Autor Thema: Lohnt sich Arbeit noch?  (Read 33641 times)

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,661
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #525 am: 19.12.2023 10:32 »
Dann mal bitte erklären, wieso man die Hälfte der Tabakkosten anerkennt.

Und die Haltung ist doch weiter inkonsistent. Nochmals: Schnittblumen raus, 40.000,00 € in Ordnung. Man finde die Diskrepanz. Und das erste Jahr im Bürgergeld ist meist nicht das erste Jahr der Arbeitslosigkeit. Das hatte man vorher schon zur Orientierung.

Warnstreik

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 363
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #526 am: 19.12.2023 10:44 »
Das hatte man vorher schon zur Orientierung.

Das stimmt bei weitem nicht immer.

Und die Haltung ist doch weiter inkonsistent. Nochmals: Schnittblumen raus, 40.000,00 € in Ordnung. Man finde die Diskrepanz.

Das gibt keine Diskrepanz - das ist so beschlossen worden aus Gründen. Die Gründe muss man nicht einleuchtend finden.

Dann: Das eine ist Leistung, dann andere ist Leistungsvorraussetzung. Auch jetzt gibt es ein Schonvermögen. Beides wird politisch entschieden.

Nochmal und ohne das ansich diskutieren zu wollen: Faktisch hat man eine befristete "Arbeitslosenhilfe 2.0" wieder eingeführt. Die politische Begründung kannst du hier finden:
https://www.spd.de/buergergeld
Wie gesagt: Man muss die Ansicht nicht teilen. Aber es wird deutlich was damit bewerkstelligt werden soll.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,661
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #527 am: 19.12.2023 10:54 »
Mehr Respekt?

Immer dran danken, die Leistungen werden auch vom Nachbarn mitfinanziert, der knapp über Bürgergeld liegt und vielleicht gar kein Vermögen hat.

Die SPD hat ihre Stammwähler längst verlassen.

Davon ab: man merkt, wie du und andere linke Kräfte sich da was zurecht reden. Zulasten derjenigen, die eigentlich mal das Stammklientel waren. Zudem sind die Ausführungen im Link schlicht unfug.

Warnstreik

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 363
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #528 am: 19.12.2023 10:58 »
Davon ab: man merkt, wie du und andere linke Kräfte sich da was zurecht reden. Zulasten derjenigen, die eigentlich mal das Stammklientel waren. Zudem sind die Ausführungen im Link schlicht unfug.

Ich rede garnichts zurecht. Ich habe dir gezeigt was die Idee hinter der Bürgergeldreform war. Im Übrigen sehe ich das auch zumindest kritisch und hätte es so nicht gemacht.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,661
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #529 am: 19.12.2023 11:07 »
Die Systematik sollte dem ganzen Forum längst bekannt sein. Was schreibst du hier?

Es geht um die politische/ persönliche Einordnung der Parameter. Und das ist ein Haufen Unfug.

Nochmals: warum Tabak zur Hälfte? Warum nicht ganz oder gar nicht?

simon1979

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #530 am: 19.12.2023 11:19 »
Die Systematik sollte dem ganzen Forum längst bekannt sein. Was schreibst du hier?

Es geht um die politische/ persönliche Einordnung der Parameter. Und das ist ein Haufen Unfug.

Nochmals: warum Tabak zur Hälfte? Warum nicht ganz oder gar nicht?

Wie kommst du darauf, dass Tabak im Regelbedarf enthalten ist? Oder meinst du bei der Berechnung der Höhe des Bürgergeldes?

"Tabakwaren und alkoholische Getränke gehören nicht zum regelbedarfsrelevanten Bedarf. Die Gründe, die für eine Nichtberücksichtigung von Tabakwaren sowie zu einer Substitution von alkoholischen Getränken maßgeblich waren, entsprechen der Begründung zum RBEG 2011"

So steht es zumindest in der Zeitschrift für das Fürsorgewesen im Bezug auf die Leistungen nach dem SGB XII für 2023. Für 2024 erscheint die Zeitschrift vermutlich im Februar.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,661
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #531 am: 19.12.2023 11:29 »
Vielleicht wäre hier mal eine klare Übersicht vonnöten, was nun im Regelsatz ist und was nicht.  ;)

Stand: 2023.

Mineralwasser meines Wissens überproportional, da die Streichung von Bier ersetzt werden sollte. Beides meines Erachtens Unfug und Dekadenz.

Warnstreik

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 363
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #532 am: 19.12.2023 11:33 »
Die Systematik sollte dem ganzen Forum längst bekannt sein. Was schreibst du hier?


Du schriebst es sein "Unfug" - das liegt aber offenbar nur daran, dass du nicht in der Lage bist auch andere Argumente zumindest anzuerkennen. Die Argumentation z.B. der SPD ist in sich schlüssig - ob man die politischen und gesellschaftlichen Ziele wie erhofft erreicht weiß vorher niemand.


Nochmals: warum Tabak zur Hälfte? Warum nicht ganz oder gar nicht?

Warum ist das Unfug? Weil du das sagst? Oder weil dein innerer Ordnungssinn nichts zwischen 0% und 100% zulässt? Ich bin mir sicher da wird keiner im Ministerium einen Wert auswürfeln.


simon1979

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #533 am: 19.12.2023 11:42 »
Vielleicht wäre hier mal eine klare Übersicht vonnöten, was nun im Regelsatz ist und was nicht.  ;)

Stand: 2023.

Mineralwasser meines Wissens überproportional, da die Streichung von Bier ersetzt werden sollte. Beides meines Erachtens Unfug und Dekadenz.

Hier zum nachlesen, wie das ganze zustande kommt!
https://www.bmas.de/DE/Soziales/Sozialhilfe/faq-sozialhilfe-regelbedarfsermittlung.html

https://www.bundestag.de/resource/blob/928922/089278871d740205b7f9dd5f42fd302b/WD-6-092-22-pdf-data.pdf

Und hier, was in den jeweiligen Regelbedarfsstufen und den damit verbundenen Abteilungen ausgezahlt wird!
https://harald-thome.de/files/pdf/2023/Ruediger-Boeker-Aufteilung-Regel-Bedarf-2018-2019-2020-2021-2022-2023-2024__nach-EVS-Abteilungen.pdf

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,661
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #534 am: 19.12.2023 11:46 »

Du schriebst es sein "Unfug" - das liegt aber offenbar nur daran, dass du nicht in der Lage bist auch andere Argumente zumindest anzuerkennen. Die Argumentation z.B. der SPD ist in sich schlüssig - ob man die politischen und gesellschaftlichen Ziele wie erhofft erreicht weiß vorher niemand.


Natürlich, ich kenne doch die Argumente, ich anerkenne sie, sie sind umgesetzt. Ich darf mir aber erlauben, sie dennoch als Unfug zu bezeichnen.

Denn es entsteht eine Unwucht zwischen Arbeitenden und nicht Arbeitenden. Wenn die SPD also den Leuten mit Jobverlust, die Ruhe geben möchte sich neu zu orientieren und dabei auch nicht auf nennenswertes Vermögen zurückgreifen müssen,  sich nicht den Stress eines Umzuges hingeben müssen, verkennen Sie, dass dies für viele Personen in Arbeit Alltag ist. (Abgesehen davon, dass doch viele erstmal lange Arbeitslosengeld I hatten).
Es wird also gerade kein Anreiz gesetzt dauerhaft in den "rauen" Arbeitsmarkt zu wechseln und aus dem Schoss der Sozialhilfe zu entfleuchen.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,661
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #535 am: 19.12.2023 11:50 »

Hier zum nachlesen, wie das ganze zustande kommt!


Wie ist denn deine Haltung zur Ermittlung und Höhe des Regelsatzes bzw. des Bürgergeldes?

simon1979

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #536 am: 19.12.2023 12:10 »

Hier zum nachlesen, wie das ganze zustande kommt!


Wie ist denn deine Haltung zur Ermittlung und Höhe des Regelsatzes bzw. des Bürgergeldes?

Als Sachbearbeiter in der Sozialhilfe (SGB XII/ AsylbLG) habe ich die Gesetze und deren Inhalte zu vollziehen, egal wie sie zustande kommen. Grundsätzlich bin ich da eher entspannt und verstehe die Aufregung nicht ganz.

Viel schlimmer finde ich die Neuregelung des Wohngeldes. Hier erzählen mir Kollegen, dass gut situierte Familien mit doppelten Einkommen Anspruch auf Wohngeld / Lastenzuschuss haben und somit auch Anspruch auf Leistungen nach dem Bildung- und Teilhabegesetz.
Da bekommen Menschen Geld, die meiner Meinung nach es nicht notwendig haben.

Genauso sehe ich das Problem mit dem Elterngeld, dass bis zu einer Höhe von 150.000 € Jahreseinkommen gezahlt wird. Warum? Paare, die im Jahr soviel Geld zur Verfügung haben, benötigen keine Transferleistungen.

BAT

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4,661
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #537 am: 19.12.2023 12:14 »

Als Sachbearbeiter in der Sozialhilfe (SGB XII/ AsylbLG) habe ich die Gesetze und deren Inhalte zu vollziehen, egal wie sie zustande kommen. Grundsätzlich bin ich da eher entspannt und verstehe die Aufregung nicht ganz.

Da bekommen Menschen Geld, die meiner Meinung nach es nicht notwendig haben.


Ja, aber das ist doch das Thema! Auch im Bürgergeld bekommen Menschen das Geld obwohl sie es nicht notwendig haben ob der Ersparnisse. Du hast eine etwas "schiefe" Haltung zum Gesamtkronstrukt der sozialen Absicherung.

Und das Elterngeld hat doch einen ganz anderen Hintergrund, es soll die Personen anhalten, Betreuungsleistungen zu übernehmen.

simon1979

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #538 am: 19.12.2023 12:25 »

Als Sachbearbeiter in der Sozialhilfe (SGB XII/ AsylbLG) habe ich die Gesetze und deren Inhalte zu vollziehen, egal wie sie zustande kommen. Grundsätzlich bin ich da eher entspannt und verstehe die Aufregung nicht ganz.

Da bekommen Menschen Geld, die meiner Meinung nach es nicht notwendig haben.


Ja, aber das ist doch das Thema! Auch im Bürgergeld bekommen Menschen das Geld obwohl sie es nicht notwendig haben ob der Ersparnisse. Du hast eine etwas "schiefe" Haltung zum Gesamtkronstrukt der sozialen Absicherung.

Und das Elterngeld hat doch einen ganz anderen Hintergrund, es soll die Personen anhalten, Betreuungsleistungen zu übernehmen.

Das eine ist "Grundsicherung / Existenzsicherung" auf niedrigstem Niveau und das andere ist der Lastenzuschuss bei einem Eigenheim. Also ich sehe da schon einen Unterschied.

Warnstreik

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 363
Antw:Lohnt sich Arbeit noch?
« Antwort #539 am: 19.12.2023 15:07 »
Und das Elterngeld hat doch einen ganz anderen Hintergrund, es soll die Personen anhalten, Betreuungsleistungen zu übernehmen.

Es gibt/gab keine flächendeckenden Betreuungsleistungen für <1-Jährige.  Das Elterngeld wurde eingeführt, damit die Mittelschicht, vor allem Akademikerhaushalte, sich für Kinder entscheiden. Und das hat meines Erachtens ganz gut geklappt. Wo man die Grenze setzt ist dabei wieder abhängig von dem was die Politik erreichen will. 150k-Haushalte sind einerseits doch recht wenige, andererseits ist es am Ende garnicht so viel, wenn man bedenkt, dass es schlicht zwei mittelmäßige Akademikergehälter sind. Wenn die Erwerbsarbeit geteilt ist, kann es schonmal knapp werden, wenn man auf seinem Niveau lebt.

Zitat von: simon1979
Das eine ist "Grundsicherung / Existenzsicherung" auf niedrigstem Niveau und das andere ist der Lastenzuschuss bei einem Eigenheim. Also ich sehe da schon einen Unterschied.

Da hast du natürlich einen Punkt. Es werden nur einige hier entgegnen (und die Meinung ist durchaus legitim, auch wenn ich sie nicht teile), dass es für arbeitsfähige Personen eben nicht "auf niedrigstem Niveau" ist. Das Thema Elterngeld z.B. ist Subventionspolitik - man will, dass Akademiker und andere Gutverdiener Kinder bekommen. Um die finanziellen Einbußen (die auch bei großen Einkommen einschneidend sein können) ein wenig abzufedern. Gleichzeitig senkt man so die Abhängigkeit der Frauen von den Männern - das ist politisch gewollt und meines Erachtens absolut sinnvoll. Man darf auch bedenken, dass sich das Elterngeld von Gutverdienern seit 10 Jahren nicht erhöht hat, während es für alle anderen mit dem Lohn steigt.

Am Ende aber: Politische Steuerungswirkung - beim Bürgergeld genauso wie beim Elterngeld - man sollte die Themen aber nicht gegeneinander ausspielen.