Autor Thema: Abgeltung von Urlaubstagen  (Read 1302 times)

Abteilung007

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Abgeltung von Urlaubstagen
« am: 13.06.2022 21:32 »
Guten Abend,
ich bin aus dem letzten Arbeitsverhältnis ausgeschieden und konnte nicht alle Urlaubstage nehmen. Diese möchte ich nun geltend machen. Gibt es eine Form, wie der Antrag gestellt sein muss bzw. was unbedingt inhaltlich erwähnt sein sollte? Genügt es, wenn man formuliert:
"Hiermit mache ich die Urlaubstage geltend, welche vor meinem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis nicht mehr genommen werden konnten. Bitte zahlen Sie mir diese aus."

Wäre außer der tariflichen Ausschlussfrist (Antrag innerhalb von 6 Monaten) noch etwas zu beachten?

Danke für die Tipps. :-)

Viele Grüße

Isie

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,498
  • Karma: +537/-380
Antw:Abgeltung von Urlaubstagen
« Antwort #1 am: 13.06.2022 22:28 »
Es dürfte noch etwas konkreter sein. Benenne die Anzahl der abzugeltenden Urlaubstage und beanspruche konkret die Urlaubsabgeltung für diese Tage. Das müsste konkret genug sein, um damit die Ausschlussfrist zu wahren.

McOldie

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 179
  • Karma: +25/-87
Antw:Abgeltung von Urlaubstagen
« Antwort #2 am: 14.06.2022 17:44 »
Weder der TVöD noch das BUrlG enthalten eine Regelung zur Berechnung der Urlaubsabgeltung. § 7 Abs. 4 BUrlG stellt hierzu lediglich fest: Kann der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden, so ist er abzugelten.
Die Rechtsprechung geht davon aus, dass der Arbeitnehmer durch die Urlaubsabgeltung finanziell so zu stellen ist, als hätte er den Urlaub während seines Arbeitsverhältnisses noch genommen. Folglich ist das gewöhnliche Arbeitsentgelt des Arbeitnehmers, das während des bezahlten Jahresurlaubs weiterzuzahlen ist, auch für die Berechnung der Urlaubsabgeltung maßgebend.
Ein Urlaubstag ist mit dem Wert eines Arbeitstages abzugelten, den der Arbeitstag für den Arbeitnehmer gehabt hätte, wenn er an diesem Tag unmittelbar vor seinem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis Urlaub genommen hätte. Anzusetzen ist das zu diesem Zeitpunkt maßgebliche Entgelt.
Unabhängig von der konkreten Höhe des einzubeziehenden, maßgeblichen Entgelts, ist der Wert eines Urlaubstags stets arbeits- statt kalendertäglich zu berechnen. Dazu kann auf einen 3-Monats- bzw. 13-Wochen-Zeitraum abgestellt werden.
Zur Berechnung des Tagessatzes für die Urlaubsabgeltung kann im Geltungsbereich des TVöD somit das letzte (fiktive) Bruttomonatsentgelt auf drei Monate hochgerechnet und dann durch 65 Arbeitstage geteilt werden. Bei einer Beschäftigung in der Fünftagewoche ergibt sich so folgende
Berechnungsformel:
Tagessatz für die Urlaubsabgeltung = Bruttomonatsentgelt × 3/65
Die Drei-Fünfundsechszigstel-Formel ist ausschließlich bei einer Beschäftigung in der Fünftagewoche anwendbar.