Autor Thema: Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion  (Read 121113 times)

Johann

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 36
  • Karma: +4/-51
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #465 am: 05.11.2021 13:40 »
...
Ich tuhe es ungern, aber du kannst dich trotzdem bisserl Verarscht fühlen.
Platt gesagt:
Die Rente steigt wenn das Einkommen steigt.
Sie fällt jedoch nicht wenn das Einkommen fällt (was schon vorgekommen ist) sind hat dann eine Nullrunde.
Das fehlende fallen wird dann nachgeholt (Rente hätte um 1% fallen müssen bleibt die Rente gleich, Rente müsste im Folgejahr um 2% steigen, dann steigt sie halt nur um 1%)

So weit so gut.

Nur letztere hat Tante Merkel und Co wieder abgeschafft, was jetzt den Effekt hat, dass da die Einkommen gesunken sind und die Steigerung halt voll mitgenommen wird.

Ob Olaf, als Kanzler diesen Fehler flugs wieder rückabwickelt damit nicht nächstes Jahr wieder 4 % Rente kommt glaube ich nicht.

So fühlst du dich jetzt wieder etwas schlechter? :o

Du spielst mit meinen Gefühlen.  :(

Highwaystar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 99
  • Karma: +14/-121
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #466 am: 05.11.2021 14:43 »
Lasst die Tarifpartner doch einen guten, realistischen Abschluss machen,
mit 2,8% für alle,
mehr Geld für Beschäftigte in der Pflege,
einer ordentlichen, abgabenfreien Einmalzahlung,
stufengleicher Höhergruppierung,
Stufe A16

und meinetwegen einer Einigung zum Thema Arbeitsvorgänge, wenn es den AG so wichtig ist. Bei einer Verhandlung müssen beide Seiten zum Zuge kommen können und kompromissfähig sein!
Trinkt ihr schon vor 08:00 im Büro? Nichts von dem unterstrichenen wäre gut  für die AN

Entgeltgruppe A16 ist für hinreichend qualifizierte AN selbstverständlich eine Verbesserung, in Hessen immerhin plus Euro 500,- monatlich.

BeamterBR

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 80
  • Karma: +12/-130
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #467 am: 05.11.2021 15:03 »
Nuja, guck mal in den Bundesverfassungsthread.

Da werden Anmerkungen z.B. der thüringischen Finanzministerin Taubert mit Hohn und Spott versehen, dass sie nicht die Beamtengehälter generell als Konsequenz der Rechtsprechung erhöhen könne, da sonst die Distanz zu den Tarifbeschäftigten (vor allem der höheren Stellen) zu stark anwachsen würde.

Dieses "wir sitzen alle im selben Boot" ist leider zu einem sehr großen Teil ideologie.

Wo ist dieser Thread?

Das ist der lange zur verfassungswidrigkeit der Besoldung. Rechtsexperten und eigene Landtagsverwaltung(rechtliche Prüfung) haben in einem Gutachten festgestellt, dass der vorliegende Beschluss zur Besoldung verfassungwidrig ist. Frau Taubert hat daraufhin in den Erläuterungen wohl gesagt, dass man ja die Beamten nicht sehr viel höher bezahlen kann, weil dann ja ein Abstand zu den Tarifbeschäftigten besteht.

Dass das bei der rechtlichen Prüfung unbeachtlich bleiben muss wurde daraufhin im Thread angemerkt.

Das die Konsequenz einer anziehenden Beamtenbesoldung voraussichtlich anziehende Tarifentgelte sind, darf dabei nicht ignoriert werden. 

Spötisch wurde es angemerkt, weil alles rechtlich versierte Personal (inklusive die eigene Verwaltung/eigene Expertenkommision) sagt, dass der Entwurf so rechtswidrig ist, aber es trotzdem so verabschiedet wird.

Johann

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 36
  • Karma: +4/-51
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #468 am: 05.11.2021 15:10 »
Lasst die Tarifpartner doch einen guten, realistischen Abschluss machen,
mit 2,8% für alle,
mehr Geld für Beschäftigte in der Pflege,
einer ordentlichen, abgabenfreien Einmalzahlung,
stufengleicher Höhergruppierung,
Stufe A16

und meinetwegen einer Einigung zum Thema Arbeitsvorgänge, wenn es den AG so wichtig ist. Bei einer Verhandlung müssen beide Seiten zum Zuge kommen können und kompromissfähig sein!
Trinkt ihr schon vor 08:00 im Büro? Nichts von dem unterstrichenen wäre gut  für die AN

Entgeltgruppe A16 ist für hinreichend qualifizierte AN selbstverständlich eine Verbesserung, in Hessen immerhin plus Euro 500,- monatlich.

Ich glaube ein AN interessiert sich einen Scheißdreck dafür, ob es eine A16 gibt oder nicht.

Um nicht an Ex-Usern des Forums zu orientieren und dich mit Fragezeichen darstehen zu lassen:
A16 gäbe es höchstens in der Beamtenbesoldung, A16 wäre keine Stufe, sondern eine Gruppe, Entgeltgruppen gibts nur für Tarifbeschäftigte Arbeitnehmer und diese werden regelmäßig mit EXX (X = [0-9]) abgekürzt.

Highwaystar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 99
  • Karma: +14/-121
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #469 am: 05.11.2021 15:19 »
...nun gut, dann eben E16!  ::)

E16 finde ich persönlich sehr gut. Für Menschen, die sich hier in Kraftausdrücken verständigen, vermutlich unerreichbar....

Johann

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 36
  • Karma: +4/-51
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #470 am: 05.11.2021 15:50 »
...nun gut, dann eben E16!  ::)

E16 finde ich persönlich sehr gut. Für Menschen, die sich hier in Kraftausdrücken verständigen, vermutlich unerreichbar....

Ein bisschen kann ich nachvollziehen, wieso bestimmte Persönlichkeiten Erklärungen tunlichst zu vermeiden versuchten und lediglich wahre Antworten ohne weiteren Kontext gegeben haben.

teclis22

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 122
  • Karma: +25/-105
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #471 am: 05.11.2021 17:11 »
Ein E16 dürfte vollkommen irrelevant sein.

Schlicht weil nur ein bruchteil von Personen das überhaupt bekommen würde. Sprich alle die Tätigkeiten Ausfüllen die über E15 hinausgehen.

https://www.dbb.de/fileadmin/user_upload/globale_elemente/pdfs/2021/2021_monitor-oe-d.pdf  (s. 16)  ich weiß, ist TvÖD aber gerade mal wurscht, nur für das Prinzip.

31.800 Personen in E15. Wieviele könnten davon eine E16 bekommen? SPrich eine Entgeltgruppe für Tätigkeiten die über E15 liegen und nicht als Außertariflich geregelt wurden.

Nehmen wir mal 33% an (m. E. n. eine optimistische Schätzung). Das wären dann ca. 10.000 Personen die in den Genuß kommen.

Bezogen auf die Summe der Beschäftigten eine lächerlich kleine Zahl. Es macht also mehr Sinn, das Geld in eine höhere Tabellensteigerung zu stecken. Oder noch besser: Auf den Bereich Pflege und Gesundheit zu verteilen. Da haben Leute wesentlich mehr von. Zu einem das Personal das es bekommt, und zum anderen die Patienten die von einem besser bezahlten Personal betreut werden.



Isi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 176
  • Karma: +93/-123
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #472 am: 05.11.2021 17:24 »
Lasst die Tarifpartner doch einen guten, realistischen Abschluss machen,
mit 2,8% für alle,
mehr Geld für Beschäftigte in der Pflege,
einer ordentlichen, abgabenfreien Einmalzahlung,
stufengleicher Höhergruppierung,
Stufe A16

und meinetwegen einer Einigung zum Thema Arbeitsvorgänge, wenn es den AG so wichtig ist. Bei einer Verhandlung müssen beide Seiten zum Zuge kommen können und kompromissfähig sein!
Trinkt ihr schon vor 08:00 im Büro? Nichts von dem unterstrichenen wäre gut  für die AN

Entgeltgruppe A16 ist für hinreichend qualifizierte AN selbstverständlich eine Verbesserung, in Hessen immerhin plus Euro 500,- monatlich.

In wie weit würde denn Qualifikation dazu führen diese E16 zu bekommen? Grundlegende Eigenschaft dieser neuen E16 in Hessen ist doch die Bindung an (politisch vergebene) Funktionsstellen - also nichts was tariflich relevant wäre.

Lothar57

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 291
  • Karma: +97/-146
EG16 ist durchaus relevant
« Antwort #473 am: 05.11.2021 20:04 »
E16 ist keineswegs irrelevant. Diese Eingruppierung würde z.B. für Schulleiterinnen und Schulleiter an Gymnasien und Gesamtschulen gelten. Bisher hätten TB, die sich für eine solche Stelle interessierten, nach einem zähen und aufwendigen Bewerbungsverfahren, ihre Bezahlung mit dem AG außertariflich verhandeln müssen. Mit ungewissem Ausgang. Auf dieses Risiko hat sich aber praktisch kein TB eingelassen.  Da im Augenblick viele Schulleitungsposten unbesetzt sind, ist die Einführung der EG 16 zumindest in dieser Hinsicht auch im AG-Interesse.

Nur sinnvoll mit Stufengleicher Höhergruppierung
Die EG16 macht aber nur Sinn, wenn gleichzeitig die stufengleiche Höhergruppierung eingeführt wird. Sonst findet sich der aufstrebende TB-Studienrat (EG13, Stufe 6) nach seinem Aufstieg im ungünstigsten Falle in Stufe 3 wieder und wird bis zu seiner Rente nie in den Genuss des vollen Gehaltes mit Stufe 6 kommen. Anders als in Hessen, würde der TB-Schulleiter in den meisten Fällen mit dem Garantiebetrag von 180 Euro abgespeist.
Ceterum censeo paralleltabellum esse einzufuehrendam.

Lothar57

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 291
  • Karma: +97/-146
Antw:EG16 ist durchaus relevant
« Antwort #474 am: 05.11.2021 20:11 »
E16 ist keineswegs irrelevant. Diese Eingruppierung würde z.B. für Schulleiterinnen und Schulleiter an Gymnasien und Gesamtschulen gelten. Bisher hätten TB, die sich für eine solche Stelle interessierten, nach einem zähen und aufwendigen Bewerbungsverfahren, ihre Bezahlung mit dem AG außertariflich verhandeln müssen. Mit ungewissem Ausgang. Auf dieses Risiko hat sich aber praktisch kein TB eingelassen.  Da im Augenblick viele Schulleitungsposten unbesetzt sind, ist die Einführung der EG 16 zumindest in dieser Hinsicht auch im AG-Interesse.

Nur sinnvoll mit Stufengleicher Höhergruppierung
Die EG16 macht aber nur Sinn, wenn gleichzeitig die stufengleiche Höhergruppierung eingeführt wird. Sonst findet sich der aufstrebende TB-Studienrat (EG13, Stufe 6) nach seinem Aufstieg im ungünstigsten Falle in Stufe 3 wieder und wird bis zu seiner Rente nie in den Genuss des vollen Gehaltes mit Stufe 6 kommen. Anders als in Hessen, würde der TB-Schulleiter in den meisten Fällen nach der Höhergruppierung von EG15 mit dem Garantiebetrag von 180 Euro abgespeist.
Ceterum censeo paralleltabellum esse einzufuehrendam.

Isi

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 176
  • Karma: +93/-123
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #475 am: 05.11.2021 20:55 »
Schulleiter:
Funktionsstellen die A15 mit Zulage oder A16 sind werden doch bereits als übertarifliche Stellen behandelt und entsprechend bezahlt? Also zumindest hier ist das so.

ktown

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
  • Karma: +1/-3
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #476 am: 05.11.2021 22:44 »
Nuja, guck mal in den Bundesverfassungsthread.

Da werden Anmerkungen z.B. der thüringischen Finanzministerin Taubert mit Hohn und Spott versehen, dass sie nicht die Beamtengehälter generell als Konsequenz der Rechtsprechung erhöhen könne, da sonst die Distanz zu den Tarifbeschäftigten (vor allem der höheren Stellen) zu stark anwachsen würde.

Dieses "wir sitzen alle im selben Boot" ist leider zu einem sehr großen Teil ideologie.

Wo ist dieser Thread?
Hier

wossen

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 91
  • Karma: +7/-53
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #477 am: 06.11.2021 07:28 »
Dieses drohende/bereits existierende Szenario mit dem Bundesverfassungsgericht bildet übrigens auch durchaus sicherlich einen Hintergrund für die Tarifverhandlungen. Da drohen den Arbeitgebern ja schon erhebliche personelle Mehraufwendungen (wenngleich nur für Beamte), womöglich/wahrscheinlich auch für die höheren Besoldungsgruppen.

Für die fomalen 'Hardcorler' im Forum hier hat das natürlich nichts mit Tarifbeschäftigten zu tun - aber Politiker denken sicherlich nicht nur in formalen Kategorien. Eine 'Übertragung' auf TBs (analog zu Tarifabschlüssen, die ja auch nach der Rechtsprechung relevant sind für Besoldungserhöhungen) wäre nun allerdings überhaupt nicht zu erwarten, eher eine indirekte Refinanzierung durch diese...

Sicherlich, Politikerinnen/Ministerinnen wie Taubert (thüringische Finanzministerin) erkennen die Problematik, sind aber andererseits im 'Käfig des Beamtenrechts' gefangen (auf die Idee der 'Übertragung' auf TBs käme auch sie sicherlich nicht im Traume) - und letztendlich immer das Todschlagargument der Beamtenlobby, dass TB-Bereich und Beamtenbereich nichts miteinander zu tun hätten (was rein formal gesehen grundsätzlich nicht falsch ist, aber...)
« Last Edit: 06.11.2021 07:42 von wossen »

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,793
  • Karma: +234/-1404
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #478 am: 06.11.2021 08:57 »

Für die fomalen 'Hardcorler' im Forum hier hat das natürlich nichts mit Tarifbeschäftigten zu tun - aber Politiker denken sicherlich nicht nur in formalen Kategorien. Eine 'Übertragung' auf TBs (analog zu Tarifabschlüssen, die ja auch nach der Rechtsprechung relevant sind für Besoldungserhöhungen) wäre nun allerdings überhaupt nicht zu erwarten, eher eine indirekte Refinanzierung durch diese...


Es hat auch nichts miteinander zu tun. Der Angestellte kann Wohngeld und Harz4 beantragen. Das kann der Beamte nicht.

wossen

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 91
  • Karma: +7/-53
Antw:Tarifrunde TV-L 2021 - Diskussion
« Antwort #479 am: 06.11.2021 09:11 »
Das ist doch auch wieder eine Nebelkerze - Kernproblem ist doch das Abstandsgebot zwischen den Besoldungsgruppen, von dem sich ja viele im höherem und gehobenen Dienst auch einen sehr kräftigen 'Schluck aus den Pulle' durchaus begründet erhoffen (selbst, wenn keine Kinder vorhanden sind, die dürfen ja auch nicht 'diskriminiert' werden).

Anhebungen der untersten Besoldungsgruppen führen halt automatisch zu Erhöhungen höherer und höchster Besoldungsgruppen (und nach der Logik der Poster in dem Thread und auch des DBBs dürfen auch keineswegs Kinderlose leer ausgehen). Geforderte (und durchaus nicht unwahrscheinliche) Besoldungserhöhungen auch z.B. im A15 oder A 16-Bereich letztendlich zu begründen damit, dass (auch tätigkeitsgleiche) TBs ja prinzipiell Wohngeld und (ergänzendes) Hartz 4 beantragen könnten, nuja...

Ich vermisse übrigens sehr eine Kampagne des DBBs, dass Tarifbeschäftigte in unteren Gruppen (aber keineswegs nur dort) mit mehreren Kindern (analog zu Beamten in untersten Gruppen) in ALG II-Nähe sich befinden.....Selbstverständlich in Verbindung damit, dass Qualifikation sich lohnen muss und deshalb alle Gehaltsgruppen deutlich erhöht werden müssen
« Last Edit: 06.11.2021 09:24 von wossen »