Autor Thema: Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?  (Read 139426 times)

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #750 am: 16.12.2022 14:05 »
Dann sollten Sie nie in der Unterhaltsstelle eines Jobcenters arbeiten, das würde ihr positives Menschenbild vermutlich zerstören.
Anderes Beispiel sind Scheinvaterschaften, wo irgendein armer Schlucker für Geld die Vaterschaft anerkennt damit die Mutter hierbleiben kann. In vielen Fällen müssen die Frauen dann die Schulden bei den "Organisatoren" durch Prostitution zurückzahlen. Damit dabei möglichst viel für den Zuhälter abfällt beziehen sie natürlich AlG2 zum Leben.
Die Betrugsmaschen hauptsächlich bulgarischer und rumänischer EU Bürger mit Scheinarbeitsverhältnissen und ergänzenden Leistungsbezugs könnte man auch noch nennen.

Auf dieser Grundlage sind die paar faulen AlG2 Bezieher wirklich kein Problem.
Darauf wollte ich durchaus hinaus, dass die Betrüger von Sanktionen eben nicht betroffen sind, weil sie ja dass Geschäft kennen.
Und man diese Energien und Personal lieber an anderer Stelle einsetzen sollte und zusätzlich hier den Rechtsrahmen verbessern muss.

Das da die echten Faulen links liegen bleiben und nicht mehr Sanktioniert werden ist halt so, aber mMn verkraftbar.

Bob Kelso

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 412
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #751 am: 16.12.2022 14:11 »
Ist halt die Frage, wie professional man Fortpflanzungsakte einordnen soll.  ;)

Da gehören dann immer zwei dazu. Einer der gleich, einer der nach 1 Jahr arbeiten gehen könnte ;)

Als ob man immer zusammen leben würde mit dem Erzeuger, am besten ist es sogar ihn gar nicht zu benennen, Man kann sich ja nicht jedes mal umdrehen wenn man sich bückt, also Vater offiziell unbekannt, Mutter wieder drei Jahre Ruhe vorm Vermittler. Wenn man Glück hat zieht man dem "offiziell" unbekannten Vater noch ein bisschen Geld extra aus der Tasche, natürlich in Bar.

Das ist ein trauriges, wenn in Einzelfällen vielleicht auch realistisches Menschenbild. Jedenfalls keines, welches ich mir für potentielle Bürgergeldbezieher zu Eigen machen werde.

Einzelfälle? Leider nein.

Um längere Zeit Ruhe vor dem Amt ( "dem Hartz"! zu haben, bringen Mütter / Eltern Bescheinigungen bei, welche als Verdachtsdiagnose einen n.n.b. Anhalt auf Verdacht einer Beeinträchtigung aus dem Bereich der "Autismus- Spektrum- Störung" ausweisen!

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,959
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #752 am: 16.12.2022 14:15 »
Dann sollten Sie nie in der Unterhaltsstelle eines Jobcenters arbeiten, das würde ihr positives Menschenbild vermutlich zerstören.
Anderes Beispiel sind Scheinvaterschaften, wo irgendein armer Schlucker für Geld die Vaterschaft anerkennt damit die Mutter hierbleiben kann. In vielen Fällen müssen die Frauen dann die Schulden bei den "Organisatoren" durch Prostitution zurückzahlen. Damit dabei möglichst viel für den Zuhälter abfällt beziehen sie natürlich AlG2 zum Leben.
Die Betrugsmaschen hauptsächlich bulgarischer und rumänischer EU Bürger mit Scheinarbeitsverhältnissen und ergänzenden Leistungsbezugs könnte man auch noch nennen.

Auf dieser Grundlage sind die paar faulen AlG2 Bezieher wirklich kein Problem.

Nunja, ich verstehe die Argumente. Allerdings ist die Unterhaltsstelle auch genau die Stelle, wo die schlimmen Fälle auflaufen. Sowie der Polizist immer nur von Kriminalität betroffen ist. Solche Fälle dürften aber in der Gesamtheit der Leistungsbezieher wohl eine Minderheit sein

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,959
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #753 am: 16.12.2022 14:18 »
Ist halt die Frage, wie professional man Fortpflanzungsakte einordnen soll.  ;)

Da gehören dann immer zwei dazu. Einer der gleich, einer der nach 1 Jahr arbeiten gehen könnte ;)

Als ob man immer zusammen leben würde mit dem Erzeuger, am besten ist es sogar ihn gar nicht zu benennen, Man kann sich ja nicht jedes mal umdrehen wenn man sich bückt, also Vater offiziell unbekannt, Mutter wieder drei Jahre Ruhe vorm Vermittler. Wenn man Glück hat zieht man dem "offiziell" unbekannten Vater noch ein bisschen Geld extra aus der Tasche, natürlich in Bar.

Das ist ein trauriges, wenn in Einzelfällen vielleicht auch realistisches Menschenbild. Jedenfalls keines, welches ich mir für potentielle Bürgergeldbezieher zu Eigen machen werde.

Einzelfälle? Leider nein.

Um längere Zeit Ruhe vor dem Amt ( "dem Hartz"! zu haben, bringen Mütter / Eltern Bescheinigungen bei, welche als Verdachtsdiagnose einen n.n.b. Anhalt auf Verdacht einer Beeinträchtigung aus dem Bereich der "Autismus- Spektrum- Störung" ausweisen!

Und wieso dann Ruhe vor dem Amt? Sofort Hilfe anbieten zur Betreuung des Kindes, Sonderschule, Amtsarzt, Förderbedarf usw. Wenn das Kind betreut ist, kann ja arbeiten gegangen werden. Zumindest von einem Elternteil.

Bob Kelso

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 412
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #754 am: 16.12.2022 14:54 »
Ist halt die Frage, wie professional man Fortpflanzungsakte einordnen soll.  ;)

Da gehören dann immer zwei dazu. Einer der gleich, einer der nach 1 Jahr arbeiten gehen könnte ;)

Als ob man immer zusammen leben würde mit dem Erzeuger, am besten ist es sogar ihn gar nicht zu benennen, Man kann sich ja nicht jedes mal umdrehen wenn man sich bückt, also Vater offiziell unbekannt, Mutter wieder drei Jahre Ruhe vorm Vermittler. Wenn man Glück hat zieht man dem "offiziell" unbekannten Vater noch ein bisschen Geld extra aus der Tasche, natürlich in Bar.

Das ist ein trauriges, wenn in Einzelfällen vielleicht auch realistisches Menschenbild. Jedenfalls keines, welches ich mir für potentielle Bürgergeldbezieher zu Eigen machen werde.

Einzelfälle? Leider nein.

Um längere Zeit Ruhe vor dem Amt ( "dem Hartz"! zu haben, bringen Mütter / Eltern Bescheinigungen bei, welche als Verdachtsdiagnose einen n.n.b. Anhalt auf Verdacht einer Beeinträchtigung aus dem Bereich der "Autismus- Spektrum- Störung" ausweisen!

Und wieso dann Ruhe vor dem Amt? Sofort Hilfe anbieten zur Betreuung des Kindes, Sonderschule, Amtsarzt, Förderbedarf usw. Wenn das Kind betreut ist, kann ja arbeiten gegangen werden. Zumindest von einem Elternteil.

nein ! VD lösen keinen Anspruch auf Förderung aus; diese werden bei gegebener Zeit überprüft; oder ausgeschlossen.
Zudem sind derartige Förderstellen- Stellen auch reichlich abgeschafft. Und es besteht für die Eltern kein reaktiver Zwang eine "Maßnahme" für ihr Kind beginnen zu müssen. 
Ein Förderschul-Aufnahme-Untersuchung wird nach Jahren der Einschulung beantragt!
Und eben nicht, da ein erhöhter Betreuungsbedarf unterstellt wird, werden Mütter eben nicht mit Auflagen durch das Amt versehen.

Bemerkenswert finde ich, dass hier mehrere Personen aus ihrem beruflichen Alltag berichten, dies jedoch von einigen Kommentatoren als Einzelfälle, Märchen abgetan werden.
Nach dem Motto: Was ich mir nicht vorstellen möchte, nicht in mein ideologisches Bild passt, existiert dann auch nicht!
Warum meinen Sie, ist Deutschland ein so beliebtes Land?

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,959
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #755 am: 16.12.2022 15:41 »

Bemerkenswert finde ich, dass hier mehrere Personen aus ihrem beruflichen Alltag berichten, dies jedoch von einigen Kommentatoren als Einzelfälle, Märchen abgetan werden.
Nach dem Motto: Was ich mir nicht vorstellen möchte, nicht in mein ideologisches Bild passt, existiert dann auch nicht!
Warum meinen Sie, ist Deutschland ein so beliebtes Land?

Bemerkenswert finde ich, dass du mir mit "Vorstellungen" unterstellst, von der Realität nichts zu wissen.

Mit irgendwelchen Verdachtsdiagnosen kommt man nur weiter, wenn jemand etwas auf diesen Verdacht gibt. Vorstellen beim Amtsarzt, von ihm irgendwelche Mehrauswände feststellen lassen und gut. Auflagen für die Mutter sehe ich ohnehin nicht. Außer wie üblich im Rahmen der Fremdbetreuung der Kinder arbeiten zu gehen.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,801
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #756 am: 16.12.2022 16:55 »

Jedenfalls keines, welches ich mir für potentielle Bürgergeldbezieher zu Eigen machen werde.

Das sind doch schon Bezieher, die potentiellen Bezieher wurden ja gerade gezeugt.

Aber die Masse ist schon eher divers. Aber wirklich Mitleid? Mit den Aufstockern, die doch eine Gewerkschaft gründen oder beitreten sollen? Mit den Rentner, die seit über 50 Jahren alle ohne Erlaubnis des Partners arbeiten dürfen? Da bleibt nicht mehr viel über...

Dennoch ist die Alimentierung richtig, jedoch halt immer zu niedrig. Mir kommt die Gesamtsystematik nur wie ein Gewurschtel vor, und damit meine ich nicht das Hin- und Herschieben von Klientel zwischen verschiedenen Büchern bzw. Trägern.

Faunus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 751
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #757 am: 16.12.2022 17:08 »
Dann sollten Sie nie in der Unterhaltsstelle eines Jobcenters arbeiten, das würde ihr positives Menschenbild vermutlich zerstören.
Anderes Beispiel sind Scheinvaterschaften, wo irgendein armer Schlucker für Geld die Vaterschaft anerkennt damit die Mutter hierbleiben kann. In vielen Fällen müssen die Frauen dann die Schulden bei den "Organisatoren" durch Prostitution zurückzahlen. Damit dabei möglichst viel für den Zuhälter abfällt beziehen sie natürlich AlG2 zum Leben.
Die Betrugsmaschen hauptsächlich bulgarischer und rumänischer EU Bürger mit Scheinarbeitsverhältnissen und ergänzenden Leistungsbezugs könnte man auch noch nennen.

Auf dieser Grundlage sind die paar faulen AlG2 Bezieher wirklich kein Problem.

Ob die Unterhaltsstelle schon man was vom Vaterschaftstest (ca. 150 EUR - um ein Vielfaches günstiger als eine Scheinvaterschaft mit all den hier ausgemalten extremen Folgen anzuerkennen) gehört hat?!

Du meinst doch nicht etwa die Scheinarbeitsverhältnisse bei den Fleischfabrikanten?!

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,801
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #758 am: 16.12.2022 17:12 »

Das da die echten Faulen links liegen bleiben und nicht mehr Sanktioniert werden ist halt so, aber mMn verkraftbar.

Da ist das Henne-Ei Problem.
Wenn jemand sagt, die Sanktionen wären ehe kein Thema, weil es nur 3 Prozent beträfe, würde ich doch entgegnen: sind es vielleicht nur 3 Prozent, WEIL die Sanktionen (noch) bestehen.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,801
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #759 am: 16.12.2022 17:17 »

Ob die Unterhaltsstelle schon man was vom Vaterschaftstest (ca. 150 EUR - um ein Vielfaches günstiger als eine Scheinvaterschaft mit all den hier ausgemalten extremen Folgen anzuerkennen) gehört hat?!


Inzwischen versucht unsere Zentrale Unterhaltsheranziehung die Fälle einzustellen, bei denen kein Vater genannt wird und für (Schein)väter, die nicht offensichtlich erwerbsunfähig (unterhaltsrechtlich) sind, Haftbefehle zu beantragen und durchzusetzen.

Faunus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 751
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #760 am: 16.12.2022 17:27 »
Ja, ja. Es gibt jede Menge Gesetze und schön zu lesen, dass es tatsächlich im "öffentlichern Dienst" noch Arbeitnehmer gibt, die Ihre Arbeit machen und diese versuchen durchzusetzten - anstatt von Mo. bis Fr. zw. 8 und 16 Uhr in Foren Senf dazu zu geben  ;)

 

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,959
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #761 am: 16.12.2022 18:21 »

Das da die echten Faulen links liegen bleiben und nicht mehr Sanktioniert werden ist halt so, aber mMn verkraftbar.

Da ist das Henne-Ei Problem.
Wenn jemand sagt, die Sanktionen wären ehe kein Thema, weil es nur 3 Prozent beträfe, würde ich doch entgegnen: sind es vielleicht nur 3 Prozent, WEIL die Sanktionen (noch) bestehen.

Ich bin da bei dir. Regelungen werden nur dann befolgt, wenn ein Verstoß geahndet wird.
Im vorliegenden Fall sehe ich ohnehin keine Sanktionen. Da Bürgergeld keine Dauerleistung ist, kann man sich den Bedarf bei Erwerbsfähigen einfach monatlich nachweisen lassen. Wer nicht zum Termin ersheint erhält demzufolge keine Leistung.
Dazu 60 Stunden pro Woche gemeinnützige Arbeit und schnell suchen sich die Faulen eine Arbeit.

skiveren

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 356
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #762 am: 16.12.2022 23:24 »
Wir haben mit den Leuten zu tun die z.Zt. H4 kassieren und ab 2023 dann das Bürgergeld.
Wir haben mit den Leuten zu tun die Stunden leisten "müssen".., müssen in deren Worten..
Was soll das.., mich zur Arbeit zwingen..ist deren Antwort..

Zu 90% sind das sehr, sehr faule Leute.., unpünktlich, frech, undankbar und das es obwohl ohne eigene Leistung Sozialgeld gibt, die der Bundesbürger erwirtschaften muss..
Wir trauen uns nicht.., weil man das in Deutschland inzwischen nicht mehr sagen darf...
Wir sagen es mal so: Deutsche Staatsbürger im Verhältnis gesehen sind in der Minderheit..
Traurig das man Wahrheit in Deutschland nicht ansprechen darf..einen Maulkorb bekommt..
Die Bürgermeister der Kommunen wollen ein tolles Bild mit Eingliederung und so vermitteln..
Leider sieht das anders aus..
Wie sprachen eine deutsche und auch andere internationale Medienvertreterinen über die WM 2022 in Katar..
Wir Frauen fühlen uns in Katar sicherer als in Deutschland.., kann man überall nachlesen..

Zurück zum eigentlichen Thema:
Natürlich hat sich das über den Balkan/übers Mittelmeer hinaus herumgesprochen...in Deutschland bekommt man Geld und Wohnung fürs Nixtun..
Entsprechend empört reagieren die ausländischen H4, demnächst Bürgergeldempfänger wenn sie in Kommunen arbeiten müssen..
Wir haben zu 90% leider ganz schlechte Erfahrungen ...mit den "KUNDEN" gemacht..


« Last Edit: 16.12.2022 23:40 von skiveren »

FGL

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 563
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #763 am: 17.12.2022 08:26 »
Ob die Unterhaltsstelle schon man was vom Vaterschaftstest (ca. 150 EUR - um ein Vielfaches günstiger als eine Scheinvaterschaft mit all den hier ausgemalten extremen Folgen anzuerkennen) gehört hat?!
Ob Du schon einmal davon gehörst hast, dass die Unterhaltsstelle nicht befugt ist, eine anerkannte Vaterschaft anzufechten?

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #764 am: 17.12.2022 08:44 »
Ob die Unterhaltsstelle schon man was vom Vaterschaftstest (ca. 150 EUR - um ein Vielfaches günstiger als eine Scheinvaterschaft mit all den hier ausgemalten extremen Folgen anzuerkennen) gehört hat?!
Ob Du schon einmal davon gehörst hast, dass die Unterhaltsstelle nicht befugt ist, eine anerkannte Vaterschaft anzufechten?
Das sind so die Dinge was ich mit Rechtsrahmen verbessern meinte.
Die Clan arschgeigen gucken inzwischen ja auch gerne dumm aus der Wäsche wenn ihr Motzky Auto einfach abgeschleppt wird.