Beamte und Soldaten > Beamte der Länder und Kommunen

[Allg] Beihilfe Impfung Menigokokken B

(1/9) > >>

PKiefer:
Hallo liebes Forum,

nun hat sich die Stiko dazu durchgerungen, die Meningokokken B Impfung in die Empfehlungen aufzunehmen.
Nun haben wir aber schon vor Monaten mit dem Impfzyklus bekommen, die letzte Impfung fehlt noch.
Übernimmt die Beihilfe die Impfung nun auch, wenn diese vor der Stiko-Empfehlung begonnen wurde?
Unser Kinderarzt hat sie uns schon damals empfohlen, aber erst jetzt ist sie ja „medizinisch notwendig“.
Meiner Meinung nach müsste sie dann ja auch rückblickend schon damals notwendig gewesen sein, oder?

nevarro:
Da hänge ich mich mal dran. Wird aber wohl nur die Beihilfe was zu sagen können.

Kalliope73:
Wir sind da auch betroffen, da wir für unseren Nachwuchs die Impfungen auch schon begonnen werde. In den Beihilfeverordnungen der Länder bzw. des Bundes finden sich meist Formulierungen, dass es auf den Zeitpunkt des Entstehens der Aufwendungen ankommt. Bedeutet, dass auch eine zweite bzw. dritte Impfung beihilfefähig sein müsste, sobald der Zeitpunkt der Aufwendung nach der Stiko-Empfehlung liegt. Ich bin gespannt, wie das die Beihilfestelle dann demnächst sieht.

EiTee:
Generelle Frage, habt ihr damit ein Problem, dass die Beihilfe das nicht zahlt?
Bei mir ist hierbei immer die PKV eingesprungen und hat sämtliche Impfungen übernommen.

nevarro:
Die Krankenkasse zahlt, aber nur 20%. Angeblich sind die anderen 80% nicht über den Beihilfeergänzungstarof abgedeckt (wozu habe ich den überhaupt?).

Navigation

[0] Message Index

[#] Next page

Go to full version