Autor Thema: Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?  (Read 139013 times)

realistiker

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #780 am: 18.12.2022 23:30 »
Wozu Beweise? Es reicht doch, wenn man seine persönlichen Wahrnehmungsfehler hochskaliert.

Ist es also unwahr, dass mittlerweile die Hälfte oder gar mehr der Strafhäftlinge deutscher Haftanstalten nicht-deutscher Herkunft sind? Darauf bist du bisher gar nicht eingegangen, in deiner besessenen Relativiererei. Wenn man dann noch die ganzen Pass-Deutschen addiert, verkommt Deutsch doch zu einer Randerscheinung in deutschen Gefängnissen. Setzt man hierzu die Anzahl der Ausländer in Deutschland ins Verhältnis, kommt einem das Abendbrot hoch. 13 Prozent sollen es nur sein, plus die Pass-Deutschen von der Resterampe noch nicht einmal eingerechnet. Merkst du selbst oder, dass es sinnlos ist, hier zu widersprechen. Ich vermute, es kommt auch nicht mehr als mein wiedergekautes Abendbrot von dir.

Ich glaube mittlerweile, dass es den 6-7 Accounts, die in diesem Forum aus fast jedem Thema einen Anti-Zuwanderer-Thread machen, um etwas anderes geht. Sie hoffen, dass selbst von klar widerlegten Aussagen schon irgendetwas hängen bleibt, das langfristig zunächst die Stimmung und die Diskussionskultur sowie dann die Grundwerte unseres Gemeinwesens verschiebt.

Welche Grundwerte des Gemeinwesens sollen es denn sein und welche davon kennst du denn? Deutsche Tugenden können es wohl kaum sein.

In globalen Krisen gibt es für derartige Tendenzen reichlich Nährboden, was die Sache trotz der ihr innewohnenden Lächerlichkeit (fehlender Wahrheitsgehalt, Ignoranz von Logik) brandgefährlich macht.

Du ignorierst doch gern die Fakten und verschließt deine traurigen Augen vor der Realität.

Deutschland ist immer noch eine starke und wehrhafte Demokratie, aber Russland hat bereits offen zugegeben, dass es mit spaltenden Desinformationskampagnen gezielt Demokratien wie unsere anzugreifen versucht. Und die wesentlichen Hebel sind dabei die Themen Zuwanderung, Sozialstaat und Krisenmanagement.

Leider sind wir das überhaupt nicht mehr. Wir können hier nichts mehr, wir schaffen nichts mehr und wir sind eine selbstverliebte mit rosa Wattebäuschchen um sich werfende Randerscheinung geworden, die von niemanden mehr ernst genommen wird. Wir kümmern uns um Dinge, die völlig belanglos und trivial sind.

Natürlich hat Deutschland in diesen drei Handlungsfeldern -wie die meisten anderen Länder auch- Fehler gemacht. Und natürlich gehört es zur demokratischen Debatte, diese Fehler zu benennen und zu diskutieren. Wer aber bei dieser Diskussion die Ebene der Fakten verlässt und mit Verschwörungstheorien, übertriebenen Verallgemeinerungen und Angriffen agiert, der greift unseren Staat unmittelbar an.

Framing at its best. "Wie die meinsten anderen Länder auch." Das macht es natürlich gleich viel besser, wenn die anderen genauso bekloppt sind wie wir. Genau. Hast du wohl wenig aufgepasst, als man dir beigebracht haben sollte, dass man den anderen Mist von anderen nicht aus Ausrede nutzen soll. Weiterhin haben die anderen eben gerade nicht so viele Fehler gemacht wie wir und sind derzeit auch gerade mit der Korrektur beschäftigt, während wir die deutschen Pässe an der Losbude rausballern.

Und dieser Angriff wiegt in meinen Augen weitaus schwerer, als das vermeintlich ungerechtfertigte Ausnutzen unserer Sozialkassen.

Erzähl das mal den zwei jungen Frauen, die vor ein paar Tagen bereichert wurden von einem Mann(tm). Gut, dass uns Menschen hier geschenkt(tm) werden. So fällt es nicht so auf, wenn mal wieder ein paar Einzelfälle(tm) zur Dezimierung führen.

[Entfernt wegen persönlicher Beleidigung von Admin2.]
« Last Edit: 20.12.2022 00:51 von Admin2 »
Gegen linke Agitation und Propaganda.

Rumo1895

  • Gast
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #781 am: 19.12.2022 09:23 »
Weiterhin, um bei deiner Argumentation zu bleiben, würden "Sanktionen" immer die Richtigen treffen, nämlich die, die sich nicht an die rechtlichen Vorgaben halten. Leute "die nicht können" wären davon ohnehin nicht betroffen. Denn wer z.B. wegen dauerhafter Erwerbsunfähigkeit (ergänzendes) Bürgergeld erhält, wäre wohl kaum von sanktionsbewehrten Maßnahmen betroffen.

Das Problem liegt ja u.a. darin dass in einer perfekten Welt die entsprechenden Fälle regelhaft erkannt und als (dauerhaft) erwerbsunfähig eingestuft werden. In der unperfekten Welt in der wir leben rutscht aber eine relevante Anzahl von Menschen durch diese Maschen - allein weil man (jenseits völlig banaler Fälle mit völlig unzweifelhafter körperlicher und geistiger Mehrfachbehinderung) häufig ein gewisses Maß an Intelligenz, Organisationsfähigkeit, Ausdauer und Ressourcen mitbringen muss (oder Menschen mit selbigen haben muss die sich um einen kümmern) um anerkannt zu bekommen dass einem genau das fehlt um (uneingeschränkt) erwerbsfähig zu sein. Quasi ein Catch-22. 

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,801
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #782 am: 19.12.2022 09:28 »
Hierfür hat der Staat ein ausreichendes Netz an Betreuungsmöglichkeiten geschaffen. Das ist kein Argument.

Da könnten Sanktionen sogar helfen, sich endlich mal Hilfe zu suchen.

Der Staat kann nunmal nicht alles übernehmen.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #783 am: 19.12.2022 10:38 »
Wozu Beweise? Es reicht doch, wenn man seine persönlichen Wahrnehmungsfehler hochskaliert.

Ist es also unwahr, dass mittlerweile die Hälfte oder gar mehr der Strafhäftlinge deutscher Haftanstalten nicht-deutscher Herkunft sind?
Und was leitest du von dieser Wahrheit ab?
Ist damit bewiesen, dass Flüchtlinge stärker zu kriminellen Taten neigen?

Bob Kelso

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 409
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #784 am: 19.12.2022 12:39 »
Wozu Beweise? Es reicht doch, wenn man seine persönlichen Wahrnehmungsfehler hochskaliert.

Ist es also unwahr, dass mittlerweile die Hälfte oder gar mehr der Strafhäftlinge deutscher Haftanstalten nicht-deutscher Herkunft sind?
Und was leitest du von dieser Wahrheit ab?
Ist damit bewiesen, dass Flüchtlinge stärker zu kriminellen Taten neigen?

Sie vermengen: "Flüchtlinge" mit einwanderten Allochthonen"!

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #785 am: 19.12.2022 13:01 »
Wozu Beweise? Es reicht doch, wenn man seine persönlichen Wahrnehmungsfehler hochskaliert.

Ist es also unwahr, dass mittlerweile die Hälfte oder gar mehr der Strafhäftlinge deutscher Haftanstalten nicht-deutscher Herkunft sind?
Und was leitest du von dieser Wahrheit ab?
Ist damit bewiesen, dass Flüchtlinge stärker zu kriminellen Taten neigen?

Sie vermengen: "Flüchtlinge" mit einwanderten Allochthonen"!
Dann kann die Frage gerne erweiterte werden auf:
Was leitet ihr von obiger Aussage bzgl. der Zuwanderungsmenschen ab?
Soll damit angedeutet werden, dass Menschen nicht deutscher Herkunft straffälliger sind?
Welchen Aussagewert hat diese obige Wahrheit?
Und was sollte man daraus für Handlungsempfehlungen ableiten?


WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #786 am: 19.12.2022 13:12 »
Hier mal eine andere Wahrheit aus dem jährlichen BKA Bericht:

Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen fielen 140 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein/-e tatverdächtige/-r Zuwanderer/Zuwanderin beteiligt war.
 
Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen wurden 42 Zuwanderer/Zuwanderinnen Opfer von Taten, an denen mindestens ein/-e Deutsche/-r beteiligt war.

Also ist die Wahrheit, das ein Zugewanderter ein höheres Risiko hat, das ein Deutscher in Töten will, als umgekehrt?


FGL

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 563
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #787 am: 19.12.2022 13:28 »
Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen fielen 140 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein/-e tatverdächtige/-r Zuwanderer/Zuwanderin beteiligt war.
Welchen prozentualen Anteil machen Zuwanderer an den Tatverdächtigen bei solchen Straftaten gegen Deutsche aus?


Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen wurden 42 Zuwanderer/Zuwanderinnen Opfer von Taten, an denen mindestens ein/-e Deutsche/-r beteiligt war.
Welchen prozentualen Anteil machen Deutsche an den Tatverdächtigen bei solchen Straftaten gegen Zuwanderer aus?

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,497
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #788 am: 19.12.2022 13:28 »
...könnte man - oberflächig gesehen - meinen...

...aber nur wenn man ausser Acht lässt, dass auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Deutscher der Täter ist,  um ein vielfaches höher ist ....
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,428
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #789 am: 19.12.2022 13:30 »
:

Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen fielen 140 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein/-e tatverdächtige/-r Zuwanderer/Zuwanderin beteiligt war.


+ die ganzen Gruppengangbangs. Schöne neue Welt ???

Beamtenmichel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #790 am: 19.12.2022 13:32 »
:

Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen fielen 140 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein/-e tatverdächtige/-r Zuwanderer/Zuwanderin beteiligt war.


+ die ganzen Gruppengangbangs. Schöne neue Welt ???

Hörst du auf!! Du Faschist. Wie kannst du es dir nur erlauben solche rassistischen Aussagen zu tätigen? Ich hoffe du meinst damit nicht die (Goldstücke) / Gehirnchirurgen aus Nahost? [Ironie off]  ;)

Opa

  • Gast
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #791 am: 19.12.2022 13:46 »
:

Im Bereich Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen fielen 140 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein/-e tatverdächtige/-r Zuwanderer/Zuwanderin beteiligt war.


+ die ganzen Gruppengangbangs. Schöne neue Welt ???
Die katholische Kirche ist hier aber nicht das Thema.

Admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 555
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #792 am: 19.12.2022 14:02 »
wir mußten gerade einen Beitrag löschen. Bitte sachlich bleiben.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,959
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #793 am: 19.12.2022 15:49 »

Dazu 60 Stunden pro Woche gemeinnützige Arbeit und schnell suchen sich die Faulen eine Arbeit.

Was soll gemeinnützige Arbeit bringen, wenn wir doch von Personen reden, die dem allgemeinn Arbeitsmarkt anscheinend zur Verfügung stehen?

Sorry, Tippfehler. 60 Stunden Pro Monat. Es hilft insoweit, die Hilfeempfänger bei der Tagesstrukturierung zu unterstützen und wieder an Arbeit zu gewöhnen.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,959
Antw:Bürgergeld vs. Morgens aufstehen?
« Antwort #794 am: 19.12.2022 15:52 »
Weiterhin, um bei deiner Argumentation zu bleiben, würden "Sanktionen" immer die Richtigen treffen, nämlich die, die sich nicht an die rechtlichen Vorgaben halten. Leute "die nicht können" wären davon ohnehin nicht betroffen. Denn wer z.B. wegen dauerhafter Erwerbsunfähigkeit (ergänzendes) Bürgergeld erhält, wäre wohl kaum von sanktionsbewehrten Maßnahmen betroffen.

Das Problem liegt ja u.a. darin dass in einer perfekten Welt die entsprechenden Fälle regelhaft erkannt und als (dauerhaft) erwerbsunfähig eingestuft werden. In der unperfekten Welt in der wir leben rutscht aber eine relevante Anzahl von Menschen durch diese Maschen - allein weil man (jenseits völlig banaler Fälle mit völlig unzweifelhafter körperlicher und geistiger Mehrfachbehinderung) häufig ein gewisses Maß an Intelligenz, Organisationsfähigkeit, Ausdauer und Ressourcen mitbringen muss (oder Menschen mit selbigen haben muss die sich um einen kümmern) um anerkannt zu bekommen dass einem genau das fehlt um (uneingeschränkt) erwerbsfähig zu sein. Quasi ein Catch-22.

Und um genau das zu erkennen, gibt es studierte Mitarbeiter in den Ämtern. Hilflosen Menschen kürzt man nicht die Leistung, sondern schickt Hilfe hin. Oder bietet Hilfe beim Termin vor Ort an. Wenn die Leute so hilflos sind, dass sie Probleme haben, Termine wahzunehmen, dann könnte man von Amts wegen eine Betreuung andenken.