Autor Thema: Maßnahmen Strom und Gas  (Read 5439 times)

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,553
  • Karma: +181/-1260
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #60 am: 19.07.2022 15:31 »
Ich habe mich mal ein eine Stellenausschreibung nicht beworben, weil hausbekannt war, das das Büro eines der wärmsten im ganzen Haus ist (Oberstes Geschoss, direkt über der Abwärme der Kantine, Nachmittagssonne).

Britta2

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 235
  • Karma: +25/-516
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #61 am: 20.07.2022 06:49 »
Ich habe mich mal ein eine Stellenausschreibung nicht beworben, weil hausbekannt war, das das Büro eines der wärmsten im ganzen Haus ist (Oberstes Geschoss, direkt über der Abwärme der Kantine, Nachmittagssonne).
Warum ausgerechnet diese Stelle damals vakant war ...  ::) 8)
Kopfkino:  Stellenbeschreibung mit "Klimaanlage vorhanden"  ;D

DiVO

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 374
  • Karma: +39/-183
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #62 am: 20.07.2022 11:20 »
Bei Ventilatoren raffe ich nicht, wieso sich eine Behörde eher dazu entscheidet aus Energiespargründen, ein Verbot zu erklären, als einfach einen Elektriker zu beauftragen, 6 Solarmodule irgendwo dranzuschrauben.

Was braucht so ein Ventilator? 30W? Mit heutigen Modulen kann damit zu Mittagszeit easy der Verbrauch von 80 Geräten ausgeglichen werden.

Bei Heizlüftern verstehe ichs ja noch. Da sprechen zwei Tatsachen gegen: Zum einen brauchen die deutlich mehr Energie (ca. 1000W) und zum anderen kommt zu der Zeit, wo man sie braucht, fast nix vom Dach (weils Winter/wenig sonnig ist).

Logik und so. :D

Mein Tischventilator ist von Rossmann und benötigt 4,8 Watt =)

teclis22

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 177
  • Karma: +28/-107
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #63 am: 25.07.2022 21:29 »
Eventuell als "Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz" verkaufbar:

https://www.openpr.de/news/422044/Strom-einfach-selbstgemacht-Tretgenerator-schafft-Energie-durch-Muskelkraft.html

Ließe sich bestimmt ein Business Case rausrechnen ^^

Philipp

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 152
  • Karma: +11/-92
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #64 am: 28.07.2022 10:20 »
Ich würde ja vorschlagen, dass hier bei uns im Haus jeder einen kleinen Ofen bekommt. Soviel Papier wie hier tagtäglich noch "produziert" wird, da könnte man auf Jahre mit heizen.

Schmitti

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 357
  • Karma: +44/-192
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #65 am: 28.07.2022 10:50 »
Je nach Alter der Drucker und Kopierer ist ja eh eine gewisse Abwärme dabei, die man berücksichtigen kann.


Bin ich eigentlich der einzige, der sich den Sinn der "Alarmstufe" mal angesehen hat, nun alle 1-2 Tage mal die Lageberichte der Bundesnetzagentur anschaut, mit den Schultern zuckt, "läuft doch alles" denkt und die ganze Krisenhysterie der Medien und derer, die drin rumposaunen, noch nicht so ganz nachvollziehen kann?

Bob Kelso

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 120
  • Karma: +161/-664
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #66 am: 28.07.2022 11:09 »

Johann

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 361
  • Karma: +45/-168
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #67 am: 28.07.2022 11:11 »
Je nach Alter der Drucker und Kopierer ist ja eh eine gewisse Abwärme dabei, die man berücksichtigen kann.


Bin ich eigentlich der einzige, der sich den Sinn der "Alarmstufe" mal angesehen hat, nun alle 1-2 Tage mal die Lageberichte der Bundesnetzagentur anschaut, mit den Schultern zuckt, "läuft doch alles" denkt und die ganze Krisenhysterie der Medien und derer, die drin rumposaunen, noch nicht so ganz nachvollziehen kann?

Vermutlich. Aber du musst auch kein Geld damit verdienen, dass Leute panisch auf Links klicken und diese anderen weiterleiten "Guckt mal, die da oben habens voll gegen die Wand gefahren!".
Nüchterne Berichterstattung bringt keine Klicks. Jetzt wo Corona vorbei ist, sucht man sich halt das nächste. Wenn die Energiekrise fertig hat, gibts wieder Klimakrise usw.

Rumo1895

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 47
  • Karma: +1/-6
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #68 am: 28.07.2022 12:41 »
Bin ich eigentlich der einzige, der sich den Sinn der "Alarmstufe" mal angesehen hat, nun alle 1-2 Tage mal die Lageberichte der Bundesnetzagentur anschaut, mit den Schultern zuckt, "läuft doch alles" denkt und die ganze Krisenhysterie der Medien und derer, die drin rumposaunen, noch nicht so ganz nachvollziehen kann?

Aber grundsätzlich besteht doch Konsens dass die Lage erst im Herbst/Winter richtig interessant wird. Und wenn man jetzt nicht die Dinge anstößt wird es ja in ein paar Monaten nicht einfacher dadurch. Und steigert die Akzeptanz für kommende Maßnahmen und Einschnitte.

Alphonso

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 100
  • Karma: +18/-114
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #69 am: 28.07.2022 13:59 »
Ich finde es diesmal eigentlich sogar erstaunlich, dass so viel vorher gewarnt wird. Die nächste Erhöhung des Gaspreises auf Seite des Bundes ist ja schon eingetütet zwischen 1,5 und 5 ct ab Oktober. Gegen Erhöhungen dieser Art nützt die Preisgarantie beim Energieversorger nichts, diese kommt sofort.

Diese Bedenken in diesem Umfang und dieser Lautstärke hätte man sich bei anderen Themen sicherlich auch wünschen können. Aber Argumentation mit der Realität ist in manchen Bereichen nach wie vor nicht erwünscht. Die nächste Erhöhung der Zusatzbeiträge zur GKV sind ebenso beschlossene Sache, weil man gewissentlich Themen eben nicht in ihrem vollem Umfang betrachten wollte.

Eine kleine Erhöhung hier, eine kleine Erhöhung da.. Jede für sich sicherlich vernachlässigbar. Aber die Summe ist nicht ohne und das Ende wird wohl noch nicht erreicht sein.


Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,936
  • Karma: +237/-911
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #70 am: 28.07.2022 14:12 »
Aber grundsätzlich besteht doch Konsens dass die Lage erst im Herbst/Winter richtig interessant wird. Und wenn man jetzt nicht die Dinge anstößt wird es ja in ein paar Monaten nicht einfacher dadurch. Und steigert die Akzeptanz für kommende Maßnahmen und Einschnitte.
Absolut richtig.
Man kann ja z.B. Gasversorger und Vermieter verpflichten, den Haushalten auf Basis der aktuellen Marktlage regelmäßig eine Mitteilung zu senden z.b. Quartalsweise. Transparent aufzuzeigen: die aktuelle Höhe der Abschlagszahlungen sowie die absehbare Höhe der monatlichen Kosten bei Fortschreibung des aktuellen Gaspreises. In vielen Fällen sind die Kosten ja noch nicht mal spürbar und Anfang 2023 und 24 kommt dann das böse Erwachen.

Schmitti

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 357
  • Karma: +44/-192
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #71 am: 28.07.2022 14:38 »
Richtig ist, dass die finanzielle Seite viele noch härter treffen wird und manche das auch noch nicht so sehen (wollen). Die laufend heraufbeschworenen Krisenszenarien mit frierenden Menschen, komplett lahmgelegten Produktionen, großräumigen Stromausfällen o.ä. beruhen allerdings nicht auf dieser monetären Sicht, sondern unterstellen, dass uns das Gas tatsächlich ausgeht. Und eben wegen der nun schon laufenden Maßnahmen, der "Alarm"stufe, aber auch der m.E. schon sehr vorsichtigen Vorausberechnungen der Bundesnetzagentur sieht es nunmal danach aus, dass genau dieses Szenario ein sehr, sehr unwahrscheinliches ist.
Beispielsweise wurde die Wartung von Nord Stream 1 und der komplette Ausfall der Lieferungen darüber für 14 Tage einkalkuliert. Es wurden dann 10 (wie eigentlich jedes Jahr), und schon sorgt der Russe, auch wenn er die Menge nochmal drosselt, für ein paar Tage schon für einen zusätzlichen Puffer in der Planung. Und wenn man sich den Verlauf der Speicherstände mit denen der Vorjahre ansieht, ist das insgesamt alles noch im normalen Bereich.
Das bringt uns Verbrauchern auf der Rechnung am Ende nichts positives, aber es ist nunmal auch bei weitem nicht so, dass der Zusammenbruch der Gasversorgung mit großer Wahrscheinlichkeit erwartet werden muss.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,710
  • Karma: +688/-1581
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #72 am: 28.07.2022 14:53 »
....Putin wäre total verrückt, wenn er den Gashahn total zudrehen würde...denn dann könnte D nämlich aus den Verträgen raus, die D verpflichten, das Gas zu bezahlen, auch wenn D es nicht abnimmt...

...mit anderen Worten...wenn D durch andere Maßnahmen kein russisches Gas mehr abnimmt, muss trotzdem die vertraglich vereinbarte Menge bezahlt werden (ich meine noch bis Ende des Jahrzehnts)...in dem Fall könnte Putin für das Gas zweimal kassieren...von D und vom Weiterverkauf des nicht abgenommenen Gases...

...allerdings haben die Russen natürlich dann auch das Problem, ihr überflüssiges Gas auf dem Weltmarkt loszuwerden...auch wenn China gerne etwas nimmt...Indien erhält aktuell schon russisches Gas zum "Sonderpreis"...Putin kann das geförderte Gas nämlich nicht speichern....das Gas strömt unentwegt...da gibt es nur weiterleiten(verkaufen) oder großflächig abfackeln....


sh auch hier: ttps://www.youtube.com/watch?v=izN2eOl5Q0o
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

Alphonso

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 100
  • Karma: +18/-114
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #73 am: 28.07.2022 16:57 »
Solange er dadurch nach wie vor sehr viel Geld einnimmt, wird er das sicherlich auch nicht tun.
Hinterfragen kann man das Handeln Deutschlands durchaus, welches teuer raffiniertes Öl aus Indien bezieht, welches dieses günstig aus Russland erhält. Ich denke, dies zeigt die Zwickmühle sehr gut auf, in welche man sich moralisch gebracht hat oder wird Indien mittlerweile gedroht, Entwicklungsgelder zu streichen bzw. den anderen 150 Nationen, welche sich nicht an den Sanktionen beteiligen und weiter ganz normalen Handel betreiben?

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,383
  • Karma: +294/-1754
Antw:Maßnahmen Strom und Gas
« Antwort #74 am: 29.07.2022 08:31 »
Könnte man nicht einfach ganz normal von Russland weiterkaufen?

Das Geld was man für diese hirnrissigen Umverteilungsmaßnahmen ausgibt, könnte man auch in Waffenlieferungen für die Ukraine investieren.