Autor Thema: Pkv Verbeamtung  (Read 2570 times)

Sonnenschein0

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
  • Karma: +0/-2
Pkv Verbeamtung
« am: 07.06.2022 17:28 »
Hallo an Alle,

Da hier so viele Experten unterwegs sind wollte ich mal fragen ob die folgenden Beiträge zur PKV in Ordnung sind.

Bei mir steht demnächst eine Verbeamtung an. Bin mitte 30 und habe zwei Kinder. Diese muss ich leider auch privat versichern.

Nun würden mir Angebote gemacht.
Unter anderem von der DBV (216 euro) und der Debeka  (246 euro). Finde ich in Ordnung.
Zusätzlich pro Kind mindestens 70 Euro. Egal bei welchem Versicherer. Meist höher. Wenn ich die Vergleichsportale selber befrage kommen da jedoch ca 40 Euro pro Kind raus. Habe jetzt eigentlich keine Besonderheiten angegeben.  Sind die Werte realitätsnah?

Vielen Dank im voraus.

Liebe Grüße

xap

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 399
  • Karma: +67/-242
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #1 am: 07.06.2022 20:53 »
Kind 70 scheint mir viel. Zu viel. Beihilfe Bund 70 sollte sich tatsächlich zwischen 35 und 50 irgendwo einpendeln. Sicher das die 70 pro Kind gelten? Rest klingt okay. DBV klingt nach kleinem Zahntarif, Max 2 Implantate pro Kiefer. Da würde ich nochmal nachhaken, falls man Wert auf mehr legt.

Sonnenschein0

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
  • Karma: +0/-2
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #2 am: 08.06.2022 08:30 »
Dankeschön für die Antwort.
Ich werde nochmal nachhaken ob man an dem Beitrag für die Kinder etwas machen kann.

Andere Frage:
Sind Eike Diensthaftpflicht und eine Dienstunfähigkeitsversicherung entbehrlich oder wichtig?

xap

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 399
  • Karma: +67/-242
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #3 am: 08.06.2022 09:23 »
Da gibt es sicher verschiedene Meinungen zu. Man kann natürlich alles versichern. Hängt natürlich auch von der Funktion ab. Ein Polizist hat sicher aufgrund seines Jobs aufgrund körperlicher Belastung ein anderes Risiko dienstunfähig (außerhalb des Dienstes) zu werden als ein Verwaltungsbeamter. Ich könnte die Frage pauschal nicht beantworten. Das muss man für sich selbst ausmachen. Ein Makler ist da auch nur bedingt hilfreich.

Sonnenschein0

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
  • Karma: +0/-2
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #4 am: 08.06.2022 10:15 »
So.

Die Beiträge der Kinder wurden angepasst.
Ich habe auch bezüglich dem Zahnschutz der DBV nachgefragt. Bekomme ein neues Angebot. Empfohlen wird mir die R+V da dort alles mögliche erstattet wird. Bei der DBV und der Debeka gibt es einige Punkte die nur bis zu bestimmten Kosten erstattet werden.

Ist die R+V empfehlenswert?

Max

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 429
  • Karma: +53/-193
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #5 am: 08.06.2022 23:03 »
Ob die R+V empfehlenswert ist,  wirst du nicht an einzelnen Foristen festmachen können,  sondern nur ein seriöser Makler beurteilen können,  der auch viele Verträge betreut.

Leistungsstärker als DBV und Debeka ist sie, soweit der Premiumtarif gewählt wird, dafür ist sie aber auch teurer.
Neben ein paar anderen würde ich trotzdem bei der Wahl DBV, Debeka und RV zu letzterer greifen.
Lese dir mal die Versicherungsbedingungen (garantierte Leistungen) der Kandidaten durch. Das ermöglicht es dir auch mehr im Detail mit dem Makler zu diskutieren.

Sonnenschein0

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
  • Karma: +0/-2
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #6 am: 09.06.2022 09:05 »
Wie gesagt der Markler empfiehlt die R+V. Die besseren Leistungen hat sie. Jedoch ist sie eben auch teurer und gerade als Alleinerziehende die ihre Kinder ebenfalls privat versichern muss lässt es mich da schwanken. Auch ob bei der R+V nicht mit rasanteren Erhöhungen zu rechnen ist.

Matze1986

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 23
  • Karma: +1/-1
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #7 am: 10.06.2022 08:02 »
Wie gesagt der Markler empfiehlt die R+V. Die besseren Leistungen hat sie. Jedoch ist sie eben auch teurer und gerade als Alleinerziehende die ihre Kinder ebenfalls privat versichern muss lässt es mich da schwanken. Auch ob bei der R+V nicht mit rasanteren Erhöhungen zu rechnen ist.

Wie bereits weiter oben erwähnt, kann man sich gegen alles versichern.
Aber ob das sinnvoll ist, wag ich zu bezweifeln.
Versichern sollte man sich gegen Ereignisse, die einen wirtschaftlich sehr schädigen können und die man nicht mal eben so bewältigen kann.
Daher ist eine Dienstunfähigkeit aus meiner Sicht durchaus ratsam.
Eine Diensthaftpflicht ist bei vielen Berufsverbänden bereits kostenlos integriert, beispielsweise beim VBB.

Zum Thema PKV:
R+V bietet viel, Sie müssen für sich entscheiden ob man das auch alles benötigt.
Für mich persönlich war die DBV in ihrer Gesamtheit die beste Versicherung (Preis-Leistung)

Abstriche können sie ruhigen Gewissens beim Krankenhaustagegeld machen...

Muenchner82

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 173
  • Karma: +22/-174
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #8 am: 10.06.2022 12:57 »
auf https://www.kv-fux.de/rechner/ lassen sich die allermeisten Versicherer mit den gängigen Tarifen schonmal grob vergleichen. Das kann helfen die Spreu vom Weizen zu trennen. Natürlich sollte man sich dann aber noch im Detail beraten lassen. Ein ganz wichtiger punkt ist wie ich finde auch eine uneingeschränkte Weltgeltung (man weiß nie wo man später mal - auch nur zeitweise - leben wird) und da fallen die allermeisten Gesellschaften schlicht komplett durch!

Max

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 429
  • Karma: +53/-193
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #9 am: 10.06.2022 19:55 »
Wer Weltgeltung im Sinne von dauerhafter Fortführung im Ausland braucht, muss sowieso tiefer einsteigen,  denn dann wird meist auch eine solide Regelung für den Umstieg in einen nicht beihilfefähigen Tarif benötigt, wenn man nicht sowieso dann in das lokale Gesundheitssystem integriert wird. Da wird es dann schon sehr dünn.

@TE: die R+V Tarife sind zu neu um sich die Beitragshistorie anzusehen. Welche Versicherung wie stark erhöht weiß aber sicher niemand bzw. diejenigen die es kurzfristig wissen sitzen in der Konzernzentrale und werden nichts sagen.
Als externer kann man höchstens versuchen einen Eindruck über die Gesundheit des Versicherers über die Solvenz und Entwicklung/Beschwerden der Mitglieder oder Ratingagenturen zu bekommen.
http://www.solvencydata.com/ticker

Am Ende wird das alles egal sein,  denn es gilt,  wer mehr Leistungen bekommt,  muss dafür auch mehr bezahlen.
Ob Vorsorgeuntersuchungen schädlich sind macht auch nur mittelfristig einen Unterschied,  denn man kann sich darauf einstellen die BRE langfristig nicht zu halten,  da mit der Alter meist auch mehr Erkrankungen kommen.

Statistisch gesehen verbringt man zu wenig Zeit im Krankenhaus,  dass sich Einzelzimmer lohnt,  da man es für weniger Geld selbst bezahlen kann. Trotzdem versichern es viele.
Einen Punkt der die Mehrkosten der R+V auffangen könnte,  ist die Zahnbehandlung, da hier komplett erstattet wird,  und auch Honorare über dem 3,5 fachen Satz. Die GOZ ist sehr alt und wenn hier keine Anhebung der Gebühren kommt und dies weiterhin über den Steigerungsfaktor geregelt wird, wird man Kosten über dem 3,5 fachen Satz immer häufiger begegnen.


ANWALT

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #10 am: 10.06.2022 20:56 »
Hatte vor kurzem dieselbe Fragestellung und tendiere auch zu guten Leistungen einer PKV.
Von daher bin ich am Ende bei R+V und Barmenia gelandet. Letzten Endes ist es die Barmenia geworden, zumal man bei jährlicher Vorauszahlung noch 4% des Jahresbeitrags sparen kann.

Kann nur empfehlen, sich die Leistungen und ggf. die Beitragsentwicklungen / Ratings von einem guten Makler oder Berater erläutern zu lassen.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,710
  • Karma: +688/-1581
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #11 am: 17.06.2022 06:37 »
https://www.kv-fux.de/?gclid=EAIaIQobChMIzISt49Sz-AIVR-R3Ch0R5g9IEAAYASAAEgL67vD_BwE

...ein Makler empfiehlt nur die PKV, wo er auch eine Prämie bekommt...das ist z.B. bei der Debeka nicht der Fall
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

bnt

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +0/-4
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #12 am: 18.06.2022 09:52 »
Das man sich als Beamter privat versichern muss ist leider eine falsche Behauptung die sich hartnäckig hält. Man kann auch in der GKV bleiben. Allerdings! Man zahlt dann den AG und AN anteil. Nur auf Landesebene wird es teilweise bezuschusst.
Da man als Beamter jedoch weniger Brutto hat und auf der Steuerprogressi9nskurve eh nicht weit oben sitzt lohnt es sich das mal durchzurechnen. Ich fahre günstiger mit der GKV. Vorallem als Pensionär rutsche ich automatisch in den Seniorentarif und da wird es dann im Vergleich zur PKV richtig günstig.

Mein Tip: Sauber bis zum Ende mal von Steuerberater durchrechnen lassen. Ich habe Kollegen die sind in die PKV und ärgern sich mittlerweile schwarz.

PS: An der Stelle bitte keine Diskussion a la „dafür wartest du länger auf einen Termin etc“ Es geht rein um die Kosten.

Max

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 429
  • Karma: +53/-193
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #13 am: 18.06.2022 11:07 »
Können Sie ihre Rechnung mal mit Zahlen vorstellen?
Beim besten Willen sehe ich keine Möglichkeit in der GKV günstiger zu fahren, auch im Alter.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,046
  • Karma: +530/-5172
Antw:Pkv Verbeamtung
« Antwort #14 am: 18.06.2022 11:09 »
Was ist ein Seniorentarif in der GKV?
Was hat die Steuerprogression mit der höhe des GKV Beitrages zu tun?
Die GKV Kosten kann man hier ja auch locker selbst ausrechnen mittels des Rechners auf dieser Website.

Ansonsten im mD geht die Rechnung bestimmt auf.
im gD naja.
Im hD auf keinen Fall, sofern man nicht lange, viele, kranke Kinder mit bezahlen muss.

Aber du hast in der Tat Recht: Wer rechnet der gewinnt.
Und wer TZ in seinem Leben plant, der sollte erst Recht die GKV in Betracht ziehen.