und EG 13 möchte ich einfach die Funktion als TL auf verlorenem Posten nicht mehr wahrnehmen. Die überschaubaren finanziellen Konsequenzen tausche ich gerne für ein ruhiges Leben als SB ein.

Solange die Verdi nicht versteht, dass auch die Tarifgruppen > EG12 relevante Mehrleistung erbringen und weiter an der Vereinheitlichung der Tarifgruppen arbeitet, ist der ÖD als solches für Führungskräfte uninteressant.

Daher: soll sich jemand anderes für ein paar Euro die Finger verbrennen.
Warum, lehne dich zurück erfreue dich am Versagen des AGs, mache deine 40h Woche und genieße das Geld und das Leben.

Bei uns wurden einige Ruder rumgerissen von der Führungsebene, nachdem sie auf die Millionenschäden vorab hingewiesen wurden und ihnen ein Bericht zur Lage zum mit zeichnen vorgelegt wurde (mit der entsprechenden Hinweis, dass der LRH/BRH ja bald mal wieder vorbeischauen wird).


Man muss natürlich dann auch entsprechende Lösungen und Erfolge vorweisen....wenn man die gewünschten Mittel bekommt.

Saggse

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 122
  • Karma: +15/-70
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #13 am: 13.10.2021 09:25 »
Solange die Verdi nicht versteht, dass auch die Tarifgruppen > EG12 relevante Mehrleistung erbringen und weiter an der Vereinheitlichung der Tarifgruppen arbeitet, ist der ÖD als solches für Führungskräfte uninteressant.
Oh Mann, jetzt fange ich sogar schon an, Verdi in Schutz zu nehmen... Eine Gewerkschaft vertritt die Interessen ihrer Mitglieder - nicht mehr und nicht weniger. Die Probleme des Arbeitgebers muss dieser schon selbst lösen. Es steht jedem Arbeitgeber frei, beispielsweise Führungskräften eine übertarifliche Bezahlung anzubieten oder in den Tarifverhandlungen für diese eine Erhöhung anbieten, die über die Forderungen der Gewerkschaft hinaus geht. Dass dies speziell im ÖD niemand will, ist nicht die Schuld von Verdi!

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 18,587
  • Karma: +2974/-6456
Antw:Niederlegen der Aufgabe als Führungskraft
« Antwort #14 am: 13.10.2021 09:35 »
Tatsächlich steht eine übertarifliche Vergütung den meisten kommunalen AG eben nicht frei, vielmehr sind sie durch die jeweilige GemO zumeist eben daran gehindert.