Autor Thema: Tarifrunde 2023  (Read 283623 times)

emdy

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 542
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1290 am: 15.04.2023 18:50 »
Wie sagte die ehemalige Kanzlerin M. " Wenn Sie Visionen haben,muessen Sie einen Doktor aufsuchen"

Das Zitat ist von Helmut Schmidt.

Petr Rigortzki

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 57
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1291 am: 15.04.2023 18:55 »
Wie sagte die ehemalige Kanzlerin M. " Wenn Sie Visionen haben,muessen Sie einen Doktor aufsuchen"

Das Zitat ist von Helmut Schmidt.
[/quote

"Teufel auch" wieder vertan = Danke


Knarfe1000

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 562
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1292 am: 15.04.2023 19:02 »
So, ich hab mir den Vorschlag jetzt auch mehrmals in Ruhe durchgelesen und für meine Besoldungsgruppe und Erfahrungsstufe durchgerechnet.

1. 3000€ Inflationsausgleich steuerfrei (nett aber für mich irrelevant)
2. ab 1. März 2024 200€ + 5,5% Erhöhung

Ich, A11 Stufe 6, 4550€ brutto + 200€ = 4750€ x 1,055 = 5011€
Erhöhung also 461€ oder auch 10,13%

Laufzeit 1.1.2023 bis 31.12.2024 also 24 Monate.

Gefordert wurden 10,5% auf 12 Monate.

Ich bekomme 10.13% auf 24 Monate also quasi ganz grob die Hälfte.

Meine erste Reaktion war „das ist Schrott“.
Meine zweite Reaktion „es hätte schlimmer kommen können“

Dies natürlich nur bei einer 1 zu 1 Übertragung auf Beamte.

Jeder kann ja seine eigene Meinung haben, völlig legitim. Manch einer darf auch davon träumen das man keinen Kaufkraftverlust hinnehmen will aber Träume bleiben halt Träume.

Ich könnte/müsste mich mit dem Ergebnis arrangieren.
3000 Euro irrelevant - naja...

Rollo83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 241
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1293 am: 15.04.2023 19:04 »
Wie sagte die ehemalige Kanzlerin M. " Wenn Sie Visionen haben,muessen Sie einen Doktor aufsuchen"

Auch wenn Ministerin und Welge keinen Wert in den Beamten sehen, glaube ich dass nach 1 Woche Ausstand/Generalstreik aehnliches,mit viel Schmerzen und vor allem mit viel Brimborium, ueber die Buehne kommt:

Einmalzahlung steuerfrei: Juni 22 - 1500€

Ab 01.03.23 Erhoehung 5,5% ( Bundeswehr 5,3%)
Ab 01.04.24 Erhoehung 3,5%
***********

Das ganze bis 01.03.25 mit dem Versprechen nie wieder einen Generalstreik anzubahnen, in Hessen zu waehlen und bei der kommenden einschraenkenden Gesetzesaenderung zum Streikgesetz gegen die Gewerkschaften au waehlen.....

Das wäre ja schlechter als das Schlichterangebot 🤔
Bei deiner Rechnung kommen ja 9% raus und bei dem Schlichterangebot zumindest bei mir 10,13%.
Also dann würde ich lieber das Schlichterangebot nehmen.

Knarfe1000

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 562
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1294 am: 15.04.2023 19:05 »
Ich denke Rudi sieht das richtig und das Gute dabei ist dass dies nur ein " Vorschlag" ist und alle Ende des Jahres wiedergewaehlt werden wollen....und wie sagte mein suedamerikanischer Freund : " Wir wollen nicht wissen wieviel 'unter dem Tisch' verhandelt wird."

Ohne zu rechnen:
2023 eine Nullrunde die erst im Juni beginnt
2024 eine 5,3% Erhoehung die fuer weitere Berechnungen und Pensionen/Renten als Basis zaehlt.

Da haben 'sie' sich ja nicht alzuviel Schweiss auf die Stirn getrieben.

Falls das auch nur annaehernd angenommen wird, gehe ich davon aus dass die 'vielen neuen Verdi/DBB/Bundeswehrverband mitglieder die die letzten paar Monate kamen alle schnell wieder austreten. Das wird dann besonders unsere Ministerin freuen die wahrscheinlich in Hessen dann auch nicht gewaehlt wird ( hat aber ihren warmen Monisterposten weiterhin)....
Und Frau Welge lacht sich wie geplant kaputt...


Tatsaechlich: Schade - ich haette nicht gedacht dass man so wenig auf die Beamtenschaft haelt.

Du gehst also davon aus das wenn der Tarifabschluss für die Beamten 1 zu 1 übernommen wird die 200€ Sockelbetrag einfach unter den Tisch fallen und ersatzlos gestrichen werden ?

Das interessiert mich auch sehr.
Beim Betreff ‚sockelbetrag‘ bin ich raus und verstehe den nicht wirklich, aber warum soll es für Beamte nicht möglich sein, den Eurobetrag plus 5.5% zu bekommen.
Natürlich ist das möglich. Problematisch könnte es wegen des Abstandsgebotes zwischen den Besoldungsgruppen werden, weil von einem Sockelbetrag untere Stufen mehr profitieren.


Rollo83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 241
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1295 am: 15.04.2023 19:06 »
So, ich hab mir den Vorschlag jetzt auch mehrmals in Ruhe durchgelesen und für meine Besoldungsgruppe und Erfahrungsstufe durchgerechnet.

1. 3000€ Inflationsausgleich steuerfrei (nett aber für mich irrelevant)
2. ab 1. März 2024 200€ + 5,5% Erhöhung

Ich, A11 Stufe 6, 4550€ brutto + 200€ = 4750€ x 1,055 = 5011€
Erhöhung also 461€ oder auch 10,13%

Laufzeit 1.1.2023 bis 31.12.2024 also 24 Monate.

Gefordert wurden 10,5% auf 12 Monate.

Ich bekomme 10.13% auf 24 Monate also quasi ganz grob die Hälfte.

Meine erste Reaktion war „das ist Schrott“.
Meine zweite Reaktion „es hätte schlimmer kommen können“

Dies natürlich nur bei einer 1 zu 1 Übertragung auf Beamte.

Jeder kann ja seine eigene Meinung haben, völlig legitim. Manch einer darf auch davon träumen das man keinen Kaufkraftverlust hinnehmen will aber Träume bleiben halt Träume.

Ich könnte/müsste mich mit dem Ergebnis arrangieren.
3000 Euro irrelevant - naja...

3000€ ist viel Geld, so war das nicht gemeint.
Es ist aber nun mal keine Erhöhung der Dienstbezüge da nicht Tabellenwirksam, deswegen nicht relevant.

Knarfe1000

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 562
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1296 am: 15.04.2023 19:12 »
Die Sonderzahlung ist nicht nachhaltig, aber dennoch landet es ja im Geldbeutel. Ab 2024 werden von der EZB "nur" noch 3 % Inflation erwartet. Da greift dann die lineare Erhöhung + 200 Euro Sockel umso mehr. Was 2025 passiert kann eh noch keiner wissen.

emdy

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 542
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1297 am: 15.04.2023 19:14 »
Wer wettet mit mir um 3000€, dass der Sockelbetrag nicht auf die Beamten übertragen wird und die Beamten demnach für zwei Jahre Einmalzahlungen in Höhe von 3000€ erhalten und 5,3(!) % tabellenwirksam?  :D

0,2 Prozentpunkte werden als Pensionsrücklage abgezwackt. Standard.

Rollo83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 241
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1298 am: 15.04.2023 19:22 »
Wer wettet mit mir um 3000€, dass der Sockelbetrag nicht auf die Beamten übertragen wird und die Beamten demnach für zwei Jahre Einmalzahlungen in Höhe von 3000€ erhalten und 5,3(!) % tabellenwirksam?  :D

0,2 Prozentpunkte werden als Pensionsrücklage abgezwackt. Standard.

Ich kann’s fast nicht glauben das man uns Beamte dann so abspeisen würde aber Wetten würde ich nicht drauf.
Soll heißen, es kann passieren das der Sockelbetrag bei uns einfach weg gelassen wird und wir nur die 5,5% bekommen.
Gut, da werde ich dann halt meine Konsequenzen daraus ziehen, hilft ja nicht.

Max

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 592
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1299 am: 15.04.2023 19:27 »
Für 2024 prognostiziert das Ifo eine Inflationsrate von 2,2%.
Da weiß man dann schon wie die Tarifverhandlungen im Januar 2025 aussehen: "ihr habt doch gerade erst 10% bekommen,  da machen wir 3% zum Ende 2026"

Knecht

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 505
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1300 am: 15.04.2023 19:33 »
Für 2024 prognostiziert das Ifo eine Inflationsrate von 2,2%.
Da weiß man dann schon wie die Tarifverhandlungen im Januar 2025 aussehen: "ihr habt doch gerade erst 10% bekommen,  da machen wir 3% zum Ende 2026"

Unter der Prämisse wäre ein Erzwingungsstreik wohl die einzig sinnvolle Option.

BVerfGBeliever

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 224
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1301 am: 15.04.2023 19:55 »
Wer wettet mit mir um 3000€, dass der Sockelbetrag nicht auf die Beamten übertragen wird und die Beamten demnach für zwei Jahre Einmalzahlungen in Höhe von 3000€ erhalten und 5,3(!) % tabellenwirksam?  :D

0,2 Prozentpunkte werden als Pensionsrücklage abgezwackt. Standard.

Selbst wenn der Sockel in irgendeiner Form mitübertragen wird, reden wir von einem heftigen Reallohnverlust:

Angenommen, analog zu 2018 würde ein Durchschnittsbetrag genommen und alle Bundesbeamten bekämen z.B. 9% mehr.
Aufgrund einer Zulage (die leider nicht mit erhöht wird) wären das bei mir brutto rund +8,4%. Netto bekäme ich jedoch nur rund +6,2%, da ich in der Soli-Gleitzone bin und mein Grenzsteuersatz bei 47% liegt.

Im Gegenzug dazu sind die Preise bereits jetzt um mehr als 16% seit 2020 gestiegen und werden am Ende der Laufzeit (Dez 2024) mutmaßlich rund 25-30% höher als 2020 liegen..

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2023/04/PD23_145_611.html
« Last Edit: 15.04.2023 20:10 von BVerfGBeliever »

blubb

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 38
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1302 am: 15.04.2023 20:49 »
Wer wettet mit mir um 3000€, dass der Sockelbetrag nicht auf die Beamten übertragen wird und die Beamten demnach für zwei Jahre Einmalzahlungen in Höhe von 3000€ erhalten und 5,3(!) % tabellenwirksam?  :D

0,2 Prozentpunkte werden als Pensionsrücklage abgezwackt. Standard.

Nee, würde ich nicht dagegen wetten...sehe es 100% auch so. Und wenn es so kommt, ist es schon wieder eine absolute Frechheit vom dbb solche sockel/mindestbeträge zu fordern, welche dann eh nicht bei Beamten übernommen werden.

PolareuD

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 711
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1303 am: 15.04.2023 22:02 »
Das man sich in letzter Konsequenz irgendwie in der Mitte trifft zwischen dem Geforderten und Angebotenem war absehbar. Ob das Schlichtungsergebnis nun von beiden Seiten akzeptiert wird und dann wie auch immer auf die Beamten übertragen wird steht noch in den Sternen. Für den Fall einer Einigung auf Basis der Schlichtung würde ich nur für eine andere Terminierung plädieren, z.B. wie folgt:

1.6.23: 1500€ Einmalzahlung
1.7,23: 100€ Sockelbetrag + 2,75% lineare Erhöhung (Mindesterhöhung 170€)
1.1.24: 1500€ Einmalzahlung
1.4.24: 100€ Sockelbetrag + 2,75% lineare Erhöhung (Mindesterhöhung 170€)

Laufzeit identisch bis 31.12.24. In Summe wäre das ein nahezu identisches Ergebnis. Aber zumindestens würde es in 2023 eine tabellenwirksame Erhöhung geben.

Natürlich sind wir dann immer noch weit entfernt von einer verfassungskonformen amtsangemessene Alimentation für die Beamten!!!