offene Foren > Beamte der Länder und Kommunen

[NW] Versetzung Kommune -> Bund

(1/2) > >>

Marlene96:
Liebe Community,

ich hoffe, dass mir jemand meine Frage beantworten kann.

Bis wann kann eine Versetzung auf eigenem Antrag grundsätzlich "gestoppt" werden? Der aufnehmende Dienstherr fordert ja zunächst die Personalakte an, um zu schauen, ob der Beamte sich einen groben Patzer geleistet hat. Somit weiß der abgebende Dienstherr über das Vorhaben Bescheid.

Danach muss der Beamte vermutlich noch einmal seinen Versetzungswunsch beim abgebenden Dienstherrn (schriftlich?) äußern, sofern der aufnehmende Dienstherr sein Einverständnis für die Versetzung gibt.

Erfolgt dann die endgültige Versetzungsverfügung?


Ich bedanke mich im Voraus!

Marlene

2strong:
Bis zu dem Termin, zu dem die Versetzung verfügt wird. Ggf. geht der Versetzung zunächst noch eine mehrmonatige Abordnung vor.

Marlene96:

--- Zitat von: 2strong am 20.10.2021 09:39 ---Bis zu dem Termin, zu dem die Versetzung verfügt wird. Ggf. geht der Versetzung zunächst noch eine mehrmonatige Abordnung vor.

--- End quote ---

Vielen Dank für deine Antwort. Gibt es eine Möglichkeit, herauszufinden, wann verfügt wird? Die Verfügung kommt dann per Post, oder?

2strong:
Ja, mit der Post. Wann die aufgegeben wurde, kann Dir sicherlich Dein Personalsachbearbeiter sagen.

Marlene96:
Danke!

Muss der Beamte einen entsprechenden Versetzungsantrag explizit stellen oder wird der Versetzungswunsch konkludent angenommen, wenn man die Freigabe der Einsichtnahme in die Personalakte erteilt?

Navigation

[0] Message Index

[#] Next page

Go to full version