Beschäftigte nach TVöD / TV-L / TV-H > TVöD Kommunen

TvöD SuE Anlehnung mit 40 Stunden Woche

(1/3) > >>

Fixel:
Hallo zusammen,

Meine Frau arbeitet als Erzieherin bei einem Arbeitgeber der mit Anlehnung an den TVÖD SuE zahlt.
Der Arbeitgeber überträgt praktisch alles wie im TVÖD (Inflationsausgleichsprämie, SuE-Zulage, „13 Gehalt“, Stufen etc.).
Es gibt nur eine Abweichung und dazu habe ich eine Frage.
Die Erzieher/innen arbeiten 40 Stunden/Woche anstatt 39 Stunden.
Als Ausgleich bekommen sie 36 Tage Urlaub im Jahr anstatt 30.
Sollte durch die 1 Stunde längere Arbeitszeit nicht auch das Bruttogehalt höher sein als im Tarif, oder ist mit dem Urlaubsmehranspruch alles korrekt ausgeglichen?

Gruß Fixel

TV-Ler:

--- Zitat von: Fixel am 04.03.2024 08:23 ---...
Sollte durch die 1 Stunde längere Arbeitszeit nicht auch das Bruttogehalt höher sein als im Tarif, oder ist mit dem Urlaubsmehranspruch alles korrekt ausgeglichen?

Gruß Fixel

--- End quote ---
Das ist gar nicht die Frage.
Der AG macht das Angebot, die Arbeitsbedingungen inkl. Entgelt in Anlehnung am den TVöD zu regeln, mit der Abweichung bzgl. Arbeitszeit und Urlaub. Deine Frau hat dieses Angebot angenommen. Punkt und fertig.

IsabelW:
Sehe ich auch so.
Ihr müsst in den Vertrag Deiner Frau rein schauen, was vereinbart wurde.

Fixel:
Danke für eure Antworten, es ist insofern die Frage wie es im TVöD wäre, um dies z.B. im Personalgespräch anzubringen, um in eine besser Verhandlungsposition zu kommen was eine Zulage, Stufenverkürzung o.ä. angeht.
Im Vertrag steht ungefähr: Entgelt in Anlehnung an den TVöD und eben eine 40 Stunden Woche mit 36 Tagen Jahresurlaub.

Kryne:

--- Zitat von: Fixel am 04.03.2024 10:09 ---Danke für eure Antworten, es ist insofern die Frage wie es im TVöD wäre, um dies z.B. im Personalgespräch anzubringen, um in eine besser Verhandlungsposition zu kommen was eine Zulage, Stufenverkürzung o.ä. angeht.
Im Vertrag steht ungefähr: Entgelt in Anlehnung an den TVöD und eben eine 40 Stunden Woche mit 36 Tagen Jahresurlaub.

--- End quote ---

Dann ist das so. Es stellt sich keine Frage wie es im TVÖD wäre, weil der Vertrag deiner Frau nichts mit dem TVÖD zutun hat.

"Anlehnung" an den TVÖD kann alles oder nichts heißen.

Nur weil das vielleicht irgendwo steht, hat deine Frau keinen Anspruch auf irgendwas.

Persönlich finde ich, dass sie mit 6 Tagen "extra" Urlaub sehr gut bedient ist. Wenn ihr das nicht reicht, muss sie etwas besseres "aushandeln" ;)

Meine Frau ist ebenso Erzieherin bei einem privaten Träger, der in "Anlehnung an den TVÖD" bezahlt bzw. arbeitet. Das bedeutet bei ihr lediglich, dass die meisten Tarifergebnisse mit Verspätung übertragen werden. Sie hat außerdem ebenso 40 Wochenstunden, aber "nur" 32 Tage Urlaub.



Navigation

[0] Message Index

[#] Next page

Go to full version