Autor Thema: Kommissarischer Arbeitsbereichsleiter im Zuge einer Reorganisation  (Read 2598 times)

User547

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Hallo Leute,

ich arbeite seit 7 Jahren bei einer Behörde in Bayern (TVöD Bund). Ich hatte 3 Jahre lang eine E4 Stelle und jetzt eine E8 Stelle als Leitung, auf die ich mich beworben habe. Im Zuge einer Reorganisation wurden die Bereiche Arbeitsbeich und Sachgebiet gegründet. Im Zuge der Reorganisation werde ich nun kommissarischer Arbeitsbereichsleiter. Nun ist es so, dass die Stelle als Arbeitsbereichsleiter ausgeschrieben werden muss, und ich mich sozusagen auf meine eigene Stelle bewerben muss! Da ja gleiches Recht für alle sein muss, muss ich jetzt meine Stelle verteidigen! Sorry, aber das kann wohl nicht sein. Ich habe mir wegen der Stelle ein Haus gekauft und habe Verpflichtungen. Wenn beim Vorstellungsgespräch ein Bewerber besser abschneidet, kann es sein das ich meine Stelle verliere. Unsere Personalberatung meint, dass ich auf E5 herabgestuft werden würde. Mein vorgesetzter hat mir allerdings beim letzten kooperationsgespräch zugesagt, dass ich Arbeitsbereichsleiter werde, so steht es auch im Protokoll. Mein Vorgesetzter meint, dass wenn es zum Supergau kommen sollte, ich andere Tätigkeiten in meiner Entgeltgruppe bekommen würde. Was ist denn nun richtig? Kann mir jemand weiterhelfen?

2strong

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,567
Egal wie die Stor, ausgeht, dass Du zurückgestuft wirst, dürfte praktisch ausgeschlossen sein
 Mach Dir wirklich keine Gedanken deswegen.

FearOfTheDuck

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,641
Herabgestuft werden kannst du nur mit deiner Zustimmung. Wenn du die nicht gibst, muss der AG eine andere Stelle in deiner EG finden.

Max

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 617
Dein Arbeitgeber müsste eine Änderungskündigung verfolgen. Damit käme er vielleicht auch durch (BAG 24.09.2015 – 2 AZR 680/14).
Das machen öffentliche Arbeitgeber jedoch selten und zahlen auch auf niedrigeren Stellen das alte Gehalt weiter.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6,146
Dein Arbeitgeber müsste eine Änderungskündigung verfolgen. Damit käme er vielleicht auch durch (BAG 24.09.2015 – 2 AZR 680/14).
Das machen öffentliche Arbeitgeber jedoch selten und zahlen auch auf niedrigeren Stellen das alte Gehalt weiter.
Warum sollte man ohne Not einer Änderungskündigung zustimmen?
Der AG müsste doch erstmal nachweisen, dass er (Bundesweit!) keine entsprechend dotierte Arbeit für dich hat.

Max

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 617
Er muss nicht zustimmen,  aber dann die Kündigung abwehren.
Vielleicht kam in meinen Beitrag nicht heraus,  dass ich das nicht für das wahrscheinliche vorgehen des Arbeitgebers  halte. Aber eine Änderungskündigung ist der einzige Weg wie der Arbeitgeber eine Herabgruppierung verfolgen kann. Freiwillig wird der TE einer Herabgruppierung wohl nicht zustimmen,  bzw. sollte er das nicht.