Autor Thema: Tarifrunde 2023  (Read 433237 times)

DerAlimentierte

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 165
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #960 am: 30.03.2023 01:00 »
Und wie gehts nun weiter?

… das Gleiche frage ich mich jetzt auch. Sprich: Was passiert nun als Nächstes?

InVinoVeritas

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 173
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #961 am: 30.03.2023 01:02 »

heso

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 29
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #962 am: 30.03.2023 01:12 »
„Wir wären bereit gewesen, 8 % Erhöhung zu zahlen – bei einem Mindestbetrag von 300 €. In den unteren Entgeltgruppen hätte die Erhöhung damit deutlich über 10 % gelegen. Zusätzlich hätten wir eine steuerfreie Einmalzahlung von 3.000 € gezahlt“, so #Faeser.



frankeee85

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #965 am: 30.03.2023 01:15 »
Und wie gehts nun weiter?

… das Gleiche frage ich mich jetzt auch. Sprich: Was passiert nun als Nächstes?

Entweder wird eine der beiden Seiten die Schlichtung anrufen und „neutrale“ Schlichter werden eine Lösung ausloten oder es kommt zu einer Urabstimmung und anschließend zu weiteren massiven Streikaufrufen.

Ich persönlich begrüße die Entschlossenheit der Arbeitnehmervertreter. So kampfbereit und willensstark habe ich Herrn Silberbach lange nicht erlebt.

Wer einem nicht in die Augen schaut, dem muss man halt auf die Füße treten. Für alles gibt es genug Geld, die Beschäftigten dürfen dem Sparschwein nicht zum Opfer fallen!

Frau Fäser macht auch im Vorfeld der Hessenwahlen keine gute Figur. Das werden sich die Kolleginnen und Kollegen in Hessen gut merken.

HyDiHo

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #966 am: 30.03.2023 01:36 »
Laut einem Post bei Verdi Facebook soll der aktuelle Stand wie folgt sein:

5% (min 300 EUR) + 1500 EUR in 2023
3% (min 200 EUR) + 1000 EUR in 2024

90% JSZ

AG scheinen sich untereinander noch einigen zu müssen, ob Sie das annehmen (genauer gesagt die VKA, der Bund hat hiermit kein Problem). Hört sich für mich schon realistisch an.

Das wären dann gemittelt so 4% + 100 EUR pro 12 Monate. Also ein ordentlicher Realohnverlust (zumindest für die oberen EG) bei der aktuellen Inflationsrate, aber hätte schlimmer ausfallen können (falls es so kommt). Wie seht ihr das?

Ich will mich ja nicht selbst beweihräuchern, aber den obigen Post hat Fr. Faeser nun mit Ihrer Aussage bestätigt. Es sind lediglich noch die erwarteteten 500 EUR on Top gekommen, um die 3000 EUR auszureizen. Dafür waren die VKA offenbar nicht gewillt, die obigen Mindestbeträge von 300 EUR zw. 200 EUR zuzugestehen, sondern lediglich über die gesamte Laufzeit 300 EUR.

Nun wird es spannend, ob die AG die Schlichtungskommission anrufen, oder es auf den Erzwingungsstreik ankommen lassen. Letzterer wäre für Ver.Di teuer und würde den Rückhalt in der Bevölkerung auf eine harte Probe stellen...

Egal für was man sich entscheidet, am Ende wird das obige Ergebnis +/- rauskommen. Größere Abweichungen nach oben oder unten sind nicht zu erwarten. Hintergrund hierfür ist, dass man sich zwischen BUND und VerDI bereits einig war und lediglich mit dem VKA die Höhe der Mindestbeträge strittig war. D.h. Verdi war grundsätzlich schon zufrieden.
« Last Edit: 30.03.2023 01:50 von HyDiHo »

MO95

  • Gast
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #967 am: 30.03.2023 01:55 »
Und beim Entwurf des BBAnPG wird der Mindestbetrag für Bundesbeamte dann einfach wieder weggelassen wie die 50 € 2021

heso

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 29
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #968 am: 30.03.2023 02:00 »
Laut einem Post bei Verdi Facebook soll der aktuelle Stand wie folgt sein:

5% (min 300 EUR) + 1500 EUR in 2023
3% (min 200 EUR) + 1000 EUR in 2024

90% JSZ

AG scheinen sich untereinander noch einigen zu müssen, ob Sie das annehmen (genauer gesagt die VKA, der Bund hat hiermit kein Problem). Hört sich für mich schon realistisch an.

Das wären dann gemittelt so 4% + 100 EUR pro 12 Monate. Also ein ordentlicher Realohnverlust (zumindest für die oberen EG) bei der aktuellen Inflationsrate, aber hätte schlimmer ausfallen können (falls es so kommt). Wie seht ihr das?

Ich will mich ja nicht selbst beweihräuchern, aber den obigen Post hat Fr. Faeser nun mit Ihrer Aussage bestätigt. Es sind lediglich noch die erwarteteten 500 EUR on Top gekommen, um die 3000 EUR auszureizen. Dafür waren die VKA offenbar nicht gewillt, die obigen Mindestbeträge von 300 EUR zw. 200 EUR zuzugestehen, sondern lediglich über die gesamte Laufzeit 300 EUR.

Nun wird es spannend, ob die AG die Schlichtungskommission anrufen, oder es auf den Erzwingungsstreik ankommen lassen. Letzterer wäre für Ver.Di teuer und würde den Rückhalt in der Bevölkerung auf eine harte Probe stellen...

Egal für was man sich entscheidet, am Ende wird das obige Ergebnis +/- rauskommen. Größere Abweichungen nach oben oder unten sind nicht zu erwarten. Hintergrund hierfür ist, dass man sich zwischen BUND und VerDI bereits einig war und lediglich mit dem VKA die Höhe der Mindestbeträge strittig war. D.h. Verdi war grundsätzlich schon zufrieden.
Sorry aber was interessiert mich, ggf. auch andere der Rückhalt von Mitbürgern, die einem eh den Dreck unter den Nägeln vergönnen

blubb

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 41
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #969 am: 30.03.2023 03:32 »
Und sollte es diesmal wieder zu einen Mindestbetrag kommen hoffe ich ja das man das diesmal auch wirklich auf die Bundesbeamte/Soldaten überträgt. Kann ja nicht sein das man sowas immer fordert und dann liest wie bei der Tarifrunde 2020:

"Das BMI sieht darüber hinaus keine Möglichkeit, den Mindestbetrag aus dem Tarifabschluss verfassungskonform auf die Beamt*innenbesoldung zu übertragen. ver.di und DGB haben dieser Auffassung in ihrer Stellungnahme und im Beteiligungsgespräch ausdrücklich widersprochen."
 
Quelle: https://beamte.verdi.de/themen/besoldung/++co++57cf2c28-87ec-11eb-9f2c-001a4a160100

Sprich hier wurden alle unter A10 Erfahungsstufe 7 verarscht!


Und diesmal reden wir ja anscheinend nicht von nur 50€ was damals schon bis A10 Erfahrungsstufe 7 Auswirkungen hatte!!!

Gerade hier erwarte ich das Verdi, dbb und der DBwV dafür sorgt das es diesmal umgesetzt wird!!! Ansonsten sollen sie das für Beamte Soldaten garnicht erst fordern wie es gemacht wird und stattdessen gleich entsprechend höhere %!

DerAlimentierte

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 165
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #970 am: 30.03.2023 05:29 »
Kann mir bitte einer erklären, wie die Damen und Herren immer wieder auf ein Datum, beispielsweise ab 01.05.2023 oder ab da und dann (also sprich irgendwann später als der 01.01.2023) kommen?

Was ist dann eigentlich mit all den Monaten davor, sprich den Zeitraum ab 01.01.2023? Denn schließlich endete der Tarifvertrag mit Ablauf des 31.12.2022, oder hab ich hier einen Denkfehler?

Muss ein Ergebnis denn nicht für die Zeit ab dem 01.01.2023 erzielt werden??

UffzeStuffze

  • Gast
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #971 am: 30.03.2023 05:53 »
Natürlich müsste es ab 01.01.23 bzw. generell nach Auslaufen des vorherigen Abschlusses vereinbart werden. Man bedient sich aber dieses "cleveren" Tricks, um damit pro Jahr für ein paar Monate eine Nullrunde einzubauen.

Pensionär007

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 37
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #972 am: 30.03.2023 06:31 »
Bei der Schlichtung wird ja im Endeffekt ein Vorschlag gemacht, den es zu diskutieren gilt. Wie der ausfällt, müssen wir sehen. Knackpunkt bei den Verhandlungen ist die Position des VKA. VKA und und Bund müssen halt eine Regelung finden, wie Kommunen in die Lage versetzt werden uns ein ordentliches Gehalt zu zahlen. Ich denke mal, dann klappt es auch mit einem Abschluss.

Rollo83

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 275
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #973 am: 30.03.2023 07:12 »
Also ich bin sehr nahe dran an den Verhandlungen in Potsdam und auch im Vorfeld schon sehr gut informiert.
Herr Wernecke soll wohl am Verhandlungstisch sehr schwach aussehen, letztendlich führt der DBB Chef Herr Silberbach knallhart die Gespräche mit Frau Faeser und Frau Welge.
Das Flüsterergebnis ist folgendes:

ab 01.03. 2023
linerare Erhöhung um 5,5-6% oder mindestens 300 €

ab 01.03.2024
linerare Erhöhung um 4-4,5% oder mindestens 200 €

Inflationsausgleich sofort für Alle 2000 € und zum 01.02.2024 nochmal 1000 € für Alle.

Laufzeit 24 Monate bis zum 31.12.2024

Das steht prakatisch fest und wir können glaube ich Alle zufrieden sein! Schöne Grüße aus Potsdam!

"Das steht praktisch fest" - Danke für NICHTS!

Genau das war doch gestern schon klar.
Sowas postest jemand der sich in irgendeiner Art und Weise profilieren will und keine Ahnung von irgendwas hat.
Leider war dies absehbar.

Rollo83

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 275