Autor Thema: [BW] Rentenversicherung Debeka mit DU - Beamter auf Lebenszeit  (Read 1381 times)

KlausKleber

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
  • Karma: +1/-0
Liebe Community,

ich habe mich neu angemeldet, weil ich seit Tagen/Wochen/Monaten/Jahren über meine zum Beginn des Referendariats abgeschlossene Rentenversicherung mit DU grübel.

Kurz ein paar Fakten: Ich bin Ende 30, seit 7 Jahren Beamter auf Lebenszeit in BW, Lehrer und mit meinem Job sehr zufrieden.

Dies trifft jedoch nicht auf die Versicherung zu. Ich habe das Gefühl, dass sie nur Kosten verursacht und bei meinem Status inzwischen obsolet ist. Ich habe zunächst einmal die Dynamik gekündigt und mache mir jetzt Gedanken, ob ich diese Kombi-Versicherung auflösen/kündigen/verkaufen soll.

Ich bin ansonsten noch über eine Lebenversicherung und mein Aktiendepot abgesichert.

Mit Sicherheit gibt es viele, die diese Art der Versicherung seinerzeit bei der Debeka abgeschlossen haben und mich würde interessieren, wie ihr dazu steht, bzw. ob ihr eventuell schon etwas unternommen habt.

Ich hoffe, die Frage passt hier rein, ich würde mich über Reaktionen freuen.

Herzliche Grüße
« Last Edit: 01.12.2021 19:26 von Admin2 »

EiTee

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 233
  • Karma: +34/-229
Wer kleinlich ist würde hier keine Frage sehen und das wäre besser unter der Rubrik allgemeinen Diskussion angebracht.

Aber meinen Senf gebe ich trotzdem dazu:

Ich erachte eine DU für BaL als absolute Geldverschwendung.

Wenn ich mich an das damalige Angebot, zufällig auch von der Debeka, erinnere, wurden die Einzahlbeträge jedes Jahr um X erhöht. Für den Fall der Fälle wurden einem beispielsweise 1000€ p.m. zugesichert und zum Eintritt in den Ruhestand bekommt man Betrag X ausgezahlt, wenn nichts in Anspruch genommen wurde.

Auf der einen Seite muss man genau lesen, welche Bedingungen erfüllt werden müssen, dass dieser Betrag überhaupt ausgezahlt wird. Die einfachste Möglichkeit ist, sich auszurechnen, wieviel Geld man in dieses Produkt steckt und wie viel man am Ende rausbekommt. Was nützt mir ein Break-even-Point nach 35 Jahren im Ruhestand, so lange werde ich vermutlich nicht leben. Zumal meine 100€ von heute in 60 Jahren auch keine 100€ mehr wert sind.

Ich kaufe mir lieber jetzt nen Porsche als dass ich mir in 50 Jahren für den Betrag nur noch ein Feuersteinmobil mit Ökoantritt leisten kann.

Verwaltungsbetriebswirt

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
  • Karma: +2/-7
Hallo, ich habe auch eine kombinierte und überlegte immer mal wieder diese zu kündigen. Mittlerweile habe ich mich aber damit abgefunden und werde Sie behalten. Zu den Gründen: die LV ist einzeln nicht kündbar, die BUZ (Berufsunfähigkeitszusatzversicherung) schon. Jetzt ist eine BU aber nicht obsolet, nur weil man die Mindestabsicherung erreicht hat. Das kommt auf die individuelle Situation an, z.B. Lehrer, Polizist, Feuerwehrmann oder nur Büro? Wie groß ist die Lücke zwischen Versorgung und ehemaligen Gehalt. etc. Gibt es weitere Einkommen, z:B. Mieteinnahmen?
Die LV sehe ich als konservativen Baustein zur Altersvorsorge, obwohl ich weiß dass die Rendite nicht doll ist und die Inflation auch nicht ausgleicht. Aber was wären die Alternativen? 100% in Aktien? Betongold zu Höchstpreisen? Oder Giro-oder Tagesgeldkonto mit evt. Strafzins?
Darf ich fragen wieviel du insgesamt zahlst und wie hoch die BU Absicherung wäre?

KlausKleber

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
  • Karma: +1/-0
Erstmal vielen Dank für die Antworten.

@EiTee: Ich sehe das inzwischen wie du und bin daran interessiert, meine Finanzen zu optimieren. Man hat sich eben damals im Überschwang des Examens so ziemlich alles aufschwatzen lassen, man hatte ja keine Ahnung. Die Frage ist nun, ob es sich lohnt das zu kündigen. Ich habe erstmal der Dynamik widersprochen, denn diese gilt als neuer Vertragsabschluss und verursacht somit wiederum neue Kosten - bei jeder (!) Anpassung.

@Verwaltungsbetriebswirt: Das hat sich die Debeka gut ausgedacht, dass man die Verträge nicht einzeln kündigen kann, sehr clevere Kundenbindung, ja.
Die LV ist noch festverzinst mit 1,75% p.a., aber auch das ist nicht dolle und deckt wohl nicht einmal die Inflation, zumindest aktuell.

zu den Zahlen:

RV: 60,15
BU: 46,31
Unfall-Zusatz: 1,79

Monatliche Rente ab 2050: 93,23€  oder Kapitalabfindung 27,5k (bestimmt nicht steuerfrei)

BU/DU: 825/Monat

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,600
  • Karma: +674/-1570
..ach du meine Güte...sofort kündigen und die 100 € im Monat anders anlegen....
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

Verwaltungsbetriebswirt

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
  • Karma: +2/-7
Diese Kombiversicherungen haben damals alle Versicherungen angeboten, glaube auch heute noch.
Wie gesagt, ist eine individuelle Entscheidung.
Das Wertpapierforum finde ich nicht schlecht. Dort kann man bestehende Verträge zur Diskussion stellen und bekommt auch Rat. Hier wirst du glaube ich keine Handlungsempfehlung bekommen.
Generell finde ich aber eine BU nicht überflüssig. ALs Lehrer gibt es schonmal eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine DU vor dem Pensionsalter. In 2017 lag die für Lehrer in BW bei 7,5%. https://www.statistik-bw.de/Service/Veroeff/Querschnittsver!F6ffentlichungen/806119003.pdf  S.31
Je nachdem in welcher Lebensphase man sich gerade befindet (Hauskauf, Familiengründung etc. ) kann es schon sinnvoll sein eine BU zu haben. Diese muss ja nicht bis zur Regelpensionsgrenze von 67 laufen.

Meine LV ist noch Steuerfrei bei 2,25%. Beachte aber, dass die vereinbarte Verzinsung nur für den Sparbeitrag gilt, d.h. nach Abzug der Kosten der Versicherung. Meine BU leistet in etwa wie deine, bei ca. den halben Beitrag. Ansonsten hätte ich wahrscheinlich den gesamten Vertrag gekündigt und eine vernünftige BU mit Laufzeit bis 65 abgeschlossen.

KlausKleber

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
  • Karma: +1/-0
Vielen Dank, ich habe mich mal an das Wertpapierforum gewandt.

Erichdoppelpunkt

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: +3/-4
ich würde sie nicht kündigen.

die mindestversorgung liegt bei circa 1800 euro netto im monat. wenn du damit in baden würtemberg gut über die runden kommst dann kündige.

zu deinem aktiendepot: das hat sicher kein depotvolumen von 1 mio und mehr oder? du brauchst schon mind 500 euro nettodividenden um dann auf 2300 euro netto zu kommen. wenn du das geschafft hast, dann darfst du frühestens darüber nachdenken, die DU zu kündigen. bedenke bitte auch, dass du eine DU wahrscheinlich nie wieder oder zumindest nicht zu den damaligen konditionen abschliessen kannst.

CK7985

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 65
  • Karma: +7/-11
ich würde sie nicht kündigen.

die mindestversorgung liegt bei circa 1800 euro netto im monat. wenn du damit in baden würtemberg gut über die runden kommst dann kündige.

zu deinem aktiendepot: das hat sicher kein depotvolumen von 1 mio und mehr oder? du brauchst schon mind 500 euro nettodividenden um dann auf 2300 euro netto zu kommen. wenn du das geschafft hast, dann darfst du frühestens darüber nachdenken, die DU zu kündigen. bedenke bitte auch, dass du eine DU wahrscheinlich nie wieder oder zumindest nicht zu den damaligen konditionen abschliessen kannst.

Nunja er kann das Depotvermögen ja theoretisch auch "verzehren".
Auf passive Kapitalerträge in Form von Dividenden ist er also nicht angewiesen.
Bei einem Depotwert von 300.000-500.000 bzw. der 4% Entnahmeregel sollte er diese Summe auch jährlich entnehmen können ohne dass das Vermögen abgeschmolzen wird.
Daher ist Vermögen und passives Einkommen ja so wichtig, um sich von derartigen Gedlgräbern wie Versicherungen unabhängig zu machen.

CK7985

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 65
  • Karma: +7/-11
Liebe Community,

ich habe mich neu angemeldet, weil ich seit Tagen/Wochen/Monaten/Jahren über meine zum Beginn des Referendariats abgeschlossene Rentenversicherung mit DU grübel.

Kurz ein paar Fakten: Ich bin Ende 30, seit 7 Jahren Beamter auf Lebenszeit in BW, Lehrer und mit meinem Job sehr zufrieden.

Dies trifft jedoch nicht auf die Versicherung zu. Ich habe das Gefühl, dass sie nur Kosten verursacht und bei meinem Status inzwischen obsolet ist. Ich habe zunächst einmal die Dynamik gekündigt und mache mir jetzt Gedanken, ob ich diese Kombi-Versicherung auflösen/kündigen/verkaufen soll.

Ich bin ansonsten noch über eine Lebenversicherung und mein Aktiendepot abgesichert.

Mit Sicherheit gibt es viele, die diese Art der Versicherung seinerzeit bei der Debeka abgeschlossen haben und mich würde interessieren, wie ihr dazu steht, bzw. ob ihr eventuell schon etwas unternommen habt.

Ich hoffe, die Frage passt hier rein, ich würde mich über Reaktionen freuen.

Herzliche Grüße

Habe meine BU mittlerweile auch gekündigt.
Seit 2007 Vollzeit im g. D., schon lange BaL.
Überwiegend abgezahltes Eigenheim, nennenswertes Aktiendepot.
Fühle mich damit ausreichend abgesichert zumal ich der Beitragsdynamik der Debeka BU ohnehin immer widerprochen habe. Der Kaufkraftverlust der Versicherungssumme war also garantiert.
Investiere das Geld mittlerweile lieber am Kapitalmarkt.

By the way: Meinen Riestervertrag habe ich dieses Jahr auch platt gemacht.

Floki

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 87
  • Karma: +14/-21
Es kommt ja auch immer auf deinen individuellen Vertrag an. Die Verträge, die mir bisher (ungefragt) unter die Nase gehalten worden sind, waren einfach schlecht. Insbesondere im Hinblick auf Laufzeit, Einzahlungen und vor allem unter welchen Bedingungen was ausgezahlt worden wäre.

Es gehört ja auch einiges dazu, wirklich vollständig Dienstunfähig zu sein. Dazu kommt die Mindestversorgung.
Für mich war es eine sehr leichte Entscheidung keine Versicherung abzuschließen und das Geld lieber selber anzulegen bzw. das "Risiko" einzugehen, dass ich nicht zu den 2% (in meinem Bereich) gehöre.