Autor Thema: Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?  (Read 37909 times)

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,924
  • Karma: +584/-5353
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #345 am: 07.10.2022 08:37 »
Es ist faszinierend zu erleben, wie einige Kommentatoren versuchen mit gewagten Ausflügen ( ....  ein Ing. bekommt auch E11 ...,  oder mit 8 jährigen Kind ist man in Stufe 5 ...) versuchen von der Realität abzulenken: Ein jeder kann die Bürgergeldsätze frei einsehen, damit Fall-Familien gestalten. So weit s gut. 
Dann werden diese Summen nicht konstatiert und mit dem Entgelt von Beschäftigten in Beziehung gesetzt. Nein, ideologisch gefärbt wird verleugnet, dass mitunter ein Akademikergehalt unter dem Bürgergeld liegt. Wie sieht denn Ihre Meinung aus, wenn es sich um einen Verwaltungsangestellten mit im Bereich E6 / E7 / E8 / E ) aus.
Bürgergeld vs. Morgens:
Einzelverdiener arbeitet im ö.D, 2 Kinder...mit E 1 - E 7/8 arbeiten lohnt sich nicht!
RTL 2 gucken lohnt sich...
Einzelverdiener arbeitet im ö.D, 3-4 Kinder...mit  E 10 - E13 arbeiten lohnt sich nicht!
3 Sat gucken lohnt sich...

Und dann kommt:
Kinder aus dem Haus: Arbeiten lohnt sich, keiner will dich. Auf RTL wechseln.

Opa

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 434
  • Karma: +102/-426
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #346 am: 07.10.2022 08:40 »
bob: Selbst deine Berechnung des Einkommens mit E10/3 stimmt nicht, weil die JSZ unberücksichtigt bleibt. Wohingegen meine Aussagen keinesfalls ideologisch gefärbt waren sondern ich lediglich auf die aktuellen Stellenangebote der hiesigen Seite hinwies und mir erlaubt habe, auf die von dir verwendete untypische Erwerbsbiographie hinzuweisen. Natürlich kann man mit einem 8-jährigen Kind als Ing. (FH) auch in E10/3 landen. Typisch ist aber bei ÖD-Beschäftigten in dem entsprechenden Alter, dass sie länger als 3 Jahre bei ihrem Arbeitgeber sind und bereits mindestens einen ersten Karriereschritt gemacht haben.
@WasDennNun: Wichtiger Hinweis von dir. Das Bürgergeldgesetz ist ja nur die erste Stufe der angekündigten Reformen. Die Kindergrundsicherung wurde noch nicht umgesetzt; erst mit deren Einführung (voraussichtlich 2024) wird deutlich werden, ob das hier diskutierte „Problem“ überhaupt die ganze Aufregung wert war.

Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,287
  • Karma: +289/-941
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #347 am: 07.10.2022 09:16 »

@WasDennNun: Wichtiger Hinweis von dir. Das Bürgergeldgesetz ist ja nur die erste Stufe der angekündigten Reformen. Die Kindergrundsicherung wurde noch nicht umgesetzt; erst mit deren Einführung (voraussichtlich 2024) wird deutlich werden, ob das hier diskutierte „Problem“ überhaupt die ganze Aufregung wert war.
In der tat ein wichtiger Hinweis, man weiss auch noch nicht wie sie umgesetzt wird.
In Bezug auf Kinderarmut halte ich die Kindergrundsicherung aber eh für überflüssig, wenn nicht gleichzeitig Maßnahmen zur Verbesserung der Lebenslage der Eltern unternommen werden.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,915
  • Karma: +211/-1454
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #348 am: 07.10.2022 09:19 »
Das ganze Lemma ist ja eigentlich nie diskutiert worden.

Das Bürgergeld wird mit einem Regelsatz von 500 € diskutiert, das ist jedoch nicht der (endgültige) Ansatz und nur ein randständiges Phänomen dieser Neuausrichtung.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8,924
  • Karma: +584/-5353
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #349 am: 07.10.2022 09:53 »
Das ganze Lemma ist ja eigentlich nie diskutiert worden.

Das Bürgergeld wird mit einem Regelsatz von 500 € diskutiert, das ist jedoch nicht der (endgültige) Ansatz und nur ein randständiges Phänomen dieser Neuausrichtung.
Und der H4 Satz wäre jetzt auch bei 500€ weil halt alles teurer geworden ist.
Und die Reduktion von Sanktionen wird nicht zur Massenflucht ins H4/Bürgergeld geschäft verursachen.

Immer dran Denken: die aktiven Sozialschmarozer werden immer ihre Lücken finden, dafür arbeiten die ja locker ihre 30h pro Woche dran, dass sie nicht arbeiten müssen  ::)

Und das wir bald gefühlte 50% der Familien als Bürgergeld Aufstocker haben (oder hätten, wenn die nicht so deppert wären das ihnen zustehende Geld nicht zu beantragen) liegt ja nicht am Bürgergeld, sondern daran, dass man sich Kinder nicht mehr leisten kann.

Rumo1895

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 165
  • Karma: +36/-60
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #350 am: 07.10.2022 09:57 »
Warum sind es Äpfel und Birnen wenn der Alleinverdiener dazu verpflichtet ist, de Rest seiner Sippe zu füttern? Das übernimmt ja er für den Staat.

Zwei Gehälter um über Hartz4 Niveau zu kommen. Merkt ihr nicht, wie armselig das ist? Widerlich.

Also zum Einen kommt - wie oben aufgeführt - bei 2 Gehältern in einer üblichen Verteilung zwischen Vollzeit und Teilzeit schon erkennbar mehr als ALG2 raus. Zum Anderen gibt es keine Anspruch auf das Lebensmodell Fünfzigerjahre Hausfrauenehe, je nach Bundesland und Kommune ist die Kinderbetreuung zudem beitragsfrei.

Garfield

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 135
  • Karma: +72/-207
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #351 am: 07.10.2022 10:02 »

Zitat
Der Fachkräftmangel ist vorhanden. Aber der liegt vor allem daran, dass das schrumpfende Deutschland keine Migration möchte und nicht weil die Leute lieber Bürgergeld beziehen als arbeiten zu gehen.

Wer sich richtig informiert, kann lesen, dass es einen Fachkräftemangel nur in bestimmten Branchen und bei jungen Menschen gibt. Ältere Fachkräfte mit vielen Berufsjahren haben es immer noch schwer einen neuen Arbeitsplatz, mit fairem Gehalt zu finden.

Zitat
Ich arbeite im Hochschulebereich und uns fehlen massiv Bewerber. Unsere nicht ausgelasteten Studiengänge werden in ein paar Jahren das Fachkräfteproblem massiv befeuern. Aber uns fehlen die Menschen, die nie geboren wurden und damit nie ihren Abschluss an einer der Schulen gemacht haben. Die Abiturienten fehlen und nicht, weil sie sich nach dem Abi arbeitslos gemeldet haben. Wer das wirklich glaubt muss schon arg verblendet sein.

Kann ich nicht bestätigen. Mein Kind hat ein gutes Abitur gemacht, aber es sind nur Bewerber mit einem Abitur von 1,00 angenommen wurden. Es hat nun nicht studiert, wurde mit goldenen Händen in einem Ausbildungsbetrieb aufgenommen, wurde hervorragend behandelt, gefördert, hat die Ausbildung mit sehr gut abgeschlossen, danach eine Aufbauausbildung gemacht, den Ausbilder-Schein und verdient nun in der IT-Branche für ein nicht studierten jungen Menschen viel Geld und schüttelt immer wieder den Kopf, dass die Werktstudenten nicht mal in der Lage sind, ein einfaches Schreiben aufzusetzen, aber Abitur mit sehr gut gemacht, so so.

An welcher Hochschule wurde das Kind im IT-bereich mit einer 1,0 nicht zugelassen? Das würde ich gerne erfahren. Klingt sehr unrealistisch. Es gibt nur wenige sehr beliebte Uni-Fächer die bis 1,0 zulassen, die haben mit IT aber meist wenig am Hut.
Von den Hochschulen ganz zu schweigen.

ich arbeite im Hochschulebereich und uns fehlen massiv Bewerber. Unsere nicht ausgelasteten Studiengänge werden in ein paar Jahren das Fachkräfteproblem massiv befeuern.
Sind die max. Plätze der Studiengänge am tatsächlichen/real zu erwarteten Bedarf orientiert, oder eher an der Nachfrage und an der nennen wir es mal politischen Wertigkeit?
In einigen Bereichen hatte man die letzten Jahre den Eindruck, als wäre der später zu erwartende Arbeitsmarkt nicht besonders relevant. Auch so produziert man einen Fachkräftemangel.

Freiheit von Lehre und Forschung. Politische Wertigkeit spielt also eine untergeordnete Rolle.
Momentan bestimmt die Nachfrage die Studienplätze, aber nicht die Nachfrage der Wirtschaft, sondern die Nachfrage der Bewerber. Was niemand studieren will, wird irgendwann zugemacht werden.

Der Fachkräftemangel scheitert aber nicht an zu wenig Plätzen. Sondern an zu wenigen Bewerbern. Wer möchte kann ja mal drauf schauen, wie die Maschinenbau Studiengänge derzeit ausgelastet sind. Spoiler: 40-50% ist keine Seltenheit.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,915
  • Karma: +211/-1454
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #352 am: 07.10.2022 10:12 »

 Zum Anderen gibt es keine Anspruch auf das Lebensmodell Fünfzigerjahre Hausfrauenehe, je nach Bundesland und Kommune ist die Kinderbetreuung zudem beitragsfrei.

Der Anspruch sollte jedoch da sein. Und ist hier auch noch gelebte Realität. Dafür muss aber auch mal der Zweiturlaub weg und das Auto darf mal älter als acht Jahre sein.

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,838
  • Karma: +362/-1916
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #353 am: 07.10.2022 10:42 »
Warum sind es Äpfel und Birnen wenn der Alleinverdiener dazu verpflichtet ist, de Rest seiner Sippe zu füttern? Das übernimmt ja er für den Staat.

Zwei Gehälter um über Hartz4 Niveau zu kommen. Merkt ihr nicht, wie armselig das ist? Widerlich.

Also zum Einen kommt - wie oben aufgeführt - bei 2 Gehältern in einer üblichen Verteilung zwischen Vollzeit und Teilzeit schon erkennbar mehr als ALG2 raus. Zum Anderen gibt es keine Anspruch auf das Lebensmodell Fünfzigerjahre Hausfrauenehe, je nach Bundesland und Kommune ist die Kinderbetreuung zudem beitragsfrei.

Wir sollten wieder die Lebensmodelle des 19. Jahrhunderts anstreben. Eltern arbeiten, Kinder arbeiten, am besten noch in zwei Jobs um ein bisschen mehr als  Hartz4 zu haben. Läuft.

Bob Kelso

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
  • Karma: +266/-1108
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #354 am: 07.10.2022 11:12 »
Warum sind es Äpfel und Birnen wenn der Alleinverdiener dazu verpflichtet ist, de Rest seiner Sippe zu füttern? Das übernimmt ja er für den Staat.

Zwei Gehälter um über Hartz4 Niveau zu kommen. Merkt ihr nicht, wie armselig das ist? Widerlich.

Also zum Einen kommt - wie oben aufgeführt - bei 2 Gehältern in einer üblichen Verteilung zwischen Vollzeit und Teilzeit schon erkennbar mehr als ALG2 raus. Zum Anderen gibt es keine Anspruch auf das Lebensmodell Fünfzigerjahre Hausfrauenehe, je nach Bundesland und Kommune ist die Kinderbetreuung zudem beitragsfrei.

Wir sollten wieder die Lebensmodelle des 19. Jahrhunderts anstreben. Eltern arbeiten, Kinder arbeiten, am besten noch in zwei Jobs um ein bisschen mehr als  Hartz4 zu haben. Läuft.

Und die Eltern der Eltern leben im Dachgeschoss und erleben ihre Pflege durch die Schwiegertöchter! Morgens wird nun eh kalt geduscht! Das vertreibt böse Viren und Bakterien. Somit weniger krank und die GKV Beiträge können stabilisiert werden oder gar sinken.

Rumo1895

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 165
  • Karma: +36/-60
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #355 am: 07.10.2022 11:19 »
Volkswirtschaftlich ist die staatliche Begünstigung eines dominierenden Alleinverdienerlebensmodels ziemlicher Unsinn (Stichwort Bildungskosten für Menschen die anschließend nicht erwerbstätig bleiben) und die Staaten mit einem geringen Beschäftigungsgefälle  zwischen Männern und Frauen in der Regel moderner bzw. mit einer höheren Lebensqualität ausgestattet.

Aber ich werde Sie vermutlich genauso wenig davon überzeugen dass gleichberechtigt arbeitende Männer und Frauen ein erstrebenswertes Ziel sind wie Sie mich nie davon überzeugen könnten das Fremdbetreuung schädlich für Kinder ist.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,915
  • Karma: +211/-1454
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #356 am: 07.10.2022 11:21 »

Wir sollten wieder die Lebensmodelle des 19. Jahrhunderts anstreben. Eltern arbeiten, Kinder arbeiten, am besten noch in zwei Jobs um ein bisschen mehr als  Hartz4 zu haben. Läuft.

Das ist doch der allgemeine Trend des 21. Jahrhunderts. Das überhaupt viel mehr gearbeitet wird als früher. Vor allem natürlich durch die Lebenserwartung. Aber auch - wenn man Arbeit als abhängige Beschäftigung definiert - durch die Arbeit beider Ehegatten, am besten in Vollzeit bis zum 67. Geburtstag.



Kaiser80

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,287
  • Karma: +289/-941
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #357 am: 07.10.2022 11:22 »
...
Aber ich werde Sie vermutlich genauso wenig davon überzeugen dass gleichberechtigt arbeitende Männer und Frauen ein erstrebenswertes Ziel sind wie Sie mich nie davon überzeugen könnten das Fremdbetreuung schädlich für Kinder ist.
Und deshalb wäre es schön, wenn jeder seinen Lebensentwurf so gestalten könnte wie er wollte. Aus (politisch erwünschter Ideologie erwachsenen???) finanziellen Zwängen bleibt das vielen Famielien allerdings verwehrt!

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,915
  • Karma: +211/-1454
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #358 am: 07.10.2022 11:25 »

Aber ich werde Sie vermutlich genauso wenig davon überzeugen dass gleichberechtigt arbeitende Männer und Frauen ein erstrebenswertes Ziel sind wie Sie mich nie davon überzeugen könnten das Fremdbetreuung schädlich für Kinder ist.

Wo würde denn dieser Staat diesen Leuten solche eine Berechtigung entziehen?

Lady Wilmore

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 54
  • Karma: +20/-9
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #359 am: 07.10.2022 16:47 »
Warum sind es Äpfel und Birnen wenn der Alleinverdiener dazu verpflichtet ist, de Rest seiner Sippe zu füttern? Das übernimmt ja er für den Staat.

Zwei Gehälter um über Hartz4 Niveau zu kommen. Merkt ihr nicht, wie armselig das ist? Widerlich.

Also zum Einen kommt - wie oben aufgeführt - bei 2 Gehältern in einer üblichen Verteilung zwischen Vollzeit und Teilzeit schon erkennbar mehr als ALG2 raus. Zum Anderen gibt es keine Anspruch auf das Lebensmodell Fünfzigerjahre Hausfrauenehe, je nach Bundesland und Kommune ist die Kinderbetreuung zudem beitragsfrei.


Wenn man zwei Gehälter benötigt, um über Hartz IV zu kommen, mit den ganzen Koordinationsproblemen, die das bei der Kinderbetreuung mit sich bringt, sollte man, als vernunftbegabter Mensch, mal den Bleistift spitzen und durchrechnen, ob sich als als Alleinverdiener oder Doppelverdiener das "Erwerbsleben" rechnet.
Der Gesetzgeber liefert, unabhängig von Sozialstigmata und Moralvorstellungen, den unteren Rand des Rahmens. Egal welche Bildung man genossen hat, die einschlägigen Hilfsvereine rechnen einem durch, ob sich eine "Erwerbstätigkeit" alleine oder zu zweit lohnt.
Geht die Rechnung nicht deutlich zugunsten der Erwerbstätigkeit auf, ist es keine Erwerbstätigkeit, sondern eine Vollzeitbeschäftigungstherapie, weil man keine anderen Hobbies hat und Spaß daran hat, alle Probleme, die mit Kind und Kegel auftreten können, zu delegieren und zu managen, neben seiner Vollzeittätigkeit.