Forum Öffentlicher Dienst

offene Foren => TVöD Bund => Thema gestartet von: maide am 21.03.2022 19:41

Titel: Gleittage
Beitrag von: maide am 21.03.2022 19:41
Hallo zusammen!

Ich bin TB in einer obersten Bundesbehörde und bei uns werden zum 31.03. jedes Jahr alle Überstunden, die über 40 Stunden liegen, gekappt.

Da ich weit über den 40 Stunden liege, möchte ich diese gern noch vor dem Stichtag als Gleittage abfeiern - gibt es Gründe, die mein Vorgesetzter anbringen kann, um mir die Gleittage nicht zu gewähren?

Ich frage deshalb, da ich schon vor einiger Zeit darauf hingewiesen habe, dass ich vor dem Stichtag noch Gleittage nehmen müsste und seine Reaktion war immer, dass wir da erstmal schauen müssen etc.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: XTinaG am 21.03.2022 19:44
Überstunden können nicht gekappt werden.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: maide am 21.03.2022 19:50
Doch bei uns werden die, wie gesagt, immer zum 31.03. gekappt. Aber darum geht es mir ja eigentlich auch nicht, sondern darum, ob mir aus bestimmten Gründen die Gleittage nicht gewährt werden könnten und ob ich dagegen etwas tun könnte?

Bis jetzt war das Nehmen von Gleittagen nie ein Problem. Allerdings haben wir Ende letzten Jahres einen neuen Vorgesetzten bekommen und bei diesem Thema reagiert er etwas zögerlich.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: Isie am 21.03.2022 19:52
Dann sind es keine Überstunden.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: maide am 21.03.2022 19:56
Was sind es denn deiner Meinung nach sonst?

Es wurde keine Mehrarbeit angeordnet, sondern die Stunden habe ich über meine eigentliche tägliche Arbeitszeit hinaus erarbeitet.

Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: XTinaG am 21.03.2022 19:58
Doch bei uns werden die, wie gesagt, immer zum 31.03. gekappt. Aber darum geht es mir ja eigentlich auch nicht, sondern darum, ob mir aus bestimmten Gründen die Gleittage nicht gewährt werden könnten und ob ich dagegen etwas tun könnte?

Bis jetzt war das Nehmen von Gleittagen nie ein Problem. Allerdings haben wir Ende letzten Jahres einen neuen Vorgesetzten bekommen und bei diesem Thema reagiert er etwas zögerlich.

Dein Problem ergibt sich aus der irrigen Annahme, Überstunden könnten gekappt werden. Da dies nicht der Fall ist, existiert Dein Problem nicht. Sachverhalt gelöst. Gern geschehen.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: maide am 21.03.2022 20:06
Ich sehe mein Problem nicht gelöst, da sich auf meinem Stundenkonto 90 Stunden befinden und diese, wenn ich sie nicht bis 31.03. als Gleittage abfeiere, am 01.04. weg sind und dort dann 0 Stunden stehen.

Aber vielleicht ist ja noch das ein oder andere Forenmitglied hier, welches mir tatsächlich helfen kann oder eventuell schon mal in einer ähnlichen Situation war. Denn die bisherigen Antworten helfen mir leider nicht weiter.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: XTinaG am 21.03.2022 20:42
Sofern es sich dabei wie behauptet um Überstunden handelt, ist Deine Annahme schlicht falsch. Und es gibt kein Problem.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: Isie am 21.03.2022 21:17
Ich nehme an, es handelt sich um Gleitzeitguthaben. Teile deinem Chef mit, dass du deine Stunden abbummeln willst. Wenn er nicht damit einverstanden ist, soll er sich darum kümmern, dass die Stunden nicht gestrichen werden.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: WasDennNun am 21.03.2022 21:32
Sofern es sich dabei wie behauptet um Überstunden handelt, ist Deine Annahme schlicht falsch. Und es gibt kein Problem.
Es wurde doch schon von maide darauf hingewiesen, dass sie keine Überstunden hat.

@ maide
Überstunden sind halt nur dann Überstunden, wenn sie angeordnet sind.
Auch wenn 95% alle Menschen die Plusstunden auf ihrem Gleitzeitkonto als Überstunden bezeichnen, so sind sie es aber nicht im rechtlichen Sinne, sondern werden halt nur dummerweise so umgangssprachlich genannt.

XTinaG ist halt ein Mensch, der davon ausgeht, dass alle Menschen das Wissen. Und geht stets von einer korrekten Sachverhaltschilderung aus und reitet da gerne darauf rum, das man Überstunden gesagt hat, auch wenn ersichtlich ist, dass man nicht Überstunden meinte.

Zu deinem Problem: Wie ist das in der DV geregelt mit der Arbeitszeit und dem Zeitausgleich.

Auch verstehe ich die widersprüchle Aussage nicht:
90 Stunden sind jetzt plus, über 40 Stunden wird am 31.3.  gekürzt und jetzt plötzlich schreibt du das auf 0 gekürzt wird.
Ich gehe einfach mal davon aus, dass du 50h abfeiern musst, damit du keine Stunden gekappt bekommst.

Bei uns ist z.B. die DV so:
Gleittage müssen vom Vorgesetzten genehmigt werden, während die Gleitstunden (also die Stunden die wir frei machen während unserer Funktionszeit) die stehen gänzlich zu unserer Disposition, wir müssen nur den Dienstposten funktionsfähig halten (also Telefon umstellen)

Du könntest also bei solch einer DV dich zur Arbeit begeben, 5 Minuten einstempeln und dann nach hause gehen und so dein fast 8h abfeiern ohne das der Vorgesetzte was idR dagegen sagen könnte.
Das solltest du dann halt die nächsten 7-8 Tage einfach mal machen.

Du solltest dich natürlich mal selber hinterfragen, wieso du erst 5 vor 12 auf die Idee kommst deine Stunden abzubauen, die Regelung dürfte lange bekannt sein und wenn zu viel Arbeit dagewesen ist, dann musst du halt deiner Vorgesetzten auffordern dir Überstunden anzuordnen, denn die können ja nicht verfallen.
Oder die Arbeit beizeiten liegen lassen und/oder den VG entscheiden lassen, was in welcher Reihung gemacht werden muss.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: XTinaG am 21.03.2022 21:46
Sofern es sich dabei wie behauptet um Überstunden handelt, ist Deine Annahme schlicht falsch. Und es gibt kein Problem.
Es wurde doch schon von maide darauf hingewiesen, dass sie keine Überstunden hat.

Nein. Sie hat explizit Überstunden behauptet und sich ansonsten nur zu Mehrarbeit eingelassen.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: Elur am 21.03.2022 22:12
Maide hat doch schon richtig gestellt: "Es wurde keine Mehrarbeit angeordnet, sondern die Stunden habe ich über meine eigentliche tägliche Arbeitszeit hinaus erarbeitet." Also handelt es sich nicht um Überstunden. Diese furchtbare Prinzpienreiterei ist Spid, wie er leibt und lebt.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: XTinaG am 21.03.2022 23:05
Was genau an
Nein. Sie hat explizit Überstunden behauptet und sich ansonsten nur zu Mehrarbeit eingelassen.
hast Du jetzt nicht verstanden? Überstunden sind keine Mehrarbeit und sind über die eigentliche Arbeitszeit hinaus erarbeitet. Mithin ist weiterhin von Überstunden auszugehen, die explizit geschildert worden waren. Und für die gilt, was ich ausführte. Kein Problem, Sachverhalt gelöst.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: Isie am 21.03.2022 23:18
Die Wortklauberei hat die TE anscheinend vergrault.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: XTinaG am 21.03.2022 23:28
Welche Wortklauberei? Vielmehr dürfte ihr (oder ihm) klar geworden sein, daß das Problem nur eingebildet war. Was fehlt, ist lediglich der Dank für meine schnelle und erschöpfende Bearbeitung des Sachverhalts. Aber das ist man ja gewohnt.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: WasDennNun am 22.03.2022 08:43
Leute, es sollte doch langsam alle klar sein, das XTinaG wie Spid agiert. und welche

Es ist nicht gewillt (oder nicht in der Lage) die unscharfen oder fehlerhaften Formulierungen von Fragestellern als solche zu erkennen und zu behandeln oder zu hinterfragen (auch wenn es offensichtlich ist), da ja fehlerhafte/ungenaue Sachverhaltsschilderungen zu Lasten des Fragestellers gehen.

Und es zeugt von einem Wahrnehmungsdefekt, wenn man dies weder erkennt  und dann noch Dank für die schnelle Bearbeitung verlangt, obwohl der TE sich implizit schon korrigiert hat und somit die Bearbeitung weder erschöpfend noch korrekt war, bezogen auf den tatsächlichen Sachverhalt.


Aber das ist man ja gewohnt und sollte man tolerieren, es ist ja schließlich trotzdem ein sehr wertvolles Mitglied im Forum.
Und hier und da muss man halt die "neuen" darüber aufklären.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: XTinaG am 22.03.2022 08:50
Der tatsächliche Sachverhalt ist, zumindest soweit es das Forum betrifft, der geschilderte Sachverhalt, da ein nicht geschilderter Sachverhalt in einem textlichen Medium nicht zugänglich ist. Geschildert waren Überstunden, nichts, was der oder die Threadersteller(in) im weiteren vorgetragen hat, weckt Zweifel daran, daß es Überstunden seien. Und auf dieser Basis gibt es im geschilderten Sachverhalt das gefühlte Problem schlicht nicht. So einfach ist das.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: pommes am 22.03.2022 10:01
[..]
Du könntest also bei solch einer DV dich zur Arbeit begeben, 5 Minuten einstempeln und dann nach hause gehen und so dein fast 8h abfeiern ohne das der Vorgesetzte was idR dagegen sagen könnte.
Das solltest du dann halt die nächsten 7-8 Tage einfach mal machen.
[...]

Ich bin nicht sicher ob das bei uns speziell über die DV geregelt ist, aber wir müssen 2 Stunden gearbeitet haben, damit der Tag nicht als Gleittag gilt.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: WasDennNun am 22.03.2022 13:53
[..]
Du könntest also bei solch einer DV dich zur Arbeit begeben, 5 Minuten einstempeln und dann nach hause gehen und so dein fast 8h abfeiern ohne das der Vorgesetzte was idR dagegen sagen könnte.
Das solltest du dann halt die nächsten 7-8 Tage einfach mal machen.
[...]

Ich bin nicht sicher ob das bei uns speziell über die DV geregelt ist, aber wir müssen 2 Stunden gearbeitet haben, damit der Tag nicht als Gleittag gilt.
Heißt, wenn du nur 1,5h arbeiten willst, dann musst du dir das vom VG genehmigen lassen?

Tipp: es hilft sich mal die DV anzuschauen, wir haben einen Wechsel von Kernarbeitzeit zur Funktionszeit gemacht und trotzdem sind mehr als die Hälfte der Referatsleiter immer noch der Meinung gewesen, dass es eine Anwesenheitspflicht ab 9 gibt. Lustig ist es dann, wenn man diese hochbezahlten Juristen mal fragt wo das den stehen würde.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: Organisator am 22.03.2022 14:01
Heißt, wenn du nur 1,5h arbeiten willst, dann musst du dir das vom VG genehmigen lassen?

Nicht zwingend. Eher, dass alles mit einer Arbeitszeit von unter zwei Stunden als Gleittag gilt und die Anzahl der Gleittage begrenzt sein dürfte.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: WasDennNun am 22.03.2022 14:13
Heißt, wenn du nur 1,5h arbeiten willst, dann musst du dir das vom VG genehmigen lassen?

Nicht zwingend. Eher, dass alles mit einer Arbeitszeit von unter zwei Stunden als Gleittag gilt und die Anzahl der Gleittage begrenzt sein dürfte.
Stimmt, so was perverses gibt es ja auch noch.

Tja, ist ja wieder mal nur was, was gemacht wird, weil man versagende Führungskräfte hat, die nicht wissen ob die Leute ihre Arbeit schaffen.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: Organisator am 22.03.2022 14:49
Tja, ist ja wieder mal nur was, was gemacht wird, weil man versagende Führungskräfte hat, die nicht wissen ob die Leute ihre Arbeit schaffen.

Der Sinn einer Mindestarbeitzeit von zwei Stunden könnte aber auch sein, dass der Arbeitgeber davon ausgeht, dass bei weniger als zwei Stunden nichts sinnvolles geschafft werden kann und man daher auch gleich den ganzen Tag freinehmen könnte.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: WasDennNun am 22.03.2022 14:52
Der Sinn einer Mindestarbeitzeit von zwei Stunden könnte aber auch sein, dass der Arbeitgeber davon ausgeht, dass bei weniger als zwei Stunden nichts sinnvolles geschafft werden kann und man daher auch gleich den ganzen Tag freinehmen könnte.
Tja, ist ja wieder mal nur was, was gemacht wird, weil man versagende Führungskräfte hat, die nicht wissen ob und wie die Leute ihre Arbeit schaffen.
Also für mich lohnt es sich auch mal nur für 20 Minuten in mein Büro zu hüpfen, um was sinnvolles auf den Weg zu bringen.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: Organisator am 22.03.2022 15:55
Also für mich lohnt es sich auch mal nur für 20 Minuten in mein Büro zu hüpfen, um was sinnvolles auf den Weg zu bringen.

Kommt immer auf die Arbeit und die Arbeitseinstellung an.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: WasDennNun am 22.03.2022 16:08
Also für mich lohnt es sich auch mal nur für 20 Minuten in mein Büro zu hüpfen, um was sinnvolles auf den Weg zu bringen.

Kommt immer auf die Arbeit und die Arbeitseinstellung an.
deswegen habe ich das und wie oben hinzugefügt.
Wenn also da solch eine Pauschal Regelung getroffen wird, dann ja weil der AG offensichtlich davon ausgeht, dass die Führungskräfte überfordert sind, mit solchen Dingen umzugehen.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: pommes am 22.03.2022 16:16
Heißt, wenn du nur 1,5h arbeiten willst, dann musst du dir das vom VG genehmigen lassen?

Nicht zwingend. Eher, dass alles mit einer Arbeitszeit von unter zwei Stunden als Gleittag gilt und die Anzahl der Gleittage begrenzt sein dürfte.

Ja
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: WasDennNun am 22.03.2022 16:20
Heißt, wenn du nur 1,5h arbeiten willst, dann musst du dir das vom VG genehmigen lassen?

Nicht zwingend. Eher, dass alles mit einer Arbeitszeit von unter zwei Stunden als Gleittag gilt und die Anzahl der Gleittage begrenzt sein dürfte.

Ja
Beileid
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: Organisator am 22.03.2022 16:43
Wenn also da solch eine Pauschal Regelung getroffen wird, dann ja weil der AG offensichtlich davon ausgeht, dass die Führungskräfte überfordert sind, mit solchen Dingen umzugehen.

Das kann gut sein. Wenn der AG eine solche Regelung aber gerne hätte wäre es schon aus taktischer Sicht praktisch, das als Verhandlungsmasse mit aufzunehmen. Da es eh kaum zu einem Anwendungsfall kommen dürfte, dass alle Gleittage verbraucht sind und unbedingt weniger als zwei Stunden gearbeitet werden soll, ist es ein schönes, billiges Zugeständnis um an anderer Stelle etwas fordern zu können.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: pommes am 22.03.2022 17:07
Was fehlt, ist lediglich der Dank für meine schnelle und erschöpfende Bearbeitung des Sachverhalts.

Nein, da liegst du falsch, wie üblich.

Schau dir dein Karma an. Obwohl es in diesem Forum nur bedingt zu werten ist, das Verhältnis bei dir ist außergewöhnlich schlecht. Was mutmaßlich daran liegt das sich die meisten Menschen nicht bedanken wenn sie beleidigt und verunglimpft werden.
So negativ wie jetzt hast du noch nicht mal als Spid abgeschnitten. Von den negativen Bewertungen ausgehend hast du das schlechteste Karma aller User hier.
Gerade wenn man die Masse deiner Beiträge sieht ist es erstaunlich das jeder davon, im Durchschnitt, 3 Minuspunkte erhält.
...es wird Zeit für eine Löschung und die Wiederauferstehung mit einem neuen Avatar.

...viel Erfolg beim nächsten Mal...

Das seh ich anders. Entweder ich lache über die Beiträge von Tina, oder ich lerne was. Beides mache ich gerne. Karma ist "unbeachtlich" ^^

Mir tun nur die "neuen" Leid, die Tina noch nicht kennen und vielleicht etwas persönlich nehmen.....
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: WasDennNun am 22.03.2022 17:34
Wenn also da solch eine Pauschal Regelung getroffen wird, dann ja weil der AG offensichtlich davon ausgeht, dass die Führungskräfte überfordert sind, mit solchen Dingen umzugehen.

Das kann gut sein. Wenn der AG eine solche Regelung aber gerne hätte wäre es schon aus taktischer Sicht praktisch, das als Verhandlungsmasse mit aufzunehmen. Da es eh kaum zu einem Anwendungsfall kommen dürfte, dass alle Gleittage verbraucht sind und unbedingt weniger als zwei Stunden gearbeitet werden soll, ist es ein schönes, billiges Zugeständnis um an anderer Stelle etwas fordern zu können.
So, nachdem der Kindergarten sich wieder ausgetobt hat.

Klar, wenn ich entsprechender PR wäre, der so etwas al DV unterschreiben sollte, dann würde ich da natürlich auch eine entsprechende Güterabwägung vornehmen.
Aber wenn die da mit 2 Gleittage pro Monat kommen, dann ist das halt auch ein Signal, welches man als AN annimmt und als PR kommunizieren sollte.
Denn AG will nur 2 GT pro Monat, also liebe AN: wer mehr als 16 Stunden auf dem Konto hat, sollte den Bleistift fallen lassen und ÜStunden anordnen lassen.
Auch wenn er dann im Sommerloch Däumchen dreht und Stunden im Leerlauf verbringt. AG will es so.
Aber leider machen das ja nur 5% der An, der Rest jammert, dass Stunden verfallen.
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: Wdd3 am 22.03.2022 17:36
Da hat der Kasper ja gut bei mir aufgepaßt.

Da dir nicht nur die Fähigkeit des verstehenden Lesens fehlt, denn sonst hättest du erkennen können das du meiner Meinung bist, nur das du als eine unrühmliche Ausnahme fungierst und du dazu noch sehr vorhersehbar bist, werde ich mich an dieser Stelle aus der laufenden Diskussion (es keine, es ist nur noch Kindergarten) verabschieden.
Damit überlasse ich dir das Schlusswort. Du kannst mich nach Herzenslust beleidigen und diffamieren.

Aber zu dem Üblichen "Nein, Doch, Och" will ich mich nicht einlassen. Damit gewinnt der Admin auch ein wenig Lebenszeit.  ;D

 
Titel: Antw:Gleittage
Beitrag von: XTinaG am 22.03.2022 17:57
Wenn also da solch eine Pauschal Regelung getroffen wird, dann ja weil der AG offensichtlich davon ausgeht, dass die Führungskräfte überfordert sind, mit solchen Dingen umzugehen.

Das kann gut sein. Wenn der AG eine solche Regelung aber gerne hätte wäre es schon aus taktischer Sicht praktisch, das als Verhandlungsmasse mit aufzunehmen. Da es eh kaum zu einem Anwendungsfall kommen dürfte, dass alle Gleittage verbraucht sind und unbedingt weniger als zwei Stunden gearbeitet werden soll, ist es ein schönes, billiges Zugeständnis um an anderer Stelle etwas fordern zu können.
So, nachdem der Kindergarten sich wieder ausgetobt hat.

Klar, wenn ich entsprechender PR wäre, der so etwas al DV unterschreiben sollte, dann würde ich da natürlich auch eine entsprechende Güterabwägung vornehmen.
Aber wenn die da mit 2 Gleittage pro Monat kommen, dann ist das halt auch ein Signal, welches man als AN annimmt und als PR kommunizieren sollte.
Denn AG will nur 2 GT pro Monat, also liebe AN: wer mehr als 16 Stunden auf dem Konto hat, sollte den Bleistift fallen lassen und ÜStunden anordnen lassen.
Auch wenn er dann im Sommerloch Däumchen dreht und Stunden im Leerlauf verbringt. AG will es so.
Aber leider machen das ja nur 5% der An, der Rest jammert, dass Stunden verfallen.

Gleitende Arbeitszeit dient der Flexibilisierung der Arbeitszeit durch den Arbeitnehmer. In erster Linie maßgeblich sind also dessen Interessen, dafür trägt er einen Teil des unternehmerischen Risikos für Beschäftigung und Entgelt. Auch wenn ein Vorrang dienstlicher Interessen in einer entsprechenden Dienstvereinbarung enthalten ist, ist derlei lediglich deklaratorischer Natur. Nur wenn explizit ein direktionsrechtlicher Vorbehalt des Arbeitgebers enthalten ist, kann dieser dabei seine Sicht der Dinge durchsetzen. Er hat damit jedoch sparsam zu sein, denn ansonsten wiegt der Vorteil der Flexibilisierung den Risikoübertrag nicht mehr auf. Ggfs. sind dann Bestimmungen zum Verfall von Zeitguthaben oder des finanziellen Ausgleichs von Zeitschuld im Einzelfall oder gar grundsätzlich unwirksam. Vor diesem Hintergrund ist es also das gute Recht des Arbeitnehmers, seine Arbeitszeit im Rahmen der Flexibilisierung arbeitsminimierend zu gestalten, also arbeitsreiche Zeiten freizumachen und zu arbeitsarmen Zeiten oder solchen ohne Arbeitsanfall seine Arbeitsleistung zu erbringen, auch wenn diese in realitas gegen Null tendieren sollte. Regeln wie Kernzeiten oder Beschränkungen der Möglichkeit, ganze Tage freizumachen, dienen der Begrenzung der Ausgestaltung dieses Rechts durch den Arbeitnehmer.