Autor Thema: Tarifrunde 2023  (Read 430746 times)

Knarfe1000

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 562
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1575 am: 21.04.2023 15:05 »

Die Entwicklung der Inflationsrate wird interessant. Bei 2,8% in 2024 und 2,3% bleiben die Reallohnverluste aus 2022 und 2023 zwar bitter, doch danach wird es zumindest nicht mehr unbedingt schlechter. Alleine die Erhöhung des CO2-Preises (Benzin, Heizöl, Erdgas) wird die Gesamtinflation laut KfW von 2024 bis 2026 alleine schon um 0,6% pro Jahr in die Höhe treiben.

Andererseits kann eine Inflation oft nur durch ein Aushebeln der Lohn-Preis-Spirale (d.h. Reallohnverluste) beendet werden. Einige Volkswirte dürften die Nullrunde somit als notwendig erachten.
Wie du richtig sagst, einige Volkswirte. Solche die der Wirtschaft SEHR nahe stehen. Wie z.B. Herr (Un)Sinn.

Es gibt diesen Automatismus jedoch nicht, sofern die Lohnerhöhungen nicht deutlich über der Inflation liegen, sondern diese nur ausgleichen (oder knapp darüber).

Die Inflation wird viel eher durch geldpolitische Maßnahmen beeinflusst (in beide Richtungen). Oder halt durch schwere Krisen wie in den letzten 3 Jahren.

Hummel2805

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 300
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1576 am: 21.04.2023 16:39 »
zum Thema Referentenentwurf - Abschmelzbeträge
Abschmelzbeträge nach § 41 Absatz 2

A 5 4,00
A 6 12,00
A 7 27,00
A 8 42,00
A 9 62,00
A 10 81,00
A 11 124,00
A 12 149,00
A 13 204,00
A 14 216,00
A 15 294,00
A 16 350,00

Kann mich mal jemand aufklären, welches mathematische Geheimnis und Rätsel hinter diesem System steckt?
Bei der Besoldungsgruppe A 8 - A 10 gibt es einen Abstand von ca. 20 Euro, von A 10 auf A 11 ist er be 43 Euro, von A 11 bis A 12 ist wieder im 20iger Bereich, von A 12 bis A 13 dann der große Sprung auf 55 Euro und dann von A 13 bis A 14 nur 12 Euro, also weniger als bei A 8 bis A 10

Vielleicht bin ich so zu blöd, dass zu verstehen!

BVerfGBeliever

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 264
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1577 am: 21.04.2023 17:20 »
Kann mich mal jemand aufklären, welches mathematische Geheimnis und Rätsel hinter diesem System steckt?

Da gibt es kein großes Rätsel.

Der AEZ wurde mit der einzigen Zielsetzung erdacht, möglichst billig in jeder denkbaren Kombination (Besoldungsgruppe / Wohnort / Kinderzahl) mindestens 115% der Grundsicherung zu erreichen. Wobei ich noch nicht mal sicher bin, ob dies tatsächlich in sämtlichen Konstellationen erfüllt wird, dazu könnte Swen uns vermutlich Genaueres erzählen.

Hat natürlich rein gar nichts mit einer amtsangemessenen Besoldung zu tun, da alle anderen Anforderungen (außer dem Mindestabstandsgebot von 115%) vollständig ignoriert werden..

Rollo83

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 275
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1578 am: 21.04.2023 17:33 »
zum Thema Referentenentwurf - Abschmelzbeträge
Abschmelzbeträge nach § 41 Absatz 2

A 5 4,00
A 6 12,00
A 7 27,00
A 8 42,00
A 9 62,00
A 10 81,00
A 11 124,00
A 12 149,00
A 13 204,00
A 14 216,00
A 15 294,00
A 16 350,00

Kann mich mal jemand aufklären, welches mathematische Geheimnis und Rätsel hinter diesem System steckt?
Bei der Besoldungsgruppe A 8 - A 10 gibt es einen Abstand von ca. 20 Euro, von A 10 auf A 11 ist er be 43 Euro, von A 11 bis A 12 ist wieder im 20iger Bereich, von A 12 bis A 13 dann der große Sprung auf 55 Euro und dann von A 13 bis A 14 nur 12 Euro, also weniger als bei A 8 bis A 10

Vielleicht bin ich so zu blöd, dass zu verstehen!

Ich habe jetzt etwas recherchiert danach den Begriff „Abschmelzungsbetrag“ heute tatsächlich zum ersten Mal gelesen habe.
Vielleicht bin ich zu dumm aber so richtig hab ich es nicht verstanden.
Der Familienzuschlag Stufe 1 (für mich relevant da verheiratet ohne Kind) fällt weg, der Geldbetrag wird aber weiterhin gezahlt wegen Besitzstandswahrung. Quasi nur neue Ehen werden nicht mehr anerkannt.
Aber wo kommt da jetzt dieser Abschmelzungsbetrag zum tragen ?

PolareuD

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 876
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1579 am: 21.04.2023 17:49 »
@ Rollo83

Ausschließlich, wenn man einen Anspruch auf den AEZ haben sollte. Ab der Besoldungsgruppe A5 wird der AEZ abgeschmolzen.

Rollo83

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 275
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1580 am: 21.04.2023 18:01 »
@ Rollo83

Ausschließlich, wenn man einen Anspruch auf den AEZ haben sollte. Ab der Besoldungsgruppe A5 wird der AEZ abgeschmolzen.
Ah, ok, da der für mich nicht zum tragen kommt hatte ich von der Thematik auch noch nicht wirklich was mitbekommen bzw. mich tiefer damit auseinander gesetzt.

lotsch

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 712
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1581 am: 21.04.2023 18:14 »

Die Entwicklung der Inflationsrate wird interessant. Bei 2,8% in 2024 und 2,3% bleiben die Reallohnverluste aus 2022 und 2023 zwar bitter, doch danach wird es zumindest nicht mehr unbedingt schlechter. Alleine die Erhöhung des CO2-Preises (Benzin, Heizöl, Erdgas) wird die Gesamtinflation laut KfW von 2024 bis 2026 alleine schon um 0,6% pro Jahr in die Höhe treiben.

Andererseits kann eine Inflation oft nur durch ein Aushebeln der Lohn-Preis-Spirale (d.h. Reallohnverluste) beendet werden. Einige Volkswirte dürften die Nullrunde somit als notwendig erachten.
Wie du richtig sagst, einige Volkswirte. Solche die der Wirtschaft SEHR nahe stehen. Wie z.B. Herr (Un)Sinn.

Es gibt diesen Automatismus jedoch nicht, sofern die Lohnerhöhungen nicht deutlich über der Inflation liegen, sondern diese nur ausgleichen (oder knapp darüber).

Die Inflation wird viel eher durch geldpolitische Maßnahmen beeinflusst (in beide Richtungen). Oder halt durch schwere Krisen wie in den letzten 3 Jahren.

Es gibt 3 Gründe warum die Inflation hoch bleibt (sagt mein Lieblingsökonom):
- Demographie
- Dekarbonisierung
- Deglobalisierung

Claudia13

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1582 am: 21.04.2023 18:18 »
https://zusammen-geht-mehr.verdi.de/was-bedeutet-die-schlichtungsempfehlung-fuer-dich

Also wenn man die Seite von Verdi so anschaut...die Schlichtungsempfehlung ist doch gefühlt schon angenommen.

Ozymandias

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 936
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1583 am: 21.04.2023 19:28 »
https://zusammen-geht-mehr.verdi.de/was-bedeutet-die-schlichtungsempfehlung-fuer-dich

Also wenn man die Seite von Verdi so anschaut...die Schlichtungsempfehlung ist doch gefühlt schon angenommen.

Dann kann man wieder zum üblichen Prozedere über gehen und die Streikkasse für das verwenden, wofür sie eigentlich gedacht ist. Leckere Häppchen für Gewerkschaftssekretäre.  ;D

Beamtix

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 125
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1584 am: 21.04.2023 20:06 »
Ja, allein der Hinweis auf die Tarifverhandlungen 2025 ist ja schon ziemlich aussagekräftig...

Knarfe1000

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 562
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1585 am: 21.04.2023 20:14 »
Eher kippen die AG noch den Schlichterspruch als Verdi. Wobei ich auch daran nicht so wirklich glaube. Beide Seiten können damit ganz gut leben, mit Vorteilen auf Seiten der AG.

Streik will man offenkundig nicht, es sei denn, die AG kommen noch mit frechen Forderungen um die Ecke (01.07.2024 oder so was).

Sleyana

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 195
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1586 am: 21.04.2023 20:31 »
https://zusammen-geht-mehr.verdi.de/was-bedeutet-die-schlichtungsempfehlung-fuer-dich

Also wenn man die Seite von Verdi so anschaut...die Schlichtungsempfehlung ist doch gefühlt schon angenommen.

Ich finde schön wie man Netto und Brutto durcheinander wirft, in der Hoffnung das fällt nicht so auf.

Mal kurz überflogen mit Steuerklasse 1, Kinderlos und 1,6 Zusatzbeitrag dann wären das Netto 204 und damit sogar weniger als die monatlichen 220 €. Aber 380 € Brutto klingen erstmal richtig viel gell.

Versuch

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 383
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1587 am: 22.04.2023 03:48 »
https://www.klassegegenklasse.org/tvoed-schlichtung-empfiehlt-reallohnverlust-urabstimmung-fuer-den-erzwingungsstreik-noetig/

Wenn das angenommen wird und man in der Gewerkschaft oder den Verbänden bleibt, ist man selbst schuld.
Die Gewerkschaften schaufeln sich ihr eigenes Grab.

egal01

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 39
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1588 am: 22.04.2023 07:04 »
https://www.klassegegenklasse.org/tvoed-schlichtung-empfiehlt-reallohnverlust-urabstimmung-fuer-den-erzwingungsstreik-noetig/

Wenn das angenommen wird und man in der Gewerkschaft oder den Verbänden bleibt, ist man selbst schuld.
Die Gewerkschaften schaufeln sich ihr eigenes Grab.

Wenn man sich die letzten Wochen so anaschaut, inkl. Aufstellung der Forderung fragt man sich, ob dort die richtigen Personen als Entscheidungsträger uns vertreten. Die Mitglieder von ver.di wurden befraget welche Forderung denn gefordert wird. Wenn jetzt nur 10,5 % gefordert wurde, stellt sich mir die Frage wie man überhaupt zu dieser Zahl gekommen ist - wurden im Durschnitt tatsächlich "nur" etwa 10 % von den Mitgliedern gefordert, oder kam der Würfel zum Einsatz?

LehrerBW

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 409
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1589 am: 22.04.2023 09:04 »
Ich frage mich wirklich wie das Schlichtungsergebnis auf die Beamten übertragen werden soll…denn ein Sockelbetrag in dieser Höhe, der dermaßen angleichend wirkt, ist schlichtweg verfassungswidrig.