Autor Thema: Beurteilung und Beförderung - Wo endet die Willkür?  (Read 3731 times)

xap

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 395
  • Karma: +67/-242
Antw:Beurteilung und Beförderung - Wo endet die Willkür?
« Antwort #15 am: 07.05.2022 06:46 »
Ich glaub es gibt schlimmeres als Edeka zu sein. Glaub beim Zoll können davon einige ein Lied singen. Das ist tatsächlich ein Luxusproblem. Wo muss ich mich bewerben?

Tagelöhner

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 239
  • Karma: +35/-210
Antw:Beurteilung und Beförderung - Wo endet die Willkür?
« Antwort #16 am: 07.05.2022 10:11 »
Wie wäre es mit einem Wechsel ins Angestelltenverhältnis?

Dann gehört die so negativ empfundene willkürliche Beförderungspraxis der Vergangenheit an und man befindet sich unmittelbar bereits beginnend am ersten Tag am Ende der Karriere, sofern man sich nicht mehr aktiv für höherwertige Tätigkeiten bewirbt.  ;D

emdy

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Karma: +20/-34
Antw:Beurteilung und Beförderung - Wo endet die Willkür?
« Antwort #17 am: 07.05.2022 11:31 »
Wie wäre es mit einem Wechsel ins Angestelltenverhältnis?

Dann gehört die so negativ empfundene willkürliche Beförderungspraxis der Vergangenheit an und man befindet sich unmittelbar bereits beginnend am ersten Tag am Ende der Karriere, sofern man sich nicht mehr aktiv für höherwertige Tätigkeiten bewirbt.  ;D

Ich denke nicht, dass es sich um meckern auf hohem Niveau handelt, wenn man als Beamter sowohl hinsichtlich der Beförderungspraxis Willkür als auch hinsichtlich der Alimentation Rechtsbruch ausgesetzt ist. Und wer meint, dass es den Beamten immernoch deutlich besser ergeht, der sollte als TB seiner Gewerkschaft Feuer unterm Hintern machen.

Als leistungsfeindlich und frustrierend empfinden wir es einfach, wenn Beförderungen wie Erfahrungsstufen gehandhabt werden (wer hat sich schon am längsten den Hintern plattgesessen?) und nicht nach Leistung. Das ist übrigens auch Tarifbeschäftigten gegenüber zynisch.

Tagelöhner

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 239
  • Karma: +35/-210
Antw:Beurteilung und Beförderung - Wo endet die Willkür?
« Antwort #18 am: 07.05.2022 11:41 »
Wenn ich mich so im Beamtenumfeld umhöre ist es sehr wohl meistens "meckern auf hohem Niveau".
Die Mehrheit ist sich ihrer Privilegien gar nicht mehr bewusst, da sie zur absoluten Selbstverständlichkeit verkommen sind. Jeder ach so kleine (empfundene) Nachteil, der mit dem besonderen Dienst- und Treueverhältnis einhergeht und mit dem man sich vielleicht mal konfrontiert sieht, wird künstlich als absolute Unzumutbarkeit aufgebauscht.

Wer im ÖD als TB seiner Gewerkschaft "Feuer unter dem Hintern" machen will, darf sich halt nicht wundern, wenn er am Ende im Löschwasser selber ertrinkt. Die Abschlüsse werden niemals besser werden, da die öffentlichen Arbeitgeber/Dienstherren die begrenzenten Personalmittel aufgrund der meist zeit- und inhaltsgleichen Übertragung der Tarifergebnisse auf die aktive Beamtenschaft + Versorgungsempfänger mit berücksichtigen müssen.

Dass der Öffentliche Dienst leistungsfeindlich gestaltet ist, versteht man als Tarifbeschäftigter noch deutlich schneller als jeder Beamte, da dieser wenigstens durch Plattsitzen seines Hinterns irgendwann wieder in das Würstchen beißen darf, welches man ihm über längere Zeit vor die Nase gespannt hat.

lotsch

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 141
  • Karma: +18/-56
Antw:Beurteilung und Beförderung - Wo endet die Willkür?
« Antwort #19 am: 07.05.2022 11:55 »
Wie wäre es mit einem Wechsel in die freie Wirtschaft? Insbesondere große Firmen zahlen gut, wie heute auf SPON zu lesen ist.

Der Stromkonzern RWE bezahlt in Deutschland eine durchschnittliche Vergütung an seine Beschäftigten im Jahr von 116.000 Euro, wie die »Rheinische Post« berichtet.
Auch einige andere Konzerne nennen in ihren Vergütungsberichten die durchschnittliche Vergütung ihrer Beschäftigten in Deutschland. Die »Rheinische Post« hat dort insbesondere Daten zu den in Nordrhein-Westfalen ansässigen Konzernen recherchiert. Bei Henkel gibt es demnach 91.924 Euro pro Kopf, bei E.on 74.000 Euro, bei Thyssenkrupp sind es 64.689 Euro, bei der Post 50.214 Euro pro Kopf im Schnitt im Jahr.  Zum Vergleich: Das durchschnittliche Bruttogehalt aller Beschäftigten in Deutschland liegt bei 49.200 Euro brutto.
Beim Chemiekonzern Bayer liegt die durchschnittliche Vergütung dem Bericht zufolge sogar bei 104.000 Euro.

emdy

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 106
  • Karma: +20/-34
Antw:Beurteilung und Beförderung - Wo endet die Willkür?
« Antwort #20 am: 07.05.2022 12:44 »
Sorry, da hab ich wohl wieder einen Nerv getroffen. Beamtenbashing gibt es ja auch hier. Könntest du darlegen, warum es ein Argument gegen Gehaltserhöhungen im öD ist, wenn man bei RWE und Konsorten mit Geld und Dienstwagen zugesch***en wird?

Nicht falsch verstehen, ich bin für einen leistungsfähigen und gut bezahlen öffentlichen Dienst. Sowohl TB als auch Beamte. Aber als Beamter argumentiere ich auf Grundlage der für mich geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen.

Noch was zum Thema?

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,387
  • Karma: +295/-1754
Antw:Beurteilung und Beförderung - Wo endet die Willkür?
« Antwort #21 am: 09.05.2022 06:54 »
Wie wäre es mit einem Wechsel in die freie Wirtschaft? Insbesondere große Firmen zahlen gut, wie heute auf SPON zu lesen ist.

Der Stromkonzern RWE bezahlt in Deutschland eine durchschnittliche Vergütung an seine Beschäftigten im Jahr von 116.000 Euro, wie die »Rheinische Post« berichtet.
Auch einige andere Konzerne nennen in ihren Vergütungsberichten die durchschnittliche Vergütung ihrer Beschäftigten in Deutschland. Die »Rheinische Post« hat dort insbesondere Daten zu den in Nordrhein-Westfalen ansässigen Konzernen recherchiert. Bei Henkel gibt es demnach 91.924 Euro pro Kopf, bei E.on 74.000 Euro, bei Thyssenkrupp sind es 64.689 Euro, bei der Post 50.214 Euro pro Kopf im Schnitt im Jahr.  Zum Vergleich: Das durchschnittliche Bruttogehalt aller Beschäftigten in Deutschland liegt bei 49.200 Euro brutto.
Beim Chemiekonzern Bayer liegt die durchschnittliche Vergütung dem Bericht zufolge sogar bei 104.000 Euro.

Seit wann ist die durchschnittliche Bezahlung aussagekräftig?

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,451
  • Karma: +305/-860
Antw:Beurteilung und Beförderung - Wo endet die Willkür?
« Antwort #22 am: 09.05.2022 08:10 »
Wie wäre es mit einem Wechsel ins Angestelltenverhältnis?

Dann gehört die so negativ empfundene willkürliche Beförderungspraxis der Vergangenheit an und man befindet sich unmittelbar bereits beginnend am ersten Tag am Ende der Karriere, sofern man sich nicht mehr aktiv für höherwertige Tätigkeiten bewirbt.  ;D

Das geht problemlos auch als Beamter, nämlich bei dem überwiegenden Teil der Behörden, die eine spitze Dienstpostenbewertung haben.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,039
  • Karma: +530/-5172
Antw:Beurteilung und Beförderung - Wo endet die Willkür?
« Antwort #23 am: 23.05.2022 08:11 »
Der Stromkonzern RWE bezahlt in Deutschland eine durchschnittliche Vergütung an seine Beschäftigten im Jahr von 116.000 Euro, wie die »Rheinische Post« berichtet.
Also in Etwas so:
Beschäftigter A:  30.000
Beschäftigter B:  30.000
Beschäftigter C:  30.000
Beschäftigter B: 374.000

Medianvergütung wäre interessante.