Autor Thema: Abordnung/ Versetzung von Land zu Bund mit pauschaler Beihilfe  (Read 774 times)

Mac

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Hallo liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

ich bin Landesbeamter im Bundesland Hamburg und möchte mich zur Bundeswehr als ziviler Beamter
abordnen lassen für zwei Jahre. Das ganze Verfahren hat soweit funktioniert und war von allen Beteiligten gewünscht.
Leider gab es am Ende Probleme, da die Bundeswehr nicht meine pauschale Beihilfe übernehmen wollte. Ich bin nämlich in der gesetzlichen
Krankenversicherung und habe diese Option hier in Hamburg gewählt.

a.) Hat jemand Erfahrung, ob es überhaupt möglich ist, sich zur Bundeswehr / einer Bundesbehörde abordnen zu lassen auf Zeit, wenn man die pauschale Beihilfe empfängt ? Ein darauf Verzichten geht nicht.

b.) Und hat jemand einen Erfahrungswert, der/ die die pauschale Beihilfe als LandesbeamtIn empfängt und der dann zum Bund versetzt wurde?

c.) Hat sich jemand schonmal vom Land zum Bund versetzen lassen und nach ein paar Jahren wieder zurück ? Mir ist nicht ganz klar ob man sich dann bei einer Versetzung zunächst aus dem alten Verhältnis entlassen lassen muss um sich neu verbeamten zu lassen und nachher dann auch wieder zurück und ob man dann ggf. zu alt ist für eine neue Verbeamtung.

Viele Grüße aus HH !

Mac

clarion

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,008
  • Karma: +77/-429
Hallo,

Versetzen ist möglich. Pauschale Beihilfe gibt es beim Bund nicht,  das heißt,  Du musst Dich freiwillig gesetzlich in der GKVversichern,, was entsprechende Kosten nach sich ziehen wird,  d.h. 14 % vom Brutto  plus Zusatzbeitrag, den die meisten GKVen erheben.

calmac

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 103
  • Karma: +6/-21
Es haben, glaube ich, nur Berlin, Brandenburg, Bremen Hamburg und Thüringen die pauschale Beihilfe.

Man hat sich damals für die pauschale Beihilfe entschieden und muss nun mit den Konsequenzen leben.

Entweder den vollen Beitrag zur GKV bei einem Dienstherren ohne pauschale Beihilfe bezahlen oder eine PKV abschließen.

clarion

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,008
  • Karma: +77/-429
Wobei die Öffnungsaktion der PKV  in einem Fall wie diesem vermutlich auch nicht greift. Dieses Angebot gilt nur für die Erstverbeamtung.

VinceVega

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
  • Karma: +1/-0
Das ist genau der große Nachteil der pauschalen Beihilfe. Wechselt man zu einem Dienstherren der das nicht anbietet, muss man die GKV komplett alleine bezahlen...
Genau deswegen habe ich mich dagegen entschieden.

Mac

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Super und vielen Dank euch für die schnellen Antworten von euch ! 
Mir ging es in erster Linie zunächst um eine Abordnung, um das Umfeld da erstmal kennenzulernen.
Hat jemand einen Erfahrungswert, ob es später möglich ist, sich wieder von der Bundeswehr zurückversetzen zu lassen, oder geht das wie bei manchen Behörden in der Regel nur über Entlassung aus dem Beamtenverhältnis ?


Viele Grüße

Mac

clarion

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,008
  • Karma: +77/-429
Eine Abordnung kann auch wieder zurück genommen werden,  wenn denn die betroffenen Dienstherren einig sind. Der Nachteil des Beamtentums ist eben, dass man über den Ablauf der Abordnungen formal wenige eigene Gestaltungsspielräume hat.

Anordnungen mit dem Ziel  der Versetzung habe ich gelegentlich schon bei Kollegen erlebt und bisher sind auch alle beim neuen Dienstherren geblieben.