Autor Thema: Tarifrunde 2023  (Read 282578 times)

appr0xi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 15
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1110 am: 31.03.2023 15:34 »
PS: Ein Haus bauen oder Mercedes fahren kann man mit den Gehältern heute natürlich trotzdem nicht mehr. Auch wenn mir das mein ehemaliger Chef immer so vorgeschwärmt hat. "Als Beamter im gD zahlst du irgendwann die C-Klasse aus der Porto-Kasse".

Wie haben sich denn die Preise von (gebrauchten) C-Klassen im Vergleich zum Einkommen der Beamten gD geändert?

Wahrscheinlich nur unwesentlich. Wesentlich wird aber der Unterschied der anderen Lebenshaltungskosten sein   ;)
Damals gebrauchte C-Klasse 30k. Heute gebrauchte C-Klasse 35k.
Damals Hauskredit 1000€/Monat. Heute Hauskredit 2000€/Monat.

Alles als Annahme wenn man nicht geerbt hat und keine zigtausend € geschenkt bekommt

Gut, dann sind wir uns soweit einig, dass das Einkommen und die Kosten für eine (gebrauchte) C-Klasse in entwa gleich gestiegen sind.

Zum anderen Thema:
Hauskauf heute: 1 Mio € Kedit
macht bei 3 % Zinsen und 2 % Tilgung: 4.166€ im Monat

Hauskauf damals: 1 Mio DM Kredit
macht bei 8 % Zinsen und 2 % Tilgung: 8.333 DM = 4.255 € im Monat

ohne die Einkommenssteigerung der letzten 25 Jahre zu berücksichtigen. Gut, wer in den letzten 3 Jahren ein Haus gekauft hat. Perfekt, wer es vor 10-15 Jahren gemacht hat.

Einig? Nein. Aber streiten sollte man bei dem Thema nicht.
Aktuelle bei uns im Wohngebiet wo meine Eltern wohnen und wir auch ein EFH kaufen würden:
Hauskauf Einfamilienhaus 120m² (inkl. Keller) im Jahr 2001 inkl. Grundstück - 370.000 DM
Hauskauf Einfamilienhaus 119m² (ohne Keller) im Jahr 2023 inkl. Grundstück -  650.000 €
Zins damals für zwei "normale" Arbeiter ohne Eigenkapital 4,7%
Zins heute für zwei Beamte ohne Eigenkapital 3,9%

Den Rest brauche ich dir wohl lieber nicht durchrechnen :D

Ist am Ende auch egal und ändert nichts an der aktuellen Situation. Die Boomer konnten halt, zumindest was Lebenshaltungskosten und Eigentum angeht, wie die Maden im Speck leben. Tauschen würde ich trotzdem nicht wollen. Jede Generation hat mit seinen Schwierigkeiten zu kämpfen. Mir geht es gut - ich bin glücklich und gesund - nur kann ich halt trotz A12 nicht ohne Bauchschmerzen Eigentum erwerben.

Würde die Tariferhöhung jetzt viel daran ändern? Nein. Dafür wurden die letzten 15 Jahre einfach politisch verpennt und die Taschen der Firmen viel zu voll gestopft während die Mittelschicht jegliche Krise ausbaden darf.


Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,619
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1111 am: 31.03.2023 15:37 »
Einig? Nein. Aber streiten sollte man bei dem Thema nicht.
Aktuelle bei uns im Wohngebiet wo meine Eltern wohnen und wir auch ein EFH kaufen würden:
Hauskauf Einfamilienhaus 120m² (inkl. Keller) im Jahr 2001 inkl. Grundstück - 370.000 DM
Hauskauf Einfamilienhaus 119m² (ohne Keller) im Jahr 2023 inkl. Grundstück -  650.000 €
Zins damals für zwei "normale" Arbeiter ohne Eigenkapital 4,7%
Zins heute für zwei Beamte ohne Eigenkapital 3,9%

Den Rest brauche ich dir wohl lieber nicht durchrechnen :D

Ist am Ende auch egal und ändert nichts an der aktuellen Situation.


Wie man sieht, kommt es - neben dem Einkommen - auch auf den Ort und den Zeitpunkt sowie die Vergleichbarkeit der Objekte an. Insofern stimme ich dir beim letzten Satz voll zu.

tigertom

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 176
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1112 am: 31.03.2023 15:40 »
PS: Ein Haus bauen oder Mercedes fahren kann man mit den Gehältern heute natürlich trotzdem nicht mehr. Auch wenn mir das mein ehemaliger Chef immer so vorgeschwärmt hat. "Als Beamter im gD zahlst du irgendwann die C-Klasse aus der Porto-Kasse".

Wie haben sich denn die Preise von (gebrauchten) C-Klassen im Vergleich zum Einkommen der Beamten gD geändert?

Wahrscheinlich nur unwesentlich. Wesentlich wird aber der Unterschied der anderen Lebenshaltungskosten sein   ;)
Damals gebrauchte C-Klasse 30k. Heute gebrauchte C-Klasse 35k.
Damals Hauskredit 1000€/Monat. Heute Hauskredit 2000€/Monat.

Alles als Annahme wenn man nicht geerbt hat und keine zigtausend € geschenkt bekommt

Gut, dann sind wir uns soweit einig, dass das Einkommen und die Kosten für eine (gebrauchte) C-Klasse in entwa gleich gestiegen sind.

Zum anderen Thema:
Hauskauf heute: 1 Mio € Kedit
macht bei 3 % Zinsen und 2 % Tilgung: 4.166€ im Monat

Hauskauf damals: 1 Mio DM Kredit
macht bei 8 % Zinsen und 2 % Tilgung: 8.333 DM = 4.255 € im Monat

ohne die Einkommenssteigerung der letzten 25 Jahre zu berücksichtigen. Gut, wer in den letzten 3 Jahren ein Haus gekauft hat. Perfekt, wer es vor 10-15 Jahren gemacht hat.

Einig? Nein. Aber streiten sollte man bei dem Thema nicht.
Aktuelle bei uns im Wohngebiet wo meine Eltern wohnen und wir auch ein EFH kaufen würden:
Hauskauf Einfamilienhaus 120m² (inkl. Keller) im Jahr 2001 inkl. Grundstück - 370.000 DM
Hauskauf Einfamilienhaus 119m² (ohne Keller) im Jahr 2023 inkl. Grundstück -  650.000 €
Zins damals für zwei "normale" Arbeiter ohne Eigenkapital 4,7%
Zins heute für zwei Beamte ohne Eigenkapital 3,9%

Den Rest brauche ich dir wohl lieber nicht durchrechnen :D

Ist am Ende auch egal und ändert nichts an der aktuellen Situation. Die Boomer konnten halt, zumindest was Lebenshaltungskosten und Eigentum angeht, wie die Maden im Speck leben. Tauschen würde ich trotzdem nicht wollen. Jede Generation hat mit seinen Schwierigkeiten zu kämpfen. Mir geht es gut - ich bin glücklich und gesund - nur kann ich halt trotz A12 nicht ohne Bauchschmerzen Eigentum erwerben.

Würde die Tariferhöhung jetzt viel daran ändern? Nein. Dafür wurden die letzten 15 Jahre einfach politisch verpennt und die Taschen der Firmen viel zu voll gestopft während die Mittelschicht jegliche Krise ausbaden darf.
 

und deswegen kann man dann jetzt sagen "Nun ist es auch egal!" ?


DrStrange

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 210
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1113 am: 31.03.2023 20:33 »
Zitat

Einig? Nein. Aber streiten sollte man bei dem Thema nicht.
Aktuelle bei uns im Wohngebiet wo meine Eltern wohnen und wir auch ein EFH kaufen würden:
Hauskauf Einfamilienhaus 120m² (inkl. Keller) im Jahr 2001 inkl. Grundstück - 370.000 DM
Hauskauf Einfamilienhaus 119m² (ohne Keller) im Jahr 2023 inkl. Grundstück -  650.000 €
Zins damals für zwei "normale" Arbeiter ohne Eigenkapital 4,7%
Zins heute für zwei Beamte ohne Eigenkapital 3,9%


Was hat denn ein "normaler" Arbeiter 2001 verdient?

iceshield1234

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1114 am: 31.03.2023 22:07 »
Guten Abend,

Frage an die Experten: Eine Schlichtung ist ja kurz vor der Ultima Ratio (Generalstreik). Ist es bei einer Schlichtung wahrscheinlich, dass es zu einer Arbeitnehmer-positiven Verhandlung kommen kann? Mein Bauchgefühl sagt ja. Aber empirisch gesehen, habe ich just in dem Moment keine Daten:(

Wie sehen das die Foristen hier?

Liebe Grüße, und schon mal ein schönes Wochenende@all

ACDSee

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 142
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1115 am: 31.03.2023 22:36 »
Eine Schlichtung ist ein Versuch der Einigung auf Basis eines externen Vorschlags, wenn man selbst nicht weiter kommt. Wie das ausgeht weiß keiner. Schlichtung ist auch nicht kurz vor Ultima Ratio. Man kann danach auch wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren oder auch uneins auseinandergehen und z.B. im Rahmen der Urabstimmung über einen unbefristeten Streik abstimmen lassen.

Ein Generalstreik ist das aber noch lange nicht. Dieser zielt darauf die Wirtschaft insgesamt zum Erliegen zu bringen um politische bzw. arbeitsrechtliche Ziele durchzusetzen (Rente mit 60 z.B. oder 4-Tage-Woche). Das will hier aktuell keiner. Auch ist nicht zu sehen, dass z.B. alle DGB-Gewerkschaften geschlossen streiken wollten.

Die aktuellen Positionen sind weit auseinander.
Quelle: https://taz.de/Archiv-Suche/!5921537&s=tarifverhandlung&SuchRahmen=Print/

Gewerkschaftsforderung: 10,5% ab 01.01.2023, Laufzeit 12 Monate, Minimum 500 €

Angebot AG:
Einmalzahlung 2023: 2.000 €
01.01.2023-30.09.2023 - Nullrunde
01.10.2023 4%, mindestens 180 €

Das ist eine Lohnerhöhung von 1% p.A. + Einmalzahlung

Einmalzahlung 2024: 1.000 €
01.06.2024 3%, mindestens 120 €

Das ist eine Lohnerhöhung 1,75 % p.A. + Einmalzahlung

nimmt man die Mitte aus beiden Positionen, ergeben sich ungefähr:
Laufzeit: 18 Monate
ab 01.01.2023: 6%, mindestens 340 € + Einmalzahlung von 2.000 Euro
ab 01.01.2024: 6% + Einmalzahlung von 1.000 Euro

Da würden die AG ganz schon schlucken.
Ich denke aber nicht, dass ein Schlichter so einen Spruch wagt, da dass die Gewerkschaften sicherlich annehmen, die AG aber ablehnen würden.

Tippe eher auf: Laufzeit 24 Monate
ab 01.01.2023: 7%, mindestens 300 € + Einmalzahlung von 2.000 Euro
ab 01.01.2024: 3% + Einmalzahlung von 1.000 Euro

Da müssten beide Seiten wohl zähneknirschend zustimmen.

iceshield1234

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1116 am: 31.03.2023 23:34 »
@ACDSee

Ich danke Ihnen für Ihre Antwort.

Lg

skiveren

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 356
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1117 am: 01.04.2023 00:49 »
Leben kann ich auch mit einer Nullrunde. Ich hab's ja. Aber 8% auf 24 oder gar 27 Monate sind unverschämt, selbst mit der steuerfreien Nebelkerze von in Höhe von 3000 Öcken. In Österreich wurde den Kolleg*innen eine Erhöhung um über 7% gewährt - auf 12 Monate. Das ist mein persönlicher Referenzwert.
(Als Lehrer kann ich aber problemlos mein Engagement runterfahren - dann gibt es halt keine Studienfahrt.)
Natürlich ist das Angebot der Faeser im Auftrag vom Bundeskanzler Scholz ..der mit der Richtlinienkompetenz unterirdisch.. frech..dreist und mit NULL Wertschätzung gegenüber Müllwagenfahrern.., Krankenschwestern ..IT Experten..
Die Rente in Zukunft wirds zeigen...
Viele im öffentlichen Dienst Beschäftigte werden "Schnappatmung" bekommen..wenn sie ihre Rentenauskunft bekommen...
In den Benz Baracken und die Faulen am Berliner Alexanderplatz bekommen mit mit Grundsicherung fast genauso viel..RENTE..
Die cleveren Ärzte..Lehrer..Ingenieure haben D längst verlassen..

Stempelroboter

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 235
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1118 am: 01.04.2023 06:45 »
Ja, das Leben ist kein Ponyhof. So what?

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,619
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1119 am: 01.04.2023 09:19 »
Leben kann ich auch mit einer Nullrunde. Ich hab's ja. Aber 8% auf 24 oder gar 27 Monate sind unverschämt, selbst mit der steuerfreien Nebelkerze von in Höhe von 3000 Öcken. In Österreich wurde den Kolleg*innen eine Erhöhung um über 7% gewährt - auf 12 Monate. Das ist mein persönlicher Referenzwert.
(Als Lehrer kann ich aber problemlos mein Engagement runterfahren - dann gibt es halt keine Studienfahrt.)
Natürlich ist das Angebot der Faeser im Auftrag vom Bundeskanzler Scholz ..der mit der Richtlinienkompetenz unterirdisch.. frech..dreist und mit NULL Wertschätzung gegenüber Müllwagenfahrern.., Krankenschwestern ..IT Experten..
Die Rente in Zukunft wirds zeigen...
Viele im öffentlichen Dienst Beschäftigte werden "Schnappatmung" bekommen..wenn sie ihre Rentenauskunft bekommen...
In den Benz Baracken und die Faulen am Berliner Alexanderplatz bekommen mit mit Grundsicherung fast genauso viel..RENTE..
Die cleveren Ärzte..Lehrer..Ingenieure haben D längst verlassen..
Rente ist hier kein Problem, in diesem Teil des  Forums geht's um Beamte und Soldaten . Ärzte sind im übrigen meist berufsständisch abgesichert, auch kein Teil der GRV.

Auch wenn's OT ist, erhält.man bei einer typischen Karriere im öD durchaus auskömmlichr Altersbezüge. Fern ab von Bürgergeld.

Pendler1

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 400
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1120 am: 01.04.2023 14:32 »
#Organisator

Altersbezüge ... da hast du Recht ... noch :)

Wenn ich mir so die seriöse Presse anschaue (dort auch die Kommentare), dann würden die "auskömmlichen Altersbezüge" sofort eingestampft.

Ja, noch  nicht. Aber ich möchte nicht wissen, was die Politik anstellt, wenn da mal ein kräftiger #shitstorm kommt :)

Die Politiker wollen ja wiedergewählt werden. Und ob da die Stimmen der Bundesbeamten ausschlaggebend sind ????




Beamtix

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 116
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1121 am: 01.04.2023 18:56 »
https://www.zeit.de/wirtschaft/2023-04/verdi-tarifkonflikt-schlichtung-streik-oeffentlicher-dienst
Zeit online stellt das Angebot der AGs auch verkürzt und ohne Erwähnung der Laufzeit dar. So erscheint verdi natürlich kompromissfeindlich und gierig. Und dabei sagt Frau Welge, dass die AGs das Angebot eigentlich gar nicht gemacht haben.....


Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,619
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1122 am: 01.04.2023 18:58 »
#Organisator

Altersbezüge ... da hast du Recht ... noch :)

Wenn ich mir so die seriöse Presse anschaue (dort auch die Kommentare), dann würden die "auskömmlichen Altersbezüge" sofort eingestampft.

Ja, noch  nicht. Aber ich möchte nicht wissen, was die Politik anstellt, wenn da mal ein kräftiger #shitstorm kommt :)

Die Politiker wollen ja wiedergewählt werden. Und ob da die Stimmen der Bundesbeamten ausschlaggebend sind ????
Gibt es denn Bestrebungen, die Altersbezüge der Bundesbeamten erneut zu kürzen?

Petr Rigortzki

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 57
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1123 am: 02.04.2023 09:10 »
Thema der Staat hat kein Geld fuer die Arbeitnehler:

Noch nie waren die Steuereinnahmen so hoch,
Die Ampel stelle für Familien und Kinder sieben Milliarden Euro pro Jahr mehr zur Verfügung, sagt Finanzminister Christian Lindner. „Das Wesentliche für die Kindergrundsicherung ist damit finanziell getan.“ Im Jahr 2024 erwartet er zum ersten Mal mehr als eine Billion Euro Steuereinnahmen.

Petr Rigortzki

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 57
Antw:Tarifrunde 2023
« Antwort #1124 am: 02.04.2023 09:15 »
https://www.zeit.de/wirtschaft/2023-04/verdi-tarifkonflikt-schlichtung-streik-oeffentlicher-dienst
Zeit online stellt das Angebot der AGs auch verkürzt und ohne Erwähnung der Laufzeit dar. So erscheint verdi natürlich kompromissfeindlich und gierig. Und dabei sagt Frau Welge, dass die AGs das Angebot eigentlich gar nicht gemacht haben.....

Welge, selbst Bürgermeisterin in Gelsenkirchen, mahnte Kompromissbereitschaft an. Es werde Zeit, dass die Tarifparteien endlich ein gemeinsames Ergebnis vorlegen, sagte die Verhandlungsführerin. Dies sei schon allein nötig, "um das Land und die Bevölkerung vor weiteren flächendeckenden Streiks zu schützen".

Seit wann will den Frau Welge etwas anderes als sich persönlich in Szene setzen ? Bisher hat sie nie etwas 'Neues', 'Positives' fuer Ihre Bürger und schon gar nicht für die Arbeitnehmer getan?!