Allgemeines und Sonstiges > allgemeine Diskussion

Bewerbung aus laufender Arbeitsunfähigkeit auf andere Stelle (HILFE)

(1/2) > >>

BeeGee45:
Guten Tag Forum,

wie so viele hier, bin ich wegen der Arbeit krank geworden (Mobbing, Burnout) und schon seit Monaten im Krankenstand.

Ich werde meine bisherige Behörde verlassen und durch Zufall "ploppte" kürzlich meine Traumstelle in einem anderen Haus auf. Am kommenden Dienstag ist nun das Vorstellungsgespräch.

Wird man bei meinem bisherigen AG die Personalakte anfordern und gehen meine Arbeitsunfähigkeitszeiten daraus hervor? Werden diese als hinderlich gesehen werden? Sollte ich die Arbeitsunfähigkeit ggf. sogar im Vorstellungsgespräch thematisieren?

Ich will über den bisherigen AG nicht schlecht reden. Schlimm wurdes es für mich nur nach einem internen Wechsel durch die neue Führungskraft.

Ich würde mich über Rückmeldungen sehr freuen. Schönes Wochenende!

VFA West:
Bundesbehörden fordern die Personalakte wohl gerne an. Sicher wird man sich für deine Fehlzeiten interessieren. Bei Kommunal- und Landesbehörden ist mir das noch nie passiert.

Als problematisch empfinde ich ggf., dass du zurzeit krank bist und dich auf andere Stellen bewirbst. So nach dem Motto "dafür langt's dann doch".

Die Arbeitsunfähigkeit würde ich im VG nicht thematisieren. Selbst wenn es eine Bundesbehörde ist, wird sie die Personalakte wohl erst anfordern, wenn sie deine Einstellung beabsichtigt. Und erst zu diesem Zeitpunkt kannst du dich ja dazu äußern.

Gib alles! Ich wünsche dir ganz viel Glück und Erfolg! Du schaffst das! ☘️

IsabelW:
Ich würde die AU nicht im Vorstellungsgespräch thematisieren. Bereite Dir aber eine Antwort auf die Standardfrage vor, warum Du wechseln möchtest (ohne dabei über den alten AG schlecht zu reden).

 
--- Zitat von: VFA West am 08.03.2024 20:03 ---Als problematisch empfinde ich ggf., dass du zurzeit krank bist und dich auf andere Stellen bewirbst. So nach dem Motto "dafür langt's dann doch".

--- End quote ---

Die AU ist ja vermutlich weitestgehend aufgrund der Rahmenbedingungen beim aktuellen Arbeitgeber eingetreten (Mobbing, Burnout). Insofern finde ich es einen respektablen Schritt, dann nicht dauerhaft den Kopf in den Sand zu stecken, sondern nach vorne zu schauen und sich bei einem anderen AG zu bewerben.

Ich kann Dir Deine Situation sehr nachfühlen und drücke Dir die Daumen für Deinen Traumjob!

BeeGee45:
Ich bedanke mich für eure konstruktiven und wirklich aufmunternden Worte. Danke!

Bei der neuen Stelle handelt es sich tatsächlich um eine ganze neue und spannende Tätigkeit welche zu meinem Lebenslauf passt.

Ich bin so aufgeregt wegen dem Dienstag...

Roland80:
Und, wie lief's? :)

Navigation

[0] Message Index

[#] Next page

Go to full version