Beschäftigte nach TVöD / TV-L / TV-H > TV-L

Tarifrunde TV-L 2023 - Tarifergebnis Diskussion

<< < (295/296) > >>

MINTler:
Die Situation in vielen Kliniken ist in der Tat sehr prekär. Da muss dringlich ein Umdenken stattfinden. Das ist aber auch eine politische Aufgabe. Darum sollten sich die Entscheider endlich kümmern. Die Situation wird sich zuspitzen aufgrund der Demografie und anderer teils politisch verursachten Faktoren.

Der TV-L ist aber auch Heimat für viele Ingenieure und ITler. Und hier sieht es mittlerweile echt beschissen aus was Bindung und Neueinstellung angeht. Selbst langjährige Kollegen schmeissen hin. Ich selbst habe derzeit ein sehr interessantes Projekt. Habe aber auch bereits Wechselambitionen. Verschärft durch die problematische Tarifabschlüsse der letzten Jahre, welche kleine und mittlere EGs in den Fokus genommen hat (Pauschalen, fehlende Anpassung der Stufe 6 und der niedrigen JSZ etc.). Der TVöD ist mittlerweile rund 10.000 € voraus in meiner EG. Das bekommen auch Bewerber natürlich mit.

troubleshooting:

--- Zitat von: Iunius am 10.04.2024 00:02 ---
Mag ja sein, dass es solche Bereiche wie du sie beschreibst im ÖD der Länder gibt. Die Unikliniken gehören definitiv nicht dazu.

--- End quote ---

Sarkasmus ist nicht so dein Ding, oder?

Falls es Dir noch nicht aufgefallen ist, der Personalschlüssel wird grad in ganz vielen Bereichen des ÖD "angepasst". Ich kann nur für den Baubereich sprechen, denn (auch) da, sollen immer weniger MA die gleiche Anzahl Bauvorhaben abwickeln. Seit 2023 ist allerdings festzustellen, dass diese MA das eben konsequent nicht mehr mitmachen und (wie ich auch) gehen. Es gibt Bereiche, die bestehen - wenn überhaupt - aus dem Vorgesetzten - alle, wirklich alle MA (selbst die verbeamteten) sind gegangen. Neue MA? Gelächter, solange man glaubt, z.B. Tiefbau-Ing`s oder Versorgungstechniker mit der EG10 ausschreiben zu müssen, kommt da keiner. Die "Lösung" dafür ist eben, dass MA aus anderen Bereichen dies mitbetreuen sollen. Und, Zack (!) sind wir wieder beim Personalschlüssel. Verschärft um die Thematik fachfremde Arbeit. Also, wenn bei euch der Gynäkologe den Trümmerbruch richten soll. Sicher, er kann es etwas besser, als zB ich , aber dennoch sollte der Chrirurg ein wenig besser geeignet sein. Chirurg ist aber nicht verfügbar und für das gebotene Gehalt arbeiten die lieber in den Privatkliniken oder Schweden.
Auch, ob die aktuell viel beschowerene Zuwanderung helfen kann, wage ich zu bezweifeln - zumindest im benötigten Umfang. Hatte Anfang letztes Jahr einen E-Ing in einer Schulung sitzen, der konnte fast kein Wort dt. Hat auch immer nur vor sich hingegrinst, weil er nicht verstanden hat, was ich versucht habe, den Leuten zu erklären. Und den schicken sie jetzt an BV u.a. im Bereich Sicherheitstechnik - oha.

Nunja, was ich wieder mit viel heißer Luft sagen will, ohne dass es richtig scheppert, passiert im ÖD nichts. Streiks funktionieren schon deshalb nicht, weil die AG in vielen Bereichen einfach nur mit den Schultern zucken und sagen, dauerts halt länger, kostets halt mehr - und? Im Westen nichts neues...
Zum Glück, reagieren ja - entgegen den Unkenrufen der Gewerkschaftsvertreter hier - inzwischen eben doch viele Leute mit Abwanderung aus dem ÖD. Denn, mMn erst wenn wirklich gar nichts mehr geht, wachen die Damen und herren in den Ministerien auf. Vielleicht. Ein bischen.

MoinMoin:

--- Zitat von: troubleshooting am 10.04.2024 07:50 ---Zum Glück, reagieren ja - entgegen den Unkenrufen der Gewerkschaftsvertreter hier - inzwischen eben doch viele Leute mit Abwanderung aus dem ÖD. Denn, mMn erst wenn wirklich gar nichts mehr geht, wachen die Damen und herren in den Ministerien auf. Vielleicht. Ein bischen.

--- End quote ---
Nein, die lassen outsourcen und sind dort im Aufsichtsrat oder Beirat und reden davon, dass man nicht mit der freien Wirtschaft in Konkurrenz gehen und denen die Fachkräfte wegnehmen darf.

Zumindest bei uns funktionierte in den letzten Jahren die Fachkräfteanwerbung durch Migration und Einbürgerung.
Ber ob man sie auch 10 Jahre halten kann bezweifle ich inzwischen, aber dann bin ich weg.

Iunius:

--- Zitat von: troubleshooting am 10.04.2024 07:50 ---Also, wenn bei euch der Gynäkologe den Trümmerbruch richten soll. Sicher, er kann es etwas besser, als zB ich , aber dennoch sollte der Chrirurg ein wenig besser geeignet sein. Chirurg ist aber nicht verfügbar und für das gebotene Gehalt arbeiten die lieber in den Privatkliniken oder Schweden.

--- End quote ---

Die Antwort darauf könnte dich irritieren - in der Notfallmedizin sind solche Vorgänge eher die Norm, weshalb oft eine zweite Operation/Behandlung ansteht (jetzt nicht explizit bei Trümmerbrüchen oder offenen Frakturen aber bei vielem anderen)

Viel schlimmer ist es in der Kindernotfallmedizin, insbesondere bei Säuglingen. Es fehlen ja nicht nur Ärzte und bei Kindern liegen die Dinge eben anders, es fehlt an Pflegepersonal und oder Personal für die Diagnostik. Arbeitsverdichtung ist ja die Regel seit den Fallpauschalen (jetzt wieder abgeschafft) aber das ist tatsächlich Politik und weniger Tarifvertrag.

Dem würde grundsätzlich einer Erhöhung von 10% gut stehen - nur um das Niveau zu erreichen auf welchem wir direkt mit dem TVöD konkurieren.


--- Zitat von: troubleshooting am 10.04.2024 07:50 ---Nunja, was ich wieder mit viel heißer Luft sagen will, ohne dass es richtig scheppert, passiert im ÖD nichts. Streiks funktionieren schon deshalb nicht, weil die AG in vielen Bereichen einfach nur mit den Schultern zucken und sagen, dauerts halt länger, kostets halt mehr - und? Im Westen nichts neues...
Zum Glück, reagieren ja - entgegen den Unkenrufen der Gewerkschaftsvertreter hier - inzwischen eben doch viele Leute mit Abwanderung aus dem ÖD. Denn, mMn erst wenn wirklich gar nichts mehr geht, wachen die Damen und herren in den Ministerien auf. Vielleicht. Ein bischen.

--- End quote ---

Also hier bei uns an der Klinik scheppert es gewaltig, aber keiner hört den Schuss :)

troubleshooting:

--- Zitat von: Iunius am 10.04.2024 08:36 ---
Die Antwort darauf könnte dich irritieren - in der Notfallmedizin sind solche Vorgänge eher die Norm, weshalb oft eine zweite Operation/Behandlung ansteht (jetzt nicht explizit bei Trümmerbrüchen oder offenen Frakturen aber bei vielem anderen)
...
Also hier bei uns an der Klinik scheppert es gewaltig, aber keiner hört den Schuss :)

--- End quote ---

Also, in der Notfallmedizin kann ich das sogar nachvollziehen. Da geht es mMn eher um Erstversorgung. Aus diversen Sportverletzungen weiß ich, da kann man Glück haben und genau der/die Richtige hat grad Dienst oder eben nicht. Wobei es zweischneidig ist, wenn ich mit Sportunfall glück habe, dann hat genau das ein anderer Notfall eben nicht und umgekehrt.

Ja, und scheppern wird wohl nicht reichen. Wenn die Folgen eines Totalausfalls (!) die Entscheidungsträger persönlich erreichen, könnte sich etwas regen - vorher offensichtlich eher nicht.

Navigation

[0] Message Index

[#] Next page

[*] Previous page

Go to full version