Forum Öffentlicher Dienst

offene Foren => Beamte des Bundes und Soldaten => Thema gestartet von: icheinfachunverbesserlich am 11.07.2021 18:15

Titel: Homeoffice und kein Ende in Sicht
Beitrag von: icheinfachunverbesserlich am 11.07.2021 18:15
Nicht, dass ich die Vorteile nicht zu schätzen gelernt hätte - ganz im Gegenteil, länger schlafen, kein 50 km Arbeitsweg mehr, dadurch eher Feierabend,..., aber wird das jetzt zur Normalität? Es heißt ja auch nicht, dass schlechter gearbeitet wird. Wir schaffen sogar Großartiges. Habe nur meine Kollegen seit März letzten Jahres nicht mehr gesehen. Klar, man will uns schützen. Aber langsam wird mir das unheimlich.

Gibt es noch mehr Leute da draußen, die völlig isoliert arbeiten?
Titel: Antw:Homeoffice und kein Ende in Sicht
Beitrag von: Amtsschimmel am 11.07.2021 22:39
Nicht, dass ich die Vorteile nicht zu schätzen gelernt hätte - ganz im Gegenteil, länger schlafen, kein 50 km Arbeitsweg mehr, dadurch eher Feierabend,..., aber wird das jetzt zur Normalität? Es heißt ja auch nicht, dass schlechter gearbeitet wird. Wir schaffen sogar Großartiges. Habe nur meine Kollegen seit März letzten Jahres nicht mehr gesehen. Klar, man will uns schützen. Aber langsam wird mir das unheimlich.

Gibt es noch mehr Leute da draußen, die völlig isoliert arbeiten?

Das wird auf die Dienststelle und die jeweiligen Vereinbarungen zum Home Office ankommen. Bei uns gibt es eine aus meiner Sicht gesunde Rotation mit ein bis dreimal Präsenz in der Woche, je nach Bedarf und/oder Sozialisierungsdrang der Betroffenen. Und ich muss sagen, in diesem Zusammenhang hätte mir etwas Besseres als Corona nicht passieren können. Meine persönliche Lebensqualität hat sich durch die HO-Tage gefühlt massiv erhöht.

Hier hatte die Pandemie mehr positive Auswirkungen auf meinen Arbeitsalltag als die Gewerkschaften es in allen Tarifverhandlungen bis zu vordenklicher Zeit je zu erwirken vermochten.

Warum geht man bei euch nicht zu einer Rotation oder festen Clustern über, sondern sperrt euch ins Home Office? Smart angewendet, gibt es doch durchaus auch bei höheren Inzidenzen Möglichkeiten, ab und an Leute ins Büro zu holen.
Titel: Antw:Homeoffice und kein Ende in Sicht
Beitrag von: Spid am 12.07.2021 06:43
Habt Ihr keine Kameras? Oder warum sieht man die Kollegen nicht?
Titel: Antw:Homeoffice und kein Ende in Sicht
Beitrag von: Amtsschimmel am 12.07.2021 22:51
Habt Ihr keine Kameras? Oder warum sieht man die Kollegen nicht?

Das ist wie sich einmal am Tag "Ich liebe Dich" von einem Text-to-Speech Programm vorlesen zu lassen. ;)
Titel: Antw:Homeoffice und kein Ende in Sicht
Beitrag von: panda84 am 20.07.2021 07:53
Nicht, dass ich die Vorteile nicht zu schätzen gelernt hätte - ganz im Gegenteil, länger schlafen, kein 50 km Arbeitsweg mehr, dadurch eher Feierabend,..., aber wird das jetzt zur Normalität? Es heißt ja auch nicht, dass schlechter gearbeitet wird. Wir schaffen sogar Großartiges. Habe nur meine Kollegen seit März letzten Jahres nicht mehr gesehen. Klar, man will uns schützen. Aber langsam wird mir das unheimlich.

Gibt es noch mehr Leute da draußen, die völlig isoliert arbeiten?


 Bei uns im Geschäftsbereich BMVg unterste Ebene gibt es nichtmal die benötigte Ausstattung... ich hätte dies gern in Anspruch genommen.
Titel: Antw:Homeoffice und kein Ende in Sicht
Beitrag von: yamato am 20.07.2021 12:03
Bei uns nennt sich das, was die meisten machen "mobiles Arbeiten". Erfolgt über Cytrix mit privater hardware.

Ein offizielles Home Office mit dienstlicher Hardware haben hier nur wenige und die hatten es zumeist schon vor Corona.
Hier wurde vor allem darauf geachtet, dass die kleinen Büros nur einfach besetzt sind. Im Durchschnitt war ich drei Tage zu Hause arbeiten und 2 Tage auf der Dienststelle (wöchentlich).