Autor Thema: Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?  (Read 37982 times)

Alphonso

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 131
  • Karma: +40/-209
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #135 am: 15.09.2022 11:08 »
NZZ
q.e.d.

Das ist jetzt unterste Schublade, Opa. Dürfen Menschen, die deine Argumente kritisieren nur auf Tagesschau und Zeit zurückgreifen oder was ist darunter zu verstehen?

flip

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 135
  • Karma: +8/-43
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #136 am: 15.09.2022 12:41 »
Seit der Ernennung von Eric Gujer als Chefredakteur im März 2015 und von René Scheu 2016 als Feuilletonchef attestieren verschiedene Medien und Medienforscher der NZZ eine „rechtskonservative“ oder „rechte“ Meinung bis hin zu Positionen der rechtspopulistischen, in weiten Teilen rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD)
[Quelle: Wikipedia]

JesuisSVA

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,599
  • Karma: +318/-586
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #137 am: 15.09.2022 12:43 »
Wer sich auf ein Portal bezieht, auf dem Laien über Inhalte abstimmen, sollte seine eigenen Ansprüche überprüfen. Zumal die beigebrachte „Information“ wenig erhellend ist.

Opa

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 434
  • Karma: +102/-426
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #138 am: 15.09.2022 12:54 »
Dass Beatrix von Storch (AfD) diversen ihr unliebsamen Journalisten ein Volontariat bei der NZZ empfohlen hat, spricht doch für sich.

JesuisSVA

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,599
  • Karma: +318/-586
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #139 am: 15.09.2022 12:54 »
Inwiefern?

Bob Kelso

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
  • Karma: +266/-1109
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #140 am: 15.09.2022 12:57 »
Seit der Ernennung von Eric Gujer als Chefredakteur im März 2015 und von René Scheu 2016 als Feuilletonchef attestieren verschiedene Medien und Medienforscher der NZZ eine „rechtskonservative“ oder „rechte“ Meinung bis hin zu Positionen der rechtspopulistischen, in weiten Teilen rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD)
[Quelle: Wikipedia]

War ja Klar!
Jegliche Abweichung von der vorgegebenen  Deutungshoheit, wird als rechtsextrem eingestuft!
Nach dem Motto: Wird der Bürger unbequem, dann ist er rechtsextrem!
Und wissen Sie, dann bin ich halt "rechts", wenn ich einige gegenwärtigen Zustände als nicht empfehlenswert und  bekömmlich erlebe! Deswegen gibt es die Demokratie und ein Viel-Parteien-System, welche unterschiedliche Haltungen und Positionen anbietet!
Liebe Grüße an die Supertoleranten, welche bei Widerspruch poststalinistisch agieren!
 

Opa

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 434
  • Karma: +102/-426
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #141 am: 15.09.2022 12:58 »
Inwiefern?
Sorry, habe die eine mit der anderen verwechselt. Sind sich einfach zu ähnlich, die Damen.

Alphonso

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 131
  • Karma: +40/-209
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #142 am: 15.09.2022 12:59 »
Seit der Ernennung von Eric Gujer als Chefredakteur im März 2015 und von René Scheu 2016 als Feuilletonchef attestieren verschiedene Medien und Medienforscher der NZZ eine „rechtskonservative“ oder „rechte“ Meinung bis hin zu Positionen der rechtspopulistischen, in weiten Teilen rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD)
[Quelle: Wikipedia]

Dann sollten ja durchaus Klageverfahren anhängig sein gegen die NZZ und deren Verbreitung in Deutschland, wenn sie rechtsextreme und damit verbotene Positionen publiziert?
Ansonsten ist gegen eine konservative Zeitung im Grundsatz erst einmal nichts einzuwenden und hat ihre Daseinsberechtigung ebenso wie Medien auf der anderen politischen "Seite". Denn nehmen wir diesen Maßstab, finden wir in ziemlich jedem Medium Artikel und Kommentare von Journalisten, welche gerne über das Ziel hinausschießen.
Für das eigene Meinungsbild bietet es sich für mich persönlich zB sehr gut an zu Thematiken bspw. die NZZ zu konsumieren und auf der anderen Seite die Zeit eben aufgrund der bekannten Grundeinstellungen im Hause des jeweiligen Medienhauses.

Bob Kelso

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
  • Karma: +266/-1109
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #143 am: 15.09.2022 13:00 »
Dass Beatrix von Storch (AfD) diversen ihr unliebsamen Journalisten ein Volontariat bei der NZZ empfohlen hat, spricht doch für sich.
Potzblitz!
Und das bedeutet! Außer dem konditionierten AfD Bashing!
Grüße!

Herbert Meyer

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 193
  • Karma: +74/-51
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #144 am: 15.09.2022 13:09 »
Früher wurde heimlich Westfernsehen empfangen, heute hofft man, dass der Nachbar die NZZ nicht im Briefkasten entdeckt :D

Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,288
  • Karma: +289/-941
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #145 am: 15.09.2022 13:13 »

Für das eigene Meinungsbild bietet es sich für mich persönlich zB sehr gut an zu Thematiken bspw. die NZZ zu konsumieren und auf der anderen Seite die Zeit eben aufgrund der bekannten Grundeinstellungen im Hause des jeweiligen Medienhauses.
Jeder wie er will. Mich hingegen juckt es nicht die Bohne was die NZZ aus der kleinen neutralen Schweiz über dass ehrgeizige und missverstandende Deutschland schreibt ;D

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,924
  • Karma: +584/-5353
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #146 am: 15.09.2022 15:00 »

Für das eigene Meinungsbild bietet es sich für mich persönlich zB sehr gut an zu Thematiken bspw. die NZZ zu konsumieren und auf der anderen Seite die Zeit eben aufgrund der bekannten Grundeinstellungen im Hause des jeweiligen Medienhauses.
Jeder wie er will. Mich hingegen juckt es nicht die Bohne was die NZZ aus der kleinen neutralen Schweiz über dass ehrgeizige und missverstandende Deutschland schreibt ;D
+1

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,924
  • Karma: +584/-5353
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #147 am: 15.09.2022 15:01 »
Und bei aller Sanktionsgeilheit und Kritik gegenüber dem nicht-arbeitenden Teil der Bevölkerung: Seid froh dass die so eine Art soziale Hängematte haben. Andernfalls gängen die auf die Straße und wir hätten ganz schnell Verhältnisse wie in den USA oder vielleicht sogar Südamerika (Stichwort Kriminialität!). Begegnet werden muss der Migration in unsere Sozialsysteme aber nicht das Sozialsystem selbst.
Wohl war, und man vergisst ja, dass ein großteils der Bezieher nicht die Aktiv Arbeitsunwilligen sind, sondern Alleinerzieher, Kranke, Verwirrte, ...

Gibt es dazu Statistiken?
Ja, sicher.
edit:
statiska
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/666880/umfrage/verteilung-der-leistungsempfaenger-von-arbeitslosengeld-ii-in-deutschland-nach-gruppen/

41% erwerbsfähige Leistungsberechtigte!
zieht man da die ab, die im Übergang zwischen Arbeitsplätzen, arbeitssuchende Alleinerziehende die nicht jeden Job annehmen können (weil sie ihr Kind nicht ins Heim stecken wollen) etc. sind...
also nicht potentielle Aktiv Arbeitsunwilligen sind.

habe da vor einigen Jahren mal was detaillierteres gelesen, finde ich vielleicht heute Abend zuhause.


Ist also eine deutliche Mehrheit, die eben nicht potentielle Aktiv Arbeitsunwilligen sind.
« Last Edit: 15.09.2022 15:11 von WasDennNun »

Rheini

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
  • Karma: +6/-8
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #148 am: 15.09.2022 22:36 »
In Ihrem vorgetragenen Fall verbleiben von 2755 bei STK III  : NETTO : 2063 Euro / Monat
Aktuell erhält   Familie mit zwei Kindern:
Vater und Mutter : 808 Euro
1 Kind: 6 Jahre: 311 Euro
und ein weiteres Kind mit 9 Jahren ebenso 311 Euro !
Zwischenstand: 1430 Euro
Hinzu kommen die gesamte Warmmiete und Strom! Zb. In Düsseldorf: 4 Zimmer 85 qm: mind. 1200 Warm !
Ergeben: 2630 NETTO Transferleistung zzgl. vieler geldwerter Vorteile wie: Gratis Mittagessen in der OGS, Tafel; Schulzuschuss-Unterstützung.
Zudem wird jede Mietpreiserhöhung angepasst. Jedes weitere Kind löst einen "Mehranspruch" aus. AG von Tarifbeschäftigten ( nicht wie bei Beamten) gewähren keine Erhöhung des Entgeltes.
Nicht  einmal mit Kindergeld erreichen Sie diese Transferleistungssumme!
Also: Mit E5 muss aufgestockt werden!

Ich bin mir sicher, dass nun einige Kommentatoren  mich negativ bewerten werden, obwohl mein Kommentar nur die Wiedergabe von Realität darstellt.

Und im Zweifel noch einen Minijob dazu. Okay dann muss man arbeiten, aber weniger Std. als Vollzeit.

Majon

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 88
  • Karma: +21/-58
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #149 am: 16.09.2022 09:07 »
Freundin und Kollegen von der AfA erwarten eine zunehmende Arbeitslosenquote! ;-)

Bürgergeld

1. Elternteil:   502
2. Elternteil:   451
Kind bis  5:    318
Kind bis 13:   348
Kind  bis 17 : 420

Eine exempl. Familie würde : 2 039 Euro Sozialgeld NETTO erhalten
zzgl. eine entsprechend große Wohnung mit WARMMIETE um 1300 Euro
Und die Energiekosten werden immer übernommen!
So kommt diese Fam auf 3 350 Euro  ( Kindergeld ist inkludiert!)
zzgl. freie Kita und Verpflegung ; weitere geldwerte Vorteile, wie Tafel, Keine GEZ; Schulzuschuss bei Reisen, …
Meine einzige Frage: Wer von Ihnen verdient NETTO 3 350 Euro im Monat!
Machen Sie sich Sorgen, oder gar Ängste wegen der Energiekosten? Bei Bezug von H4 / Bürgergeld werden die Energiekosten in Realhöhe übernommen!

Jedes „neue“ Kind bringt mehr-Einnahmen! Interessiert dies Ihren Arbeitgeber?
Mieterhöhungen werden übernommen!
Und nein, ich bin nicht neidisch!
Mein Anliegen ist, darauf hinzuweisen, dass das Bürgergeld nicht zu Armut führt. Und, dieses Bürgergeld muss durch den Steuerzahler erwirtschaftet werden!

Und wenn die Beschäftigten des  ÖD  3% Erhöhung erhalten sollte, wird dies medial negativ und unfair dargestellt. 

Um das obengenannte  ( exempl. Familie) Bürgergeld zu erhalten muss der AN in E10; St.3 eingruppiert sein.
Dieser verdient dann 2 827 Euro und dann zzgl. 600 Euro Kindergeld!

Ihre Rechnung ist falsch!

1. Elternteil:   451
2. Elternteil:   451
Kind bis  5:    318
Kind bis 13:   348
Kind  bis 17 : 420
Kindergeld 1:-237
Kindergeld 2: -237
Kindergeld 3: -237
                  1.277
Miete:         1.300
Nettoauszahlung: 2.577 vom Jobcenter

Das Kindergeld bekommt die Familie zwar trotzdem, aber 1.988 € für 5 Personen sind bei den gestiegenen Preisen für Lebensmittel und Strom nicht viel Greld!