Autor Thema: Wechsel im öffentlichen Dienst  (Read 1433 times)

Nila123

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Wechsel im öffentlichen Dienst
« am: 23.01.2023 14:36 »
Hallo in die Runde,
da hier so fleißig diskutiert wird, wollte ich mal meine Frage zum öffentlichen Dienst stellen. Ihr könnt mich auch gerne Suchbegriffe/Links nennen, wenn das Thema schon ausführlich erörtert wurde.

Ich frage mich wie gut es Wechselmöglichkeiten im öffentlichen Dienst gibt - zwischen bspw. Land, Bund und Kommune.

Ich bin Spezialistin (Angestelle im Land, TV-L, unbefristet) in meinem Themengebiet, daher macht für mich ein Wechsel innerhalb der Behörde wenig Sinn. Ich würde gerne in den nächsten Jahren um mich beruflich Weiterzubilden in meinem Spezialgebiet auch einmal die Bundes und Kommunale Ebene kennenlernen.

Frage 1)
Da ich jetzt einen unbefristeten Vertrag habe, möchte ich diesen nur ungern gegen einen befristeten Tauschen. Ist es möglich die Landesanstellung "ruhen zu lassen" und beispielsweise eine Projektstelle beim Bund anzunehmen die auf 2,3,x Jahre befristet ist und dann zurück zu kehren?

Frage 2)
Wie würden die Wechsel funktionieren, wenn ich mich verbeamten lassen würde (was ich auf Grund der Krankenversicherung und mögliche künftige Wechsel in die Wirtschaft momentan ablehne). Wären da der Wechsel auf befristete Projektstellen nach TVÖD möglich (mit Rückfalloption zur alten Stelle), oder kann ich mich auch da nur sinnvollerweise auf unbefristete Stellen (was den Stellenpool deutlich eingrenzt) bewerben. Was passiert mit den Pensionsansprüchen? Gehen die dann zum Bund bspw. über?


Vielen Dank und herzliche Grüße von den unerfahrenen öffentlichen Dienstangstellten

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,150
  • Karma: +380/-940
Antw:Wechsel im öffentlichen Dienst
« Antwort #1 am: 23.01.2023 14:51 »
Hallo in die Runde,
da hier so fleißig diskutiert wird, wollte ich mal meine Frage zum öffentlichen Dienst stellen. Ihr könnt mich auch gerne Suchbegriffe/Links nennen, wenn das Thema schon ausführlich erörtert wurde.

Ich frage mich wie gut es Wechselmöglichkeiten im öffentlichen Dienst gibt - zwischen bspw. Land, Bund und Kommune.

Ich bin Spezialistin (Angestelle im Land, TV-L, unbefristet) in meinem Themengebiet, daher macht für mich ein Wechsel innerhalb der Behörde wenig Sinn. Ich würde gerne in den nächsten Jahren um mich beruflich Weiterzubilden in meinem Spezialgebiet auch einmal die Bundes und Kommunale Ebene kennenlernen.

Frage 1)
Da ich jetzt einen unbefristeten Vertrag habe, möchte ich diesen nur ungern gegen einen befristeten Tauschen. Ist es möglich die Landesanstellung "ruhen zu lassen" und beispielsweise eine Projektstelle beim Bund anzunehmen die auf 2,3,x Jahre befristet ist und dann zurück zu kehren?

Frage 2)
Wie würden die Wechsel funktionieren, wenn ich mich verbeamten lassen würde (was ich auf Grund der Krankenversicherung und mögliche künftige Wechsel in die Wirtschaft momentan ablehne). Wären da der Wechsel auf befristete Projektstellen nach TVÖD möglich (mit Rückfalloption zur alten Stelle), oder kann ich mich auch da nur sinnvollerweise auf unbefristete Stellen (was den Stellenpool deutlich eingrenzt) bewerben. Was passiert mit den Pensionsansprüchen? Gehen die dann zum Bund bspw. über?


Vielen Dank und herzliche Grüße von den unerfahrenen öffentlichen Dienstangstellten

1)
ist arbeitsrechtlich möglich, stellt sich nur die Frage, warum der abgebende Arbeitgeber das machen sollte.

2)
Als Beamter ist man Beamter, bis man sich entlassen lässt. Ein befristeter Wechsel auf eine andere Beamtenstelle ist möglich ("Abordnung") aber auch hier stellt sich die Frage, warum der abgebende Dienstherr das machen sollte.

FearOfTheDuck

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 128
  • Karma: +14/-17
Antw:Wechsel im öffentlichen Dienst
« Antwort #2 am: 23.01.2023 19:55 »
Ich stimme Organisator zu, warum sollte der abgebende AG oder Dienstherr das so machen? Ich will nicht ausschließen, dass ein AG oder Dienstherr im Einzelfall da mitgeht, immerhin gibt es ja tausende davon, aber letztendlich ist das dann Verhandlungssache zwischen ihm und dir. 

In welchem Themenbereich hast du dich denn spezialisiert? Wenn du das hier erzählen magst...

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 9,426
  • Karma: +617/-5425
Antw:Wechsel im öffentlichen Dienst
« Antwort #3 am: 23.01.2023 20:43 »
Wenn man beim Bund ist gibt es genug Projekte im Lande in denen man ohne AG Wechsel sich weiterentwickeln kann. In der Land schon weniger ausser NRw und Bayern vielleicht und Kommune eher nicht.
Wenn du also dich ausprobieren willst dann musst du auch nicht davor zurückschrecken ein AG wechsel zu machen.
Ich habe mehrfach den AG gewechselt, sowohl öD als auch pW und es nie bereut das minimale Risiko einzugehen.

Deine Fragen zeigen aber, dass du Vollkasko willst und da musst du halt deinen aktuellen AG überzeugen, das er auf dich wartet, in der Hoffnung das du Heim kommst.
Im öD hab so was in der Forschung persönlich erlebt, aber da du  einFestanstellung hast, denke ich dass du da nicht unterwegs bist.

ElBarto

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: +2/-7
Antw:Wechsel im öffentlichen Dienst
« Antwort #4 am: 24.01.2023 09:40 »
Eine "Vollkasko" wie es ein Vorredner genannt hat gibt es tatsächlich nicht.

Je nach Alter und Entgeltgruppe bzw. zu erwartender Besoldungsgruppe würde ich aber den im Raum stehenden Jackpot annehmen.

Lass Dich verbeamten und sobald Du den Status auf Lebenszeit hast, hast Du grundsätzlich mal ausgesorgt.
Die Rentenansprüche gehen an die Pensionskasse über und umgekehrt.

Als Beamter kannst Du dich dann nach interessanteren stellen umsehen. Sollten diese bei einem anderen Dienstherren sein, hast Du sogar eine gewisse Rückfallversicherung sollte die andere Stelle doch nicht das sein was Du dir vorgestellt hast. Entsprechende Höhergruppierung auf der vorübergehenden Stelle inbegriffen.


was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,009
  • Karma: +733/-1644
Antw:Wechsel im öffentlichen Dienst
« Antwort #5 am: 24.01.2023 09:45 »

Lass Dich verbeamten und sobald Du den Status auf Lebenszeit hast, hast Du grundsätzlich mal ausgesorgt.
Die Rentenansprüche gehen an die Pensionskasse über und umgekehrt.

Als Beamter kannst Du dich dann nach interessanteren stellen umsehen. Sollten diese bei einem anderen Dienstherren sein, hast Du sogar eine gewisse Rückfallversicherung sollte die andere Stelle doch nicht das sein was Du dir vorgestellt hast. Entsprechende Höhergruppierung auf der vorübergehenden Stelle inbegriffen.

...diese Aussage ist grober Unfug...
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

ElBarto

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
  • Karma: +2/-7
Antw:Wechsel im öffentlichen Dienst
« Antwort #6 am: 25.01.2023 06:53 »
...diese Aussage ist grober Unfug...


Da gebe ich Dir recht.

Was aber die gewünschte Rückversicherung angeht wäre das kein schlechter Weg.
"Ausgesorgt" ist auch übertrieben, aber solange man sich nichts großes zu Schulden kommen lässt, ist man doch recht gut abgesichert.

JC83

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 720
  • Karma: +83/-196
Antw:Wechsel im öffentlichen Dienst
« Antwort #7 am: 25.01.2023 07:48 »

Ich bin Spezialistin (Angestelle im Land, TV-L, unbefristet) in meinem Themengebiet

Worin denn?