Autor Thema: Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?  (Read 96752 times)

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,607
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #795 am: 19.12.2022 16:00 »

Sorry, Tippfehler. 60 Stunden Pro Monat. Es hilft insoweit, die Hilfeempfänger bei der Tagesstrukturierung zu unterstützen und wieder an Arbeit zu gewöhnen.

Wir suchen im Lande dringend Kräfte für normalste Beschäftigungsverhältnisse. Es ist kein Raum für Eingewöhnungsgedöhns. Der Arbeitsmarkt ist kein Taka-Tuka-Land.

realistiker

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #796 am: 19.12.2022 16:13 »
Die Nahles fordert "neue Willkommenskultur" in Deutschland.

Die Rente ist ein Witz, dafür sollen wir nun wieder länger arbeiten. Die Abgabenlast ist exorbitant hoch, so dass sich viele weder Eigentum anschaffen noch etwas auf privatem Wege für die Rente ansparen können. Die Deutschen sollen gefälligst weniger heizen und einen zweiten Schwabenpulli anziehen, weil das Gas irgendwann nicht mehr in den Pipelines fließt.

Und jetzt fordert eine Trulla, ohne Mandat, ohne gewählt worden zu sein, dass man hier gefälligst jeden Affen und jeden Nassauer huldigen soll? Sind die mittlerweile eigentlich alle auf Speed hier?

Wichtig sind auch ihre Worte, die man genau studieren möge:

Zitat
"Es kommen ja nicht Fachkräfte zu uns, sondern Menschen. Und deshalb brauchen wir auch die Bereitschaft, sie eben nicht nur als Fachkräfte zu sehen, sondern als Menschen willkommen zu heißen. Sonst wird es nicht gelingen."

Und ich Idiot dachte schon, dass wir 2015 so viele Fachkräfte geschenkt bekamen, dass hier der Laden nur so brummt. Jetzt gibt man also doch zu, dass hier keine Fachkräfte zu erwarten sind, sondern erst mit viel Geld, viel Geduld, viel Blut, Schweiß und Tränen welche entstehen sollen. Ich sage: Nein, die sollen wegbleiben. Brauchen wir nicht, haben genug von den Glücksrittern bereits im Land. Eine Fachkraft für Messerstechereien ist keine. Wer noch nicht einmal bereit ist, Deutsch zu lernen, BEVOR er hierher kommt, hat auch keine Lust zu arbeiten. Eine Fachkraft wird er damit eh niemals.

Und das alles im Hinterkopf, lässt die Zahlen bei mir schon durchrollen wie am einarmigen Banditen. Nur der Jackpot ist für die noch arbeitende Bevölkerung nicht zu erwarten. Mein Tipp: Arbeiten lohnt sich bald nicht mehr und die anscheinend ausufernde Bereicherung ist nicht mehr aufzuhalten. 20 Jahre noch, dann gibt es hier nur noch bettelarme Menschen, die den Absprung nicht rechtzeitig schafften.
Gegen linke Agitation und Propaganda.

Garfield

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 221
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #797 am: 19.12.2022 17:12 »
Wenn man sowas als rechte Hetze bezeichnet ist es wieder nicht recht, oder?  ;D

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #798 am: 19.12.2022 17:22 »
Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen fielen 140 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein/-e tatverdächtige/-r Zuwanderer/Zuwanderin beteiligt war.
Welchen prozentualen Anteil machen Zuwanderer an den Tatverdächtigen bei solchen Straftaten gegen Deutsche aus?


Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen wurden 42 Zuwanderer/Zuwanderinnen Opfer von Taten, an denen mindestens ein/-e Deutsche/-r beteiligt war.
Welchen prozentualen Anteil machen Deutsche an den Tatverdächtigen bei solchen Straftaten gegen Zuwanderer aus?
Das kommt drauf an welche Basis man nimmt.
Falls ihr die Deutschen unter 6 Jährigen und über 80 Jährigen und alle Frauen mitzählt ….
Also worüber reden wir, wenn wir Zuwandere und Deutsche bzgl. der Kriminalstatistik vergleichen?

Aber dieser Blickwinkel auf die sogenannte Wahrheit überfordert ja leider einige, wenn man über Probleme der Zuwanderung sprechen will.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #799 am: 19.12.2022 17:26 »
Die Nahles fordert "neue Willkommenskultur" in Deutschland.

Die Rente ist ein Witz, dafür sollen wir nun wieder länger arbeiten. Die Abgabenlast ist exorbitant hoch, so dass sich viele weder Eigentum anschaffen noch etwas auf privatem Wege für die Rente ansparen können. Die Deutschen sollen gefälligst weniger heizen und einen zweiten Schwabenpulli anziehen, weil das Gas irgendwann nicht mehr in den Pipelines fließt.

Und jetzt fordert eine Trulla, ohne Mandat, ohne gewählt worden zu sein, dass man hier gefälligst jeden Affen und jeden Nassauer huldigen soll? Sind die mittlerweile eigentlich alle auf Speed hier?

Wichtig sind auch ihre Worte, die man genau studieren möge:

Zitat
"Es kommen ja nicht Fachkräfte zu uns, sondern Menschen. Und deshalb brauchen wir auch die Bereitschaft, sie eben nicht nur als Fachkräfte zu sehen, sondern als Menschen willkommen zu heißen. Sonst wird es nicht gelingen."

Und ich Idiot dachte schon, dass wir 2015 so viele Fachkräfte geschenkt bekamen, dass hier der Laden nur so brummt. Jetzt gibt man also doch zu, dass hier keine Fachkräfte zu erwarten sind, sondern erst mit viel Geld, viel Geduld, viel Blut, Schweiß und Tränen welche entstehen sollen. Ich sage: Nein, die sollen wegbleiben. Brauchen wir nicht, haben genug von den Glücksrittern bereits im Land. Eine Fachkraft für Messerstechereien ist keine. Wer noch nicht einmal bereit ist, Deutsch zu lernen, BEVOR er hierher kommt, hat auch keine Lust zu arbeiten. Eine Fachkraft wird er damit eh niemals.

Und das alles im Hinterkopf, lässt die Zahlen bei mir schon durchrollen wie am einarmigen Banditen. Nur der Jackpot ist für die noch arbeitende Bevölkerung nicht zu erwarten. Mein Tipp: Arbeiten lohnt sich bald nicht mehr und die anscheinend ausufernde Bereicherung ist nicht mehr aufzuhalten. 20 Jahre noch, dann gibt es hier nur noch bettelarme Menschen, die den Absprung nicht rechtzeitig schafften.
Reden wir von Einwanderung der Fachkräfte oder von Zuwanderung von Flüchtlingen die wir zu Fachkräfte machen könnten?

Erste kommen ungern in Land, wo man sie per se ablehnt.
Letzter will man ja nicht, die sollen vorher Deutsch lernen?

Ach ja, sind ja eh 90 Prozent Asoziale Schmarotzer die hier her kommen.


Zum Glück sind es in echt weniger als 10Prozent die diesem Menschenbild in Wahrheit entsprechen, oder?

Bob Kelso

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 398
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #800 am: 19.12.2022 19:22 »
Wenn man sowas als rechte Hetze bezeichnet ist es wieder nicht recht, oder?  ;D

Sie können es auch als ideologische linksextreme deutschlandfeindliche Position nennen, die dies alles so gern herbeiseht.

Beamtenmichel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #801 am: 19.12.2022 20:55 »
Wenn man sowas als rechte Hetze bezeichnet ist es wieder nicht recht, oder?  ;D

Sie können es auch als ideologische linksextreme deutschlandfeindliche Position nennen, die dies alles so gern herbeiseht.

Stimme dir zu! Aber diesen links links verblendeten Weltverbesserer sind einfach Beratungsresistent. Sinnlose Mühe.  Das Land am runterwirtschaften. Deutschland ist mittlerweile nur noch ein Witz wie wir weltweit gesehen werden.

Die Presseartikel zur One Love Miss Piggy weltweit sagt auch schon alles. Aber den Deutschen wurde ja schon die letzten 50 Jahre die WW2 Brainwash Schuld eingeimpft. Nationalstolz abtrainiert!  In jedem anderen Land kann man Stolz auf seine Nationalhymne, Landesflagge usw. sein. Aber hier wird man ja direkt als Nazi bezeichnet wenn man Stolz auf sein Land ist.

KRANK!
« Last Edit: 19.12.2022 21:05 von Beamtenmichel »

Beamtenmichel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #802 am: 19.12.2022 20:58 »
Die Nahles fordert "neue Willkommenskultur" in Deutschland.

Die Rente ist ein Witz, dafür sollen wir nun wieder länger arbeiten. Die Abgabenlast ist exorbitant hoch, so dass sich viele weder Eigentum anschaffen noch etwas auf privatem Wege für die Rente ansparen können. Die Deutschen sollen gefälligst weniger heizen und einen zweiten Schwabenpulli anziehen, weil das Gas irgendwann nicht mehr in den Pipelines fließt.

Und jetzt fordert eine Trulla, ohne Mandat, ohne gewählt worden zu sein, dass man hier gefälligst jeden Affen und jeden Nassauer huldigen soll? Sind die mittlerweile eigentlich alle auf Speed hier?

Wichtig sind auch ihre Worte, die man genau studieren möge:

Zitat
"Es kommen ja nicht Fachkräfte zu uns, sondern Menschen. Und deshalb brauchen wir auch die Bereitschaft, sie eben nicht nur als Fachkräfte zu sehen, sondern als Menschen willkommen zu heißen. Sonst wird es nicht gelingen."

Und ich Idiot dachte schon, dass wir 2015 so viele Fachkräfte geschenkt bekamen, dass hier der Laden nur so brummt. Jetzt gibt man also doch zu, dass hier keine Fachkräfte zu erwarten sind, sondern erst mit viel Geld, viel Geduld, viel Blut, Schweiß und Tränen welche entstehen sollen. Ich sage: Nein, die sollen wegbleiben. Brauchen wir nicht, haben genug von den Glücksrittern bereits im Land. Eine Fachkraft für Messerstechereien ist keine. Wer noch nicht einmal bereit ist, Deutsch zu lernen, BEVOR er hierher kommt, hat auch keine Lust zu arbeiten. Eine Fachkraft wird er damit eh niemals.

Und das alles im Hinterkopf, lässt die Zahlen bei mir schon durchrollen wie am einarmigen Banditen. Nur der Jackpot ist für die noch arbeitende Bevölkerung nicht zu erwarten. Mein Tipp: Arbeiten lohnt sich bald nicht mehr und die anscheinend ausufernde Bereicherung ist nicht mehr aufzuhalten. 20 Jahre noch, dann gibt es hier nur noch bettelarme Menschen, die den Absprung nicht rechtzeitig schafften.
Reden wir von Einwanderung der Fachkräfte oder von Zuwanderung von Flüchtlingen die wir zu Fachkräfte machen könnten?

Erste kommen ungern in Land, wo man sie per se ablehnt.
Letzter will man ja nicht, die sollen vorher Deutsch lernen?

Ach ja, sind ja eh 90 Prozent Asoziale Schmarotzer die hier her kommen.


Zum Glück sind es in echt weniger als 10Prozent die diesem Menschenbild in Wahrheit entsprechen, oder?

Falsch ich korrigiere 98% assoziale Schmarotzer. Und Fachkräfte die wir wirklich bräuchten kommen ja kaum mehr. Mein ehemaliger Nachbar Pole und selbstständiger Elektriker (top Handwerker) erzählt mir ähnliches. Wenn er sich in seinem Freundeskreis in Polen  umhört lehnen die alle dankend ab.

Zitate: im Multikultiwahn messerstecher Land sollen sie alleine vor die Hunde gehen. Oder Nein Danke, da arbeite ich lieber für 25 % des Lohns und lebe in Sicherheir bevor ich nach Kabul umziehen usw.
« Last Edit: 19.12.2022 21:04 von Beamtenmichel »

realistiker

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #803 am: 19.12.2022 21:07 »
Zum Glück sind es in echt weniger als 10Prozent die diesem Menschenbild in Wahrheit entsprechen, oder?

Das musst du doch aber erst beweisen, sonst zählt es ja nicht als Fakt. Andere wurden dafür ja schon gescholten. Weiterhin musst du erst einmal noch beweisen, dass du Zugewanderte beschäftigst, mit denen ihr glücklich seid. Sonst zählt das ebenfalls nicht als Fakt, sondern gehört ins Reich der Fabeln.
Gegen linke Agitation und Propaganda.

realistiker

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #804 am: 19.12.2022 21:10 »
Wenn man sowas als rechte Hetze bezeichnet ist es wieder nicht recht, oder?  ;D

Du musst jetzt ganz genau BEWEISEN, dass es Hetze ist. Sonst ist es einfach nur linkes Gebrabbel ohne Substanz. Wie mich das schon anekelt, dass ich das jetzt hier jedem schreiben muss.
Gegen linke Agitation und Propaganda.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #805 am: 19.12.2022 21:43 »
Zum Glück sind es in echt weniger als 10Prozent die diesem Menschenbild in Wahrheit entsprechen, oder?

Das musst du doch aber erst beweisen, sonst zählt es ja nicht als Fakt. Andere wurden dafür ja schon gescholten. Weiterhin musst du erst einmal noch beweisen, dass du Zugewanderte beschäftigst, mit denen ihr glücklich seid. Sonst zählt das ebenfalls nicht als Fakt, sondern gehört ins Reich der Fabeln.
Das war eine Frage, weil ich selbst habe da kein verlässliches Datenmaterial.

Was linke Träumer von der tollen Zuwanderung jedoch vergessen, ist dass ein überproportionaler Anteil von Zuwanderern eine Negative Einstellung gegenüber Juden haben (so eine Studie von vor ein paar Jahren), weswegen ja die hier als Nazies beschimpfte Mitbürger, die gegen Zuwanderung in der jetzigen Form sind, eigentlich ja keine Nazies sein können, da sie bezüglich der Judenfrage, gegen Menschen mit der gleichen Gesinnung agitieren, was ja unlogich wäre.

Wobei, why not, Sachebenen haben bei dem Thema ja eh keine Chance.

Oder wie der BKA so treffend schrieb, trotz sinkender Kriminalität im Zusammenhang mit Zuwanderung, ist dies immer noch ds Hauptthema bei der RechtenSzene, warum feiern die nicht einfach mal ihren Erfolg?

Und den Beweis kann ich gerne liefern, was die bei uns stattfindende Glückliche Zusammenarbeit mit Migranten angeht. Schicke mir einfach per pm deine Kontaktdaten, damit ich dir eine Einladung zu uns in die Behörde zusenden kann. 
So ein scheiss muss bei uns leider noch offiziell gemacht werden.
 

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #806 am: 19.12.2022 21:51 »
Wenn man sowas als rechte Hetze bezeichnet ist es wieder nicht recht, oder?  ;D

Sie können es auch als ideologische linksextreme deutschlandfeindliche Position nennen, die dies alles so gern herbeiseht.

Stimme dir zu! Aber diesen links links verblendeten Weltverbesserer sind einfach Beratungsresistent. Sinnlose Mühe.  Das Land am runterwirtschaften. Deutschland ist mittlerweile nur noch ein Witz wie wir weltweit gesehen werden.

Die Presseartikel zur One Love Miss Piggy weltweit sagt auch schon alles. Aber den Deutschen wurde ja schon die letzten 50 Jahre die WW2 Brainwash Schuld eingeimpft. Nationalstolz abtrainiert!  In jedem anderen Land kann man Stolz auf seine Nationalhymne, Landesflagge usw. sein. Aber hier wird man ja direkt als Nazi bezeichnet wenn man Stolz auf sein Land ist.
Das ist ja Gott sei Dank seit dem vom Kaiser Franz erkauftem WM Sommermärchen Geschichte.
Oder war das vor deiner Zeit oder haste das nicht mitbekommen.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #807 am: 19.12.2022 22:09 »
Die Nahles fordert "neue Willkommenskultur" in Deutschland.

Die Rente ist ein Witz, dafür sollen wir nun wieder länger arbeiten. Die Abgabenlast ist exorbitant hoch, so dass sich viele weder Eigentum anschaffen noch etwas auf privatem Wege für die Rente ansparen können. Die Deutschen sollen gefälligst weniger heizen und einen zweiten Schwabenpulli anziehen, weil das Gas irgendwann nicht mehr in den Pipelines fließt.

Und jetzt fordert eine Trulla, ohne Mandat, ohne gewählt worden zu sein, dass man hier gefälligst jeden Affen und jeden Nassauer huldigen soll? Sind die mittlerweile eigentlich alle auf Speed hier?

Wichtig sind auch ihre Worte, die man genau studieren möge:

Zitat
"Es kommen ja nicht Fachkräfte zu uns, sondern Menschen. Und deshalb brauchen wir auch die Bereitschaft, sie eben nicht nur als Fachkräfte zu sehen, sondern als Menschen willkommen zu heißen. Sonst wird es nicht gelingen."

Und ich Idiot dachte schon, dass wir 2015 so viele Fachkräfte geschenkt bekamen, dass hier der Laden nur so brummt. Jetzt gibt man also doch zu, dass hier keine Fachkräfte zu erwarten sind, sondern erst mit viel Geld, viel Geduld, viel Blut, Schweiß und Tränen welche entstehen sollen. Ich sage: Nein, die sollen wegbleiben. Brauchen wir nicht, haben genug von den Glücksrittern bereits im Land. Eine Fachkraft für Messerstechereien ist keine. Wer noch nicht einmal bereit ist, Deutsch zu lernen, BEVOR er hierher kommt, hat auch keine Lust zu arbeiten. Eine Fachkraft wird er damit eh niemals.

Und das alles im Hinterkopf, lässt die Zahlen bei mir schon durchrollen wie am einarmigen Banditen. Nur der Jackpot ist für die noch arbeitende Bevölkerung nicht zu erwarten. Mein Tipp: Arbeiten lohnt sich bald nicht mehr und die anscheinend ausufernde Bereicherung ist nicht mehr aufzuhalten. 20 Jahre noch, dann gibt es hier nur noch bettelarme Menschen, die den Absprung nicht rechtzeitig schafften.
Reden wir von Einwanderung der Fachkräfte oder von Zuwanderung von Flüchtlingen die wir zu Fachkräfte machen könnten?

Erste kommen ungern in Land, wo man sie per se ablehnt.
Letzter will man ja nicht, die sollen vorher Deutsch lernen?

Ach ja, sind ja eh 90 Prozent Asoziale Schmarotzer die hier her kommen.


Zum Glück sind es in echt weniger als 10Prozent die diesem Menschenbild in Wahrheit entsprechen, oder?

Falsch ich korrigiere 98% assoziale Schmarotzer. Und Fachkräfte die wir wirklich bräuchten kommen ja kaum mehr. Mein ehemaliger Nachbar Pole und selbstständiger Elektriker (top Handwerker) erzählt mir ähnliches. Wenn er sich in seinem Freundeskreis in Polen  umhört lehnen die alle dankend ab.

Zitate: im Multikultiwahn messerstecher Land sollen sie alleine vor die Hunde gehen. Oder Nein Danke, da arbeite ich lieber für 25 % des Lohns und lebe in Sicherheir bevor ich nach Kabul umziehen usw.
Von welchen Menschen reden sie da eigentlich?
Die Polen sind doch die 3. grösste Zuwanderungsgruppe, oder?
Aber die gehören nicht dazu, oder doch?
Bei welcher spezifischen Zuwanderergruppe haben wir jetzt die 90 Prozent?

Bei Asylzuwanderer sind glaub ich derzeit die Syrier nominal und die Georgier prozentual die die hier einfallen. 

Ach ja und im übrigen gebe ich euch Recht: 100Prozent der betrügenden Zuwanderer sind Kriminell, da glaube ich auch dran.
Aber das war bei den Deutschlandrussen nicht anders, als die wie die Heuschrecken hier eingefallen sind und unsere Kultur untergraben haben.

Aber das war vor deiner Zeit. Da haste die Gnade der späten Geburt.

Wer also noch was fundiertes Beitragen kann, zu dem Spagat zwischen echten Flüchtlingen helfen und echten Facharbeiter anwerben und unechte Zuwanderung und wie man da Aschenblödel like die Sortierung an der Grenze vornehmen kann, der möge die Weisheit über uns kommen lassen.
Der Rest scheisst halt auf Menschenrechte, Grundgesetz, Güterabwägung und fundiertes Wissen.
Denn der Nachbarspole ist ein Guter, der andere hat früher die Golf geklaut.

Das sind leider die Punkte die Deutschland runterwirtschaften wird.

Beamtenmichel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #808 am: 20.12.2022 08:12 »
Die Nahles fordert "neue Willkommenskultur" in Deutschland.

Die Rente ist ein Witz, dafür sollen wir nun wieder länger arbeiten. Die Abgabenlast ist exorbitant hoch, so dass sich viele weder Eigentum anschaffen noch etwas auf privatem Wege für die Rente ansparen können. Die Deutschen sollen gefälligst weniger heizen und einen zweiten Schwabenpulli anziehen, weil das Gas irgendwann nicht mehr in den Pipelines fließt.

Und jetzt fordert eine Trulla, ohne Mandat, ohne gewählt worden zu sein, dass man hier gefälligst jeden Affen und jeden Nassauer huldigen soll? Sind die mittlerweile eigentlich alle auf Speed hier?

Wichtig sind auch ihre Worte, die man genau studieren möge:

Zitat
"Es kommen ja nicht Fachkräfte zu uns, sondern Menschen. Und deshalb brauchen wir auch die Bereitschaft, sie eben nicht nur als Fachkräfte zu sehen, sondern als Menschen willkommen zu heißen. Sonst wird es nicht gelingen."

Und ich Idiot dachte schon, dass wir 2015 so viele Fachkräfte geschenkt bekamen, dass hier der Laden nur so brummt. Jetzt gibt man also doch zu, dass hier keine Fachkräfte zu erwarten sind, sondern erst mit viel Geld, viel Geduld, viel Blut, Schweiß und Tränen welche entstehen sollen. Ich sage: Nein, die sollen wegbleiben. Brauchen wir nicht, haben genug von den Glücksrittern bereits im Land. Eine Fachkraft für Messerstechereien ist keine. Wer noch nicht einmal bereit ist, Deutsch zu lernen, BEVOR er hierher kommt, hat auch keine Lust zu arbeiten. Eine Fachkraft wird er damit eh niemals.

Und das alles im Hinterkopf, lässt die Zahlen bei mir schon durchrollen wie am einarmigen Banditen. Nur der Jackpot ist für die noch arbeitende Bevölkerung nicht zu erwarten. Mein Tipp: Arbeiten lohnt sich bald nicht mehr und die anscheinend ausufernde Bereicherung ist nicht mehr aufzuhalten. 20 Jahre noch, dann gibt es hier nur noch bettelarme Menschen, die den Absprung nicht rechtzeitig schafften.
Reden wir von Einwanderung der Fachkräfte oder von Zuwanderung von Flüchtlingen die wir zu Fachkräfte machen könnten?

Erste kommen ungern in Land, wo man sie per se ablehnt.
Letzter will man ja nicht, die sollen vorher Deutsch lernen?

Ach ja, sind ja eh 90 Prozent Asoziale Schmarotzer die hier her kommen.


Zum Glück sind es in echt weniger als 10Prozent die diesem Menschenbild in Wahrheit entsprechen, oder?

Falsch ich korrigiere 98% assoziale Schmarotzer. Und Fachkräfte die wir wirklich bräuchten kommen ja kaum mehr. Mein ehemaliger Nachbar Pole und selbstständiger Elektriker (top Handwerker) erzählt mir ähnliches. Wenn er sich in seinem Freundeskreis in Polen  umhört lehnen die alle dankend ab.

Zitate: im Multikultiwahn messerstecher Land sollen sie alleine vor die Hunde gehen. Oder Nein Danke, da arbeite ich lieber für 25 % des Lohns und lebe in Sicherheir bevor ich nach Kabul umziehen usw.
Von welchen Menschen reden sie da eigentlich?
Die Polen sind doch die 3. grösste Zuwanderungsgruppe, oder?
Aber die gehören nicht dazu, oder doch?
Bei welcher spezifischen Zuwanderergruppe haben wir jetzt die 90 Prozent?

Bei Asylzuwanderer sind glaub ich derzeit die Syrier nominal und die Georgier prozentual die die hier einfallen. 

Ach ja und im übrigen gebe ich euch Recht: 100Prozent der betrügenden Zuwanderer sind Kriminell, da glaube ich auch dran.
Aber das war bei den Deutschlandrussen nicht anders, als die wie die Heuschrecken hier eingefallen sind und unsere Kultur untergraben haben.

Aber das war vor deiner Zeit. Da haste die Gnade der späten Geburt.

Wer also noch was fundiertes Beitragen kann, zu dem Spagat zwischen echten Flüchtlingen helfen und echten Facharbeiter anwerben und unechte Zuwanderung und wie man da Aschenblödel like die Sortierung an der Grenze vornehmen kann, der möge die Weisheit über uns kommen lassen.
Der Rest scheisst halt auf Menschenrechte, Grundgesetz, Güterabwägung und fundiertes Wissen.
Denn der Nachbarspole ist ein Guter, der andere hat früher die Golf geklaut.

Das sind leider die Punkte die Deutschland runterwirtschaften wird.

[Wegen Beleidigung entfernt von Admin2] Ja genau wir helfen noch 5 Millionen armen armen Flüchtlingen. Wir sind ja hier so menschlich, hilfsbereit und kultiviert dass wir die ganze Welt retten müssen. Wie gesagt die Welt lacht doch nur noch über die Weltverbesserungsfantasten hier in Deutschland.

Und bezüglich Ausländer generell oder Polen im speziellen. Ich habe weder Probleme mit Polen, Tschechen, Ungarn (meist gute Handwerker) Japanern, Nordamerikanern usw. (eher die "qualifizierte" Zuwanderergruppe) oder sonst wem. Das sind nämlich zum Großteil Zuwandergruppen die etwas BEITRAGEN! Aber das geht den linksfantasten ja sowieso gegen den Strich. Zum Großteil ein nutzloses Ewigstudentenpack der Philosophie. Die brauchen wir noch mehr. Das Weltsozialamt Deutschland muss immer an vorderster Front für die Menschenrechte eintretten. ONE LOVE AND PEACE!  :-*

Und wogegen ich etwas habe ist die unkontrollierte Massenzuwanderung von irgendwelchen Analphabeten und Ziegenhändlern aus Syrien und Afghanistan. Die weder der europäischen Kultur noch Religion anpassungswillig und fähig sind. PUNKT!
« Last Edit: 20.12.2022 12:34 von Admin2 »

Finanzer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 584
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #809 am: 20.12.2022 08:37 »
Definiere Europäische Kultur. Jetzt bin ich gespannt.