Autor Thema: Tarifrunde 2023  (Read 281312 times)

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,250
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #255 am: 23.01.2023 23:22 »
Bzgl der finanziellen Stärke des Bundes könnte man das meinen. Aber welches Drohpotential es mittels Streik dann noch gäbe, wäre die Frage.

Wenn die ganze Förderlandschaft mal ein paar Wochen still liegt, werden sich einige umschauen.

Rollo83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 235
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #256 am: 24.01.2023 06:40 »
Man könnte sich doch wie immer in der Mitte einigen und das Thema wäre schnell vom Tisch.

10,5%, mindestens aber 500€ auf 5,25% aber mindestens 250€ auf 12 Monate.
Ich wäre damit tatsächlich zufrieden und ich denken weit über 90% wären das auch.
Das es irgendwie mehr geben könnte ist einfach utopisch.
Ich kanns mir nicht mal vorstellen das es wirklich 5,25% aber mindestens 250€ auf 12 Monate geben wird.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #257 am: 24.01.2023 07:52 »
Man könnte sich doch wie immer in der Mitte einigen und das Thema wäre schnell vom Tisch.

10,5%, mindestens aber 500€ auf 5,25% aber mindestens 250€ auf 12 Monate.
Ich wäre damit tatsächlich zufrieden und ich denken weit über 90% wären das auch.
Das es irgendwie mehr geben könnte ist einfach utopisch.
Ich kanns mir nicht mal vorstellen das es wirklich 5,25% aber mindestens 250€ auf 12 Monate geben wird.
Du unterstellst der VKA/Bund, dass sie eine Null Runde wollen?

BWBoy

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 232
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #258 am: 24.01.2023 08:00 »
Man könnte sich doch wie immer in der Mitte einigen und das Thema wäre schnell vom Tisch.

10,5%, mindestens aber 500€ auf 5,25% aber mindestens 250€ auf 12 Monate.
Ich wäre damit tatsächlich zufrieden und ich denken weit über 90% wären das auch.
Das es irgendwie mehr geben könnte ist einfach utopisch.
Ich kanns mir nicht mal vorstellen das es wirklich 5,25% aber mindestens 250€ auf 12 Monate geben wird.

Wenn weit über 90% nicht rechnen können vielleicht. Warum sollten wir bei einer seit 2013? schon verfassungswidrigen Besoldung und zusätzlich seit 2009? "übergangsweise" zwei unbezahlten Überstunden pro Woche, einen deartigen Reallohnverlust so bereitwillig hinnehmen nur weil angeblich kein Geld da ist. Für allen Scheiß ist Geld da. Schaut man sich an, für was die Steuergelder teils so verschwendet werden fällt man doch vom Glauben ab. Ich persönlich erwarte einen hohen Tarifabschluss. Denn sonst können wir uns auf Dauer mit noch viel mehr unbesetzten Stellen herumschlagen und dann fährt dieses Land definitiv vor die Wand.

So lange der Stundenlohn eines Ingenieurs im gtD regional teilweise niedriger ist, als der eines Servicetechnikers oder gar Malers draußen, wird man bestimmt kein attraktiver Arbeitgeber bei 41 Wochenstunden ohne Weihnachts- und Urlaubsgeld. Und die anderen Punkte wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Teilzeit und Telearbeit funktionieren halt auch nur wenn die entsprechenden Vorgesetzten mitspielen. Es gibt keine Garantie auf derartige Vorteile.

Dennoch bin ich nach wie vor froh, dass ich mich für diesen Berufsweg entschieden habe, hauptsächlich aber, da in meiner Gegend das Lohnniveau so scheiße ist, dass ich ganz gut fahre.

Rollo83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 235
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #259 am: 24.01.2023 08:12 »
Man könnte sich doch wie immer in der Mitte einigen und das Thema wäre schnell vom Tisch.

10,5%, mindestens aber 500€ auf 5,25% aber mindestens 250€ auf 12 Monate.
Ich wäre damit tatsächlich zufrieden und ich denken weit über 90% wären das auch.
Das es irgendwie mehr geben könnte ist einfach utopisch.
Ich kanns mir nicht mal vorstellen das es wirklich 5,25% aber mindestens 250€ auf 12 Monate geben wird.
Du unterstellst der VKA/Bund, dass sie eine Null Runde wollen?

Ja, unterstelle ich. Wollen ist zwar das falsche Wort, sie wollen es nicht, deswegen ja die 10,5% bzw. 500€.
Sie werden eine Nullrunde aber hin nehmen, davon bin ich zu 100% überzeugt.

Rollo83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 235
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #260 am: 24.01.2023 08:15 »
Man könnte sich doch wie immer in der Mitte einigen und das Thema wäre schnell vom Tisch.

10,5%, mindestens aber 500€ auf 5,25% aber mindestens 250€ auf 12 Monate.
Ich wäre damit tatsächlich zufrieden und ich denken weit über 90% wären das auch.
Das es irgendwie mehr geben könnte ist einfach utopisch.
Ich kanns mir nicht mal vorstellen das es wirklich 5,25% aber mindestens 250€ auf 12 Monate geben wird.

Wenn weit über 90% nicht rechnen können vielleicht. Warum sollten wir bei einer seit 2013? schon verfassungswidrigen Besoldung und zusätzlich seit 2009? "übergangsweise" zwei unbezahlten Überstunden pro Woche, einen deartigen Reallohnverlust so bereitwillig hinnehmen nur weil angeblich kein Geld da ist. Für allen Scheiß ist Geld da. Schaut man sich an, für was die Steuergelder teils so verschwendet werden fällt man doch vom Glauben ab. Ich persönlich erwarte einen hohen Tarifabschluss. Denn sonst können wir uns auf Dauer mit noch viel mehr unbesetzten Stellen herumschlagen und dann fährt dieses Land definitiv vor die Wand.

So lange der Stundenlohn eines Ingenieurs im gtD regional teilweise niedriger ist, als der eines Servicetechnikers oder gar Malers draußen, wird man bestimmt kein attraktiver Arbeitgeber bei 41 Wochenstunden ohne Weihnachts- und Urlaubsgeld. Und die anderen Punkte wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Teilzeit und Telearbeit funktionieren halt auch nur wenn die entsprechenden Vorgesetzten mitspielen. Es gibt keine Garantie auf derartige Vorteile.

Dennoch bin ich nach wie vor froh, dass ich mich für diesen Berufsweg entschieden habe, hauptsächlich aber, da in meiner Gegend das Lohnniveau so scheiße ist, dass ich ganz gut fahre.

Ich bin bei allen Aussagen bei dir, vor allem die 41h Woche geht mir richtig auf den ...
Aber du kannst doch nicht ernsthaft glauben das wir genau das bekommen womit man ins Rennen geht!?
Das wäre dann ja keine Verhandlung. Bei einer Verhandlung werden von beiden Seiten Angebote gemacht und man trifft sich in der Mitte. Sprich wenn man wirklich 10,5% verlangen wollen würde hätte man wohl ehr mit 15-20% Forderung ins Rennen gehen müssen.

DrStrange

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 209
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #261 am: 24.01.2023 11:12 »
Ich bin der Meinung, Jobs die wichtig und anstrengend sind, sollten massivst gut bezahlt werden.

Was spricht denn dagegen, dass eine Krankenpflegekraft (3 Jahre Ausbildung mit Examen, 3 Schichtsystem) 3500€ Netto Grundgehalt Plus 1500€ Netto Schichtzulage pro Monat bekommt?

Und da kann mir keiner sagen, dass dieses Einkommen keine Interessenten anlocken würde.
Dann verdient man dann mehr als ein Ingenieur im Büro. Aber es ist körperlich anstrengender und nichts für die Ewigkeit.

Diese Denkweise, dass man als "Studierter" unbedingt mehr verdienen muss, als ein Ausgebildeter habe ich nie verstanden.

Rollo83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 235
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #262 am: 24.01.2023 11:20 »
Ich bin der Meinung, Jobs die wichtig und anstrengend sind, sollten massivst gut bezahlt werden.

Was spricht denn dagegen, dass eine Krankenpflegekraft (3 Jahre Ausbildung mit Examen, 3 Schichtsystem) 3500€ Netto Grundgehalt Plus 1500€ Netto Schichtzulage pro Monat bekommt?

Und da kann mir keiner sagen, dass dieses Einkommen keine Interessenten anlocken würde.
Dann verdient man dann mehr als ein Ingenieur im Büro. Aber es ist körperlich anstrengender und nichts für die Ewigkeit.

Diese Denkweise, dass man als "Studierter" unbedingt mehr verdienen muss, als ein Ausgebildeter habe ich nie verstanden.

Und wer trägt die Kosten die sich dann massiv erhöhen? Ein Krankenhaus ist auch eine wirtschaftliche Einheit, sprich unterm Strich muss da Geld verdient werden. Steigen die Kosten massiv müssen diese Mehrkosten reingeholt werden. Worüber verdient ein Krankenhaus Geld? Richtig, über die Patienten. Das Geld kommt also von der Krankenkasse. Werden die Kosten deutlich erhöht holt die Krankenkasse sich diese Kosten über erhöhte Krankenkassenbeiträge natürlich wieder von allen Bürger zurück.
Nicht falsch verstehen, eine Krankenschwester hat zu 1000% eine gerechte Bezahlung verdient, aber so einfach wie dargestellt ist das alles nicht und das sag ich dem es eigentlich vollkomen egal sein kann da ich sowieso keine Krankenkassenbeiträge bezahlen muss.

Bastel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,250
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #263 am: 24.01.2023 11:21 »
Diese Denkweise, dass man als "Studierter" unbedingt mehr verdienen muss, als ein Ausgebildeter habe ich nie verstanden.

Angebot und Nachfrage. Zudem würde wohl das Gesundheitswesen bei diesen Kosten implodieren. 

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #264 am: 24.01.2023 11:22 »
Ich bin der Meinung, Jobs die wichtig und anstrengend sind, sollten massivst gut bezahlt werden.

Was spricht denn dagegen, dass eine Krankenpflegekraft (3 Jahre Ausbildung mit Examen, 3 Schichtsystem) 3500€ Netto Grundgehalt Plus 1500€ Netto Schichtzulage pro Monat bekommt?
Da spricht nichts dagegen.
Zitat
Und da kann mir keiner sagen, dass dieses Einkommen keine Interessenten anlocken würde.
Dann verdient man dann mehr als ein Ingenieur im Büro. Aber es ist körperlich anstrengender und nichts für die Ewigkeit.

Diese Denkweise, dass man als "Studierter" unbedingt mehr verdienen muss, als ein Ausgebildeter habe ich nie verstanden.
Das machen sie ja auch nicht. Es gibt genug Handwerker, die mehr als ein Studierter verdient.
Das hängt doch immer vom Studiengang ab.

Aber jemand der mehr Mehrwert erzeugt, ist halt wertvoller, als jemand der kaum Mehrwert erzeugt.

Wenn z.B. vor 20 Jahren 5 Zimmermänner und 2 Zupfleger 3 Tage für einen Dachstuhl gebraucht haben
Sind es jetzt 2 und ein Kranführer, die das an einem Tag erledigen.
Da dürfen die auch gerne das doppelte verdienen.
Deswegen kriegen die Handwerker und IGMler ja auch mehr von der Wertschöpfung ab.

Die Pflegekräfte werden niemals eine solche Wertschöpfungssteigerung erreichen, deswegen sind sie ja so abgekoppelt.
Aber wenn diese Arbeitskräfte wertvoll sind, weil es Menschen gibt, die viel Geld für die eigenen Versorgung im Pflege/Krankheitsfall ausgeben wollen, dann können die auch entsprechend viel verdienen.

Also PV&KV +10,5 % und min. 500€ 

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,612
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #265 am: 24.01.2023 11:23 »
Was spricht denn dagegen, dass eine Krankenpflegekraft (3 Jahre Ausbildung mit Examen, 3 Schichtsystem) 3500€ Netto Grundgehalt Plus 1500€ Netto Schichtzulage pro Monat bekommt?

Das Steigen deines Krankenversicherungsbeitrags.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,461
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #266 am: 24.01.2023 11:25 »
Warum? Schon heute werden da zum großen Teil Steuermittel reingepumpt.

Es gibt Staaten, da funktioniert das Gesundheitswesen ganz ohne Krankenkassenbeiträge, weil alles aus Steuermitteln getragen wird.

Und da kümmert sich eine Pflegekraft um 5 Patienten anstatt eine Pflegekraft um 20 Patienten.
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,710
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #267 am: 24.01.2023 11:39 »
Warum? Schon heute werden da zum großen Teil Steuermittel reingepumpt.

Es gibt Staaten, da funktioniert das Gesundheitswesen ganz ohne Krankenkassenbeiträge, weil alles aus Steuermitteln getragen wird.

Und da kümmert sich eine Pflegekraft um 5 Patienten anstatt eine Pflegekraft um 20 Patienten.
Wo ist denn so ein Paradies, wann und wie kann ich da hinziehen?

xap

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,084
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #268 am: 24.01.2023 11:42 »
Dubai.

DrStrange

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 209
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #269 am: 24.01.2023 11:50 »
Zitat

Und wer trägt die Kosten die sich dann massiv erhöhen? Ein Krankenhaus ist auch eine wirtschaftliche Einheit, sprich unterm Strich muss da Geld verdient werden.

Und da ist schon der erste Fehler: es MUSS Geld verdient werden.
Die Gesellschaft muss sich klar werden, was ihr wichtig ist. Die Gesundheit sollte im Fokus stehen. Wären Krankenhäuser keine Wirtschaftsunternehmen, würde wahrscheinlich weniger operiert, weniger behandelt, weniger Personal. Aber weil sie ja müssen, wird mehr operiert, behandelt etc..

Zitat
aber so einfach wie dargestellt ist das alles nicht

Ich denke es wäre einfach. Wenn es die Gesellschaft denn wollen würde.