Autor Thema: Wechsel vom Bundesbeamten zum Kommunalbeamten  (Read 1149 times)

JustusKi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-0
Hallo zusammen,
dieses hier ist mein erstes Thema. Sofern ich was falsch gemacht habe, seht es mir nach... :)

Wie der Betreff schon verrät, handelt es sich um einen Wechsel vom Bund zur Kommune. Spricht dort irgendwas dagegen? Kann ich mir ganz einfach eine entsprechende Stelle (bspw. A10) bei einer Kommune raussuchen, mich bewerben und wechseln?

Vielen Dank im Voraus.

VG

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,431
  • Karma: +301/-857
Antw:Wechsel vom Bundesbeamten zum Kommunalbeamten
« Antwort #1 am: 17.01.2022 14:33 »
Das funktioniert in der Regel problemlos. Abordnung mit dem Ziel der Versetzung und fertig.

Was dagegen sprechen könnte ist, dass in der Kommune regelmäßig schlechter bezahlt wird und auch die Beförderungschancen schlechter sein könnten. Die bei Bundesbehörden häufig zu sehende gebündelte Dienstpostenbewertung macht eine Beförderung ohne Änderung der Tätigkeiten möglich, was regelmäßig in Kommunen nicht der Fall ist. Dort wäre mit einer Beförderung meistens auch eine Änderung der Tätigkeit verbunden.

Weiterhin dürfte sich der Beitrag zur PKV erhöhen, da die Beihilfe Bund bessere Leistungen anbietet.

JustusKi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-0
Antw:Wechsel vom Bundesbeamten zum Kommunalbeamten
« Antwort #2 am: 18.01.2022 06:49 »
Vielen Dank für deine Antwort!

Ich habe mich nämlich bei einer Bundesbehörde für die Direkteinstellung in ein Beamtenverhältnis (mD) beworben und wollte daher wissen, ob ein späterer Wechsel möglich wäre.

Weiß du wie sich das verhält, wenn man intern einer Bundesbehörde die "fachspezifische Qualifizierung" durchläuft und vom mD in den gD wechselt? Wird die Qualifizierung auch bei anderen Dienstherrn anerkannt? Land oder Kommune z.B.?

VG

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,431
  • Karma: +301/-857
Antw:Wechsel vom Bundesbeamten zum Kommunalbeamten
« Antwort #3 am: 18.01.2022 08:36 »
Vielen Dank für deine Antwort!

Ich habe mich nämlich bei einer Bundesbehörde für die Direkteinstellung in ein Beamtenverhältnis (mD) beworben und wollte daher wissen, ob ein späterer Wechsel möglich wäre.

Weiß du wie sich das verhält, wenn man intern einer Bundesbehörde die "fachspezifische Qualifizierung" durchläuft und vom mD in den gD wechselt? Wird die Qualifizierung auch bei anderen Dienstherrn anerkannt? Land oder Kommune z.B.?

VG

Mir ist nicht bekannt, dass es eine "fachspezifische Qualifizierung" bei Bundesbehörden gibt. Hab sowas nur mal aus Bayern gehört. Beim Bund wird man zum Aufstieg inkl. Studium geschickt. Die damit verbundene Laufbahnbefähigung wird auch von anderen Landesbehörden anerkannt. Nicht zuletzt, weil man dann auch ein entsprechendes Amt inne hat.


Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,431
  • Karma: +301/-857
Antw:Wechsel vom Bundesbeamten zum Kommunalbeamten
« Antwort #5 am: 18.01.2022 10:27 »
na was es alles gibt. Auf dem Link steht auch:
"Am Ende des Aufstiegsverfahrens erfolgt die Feststellung des erfolgreichen Abschlusses der fachspezifischen Qualifizierung. Mit der positiven Feststellung wird die Befähigung für die höhere Laufbahn erworben."

Da wäre dann die Laufbahnbefähigung. Klingt aber noch sehr nach Zukunftsmusik für in vielen Jahren.

JustusKi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-0
Antw:Wechsel vom Bundesbeamten zum Kommunalbeamten
« Antwort #6 am: 18.01.2022 10:38 »
Das Stimmt. Wiederum muss man heutzutage als Behörde (oder öD Allgemein) Wettbewerbsfähig sein/bleiben. Somit sollte man m.E. Aufstiegsmöglichkeiten anbieten, die nicht zwangweise mit einem Studium verbunden sind.

Ich sage schon mal vielen Dank für deine Antworten und Einschätzungen!

VG