Forum Öffentlicher Dienst

offene Foren => allgemeine Diskussion => Thema gestartet von: idi am 24.03.2021 10:02

Titel: Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: idi am 24.03.2021 10:02
Hallo,

ein Kollege im Einwohnermeldeamt nennt gewisse Bürger in deren Abwesenheit immer wieder Molukken usw. usf. Ich habe ihm mal gesagt, dass ich das nicht ok finde. Aber er hört nicht auf. Andere hören wohl drüber weg.

Der Kollege ist mit der Vorgesetzten seit Jahren sehr gut. Er unbefristet, ich unbefristet und ich bin mir leider sicher aufgrund der Vertretung wegen Elternzeit.

Was soll ich machen? Was würdet ihr machen? Mir geht dieses Geseiere dermaßen gegen den Strich, da ich selbst nicht rein deutsch bin, mein Mann und seine Familie auch Migranten sind.

PR? Da sitzt die Vorgesetzte mit drin? PR-Vorsitzender? Den kann ich nicht einschätzen. Bürgermeisterin?

Das ist so ne kleine Gemeinde hier. Besonders der Kollege ist ne falsche Schlange, stiftet durch seine Lästereien Unruhe gegenüber der Vorgesetzten und der Bürgermeisterin, steckt aber bis zu den Schuhen bei denen drin.

Anonyme Anzeige? Bringt das überhaupt was?

Der Kollege ist auch in einer sozialdemokratischen Partei vertreten. Der würde ich auch zu gerne verklickern, was die da für einen haben.

Während ich das aber hier so schreibe ... Egal, was ich mache, wird wahrscheinlich eher für mich kontraproduktiv sein. :-/

Was meint ihr? Was würdet ihr warum bitte wie machen?

Dankeschön.

LG
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 24.03.2021 10:27
Melde dich bei Verdi an und organisiere eine Antifa Demo auf dem Rathhausplatz. Eventuell kommt auch noch der ein oder andere Sänger für ein Konzert "gegen rechts".

Danach sehen wir weiter.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: blondie am 24.03.2021 10:31
Schwieriges Thema.
Ich habe gerade bei google "was tun bei rassistischen Bemerkungen von Kollegen" eingegeben. Da tauchen viele Beiträge auf, vielleicht ist da was passendes für dich dabei.
Darüber hinweghören wäre definitiv nicht mein Weg. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass Schweigen nach solchen Bemerkungen den Rassisten nur ermuntert weiter zu pöbeln.
Nach dem AGG muss ein Arbeitgeber solchen Dingen nachgehen. Ob du das über den ÖPR oder einen Vorgesetzten machst, musst du entscheiden.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Eleon am 24.03.2021 10:36
Diese Antwort geht ja überhaupt nicht, Bastel.

Wer die eigene Kundschaft so verunglimpft, der sollte sich eine andere Arbeit suchen. Offenbar ist der Kollege mit sich selbst nicht zufrieden und lässt seinen Frust an anderen ab.

Ich würde diese verbalen Ausfallerscheinungen dem/der nächsthöheren Vorgesetzten melden und ggfs. den Personalrat einschalten.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Muenchner82 am 24.03.2021 11:12
...
ein Kollege im Einwohnermeldeamt nennt gewisse Bürger in deren Abwesenheit immer wieder Molukken usw. usf. ...

Einfach mal dem Kollegen erklären, dass es sich bei den Molukken um eine Inselgruppe handelt und keine Bezeichnung für Menschen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 24.03.2021 11:17
Und in diesem Zusammenhang natürlich auf Johannes Mario Simmel...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 24.03.2021 11:35
Wie wäre es einen entsprechenden Brief vorzubereiten und den Betroffenen Menschen diesen Brief in die Hand zu drücken, mit dem Kommentar: Wenn Sie die Äußerungen meines Kollegen verletzt hat und Sie sich beschweren wollen, dann hier bitte unterschreiben und dort Ihren Namen eintragen.

Wenn du dich raushalten willst, aber auch nicht untätig sein willst, dann bleibt ja nur entsprechende Anonyme Schreiben an PR/Bürgermeisterin/SPD Vorstand/Presse etc.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Hr. Gesheimer am 24.03.2021 12:30

Während ich das aber hier so schreibe ... Egal, was ich mache, wird wahrscheinlich eher für mich kontraproduktiv sein. :-/


Vermutlich ist das so, ja. Wenn du deine Ruhe haben willst: Mach einfach nix. Die Idioten sind einfach in der Überzahl.

Wenn dir das Thema wirklich wichtig ist: bespiele es konsequent: mit offizieller Beschwerde, der ganz dicken Diskriminierungskeule und Opferrhetorik. Sei aber bereit, die Konsequenzen tu tragen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Stephan am 24.03.2021 14:23
Tip von mir an den TE:

Ich habe auch knapp 20 Jahre in einer relativ kleinen Kommune (15 Mitarbeiter) gearbeitet... nix wie Gerede und Gelästere hintenrum... gespickt noch mit diversen Intrigen... auch in so einer kleinen Runden bilden sich dann Lager und Gruppen...

Ich für meinen Teil hab dann gelernt, dass es am Besten ist, sich soweit es geht aus allem raushalten...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: yamato am 24.03.2021 14:30
Wie wäre es einen entsprechenden Brief vorzubereiten und den Betroffenen Menschen diesen Brief in die Hand zu drücken, mit dem Kommentar: Wenn Sie die Äußerungen meines Kollegen verletzt hat und Sie sich beschweren wollen, dann hier bitte unterschreiben und dort Ihren Namen eintragen.

Der Kollege äußert dies ja nicht in Anwesenheit der Kunden.
Wenn diese Äußerungen den TE stören würde ich dem Kollegen sagen er soll diese schwachsinnigen Aussagen doch bitte für sich behalten solange ich in der Nähe bin.
Rassismus  ist das ja nun eher nicht, da Inseln ja keine Rasse sind, es scheint eher ein Mangel an Bildung zu sein.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 24.03.2021 14:39
Der Kollege äußert dies ja nicht in Anwesenheit der Kunden.
Wer lesen kann ist im Vorteil...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 24.03.2021 14:42
Tip von mir an den TE:

Ich habe auch knapp 20 Jahre in einer relativ kleinen Kommune (15 Mitarbeiter) gearbeitet... nix wie Gerede und Gelästere hintenrum... gespickt noch mit diversen Intrigen... auch in so einer kleinen Runden bilden sich dann Lager und Gruppen...

Ich für meinen Teil hab dann gelernt, dass es am Besten ist, sich soweit es geht aus allem raushalten...

Tip vom mir an den TE:
Halte es mit dem Tip von Yamato und sag klar an, was dir an bestimmten Aussagen nicht passt. Nur so kannst du solche dämlichen Aussagen auch verhindern, bzw. andere auf deine Seite bringen.

Wern hingegen gar nichts macht bestärkt noch den Stänkerer in seinem Handeln und ermutigt ihn ggf noch weiter zu gehen. Duckmäusertum, Wegkucken und Raushalten schadet dem Team und darüber hinaus der Gesellschaft.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 24.03.2021 14:46
Nach dem AGG muss ein Arbeitgeber solchen Dingen nachgehen. Ob du das über den ÖPR oder einen Vorgesetzten machst, musst du entscheiden.

Woraus sollte sich diese Rechtspflicht im geschilderten Fall ergeben?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 25.03.2021 07:49
...
ein Kollege im Einwohnermeldeamt nennt gewisse Bürger in deren Abwesenheit immer wieder Molukken usw. usf. ...

Einfach mal dem Kollegen erklären, dass es sich bei den Molukken um eine Inselgruppe handelt und keine Bezeichnung für Menschen.

Wenn man Wiki als Quelle nennen darf:
https://de.wikipedia.org/wiki/Molukken

Molluker gibt es wohl, ist dass Molukken für eine Mehrzahl nicht naheliegend? Eine Volksgruppe die sich in den Niederlanden nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: was_guckst_du am 25.03.2021 08:17
...hat nicht Einer von denen 1990 Rudi Völler angespuckt?... 8) ;D 8)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 25.03.2021 08:31
Nein... der ist Surinam... recht weit weg von den Molukken...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 25.03.2021 09:16

Molluker gibt es wohl, ist dass Molukken für eine Mehrzahl nicht naheliegend? Eine Volksgruppe die sich in den Niederlanden nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat.

Völlig normaler Begriff für die Niederländer, die aus diesen Gebieten stammen. Wird hier auch im Amt benutzt in der Kommunikation mit den selbigen. Wir sind da grenznah zu NL.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: ike am 26.03.2021 13:16
Ich finde den Wikipedia-Artikel über die Molukken nicht schön.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BATKFMaui am 26.03.2021 13:28
Ich finde den Wikipedia-Artikel über die Molukken nicht schön.

Guten Mittag !!Inwiefern finden Sie den Artikel "nicht schön"!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 26.03.2021 15:09
Ich finde den Wikipedia-Artikel über die Molukken nicht schön.

Was wohl der Zentralrat der Molukken darüber denkt?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: ike am 26.03.2021 19:05
Die Darstellung der Molukken ist in diesem Wiki-Artikel sehr negativ.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 26.03.2021 19:29
Die Darstellung der Molukken ist in diesem Wiki-Artikel sehr negativ.

Stalin wird auch sehr negativ dargestellt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BStromberg am 26.03.2021 19:54
Ich lasse mich im Gegenzug für 5-Tage-Homeoffice die Woche gerne ausbürgern und auf die Molukken versetzen. Die Bilder von Google zum Schlagwort "Molukken" sind nicht die schlechteste Aussicht, die man haben kann.

In 30 Jahren komm ich dann feist und fett zurück, um hier mein Pensionärsdasein zu fristen.

Bis dahin darf man mich gerne Molukk o.ä. schimpfen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: ike am 27.03.2021 04:39
Du Deutscher, Du!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 27.03.2021 10:03
Die Darstellung der Molukken ist in diesem Wiki-Artikel sehr negativ.

Um eine positive Darstellung zu erhalten, sind die Bürger in ihrem Erleben und Verhalten selbst verantwortlich!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: janni am 08.04.2021 00:21
Kollege aufnehmen und Aufnahmen dem Chef, der Personalabteilung, den Gremien, der Polizei und Staatsanwaltschaft unter Angabe des Namens des Kollegen anonym zukommen lassen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: ike am 08.04.2021 02:15
Geht nach hinten los.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: janni am 08.04.2021 06:50
Nur, wenn man eindeutig belegen kann, wer die Aufnahmen gemacht hat.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BStromberg am 08.04.2021 07:34
Kollege aufnehmen und Aufnahmen dem Chef, der Personalabteilung, den Gremien, der Polizei und Staatsanwaltschaft unter Angabe des Namens des Kollegen anonym zukommen lassen.

Ich empfehle einen flüchtigen Blick ins Strafgesetzbuch (15. Abschnitt).
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: janni am 08.04.2021 08:20
Kollege aufnehmen und Aufnahmen dem Chef, der Personalabteilung, den Gremien, der Polizei und Staatsanwaltschaft unter Angabe des Namens des Kollegen anonym zukommen lassen.

Ich empfehle einen flüchtigen Blick ins Strafgesetzbuch (15. Abschnitt).

Daher mein letzter Hinweis!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Eukalyptus am 08.04.2021 10:02
Ratschläge zu geben die andere mindestens potentiell einer Strafverfolgung aussetzen, sind billig. Teuer sind sie für den der sie befolgt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 08.04.2021 10:14
Kollege aufnehmen und Aufnahmen dem Chef, der Personalabteilung, den Gremien, der Polizei und Staatsanwaltschaft unter Angabe des Namens des Kollegen anonym zukommen lassen.

Du bist doch nicht mehr ganz bei Trost! Es ließe sich doch mit Leichtigkeit feststellen zu welchem Zeitpunkt die Aufnnahme gemacht wurde und wer dabei zugegen war und die Aufnahme getätigt hat!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: janni am 08.04.2021 10:30
Ratschläge zu geben die andere mindestens potentiell einer Strafverfolgung aussetzen, sind billig. Teuer sind sie für den der sie befolgt.

Nur, wenn man diese Straftat jemanden eindeutig zuordnen kann.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: janni am 08.04.2021 10:34
Kollege aufnehmen und Aufnahmen dem Chef, der Personalabteilung, den Gremien, der Polizei und Staatsanwaltschaft unter Angabe des Namens des Kollegen anonym zukommen lassen.

Du bist doch nicht mehr ganz bei Trost! Es ließe sich doch mit Leichtigkeit feststellen zu welchem Zeitpunkt die Aufnnahme gemacht wurde und wer dabei zugegen war und die Aufnahme getätigt hat!

Mitnichten! Ein Aufnahmegerät, welcher Art auch immer, kann auch ohne die Anwesenheit des Aufnehmenden aufnehmen. Es lassen sich Metadaten von solchen Dateien leicht ändern und die Originaldaten nicht mehr wiederherstellen lassen. Es reicht aus, wenn die Aufnahme, den Menschen zeigt oder hören lässt, ohne dass jemand andere zu sehen oder hören ist.

Im Falle eines Falles, entscheidet letztlich das Gericht, welche Art von Beweisen zugelassen werden und welche nicht. Jedenfalls werden solche Aufnahmen angeschaut oder angehört und danach wird entschieden, ob man es als Beweismittel zulassen kann und es zur Urteilsfindung, -begründung und -höhe heranziehen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 08.04.2021 10:57
Als Beweismittel wofür?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: janni am 08.04.2021 10:59
Als Beweismittel wofür?

Für eine (andere) Straftat!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 08.04.2021 10:59
Welche?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: janni am 08.04.2021 11:02
Welche?

S. StGB!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 08.04.2021 11:03
Und um welche rechtswidrige Tat soll es gehen?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Lars73 am 08.04.2021 11:04
Es braucht aber ja die Konkretisierung der Tatzeit. Sonst ist die Aufzeichnung wertlos.

Für die Verdachtskündigung der Person welche die Aufzeichnung vorgenommen hat reicht ein gut begründeter Verdacht. Daneben muss man dann noch vor Gericht lügen was nicht jedem so leicht fällt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 08.04.2021 11:42
Kollege aufnehmen und Aufnahmen dem Chef, der Personalabteilung, den Gremien, der Polizei und Staatsanwaltschaft unter Angabe des Namens des Kollegen anonym zukommen lassen.

Post- Stalinistische Methoden"! Und sich dann ganz "toll" vorkommen, wenn man "Demokratie! verteidigt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 08.04.2021 12:11

Post- Stalinistische Methoden"!

Passt ja sprachlich. Moulakk - Kulak...Ich erkenne einen Zusammenhang...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 08.04.2021 12:54
Kollege aufnehmen und Aufnahmen dem Chef, der Personalabteilung, den Gremien, der Polizei und Staatsanwaltschaft unter Angabe des Namens des Kollegen anonym zukommen lassen.

Post- Stalinistische Methoden"! Und sich dann ganz "toll" vorkommen, wenn man "Demokratie! verteidigt.

Vermutlich notiert er auch ganz genau wer bei seinen Nachbarn ein und aus geht. Nicht, dass sich dort zu viele Personen aufhalten.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: was_guckst_du am 08.04.2021 12:57
...auf dem Weg zum Klo hängt er an dessen Dachrinne...(um mal die Verbindung zu anderen wirren Vorschlägen von janni herzustellen).. ;D
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 08.04.2021 21:27
Was meint ihr? Was würdet ihr warum bitte wie machen?

Dankeschön.

LG

Kauf dir eine Tube schwarze Schuhwichse und malst damit dein Gesicht an. Somit demonstrierst du deine Solidarität und Betroffenheit. Mit etwas Glück bekommst du eine zweite Identität und soziale Zuwendungen vom Staat inkl. Kost und Logis. Weiterhin bekommst du dann ein höher gewichtetes Stimmrecht und darfst die Grünen wählen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 08.04.2021 21:46
Kollege aufnehmen und Aufnahmen dem Chef, der Personalabteilung, den Gremien, der Polizei und Staatsanwaltschaft unter Angabe des Namens des Kollegen anonym zukommen lassen.

Ich halte es mit Fallersleben (wobei er es wohl gar nicht ausgesprochen hat):

"Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant." Armselige kleine Gestalt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 08.04.2021 22:36
Was meint ihr? Was würdet ihr warum bitte wie machen?

Dankeschön.

LG

Kauf dir eine Tube schwarze Schuhwichse und malst damit dein Gesicht an. Somit demonstrierst du deine Solidarität und Betroffenheit. Mit etwas Glück bekommst du eine zweite Identität und soziale Zuwendungen vom Staat inkl. Kost und Logis. Weiterhin bekommst du dann ein höher gewichtetes Stimmrecht und darfst die Grünen wählen.


Oh mein Gott!! 
"Black Facing" ist doch das Schlimmste, "was es am Geben tun ist"!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 09.04.2021 06:36
Wenn er sich aber so fühlt? Ich darf ein Buntes Einhorn sein, nicht aber meine Ethnie bestimmen?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 09.04.2021 08:30
Ich bin ein Eishorn...

https://images.app.goo.gl/5mAAjbfwSLBnbdHF7
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 09.04.2021 08:43
Wenn er sich aber so fühlt? Ich darf ein Buntes Einhorn sein, nicht aber meine Ethnie bestimmen?
Dies! Wenn sich Woko Haram beschwert:
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kat am 09.04.2021 10:18
Ich würde mich an den Vorgesetzten wenden. Sowas geht gar nicht. Notfalls bis hoch zum Landrat.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 09.04.2021 12:05
Ich würde mich an den Vorgesetzten wenden. Sowas geht gar nicht. Notfalls bis hoch zum Landrat.

Oder Landrätin / Land-Divers /

Auf jeden Fall sich als aufrechte  Selbst beweihräuchernde Anti-Rassistin  erleben.  Das gibt Vitalität. Bravo !!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kat am 09.04.2021 12:12
DAnke. Was sind Land-Divers? An Land kann man nicht tauchen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 09.04.2021 12:14
So nennt man Landräte, welche Einhörner sein wollen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 09.04.2021 12:40
DAnke. Was sind Land-Divers? An Land kann man nicht tauchen.

Land XXX ( m/w/d)

So weit unsere Sprech-Diktatur !!!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Doraymefayzo am 13.04.2021 09:15
Unglaublich wie hier einige solche Sachen relativieren wollen oder es scheinbar sogar noch witzig finden oder das Melden solcher Dinge anscheinend schlimmer finden, als die Benutzung des Wortes selbst.
Dann könnte man auch sagen, dass Kanacke keine Beleidigung ist, weil es ja eigentlich eine andere Bedeutung hat/hatte.

Egal was Molukke im eigentlichen Sinne bedeutet, benutzt er das ja als Beleidigung und somit ist es nicht akzeptabel.

Wenn es nicht über den Vorgesetzten geht, weil dieser so gut mit dem "Täter" dasteht, würde ich tatsächlich mal beim PR erfragen wie man vorgehen kann.
Eigentlich wäre es tatsächlich am besten den Kollegen anzusprechen und ihm deutlich zu machen, dass wenn er das nicht unetrlässt, Du dieses melden wirst.
Aber das könnte tatsächlich nach hinten losgehen.

Es jedoch weiterhin zu tolerieren ist aber m.E. keine Option.


Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 13.04.2021 09:36
Dann könnte man auch sagen, dass Kanacke keine Beleidigung ist, weil es ja eigentlich eine andere Bedeutung hat/hatte.

Kanacke ist auch keine Beleidigung. Genauso wie ein Packet kein Pappkarton mit Inhalt ist.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 13.04.2021 09:39
Kanacke ist auch keine Beleidigung. Genauso wie ein Packet kein Pappkarton mit Inhalt ist.

Eine Beleidigung ist eine solche, wenn sie so empfunden wird. Die meisten Leute, die als "Kanacke" bezeichnet werden, dürften sich beleidigt fühlen. Dabei ist die ursprüngliche Bedeutung des Wortes belanglos.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 13.04.2021 09:44
Das Empfinden eines Betroffenen ist zwar relevant, aber kein hinreichendes Kriterium für eine Beleidigung.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 13.04.2021 09:45
Kanacke ist auch keine Beleidigung. Genauso wie ein Packet kein Pappkarton mit Inhalt ist.

Eine Beleidigung ist eine solche, wenn sie so empfunden wird. Die meisten Leute, die als "Kanacke" bezeichnet werden, dürften sich beleidigt fühlen. Dabei ist die ursprüngliche Bedeutung des Wortes belanglos.

Beleidigt man einen Rothaarigen wenn man in Pumuckl nennt?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 13.04.2021 09:52
Beleidigt man einen Rothaarigen wenn man in Pumuckl nennt?

Spids Antwort impliziert ja schon, dass es neben dem Empfinden auf weitere Merkmale ankommt. Ich bin mir sicher, dass es dazu auch rechtliche Grundlagen dafür gibt, welche Tatbestandsmerkmale für eine Beleidigung vorliegen müssen. Für mich reicht Pumuckl dafür nicht aus :)

Ich wollte mit meinem Beitrag darauf hinaus, dass es nicht auf die (ursprüngliche) Bedeutung eines Wortes ankommt, sondern ob es für eine Beleidigung geeignet ist und auch so empfunden wird.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 13.04.2021 10:03
Wenn ich ausführe „Ich finde es gut, daß afrikanische Neger nicht mehr als Sklaven, sondern seit Jahrzehnten selbstbewußt und -bestimmt ihre angestammten Siedlungsgebiete verlassen und auf der Suche nach Bildung und Wohlstand in die Staaten der Ersten Welt streben“, so mag sich irgendein Schwarzer davon beleidigt fühlen, strafrechtlich relevant wäre es aber nicht.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 13.04.2021 10:21
Eine Beleidigung ist eine solche, wenn sie so empfunden wird. Die meisten Leute, die als "Kanacke" bezeichnet werden, dürften sich beleidigt fühlen. Dabei ist die ursprüngliche Bedeutung des Wortes belanglos.

Ich versuche es gern erneut. Es heißt weder Kanacke noch Packet noch Handtuchhacken.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 13.04.2021 10:24
Ich halte es auch für empörend, das laufend in den Medien von Vandalismus gesprochen wird oder Leute als Banausen bezeichnet werden!  ;)

Und meine Kollegen erschrecken, wenn ich nach dem Albino frage.  :)

Nein, im Ernst. Der Tatbestand, daß eine dritte Person (!) irgendwas als unangemessen findet, reicht BEI WEITEM nicht aus, um ansatzweise von einer Beleidigung auszugehen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 13.04.2021 10:28
Ich halte es für empörend und verstörend, wenn man die FDP mit Fahrrädern wählt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 13.04.2021 10:30
Eine Beleidigung ist eine solche, wenn sie so empfunden wird. Die meisten Leute, die als "Kanacke" bezeichnet werden, dürften sich beleidigt fühlen. Dabei ist die ursprüngliche Bedeutung des Wortes belanglos.

Ich versuche es gern erneut. Es heißt weder Kanacke noch Packet noch Handtuchhacken.

Das unterschwellige Hinweisen auf vermeintliche Rechtschreibfehler geht an der Diskussion vorbei.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 13.04.2021 10:39
Ich halte es für empörend und verstörend, wenn man die FDP mit Fahrrädern wählt.

??
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 13.04.2021 10:57
Ich halte es für empörend und verstörend, wenn man die FDP mit Fahrrädern wählt.
Ich nehme Anstoß daran, wenn jemand suggeriert, die FDP hätte etwas mit den Öko-Bolschewisten gemein. Und feelings sind in der heutigen (öffentlichen) Diskussionskultur bekanntlich Trumpf.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 13.04.2021 11:03
??

Ich nehme Anstoß daran, wenn jemand suggeriert, die FDP hätte etwas mit den Öko-Bolschewisten gemein. Und feelings sind in der heutigen (öffentlichen) Diskussionskultur bekanntlich Trumpf.

Ach kommt schon, der musste einfach sein. Wir wählen alle brav die Kompostpartei und bekommen dafür alle Lastenfahrräder. Zukünftig hole ich dann z.B. meine Blumenerde oder Zementsäcke damit im Baumarkt ab.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Doraymefayzo am 13.04.2021 11:03
Dann könnte man auch sagen, dass Kanacke keine Beleidigung ist, weil es ja eigentlich eine andere Bedeutung hat/hatte.

Kanacke ist auch keine Beleidigung. Genauso wie ein Packet kein Pappkarton mit Inhalt ist.

Das ist sehr wohl eine Beleidigung. Der Ursprung des Wortes ist doch hierbei unerheblich. Es wird als Beleidigung benutzt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Doraymefayzo am 13.04.2021 11:05
Wenn ich ausführe „Ich finde es gut, daß afrikanische Neger nicht mehr als Sklaven, sondern seit Jahrzehnten selbstbewußt und -bestimmt ihre angestammten Siedlungsgebiete verlassen und auf der Suche nach Bildung und Wohlstand in die Staaten der Ersten Welt streben“, so mag sich irgendein Schwarzer davon beleidigt fühlen, strafrechtlich relevant wäre es aber nicht.

Es geht hier doch nicht um eine Straftat. Warum kommst Du immer mit so etwas um die Ecke.
Wenn ein Mitarbeiter im ÖD sich nicht korrekt verhält, dann ist es doch egal, ob es eine Straftat ist oder nicht.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Doraymefayzo am 13.04.2021 11:06
Kollege aufnehmen und Aufnahmen dem Chef, der Personalabteilung, den Gremien, der Polizei und Staatsanwaltschaft unter Angabe des Namens des Kollegen anonym zukommen lassen.

Ich halte es mit Fallersleben (wobei er es wohl gar nicht ausgesprochen hat):

"Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant." Armselige kleine Gestalt.

Also lebst Du nach dem Motto: alles durchgehen lassen, weil man darf ja nicht petzen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 13.04.2021 11:08
Das ist sehr wohl eine Beleidigung. Der Ursprung des Wortes ist doch hierbei unerheblich. Es wird als Beleidigung benutzt.

Du sieht und hörst mich gerade leider nicht tief durchatmen. Dein Wort, welches du meinst, ist jedenfalls keiner deutschen Rechtschreibung zuzurechnen.

Das unterschwellige Hinweisen auf vermeintliche Rechtschreibfehler geht an der Diskussion vorbei.

Für dich mag das ja unwichtig sein. Ich lege Wert darauf und ärgere mich über die laxe Handhabung und sogar über mich selbst, wenn mir diese dauernd selbst unterlaufen, wenn ich bspw. mit dem Smartphone schreibe.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 13.04.2021 11:11
Es geht hier doch nicht um eine Straftat. Warum kommst Du immer mit so etwas um die Ecke.
Weil "Beleidigung" ein spezifisch definierter strafrechtlicher Begriff ist.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Doraymefayzo am 13.04.2021 11:11
Das ist sehr wohl eine Beleidigung. Der Ursprung des Wortes ist doch hierbei unerheblich. Es wird als Beleidigung benutzt.

Du sieht und hörst mich gerade leider nicht tief durchatmen. Dein Wort, welches du meinst, ist jedenfalls keiner deutschen Rechtschreibung zuzurechnen.


Oh man, echt jetzt? Weilch ich das Wort aus Versehen mit ck geschrieben habe? Es sollte ja wohl jeder wissen, was damit gemeint ist.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 13.04.2021 11:16
Wenn ich ausführe „Ich finde es gut, daß afrikanische Neger nicht mehr als Sklaven, sondern seit Jahrzehnten selbstbewußt und -bestimmt ihre angestammten Siedlungsgebiete verlassen und auf der Suche nach Bildung und Wohlstand in die Staaten der Ersten Welt streben“, so mag sich irgendein Schwarzer davon beleidigt fühlen, strafrechtlich relevant wäre es aber nicht.

Es geht hier doch nicht um eine Straftat. Warum kommst Du immer mit so etwas um die Ecke.
Wenn ein Mitarbeiter im ÖD sich nicht korrekt verhält, dann ist es doch egal, ob es eine Straftat ist oder nicht.

Und der Maßstab korrekten Verhaltens nehmen wir nicht die allgemein gültigen Gesetze, sondern Deine unbeachtlichen Befindlichkeiten?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Doraymefayzo am 13.04.2021 11:32
Wenn ich ausführe „Ich finde es gut, daß afrikanische Neger nicht mehr als Sklaven, sondern seit Jahrzehnten selbstbewußt und -bestimmt ihre angestammten Siedlungsgebiete verlassen und auf der Suche nach Bildung und Wohlstand in die Staaten der Ersten Welt streben“, so mag sich irgendein Schwarzer davon beleidigt fühlen, strafrechtlich relevant wäre es aber nicht.

Es geht hier doch nicht um eine Straftat. Warum kommst Du immer mit so etwas um die Ecke.
Wenn ein Mitarbeiter im ÖD sich nicht korrekt verhält, dann ist es doch egal, ob es eine Straftat ist oder nicht.

Und der Maßstab korrekten Verhaltens nehmen wir nicht die allgemein gültigen Gesetze, sondern Deine unbeachtlichen Befindlichkeiten?

Wer ist Wir? Wenn z.B. ein Kollege jeden Tag in dein Büro kommt und dort einen ordentlichen Furz loslässt, dann ist das keine Straftat. Wäre dass dann Deiner Meinung nach nicht ein unkorrektes Verhalten und nicht zu ahnden, da es ja nur gegen eine unbeachtliche Befindlichkeit verstößt?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 13.04.2021 11:41
Das wäre ja mutmaßlich eine Beleidigung - es sei denn, der Kollege wäre entsprechend erkrankt, daß ihm die Kontrolle fehlte. Was wäre im Falle des TE zu monieren? Daß Herkunftsort und Ethnie verwechselt wurde?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 13.04.2021 11:45
Wer ist Wir? Wenn z.B. ein Kollege jeden Tag in dein Büro kommt und dort einen ordentlichen Furz loslässt, dann ist das keine Straftat. Wäre dass dann Deiner Meinung nach nicht ein unkorrektes Verhalten und nicht zu ahnden, da es ja nur gegen eine unbeachtliche Befindlichkeit verstößt?

Und was willst du genau wie ahnden? Rufst du bei der Gleichstellungsbeauftragten an, um darum zu bitten, ebenfalls deftige Luft erzeugen zu dürfen? Was ist nur mit euch los? Der eine quatscht dauernd von Molukken, der nächste verpestet die Luft und alle anderen kauen einem das Ohr ab, wie man selbst doch ein schlechter Mensch ist.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 13.04.2021 13:01
Was wäre im Falle des TE zu monieren?

"ein Kollege im Einwohnermeldeamt nennt gewisse Bürger in deren Abwesenheit immer wieder Molukken usw. usf. "

Nix. Ähnliches hatten wir mal in nem anderen Thread. Äußert der Kollege sich ganz offensichtlich abfällig i.S. einer Herabwürdigung, auch in Abwesenheit der "beleidigten" dritten Person a la " Der Scheiß Molukke" o.ä. sieht es strafrechtlich vermutlich anders aus.
Btw: Wäre das schon ein Verstoß gg die Politische treuepflicht (sofern tarifgebundene Kommune)?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 13.04.2021 13:36
Eine im engen Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis begangene Schmähkritik oder explizite Herabsetzung kann auch unabhängig von der Treuepflicht zur Kündigung führen. Ein „so etwas sagt man eigentlich nicht mehr“ - Zigeuner, Neger, Mohammedaner... an sich hingegen nicht - auch nicht im Hinblick auf die einfache Treuepflicht. Die wird auch von einer rassistischen Einstellung grundsätzlich nicht berührt. Wer glaubhaft macht, die Gleichheit vor dem Gesetz usw. in besonderem Maße zu achten, aber einfach Neger oder Zigeuner nicht zu mögen, seine persönliche Präferenzordnung - wie ohnehin allgemein angenommen - sich sonst nicht im Arbeitsverhältnis auswirkt, dem wird man nicht beikommen können.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Keeper83 am 13.04.2021 14:20
Wenn ich ausführe „Ich finde es gut, daß afrikanische Neger nicht mehr als Sklaven, sondern seit Jahrzehnten selbstbewußt und -bestimmt ihre angestammten Siedlungsgebiete verlassen und auf der Suche nach Bildung und Wohlstand in die Staaten der Ersten Welt streben“, so mag sich irgendein Schwarzer davon beleidigt fühlen, strafrechtlich relevant wäre es aber nicht.

Wie genau wird mir denn mein "angestammtes Siedlungsgebiet" zugewiesen? Durch Geburt?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 13.04.2021 14:34
Wenn ich ausführe „Ich finde es gut, daß afrikanische Neger nicht mehr als Sklaven, sondern seit Jahrzehnten selbstbewußt und -bestimmt ihre angestammten Siedlungsgebiete verlassen und auf der Suche nach Bildung und Wohlstand in die Staaten der Ersten Welt streben“, so mag sich irgendein Schwarzer davon beleidigt fühlen, strafrechtlich relevant wäre es aber nicht.

Wie genau wird mir denn mein "angestammtes Siedlungsgebiet" zugewiesen? Durch Geburt?

https://www.google.com/search?q=angestammt&safe=active&sxsrf=ALeKk019VgZyb155YDad8e3evNftAFd_aw%3A1618317260772&source=hp&ei=zI91YNW9K9D2kwWd9oKYCA&iflsig=AINFCbYAAAAAYHWd3KEK_060jj2q9Ja-61QH4JXpGZvL&oq=angestammt&gs_lcp=Cgdnd3Mtd2l6EAMyBwgAEEYQ-QEyAggAMgIIADICCAAyAggAMgIIADICCAAyAggAMgIIADICCAA6BAgjECc6CAgAELEDEIMBOgUIABCxAzoLCAAQsQMQxwEQowI6BggjECcQEzoECC4QQzoECAAQQzoICC4QsQMQgwE6BQguELEDOgoIABDHARCvARBDOgUIABDJAzoFCAAQkgM6BwgAELEDEENQywZYqBBgtxFoAHAAeAGAAYwEiAHAEpIBCzAuNC4xLjIuMS4xmAEAoAEBqgEHZ3dzLXdpeg&sclient=gws-wiz&ved=0ahUKEwjV09XLnfvvAhVQ-6QKHR27AIMQ4dUDCAk&uact=5
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 13.04.2021 14:41
Inwiefern bedürfte es bei einer Feststellung tatsächlicher Art eine Zuweisung? Die Burgunden hatten bspw. ihr angestammtes Siedlungsgebiet in Hinterpommern, bis sie im Rahmen der Völkerwanderung in die heute nach ihnen benannte Region verdrängt wurden. Durch Zeitablauf dürfte dieses dann ihr angestammtes Siedlungsgebiet geworden sein.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: was_guckst_du am 13.04.2021 15:11
... Die Burgunden ...
..sind das die gegenderten Burgunder? 8)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Keeper83 am 13.04.2021 15:26
Alos habe ich durch Geburt zunächst einmal ein angestammtes Siedlungsgebiet. 
 
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 13.04.2021 16:03
Wenn Du an Deinem Geburtsort siedelst... meine Schwiegermutter ist bspw. auf einem Schiff im indischen Ozean geboren. (Sie hatte offenbar immer schon ein Talent dafür, zur Unzeit zu erscheinen.) Der indische Ozean war aber nie ihr Siedlungsgebiet.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Keeper83 am 13.04.2021 16:17
Wenn Du an Deinem Geburtsort siedelst... meine Schwiegermutter ist bspw. auf einem Schiff im indischen Ozean geboren. (Sie hatte offenbar immer schon ein Talent dafür, zur Unzeit zu erscheinen.) Der indische Ozean war aber nie ihr Siedlungsgebiet.

Nehmen wir mal an die Eltern deiner Schwiegermutter wären Burgunden. Wäre dann das angestammte Siedlungsgebiet deiner Schwiegermutter, trotz Geburt auf einem Schiff im Indischen Ozean, Burgund bzw. bei Geburt  vor der Völkerwanderung Hinterpommern gewesen?   
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 13.04.2021 16:31
Grundsätzlich ja.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 13.04.2021 17:16
Wenn Du an Deinem Geburtsort siedelst... meine Schwiegermutter ist bspw. auf einem Schiff im indischen Ozean geboren. (Sie hatte offenbar immer schon ein Talent dafür, zur Unzeit zu erscheinen.) Der indische Ozean war aber nie ihr Siedlungsgebiet.

Auch wenn es noch mehr OT ist als ohnehin schon - der Klammerzusatz ists wert!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Isie am 13.04.2021 17:41
Jedem, was er verdient.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 13.04.2021 20:46
Wenn Du an Deinem Geburtsort siedelst... meine Schwiegermutter ist bspw. auf einem Schiff im indischen Ozean geboren. (Sie hatte offenbar immer schon ein Talent dafür, zur Unzeit zu erscheinen.) Der indische Ozean war aber nie ihr Siedlungsgebiet.

Na, jetzt stell dir mal vor sie hätte den indischen Ozean als grad verlassen und wäre im Grenzgebiet des Pazifiks vor den Molukken geboren...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 13.04.2021 21:51
Na, jetzt stell dir mal vor sie hätte den indischen Ozean als grad verlassen und wäre im Grenzgebiet des Pazifiks vor den Molukken geboren...

Schön, wir stellen es uns alle vor. Und was kommt jetzt? Sitzt seine Schwiegermutter nun im aufblasbaren Flüchtlingsboot in Richtung anstrengungslosen Wohlstand oder ruft sie doch lieber ganz laut, man möge ihr sofort eine geladene 45er bringen ob dieses linksalternativen Pseudogequatsches?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 13.04.2021 21:59
Ich halte es mit Fallersleben (wobei er es wohl gar nicht ausgesprochen hat):

"Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant." Armselige kleine Gestalt.

Also lebst Du nach dem Motto: alles durchgehen lassen, weil man darf ja nicht petzen.

Nein das nicht. Ich hätte mir ruhig dein Anliegen angehört und das Wort mit dem angesprochenen Kollegen gesucht. Danach hätte ich dich als dein Vorgesetzter aber garantiert so dermaßen auf dem Kieker, dass du freiwillig gehst. Kollegen anscheißen, wie so eine alte Tratschtante geht überhaupt nicht und würde ich mir als Chef verbitten. Das Vertrauen wäre in dem Fall weg und ich würde immer damit rechnen, dass du jeden kleinen Fehltritt nach außen trägst. Und selbst wenn etwas nach außen dringt und du nicht derjenige warst, der es durchgestochen hätte, wärst du dennoch mein Misstrauenskandidat Nr. 1.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Novus am 13.04.2021 22:30
Ich erinnere:

Von Überlastung kann im Gesundheitsamt hier jedenfalls keine Rede sein. Im Gegensatz zu dir, rotieren meine grauen Zellen rund um die Uhr - pandemiebedingt. Da die Kfz-Zulassung auf der selben Etage nur im anderen Flügel des selben Gebäudes sitzt, habe ich mich dort einfach mal erkundigt, ob denn im Gesundheitsamt noch jemand arbeiten möchte. Die Dame dort ist auf dem kurzen Dienstweg mal kurz gucken gegangen und siehe da, O-Ton: "hören Sie?, die Kollegen feiern gerade einen großen Abschied und haben heute ausnahmsweise früher Schluss."

Ich bin so schlecht gelaunt deswegen, weil wir hier alles gegen die Wand fahren und nichts gebacken bekommen, weil die werten Herren und Damen sich mit billigem Schaumwein und Kuchen vergnügen. Das war mir dann doch zu bunt und ich habe mal im Ministerium angerufen, ob das ihre Vorstellung von Arbeit ist. Na Mensch, gucke an, zehn Minuten später eine ganz aufgelöste Männerstimme am Telefon und was sie für mich tun können.

Aber was soll man auch erwarten von solchen Versagern? Alles schön bunt hier. Alle wie auf LSD.

Soso der Denunziant denunziert den Denunzianten; hm? Oder spielen wir: was interessiert mich mein Geschwätz von Gestern?
Du musst dich jetzt sofort selbst mobben!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 13.04.2021 22:49
Ich erinnere:

Soso der Denunziant denunziert den Denunzianten; hm? Oder spielen wir: was interessiert mich mein Geschwätz von Gestern?
Du musst dich jetzt sofort selbst mobben!

Deine seltsamen Gedankengänge erzeugen in meinem Kopf lauter Thrombosen. Weder bin ich ein Denunziant, sofern du darauf hinauswillst, noch habe ich jemals jemanden konkret denunziert. Diese kommunistischen Bestrebungen sind mir sowas von fremd, dass es mich anekelt. Ich habe das nirgends geschrieben und auch sonst nicht, in der von dir auf­ok­t­ro­y­ie­renden exaltierten konstruierten und ekelhaften Art und Weise, gemeint.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 14.04.2021 10:31
Na, jetzt stell dir mal vor sie hätte den indischen Ozean als grad verlassen und wäre im Grenzgebiet des Pazifiks vor den Molukken geboren...

Schön, wir stellen es uns alle vor. Und was kommt jetzt? Sitzt seine Schwiegermutter nun im aufblasbaren Flüchtlingsboot in Richtung anstrengungslosen Wohlstand oder ruft sie doch lieber ganz laut, man möge ihr sofort eine geladene 45er bringen ob dieses linksalternativen Pseudogequatsches?
Frag Spid, ich wüsste es nicht. Würdest du ihr denn in deiner Barmherzigkeit wenigstens die 45er bringen?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 14.04.2021 10:47
Frag Spid, ich wüsste es nicht. Würdest du ihr denn in deiner Barmherzigkeit wenigstens die 45er bringen?

Wenn du es nicht weißt, weshalb stellst du dann deine Pseudohippiegedanken hier zur Disposition? Sicher würde ich sie der guten Frau reichen. Du stellst dir vor, sie richtet die Waffe gegen sich selbst. Ich stelle mir eine andere Trajektorie vor.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 14.04.2021 10:53
Frag Spid, ich wüsste es nicht. Würdest du ihr denn in deiner Barmherzigkeit wenigstens die 45er bringen?

Wenn du es nicht weißt, weshalb stellst du dann deine Pseudohippiegedanken hier zur Disposition? Sicher würde ich sie der guten Frau reichen. Du stellst dir vor, sie richtet sich die Waffe gegen sich selbst. Ich stelle mir eine andere Trajektorie vor.
Ich stelle zur Disposition was ich möchte, Pseudohippietum vermag ich dabei nicht zu erkennen. Woher nimmst du die Erkenntnis was ich mir vorstellte? Welchen Weg du dir vorstellst ist mir egal.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Achsel am 15.04.2021 10:23
Ich hatte das auch mal in einer kleinen Kommunalverwaltung. Ich glaube, gerade da ist das mit den entsprechenden Äußerungen gegenüber Migranten sehr stark ausgeprägt. Auch hier werden solche Personen zu finden sein.

Ich war damals in der Probezeit, war hin- und hergerissen, ob ich jemanden "anscheiße" oder nicht. Betroffen waren zwei Personen. Beide unbefristet angestellt. Die ältere Person quasi unkündbar. Den PR konnte man in der Pfeife rauchen. Also ging ich direkt zum Bürgermeister und informierte den Gemeindevorstand und die Gemeindevertretung unter Nennung meines Namens und Nennung der beiden anderen Namen. Beide wurden angehört und anschließend gekündigt. Keiner konnte sich herausreden. In einem Fall konnte ich Zeugen nennen, die allerdings erst nicht pro meiner Person aussagen wollten. Als die dann aber auch angehört wurden, bestätigten die, dass es von den beiden Personen solche herabwürdigenden Äußerungen wiederholt gegeben hat. Ich übrigens überstand die Probezeit, hatte danach aber nicht mehr viele Freunde in der Verwaltung. So scheinheilig alle. Jeder lästert über jeden. Ich wurde dann Opfer von Mobbing, Bossing. Ich wurde denunziert. Ich arbeitete noch ein paar Jahre in der Klitsche und hatte mich hochgearbeitet und alle von denen, die mich gemobbt, gebosst und denunziert hatten, "überlebt".

Wer gegen die Treuepflicht verstößt, hat nichts mi ÖD zu suchen! Punkt. Aus. Ende!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 15.04.2021 10:29
In welchem Teil der Diskussion ging es um Migranten oder internationale Affinitäten?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 15.04.2021 10:42
Zum Beispiel im Startbeitrag
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 15.04.2021 10:49
Zum Beispiel im Startbeitrag

Es ging um die Bezeichnung für "gewisse Bürger" als Kernproblem.

Ausländische Thematiken, Migration war und ist nicht Kern der Anfrage.

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 15.04.2021 10:54
Ich übrigens überstand die Probezeit, hatte danach aber nicht mehr viele Freunde in der Verwaltung.

Mal schauen wann der erste hier rumweint, er habe die Probezeit aufgrund von Ihm selbst ausgehender Denunziation nicht überstanden....
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 15.04.2021 11:10
Ich sehe im Beispiel von Achsel keine Denunziation sondern den absolut berechtigten Hinweis auf Fehlverhalten von Beschäftigten. Da man diesem Fehlverhalten nicht selber entgegenwirken kann, muss die dafür zuständige Person darauf hingewiesen werden.

Niedrige Beweggründe z.B. zur Erlangung eines persönlichen Vorteils, sind da nicht zu erkennen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: carriegross am 15.04.2021 17:44
Ich sehe im Beispiel von Achsel keine Denunziation sondern den absolut berechtigten Hinweis auf Fehlverhalten von Beschäftigten. Da man diesem Fehlverhalten nicht selber entgegenwirken kann, muss die dafür zuständige Person darauf hingewiesen werden.

Niedrige Beweggründe z.B. zur Erlangung eines persönlichen Vorteils, sind da nicht zu erkennen.

This!

Und ja, ich stimme zu, wenn es darum geht, dass viele, vielleicht proportional sehr viele, in kleinen Gemeinde- oder Stadtverwaltungen arbeiten, die etwas gegen gewisse Menschen aus anderen Herkunftsländern haben. Ich war negativ überrascht, wie viele bei den letzten Wahlen in der Gemeinde, in der ich wohne, die Alternativen gewählt haben.

Tipp: man muss ja nicht gleich alles an die große Glocke hängen und sagen, dass "Person X hat dies und jenes gesagt", sondern erst einmal den PR fragen (ja, ich weiß. Den kann man meistens in der Pfeife rauchen!) und natürlich den Chef oder die Chefin, was die in einer Situation tun würden. Danach kann man noch immer abwägen, was man macht und manchmal reicht auch schon die Frage, damit gewisse Herrschaften hellhörig werden.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: yamato am 16.04.2021 08:03

Und ja, ich stimme zu, wenn es darum geht, dass viele, vielleicht proportional sehr viele, in kleinen Gemeinde- oder Stadtverwaltungen arbeiten, die etwas gegen gewisse Menschen aus anderen Herkunftsländern haben. Ich war negativ überrascht, wie viele bei den letzten Wahlen in der Gemeinde, in der ich wohne, die Alternativen gewählt haben.

Vielleicht liegt es ja an der beruflichen Erfahrung und den weitergehenden Kenntnissen dieser Mitarbeiter, dass sie etwas gegen Gewisse Menschen aus anderen Herkunftsländern haben.
Vielleicht ist es der erhöhte Anteil dieser Menschen, im Verhältnis zum Bevölkerunganteil, in der Kriminalitätsstatistik .
Vielleicht liegt es daran, dass viele keinen Asylgrund haben und trotzdem hier bleiben und ein Leben lang von Sozialleistungen abhängig sind.
Vielleicht liegt es daran, dass sehr viele ihre Papiere "verloren" haben und aktiv ihre Herkunft verschleiern.
Vielleicht liegt es daran, dass einige dieser gewissen Menschen einer mittelalterlichen Religion anhängen, die für den Tod vieler Menschen verantwortlich ist und zwar in der Jetztzeit und nicht im Mittelalter.

Es gibt also genug Grund diese gewissen Menschen nicht zu mögen.
Abgesehen davon muss ich nicht jeden Menschen mögen auch als Beschäftigter im ÖD nicht.
Ich muss nur alle nach den Maßgaben des Gesetzes behandeln.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: carriegross am 16.04.2021 08:15

Und ja, ich stimme zu, wenn es darum geht, dass viele, vielleicht proportional sehr viele, in kleinen Gemeinde- oder Stadtverwaltungen arbeiten, die etwas gegen gewisse Menschen aus anderen Herkunftsländern haben. Ich war negativ überrascht, wie viele bei den letzten Wahlen in der Gemeinde, in der ich wohne, die Alternativen gewählt haben.

Vielleicht liegt es ja an der beruflichen Erfahrung und den weitergehenden Kenntnissen dieser Mitarbeiter, dass sie etwas gegen Gewisse Menschen aus anderen Herkunftsländern haben.
Vielleicht ist es der erhöhte Anteil dieser Menschen, im Verhältnis zum Bevölkerunganteil, in der Kriminalitätsstatistik .
Vielleicht liegt es daran, dass viele keinen Asylgrund haben und trotzdem hier bleiben und ein Leben lang von Sozialleistungen abhängig sind.
Vielleicht liegt es daran, dass sehr viele ihre Papiere "verloren" haben und aktiv ihre Herkunft verschleiern.
Vielleicht liegt es daran, dass einige dieser gewissen Menschen einer mittelalterlichen Religion anhängen, die für den Tod vieler Menschen verantwortlich ist und zwar in der Jetztzeit und nicht im Mittelalter.

Es gibt also genug Grund diese gewissen Menschen nicht zu mögen.
Abgesehen davon muss ich nicht jeden Menschen mögen auch als Beschäftigter im ÖD nicht.
Ich muss nur alle nach den Maßgaben des Gesetzes behandeln.

Vielleicht!

Keiner dieser "Vielleichts" begründet pauschale ausländerfeindliche Äußerungen!

Ich muss nach dem Gesetz alle gleich behandeln!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 16.04.2021 08:20
Hat er sich pauschal ausländerfeindlich geäußert? Steht irgendwo dass diese Leute schlechter behandelt wurden?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 16.04.2021 08:46
Ich muss nach dem Gesetz alle gleich behandeln!

Nein.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: carriegross am 16.04.2021 09:08
Ich muss nach dem Gesetz alle gleich behandeln!

Nein.

Bei Ihnen mache ich eine Ausnahme!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 16.04.2021 09:16
Da es die Regelung nicht gibt, bedarf es auch keiner Ausnahme.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: carriegross am 16.04.2021 09:26
Da es die Regelung nicht gibt, bedarf es auch keiner Ausnahme.

Sie wissen ganz genau, wie beides gemeint war!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 16.04.2021 09:39
Sie wissen ganz genau, wie beides gemeint war!

ist nur blöd wenn man anderes schreibt als meint ;)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 16.04.2021 09:40
Hat er sich pauschal ausländerfeindlich geäußert? Steht irgendwo dass diese Leute schlechter behandelt wurden?

Zumindest hat TE sich nicht weiter dahingehend eingelassen was unter "usw. usf." geäussert wurde...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: idi am 16.04.2021 09:42
Hat er sich pauschal ausländerfeindlich geäußert? Steht irgendwo dass diese Leute schlechter behandelt wurden?

Zumindest hat TE sich nicht weiter dahingehend eingelassen was unter "usw. usf." geäussert wurde...

Habe da keine weiteren Beispiele. Aber definitiv andere ausländerfeindliche Ausdrücke. :-/
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 16.04.2021 10:04
Da es die Regelung nicht gibt, bedarf es auch keiner Ausnahme.

Sie wissen ganz genau, wie beides gemeint war!

Wenn es anders gemeint war, als es geschrieben worden ist, hast Du beim Verfassen versagt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 16.04.2021 11:25
Hat er sich pauschal ausländerfeindlich geäußert? Steht irgendwo dass diese Leute schlechter behandelt wurden?

Zumindest hat TE sich nicht weiter dahingehend eingelassen was unter "usw. usf." geäussert wurde...

Habe da keine weiteren Beispiele. Aber definitiv andere ausländerfeindliche Ausdrücke. :-/
Also bleibt es so wie festgestellt: gegen den Kollegen liegt nix "relevantes" vor.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 16.04.2021 11:51
na ich finde ausländerfeindliche Ausdrücke schon relevant. Zwar nicht strafrechtlich, aber Hetzen gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen dürfte zumindest den Betriebsfrieden stören.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: idi am 16.04.2021 12:38
Auch schön, wenn man Kolleginnen hat, die nicht deutsch sind. :-/
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 16.04.2021 12:39
na ich finde ausländerfeindliche Ausdrücke schon relevant. Zwar nicht strafrechtlich, aber Hetzen gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen dürfte zumindest den Betriebsfrieden stören.

Hetze??

Hier liegt doch keine ernsthafte Aufforderung vor, "einem Ausländer" Schaden zu zu führen!
Bemerkenswert finde ich die Einstellung von manchen ? / vielen ? / sehr vielen ?  Menschen, bei Dritten Toleranz bis zur Selbstaufgabe einzufordern; Ihrerseits dann bei "Ungehorsam" zu intoleranten stalinistischen Vernichtungsfeldzügen aufrufen, diese durchführen; inkl. der bedeutsamen Verfolgung der folgenden Generation des Abtrünnigen. Beispiele können Sie dutzendfach der täglichen Empörung und Verfolgungsaufrufen aus der Presse entnehmen.   
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 16.04.2021 12:41
Auch schön, wenn man Kolleginnen hat, die nicht deutsch sind. :-/

Ich kann den Inhalt Ihres Beitrages nicht verstehen.
Grüße!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 16.04.2021 13:01
na ich finde ausländerfeindliche Ausdrücke schon relevant. Zwar nicht strafrechtlich, aber Hetzen gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen dürfte zumindest den Betriebsfrieden stören.
Gibt es neben weißen Cis-Männern noch weitere Bevölkerungsgruppen, gegen die zu hetzen unproblematisch ist?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 16.04.2021 13:11
Vermieter, Polizisten und Soldaten
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 16.04.2021 13:18
Vermieter, Polizisten und Soldaten

Vermieter*Innen, Polizist*Innen, Soldat*innen und nicht zu vergessen Bürger*InnenMeister*Innen  ;)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 16.04.2021 13:21
Was sollen diese merkwürdigen Sonderzeichen im Text? Und welchen Sinn machen weibliche Formen, wenn sie im generischen Maskulinum inkludiert sind?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 16.04.2021 13:50
Was sollen diese merkwürdigen Sonderzeichen im Text? Und welchen Sinn machen weibliche Formen, wenn sie im generischen Maskulinum inkludiert sind?

Er hat bestimmt auf die bunten Einhörner Rücksicht genommen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 16.04.2021 14:04
na ich finde ausländerfeindliche Ausdrücke schon relevant. Zwar nicht strafrechtlich, aber Hetzen gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen dürfte zumindest den Betriebsfrieden stören.

Hetze??

Hier liegt doch keine ernsthafte Aufforderung vor, "einem Ausländer" Schaden zu zu führen!
Bemerkenswert finde ich die Einstellung von manchen ? / vielen ? / sehr vielen ?  Menschen, bei Dritten Toleranz bis zur Selbstaufgabe einzufordern; Ihrerseits dann bei "Ungehorsam" zu intoleranten stalinistischen Vernichtungsfeldzügen aufrufen, diese durchführen; inkl. der bedeutsamen Verfolgung der folgenden Generation des Abtrünnigen. Beispiele können Sie dutzendfach der täglichen Empörung und Verfolgungsaufrufen aus der Presse entnehmen.   

Tausche "Hetze" gegen Verunglimpfung. Personengruppen nur aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit negativ zu bewerten und dies vor Versammelter Mannschaft beim Arbeitgeber ist aus meiner Sicht unpassend.

Es geht mir dabei auch nicht um Toleranz, jeder kann so intolerant sein wie er möchte. Das Zurschaustellen der Intoleranz am Arbeitsplatz, und sei es auch nur vor Kollegen, ist was mich stören würde.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 16.04.2021 14:12
na ich finde ausländerfeindliche Ausdrücke schon relevant. Zwar nicht strafrechtlich, aber Hetzen gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen dürfte zumindest den Betriebsfrieden stören.
Bin ich bei dir. Aber es wurde von TE nichts stichhaltiges ausser "Molukken" vorgetragen. Das wird, wie ja ausgiebig diskutiert, weder arbeitsrechtlich noch strafrechtlich "ausreichend" sein...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: idi am 16.04.2021 14:28
na ich finde ausländerfeindliche Ausdrücke schon relevant. Zwar nicht strafrechtlich, aber Hetzen gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen dürfte zumindest den Betriebsfrieden stören.
Bin ich bei dir. Aber es wurde von TE nichts stichhaltiges ausser "Molukken" vorgetragen. Das wird, wie ja ausgiebig diskutiert, weder arbeitsrechtlich noch strafrechtlich "ausreichend" sein...

Hat nicht Spid etwas Gegenteiliges geschrieben? Wenn vielleicht nicht strafrechtlich, dann aber auf jeden Fall arbeitsrechtlich! Wenn man die politische Treuepflicht heranzieht, dann passen solche Äußerungen einfach nicht. Ich hoffe ja, dass solche Äußerungen mal in Anwesenheit eines Betroffenen getätigt und gehört werden und es dann richtig rund geht.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 16.04.2021 15:37
na ich finde ausländerfeindliche Ausdrücke schon relevant. Zwar nicht strafrechtlich, aber Hetzen gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen dürfte zumindest den Betriebsfrieden stören.
Bin ich bei dir. Aber es wurde von TE nichts stichhaltiges ausser "Molukken" vorgetragen. Das wird, wie ja ausgiebig diskutiert, weder arbeitsrechtlich noch strafrechtlich "ausreichend" sein...
Es geht ja auch nicht nur um eine rechtliche Bewertung, die darunter angesiedelten gesellschaftlichen und sozialen Normen des Umgangs miteinander sollten auch betrachtet werden.

Ein Haufen unkolligialer Stiesel kann sich bestimmt arbeitsrechtlich einwandfrei verhalten, einen Staat machste mit denen aber nicht.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 16.04.2021 16:52
Aber es wurde von TE nichts stichhaltiges ausser "Molukken" vorgetragen. Das wird, wie ja ausgiebig diskutiert, weder arbeitsrechtlich noch strafrechtlich "ausreichend" sein...

Hat nicht Spid etwas Gegenteiliges geschrieben?

Nein, auf meine Frage zum Verstoß gegen die politische Treupflicht schrieb er

Eine im engen Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis begangene Schmähkritik oder explizite Herabsetzung kann auch unabhängig von der Treuepflicht zur Kündigung führen. Ein „so etwas sagt man eigentlich nicht mehr“ - Zigeuner, Neger, Mohammedaner... an sich hingegen nicht - auch nicht im Hinblick auf die einfache Treuepflicht. Die wird auch von einer rassistischen Einstellung grundsätzlich nicht berührt. Wer glaubhaft macht, die Gleichheit vor dem Gesetz usw. in besonderem Maße zu achten, aber einfach Neger oder Zigeuner nicht zu mögen, seine persönliche Präferenzordnung - wie ohnehin allgemein angenommen - sich sonst nicht im Arbeitsverhältnis auswirkt, dem wird man nicht beikommen können.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 16.04.2021 16:54
Wie werden die Positionen markiert, wenn sich MA des ÖD wiederholt hetzerisch, diskriminierend, pauschalierend massiv abfällig gegen Inländer äußern?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 16.04.2021 17:13
Wenn es eine Beleidigung ist, ist es eine Beleidigung.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 16.04.2021 17:18

Er hat bestimmt auf die bunten Einhörner Rücksicht genommen.

Eichhörner*Innen!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 16.04.2021 17:36
Vermieter, Polizisten und Soldaten

Diese Liste lässt sich quasi beliebig verlängern, weil sich die Empörungswelle auch gern sehr weit in die Vergangenheit erstreckt und etwas anprangert, was früher völlig normal war. Mir fallen da gerade die älteren Zeichentrickfilme von Disney ein, welche nun schon vorsorglich dem erwachsenen Publikum vorbehalten sind. Schöne neue Welt.

Weshalb man Soldaten und Polizisten anprangern sollte, erschließt sich mir auch nicht. Weil die Menschen totschießen wie am laufenden Band? Lieber am Abend sein Gras rauchen und über die schlechten Menschen philosophieren, denn das ist immer so schön intellektuell.

Und Vermieter tun eben das was sie haben: Sie vermieten ihre Immobilien. Es wird immer so dargestellt - gerade hier in Berlin - dass das anstrengungsloser Wohlstand ist und nur noch die Hand aufgehalten wird. Dass man da auch investieren muss und Reparaturen anfallen sowie Zinsen auf Kredite bezahlt werden müssen, wird so selbstverständlich ausgeblendet. Es gibt auch viele Kleinvermieter, die ihre Immobilien als Altersvorsorge angeschafft haben. Denen sagt man einfach, tja haste halt Pech du Affe, du kriegst jetzt einfach Einheitsmiete. BASTA! Was für eine Bananenrepublik hier.

Dass die hohen Mieten eine Folge von Angebot und Nachfrage sind, ist auch nicht in alle Köpfe gedrungen. Wichtig ist, dass man hier jedem unbedingt eine Wohnung geben muss, egal wie lange er hier im Land lebt und ob er hier überhaupt etwas zu suchen hat. Ein paar Jahre später wundert man sich dann, weshalb die Mieten so steigen.

Wenn es eine Beleidigung ist, ist es eine Beleidigung.

Ist es deiner Meinung nach eine Beleidigung, wenn man von einem per Schlauchboot Zugereisten und sonst des Deutschen nicht mächtigen als "Scheiß Kartoffelfresser" bezeichnet wird? Immerhin ist das schon eine Abwandlung vom üblichen "Sohn einer Hündin" oder "Hurensohn", was in den dortigen Gefilden ein wahres Stigma sein muss.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 16.04.2021 18:05
Vermieter, Polizisten und Soldaten

Diese Liste lässt sich quasi beliebig verlängern, weil sich die Empörungswelle auch gern sehr weit in die Vergangenheit erstreckt und etwas anprangert, was früher völlig normal war. Mir fallen da gerade die älteren Zeichentrickfilme von Disney ein, welche nun schon vorsorglich dem erwachsenen Publikum vorbehalten sind. Schöne neue Welt.

Weshalb man Soldaten und Polizisten anprangern sollte, erschließt sich mir auch nicht. Weil die Menschen totschießen wie am laufenden Band? Lieber am Abend sein Gras rauchen und über die schlechten Menschen philosophieren, denn das ist immer so schön intellektuell.

Und Vermieter tun eben das was sie haben: Sie vermieten ihre Immobilien. Es wird immer so dargestellt - gerade hier in Berlin - dass das anstrengungsloser Wohlstand ist und nur noch die Hand aufgehalten wird. Dass man da auch investieren muss und Reparaturen anfallen sowie Zinsen auf Kredite bezahlt werden müssen, wird so selbstverständlich ausgeblendet. Es gibt auch viele Kleinvermieter, die ihre Immobilien als Altersvorsorge angeschafft haben. Denen sagt man einfach, tja haste halt Pech du Affe, du kriegst jetzt einfach Einheitsmiete. BASTA! Was für eine Bananenrepublik hier.

Dass die hohen Mieten eine Folge von Angebot und Nachfrage sind, ist auch nicht in alle Köpfe gedrungen. Wichtig ist, dass man hier jedem unbedingt eine Wohnung geben muss, egal wie lange er hier im Land lebt und ob er hier überhaupt etwas zu suchen hat. Ein paar Jahre später wundert man sich dann, weshalb die Mieten so steigen.

Wenn es eine Beleidigung ist, ist es eine Beleidigung.

Ist es deiner Meinung nach eine Beleidigung, wenn man von einem per Schlauchboot Zugereisten und sonst des Deutschen nicht mächtigen als "Scheiß Kartoffelfresser" bezeichnet wird? Immerhin ist das schon eine Abwandlung vom üblichen "Sohn einer Hündin" oder "Hurensohn", was in den dortigen Gefilden ein wahres Stigma sein muss.

oder als "Kufr" sich einer weltweiten Verfolgung aussetzen lassen müssen. MA der Kinder- und Jugendhilfe ( bereits in Kindertagesstätten) sich durch Gewalt, Gewaltandrohungen, Stalking, Herabwürdigungen nachhaltig beschädigen lassen müssen. Warum sich beschädigen lassen müssen? Dies Frage wird wohl gestellt werden. Wenn sich die MA intern, oder gar extern äußern würden, würden sie sich "Rassismus" und ""Nazi" Vorwürfen aussetzen. Und dies kommt einer beruflichen und persönlichen Vernichtung gleich!

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 16.04.2021 18:28

Wenn es eine Beleidigung ist, ist es eine Beleidigung.

Ist es deiner Meinung nach eine Beleidigung, wenn man von einem per Schlauchboot Zugereisten und sonst des Deutschen nicht mächtigen als "Scheiß Kartoffelfresser" bezeichnet wird?

Ja, wäre für mich ausserhalb meines Freundeskreis oder der Satire/Kunst eine Beleidigung. Wäre es auch, egal ob der mim Schlauchbot, Fahrrad, Zeppelin oder im DeLorean DMC-12 zureist oder ob der hier Urlaub macht oder Asyl begehrt. 
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 16.04.2021 21:40
oder als "Kufr" sich einer weltweiten Verfolgung aussetzen lassen müssen. MA der Kinder- und Jugendhilfe ( bereits in Kindertagesstätten) sich durch Gewalt, Gewaltandrohungen, Stalking, Herabwürdigungen nachhaltig beschädigen lassen müssen. Warum sich beschädigen lassen müssen? Dies Frage wird wohl gestellt werden. Wenn sich die MA intern, oder gar extern äußern würden, würden sie sich "Rassismus" und ""Nazi" Vorwürfen aussetzen. Und dies kommt einer beruflichen und persönlichen Vernichtung gleich!

Jeder der mit offenen Ohren unterwegs ist, kennt diese Probleme. Nur die ganzen Leugner und Relativisten, wollen das nicht wahrhaben. Wenn die ganzen Langbärte unbedingt halal leben wollen, sollen sie doch zunächst einmal ihre ganzen Satellitenschüsseln abmontieren. Die sind nun wahrlich haram und Mohammed hatte mit Sicherheit auch keine auf seiner Lehmhütte. Aber halt, dann wären sie ja gezwungen Deutsch zu lernen, weil das Programm hier nicht in ihrer "Landessprache" sendet. Aber ich denke, nach 40 fetten Jahren und mehr im Wohlstand, spielt das für diesen Personenkreis keine Rolle mehr.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 17.04.2021 11:55
Ich kenne diese Sachlagen aus dem Alltag weder in die eine noch in die andere Richtung.

Städtisches Problem? Osten?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: relli am 17.04.2021 21:18
Ist man als Kollege nicht verpflichtet, Verstöße gegen die Treuepflicht durch andere Kollegen dem Dienstherrn zu melden? Macht man sich mit "strafbar", wenn man nichts gegen solche Äußerungen, Kollegen unternimmt?

Wir haben hier einen alten notgeilen Sack, der Kolleginnen, ohne dass sie es wissen und mitkriegen (können) aufn Allerwertesten starrt, glotzt. Der auch mal solche Sätze raushaut, dass Männer ohne Messer wie Frauen ohne Titten sind - im Beisein von Frauen ohne viel Oberweite. Da fragt man sich und darf sich wundern, warum keiner der Damen mal sagt, dass das too much war. Aber eine Beleidigung ist es nicht, weil sich wohl keine Frau beleidigt fühlt!? Aber ist es auch keine sexistische Äußerung, wenn sich keine anwesende Frau dran stört, sondern nur evtl. ein anwesender Mann, den es aber eigentlich gar nicht stören dürfte, weil ja keine Frau? Hab ich als Mann keine Eier, wenn ich diesen alten notgeilen Sack nicht verbal in die Schranken weise und ihm sage, dass ich solche Sätz alles andere als gut finde?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 18.04.2021 00:03
Was sich doch hier für seltsame Gestalten frisch anmelden, nur um in den Rassismusthread zu schreiben! Ich muss los und weiter vom Balkon Unterschichten gucken.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: relli am 18.04.2021 09:38
Checken, wann ich mich hier angemeldet habe und warum!

Grad im Garten unter der Sonne liegend!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: olga am 18.04.2021 09:53
Ich hatte mal eine Kollegin, die etwas gegen Russen hatte. Dass ich evtl. auch eine sein könnte, hätte sie anhand meines Namens ahnen können. Ich spreche aber feinstes fehlerfreies Hochdeutsch, im Gegensatz zu dieser Dorftussi. Als sie wieder mal sowas sagte von wegen diese blöden Holzrussen, die kein deutsch können blabla ..., sagte ich etwas auf russisch und sie bekam einen hochroten Kopf und ich fragte sie, was das als für pauschale Anti-Russen-Aussagen sind. Das wäre ihre Sache, wurde ich angeblafft. Na ja, ihre Sache wurde dann "Chefsache" und danach eine Sache für die Agentur für Arbeit. ;-) Manchmal reichen einfach nur Fragen! "Chef, was würden Sie tun, wenn Sie an meiner Stelle wären und eine Kollegin hätten, die ...?"

Und bezgl. des Mannes mit dem Messer, es ist offensichtlich ein Mann mit einem sehr kleinen Messer, das sicherlich auch noch nicht einmal ungeeignet fürs Stechen ist. Der hätte den Spruch mal in meiner Anwesenheit oder meiner Tochter machen müssen. So manche Klinge ist schonmal abgebrochen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 18.04.2021 15:14
Ich hatte mal eine Kollegin, die etwas gegen Russen hatte. Dass ich evtl. auch eine sein könnte, hätte sie anhand meines Namens ahnen können. Ich spreche aber feinstes fehlerfreies Hochdeutsch, im Gegensatz zu dieser Dorftussi. Als sie wieder mal sowas sagte von wegen diese blöden Holzrussen, die kein deutsch können blabla ..., sagte ich etwas auf russisch und sie bekam einen hochroten Kopf und ich fragte sie, was das als für pauschale Anti-Russen-Aussagen sind. Das wäre ihre Sache, wurde ich angeblafft. Na ja, ihre Sache wurde dann "Chefsache" und danach eine Sache für die Agentur für Arbeit. ;-) Manchmal reichen einfach nur Fragen! "Chef, was würden Sie tun, wenn Sie an meiner Stelle wären und eine Kollegin hätten, die ...?"

Und bezgl. des Mannes mit dem Messer, es ist offensichtlich ein Mann mit einem sehr kleinen Messer, das sicherlich auch noch nicht einmal ungeeignet fürs Stechen ist. Der hätte den Spruch mal in meiner Anwesenheit oder meiner Tochter machen müssen. So manche Klinge ist schonmal abgebrochen.

Da können Sie sehr stolz auf sich sein; da Sie diese "Dorftussi" ( Übrigens, Sie sind keinen Deut "besser", da Sie alle Frauen, welche in einem Dorf leben, pauschal beleidigen und herabwürdigen) in die Arbeitslosigkeit geschickt haben.  Glanztat!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: olga am 18.04.2021 15:27
Ich hatte mal eine Kollegin, die etwas gegen Russen hatte. Dass ich evtl. auch eine sein könnte, hätte sie anhand meines Namens ahnen können. Ich spreche aber feinstes fehlerfreies Hochdeutsch, im Gegensatz zu dieser Dorftussi. Als sie wieder mal sowas sagte von wegen diese blöden Holzrussen, die kein deutsch können blabla ..., sagte ich etwas auf russisch und sie bekam einen hochroten Kopf und ich fragte sie, was das als für pauschale Anti-Russen-Aussagen sind. Das wäre ihre Sache, wurde ich angeblafft. Na ja, ihre Sache wurde dann "Chefsache" und danach eine Sache für die Agentur für Arbeit. ;-) Manchmal reichen einfach nur Fragen! "Chef, was würden Sie tun, wenn Sie an meiner Stelle wären und eine Kollegin hätten, die ...?"

Und bezgl. des Mannes mit dem Messer, es ist offensichtlich ein Mann mit einem sehr kleinen Messer, das sicherlich auch noch nicht einmal ungeeignet fürs Stechen ist. Der hätte den Spruch mal in meiner Anwesenheit oder meiner Tochter machen müssen. So manche Klinge ist schonmal abgebrochen.

Da können Sie sehr stolz auf sich sein; da Sie diese "Dorftussi" ( Übrigens, Sie sind keinen Deut "besser", da Sie alle Frauen, welche in einem Dorf leben, pauschal beleidigen und herabwürdigen) in die Arbeitslosigkeit geschickt haben.  Glanztat!

Ich bin sehr stolz auf mich. Ich Russin. IÜ habe ich niemanden pauschal beleidigt und herabgewürdigt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 18.04.2021 16:54
Ich hatte mal eine Kollegin, die etwas gegen Russen hatte. Dass ich evtl. auch eine sein könnte, hätte sie anhand meines Namens ahnen können. Ich spreche aber feinstes fehlerfreies Hochdeutsch, im Gegensatz zu dieser Dorftussi. Als sie wieder mal sowas sagte von wegen diese blöden Holzrussen, die kein deutsch können blabla ..., sagte ich etwas auf russisch und sie bekam einen hochroten Kopf und ich fragte sie, was das als für pauschale Anti-Russen-Aussagen sind. Das wäre ihre Sache, wurde ich angeblafft. Na ja, ihre Sache wurde dann "Chefsache" und danach eine Sache für die Agentur für Arbeit. ;-) Manchmal reichen einfach nur Fragen! "Chef, was würden Sie tun, wenn Sie an meiner Stelle wären und eine Kollegin hätten, die ...?"

Und bezgl. des Mannes mit dem Messer, es ist offensichtlich ein Mann mit einem sehr kleinen Messer, das sicherlich auch noch nicht einmal ungeeignet fürs Stechen ist. Der hätte den Spruch mal in meiner Anwesenheit oder meiner Tochter machen müssen. So manche Klinge ist schonmal abgebrochen.

Da können Sie sehr stolz auf sich sein; da Sie diese "Dorftussi" ( Übrigens, Sie sind keinen Deut "besser", da Sie alle Frauen, welche in einem Dorf leben, pauschal beleidigen und herabwürdigen) in die Arbeitslosigkeit geschickt haben.  Glanztat!

Ich bin sehr stolz auf mich. Ich Russin. IÜ habe ich niemanden pauschal beleidigt und herabgewürdigt.


"Ich bin sehr stolz auf mich. Ich Russin"!
Wollen Sie damit ausdrücken, dass alle "Russinnen " natürlicherweise dies so erleben?
Grüße!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 18.04.2021 17:11
Ich spreche aber feinstes fehlerfreies Hochdeutsch, im Gegensatz zu dieser Dorftussi.

Ich Russin.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 18.04.2021 18:03
Das sind Methoden wie vor 75 Jahren, wo vermeintlich hakennasige Juden per Gesetz aus dem Staatsdienst entfernt wurden. All die Personen, denen man nicht mehr habhaft werden konnte, wurden aufs Übelste beleidigt und beschimpft. Eine Zeit, in der festgelegt wurde, dass Physik Deutsch zu sein hat. Nur heute ist es umgekehrt, denn ein "zu viel an Deutsch" ist gefährlich und muss hinausgefegt werden.

Ganz genauso machen es die Gutmenschen mit ihrem linken Gedankenterror.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: olga am 18.04.2021 18:52
Genau.

Unterzeichnet von einer russischen Stadttussi! ;-)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 18.04.2021 20:16
Das sind Methoden wie vor 75 Jahren, wo vermeintlich hakennasige Juden per Gesetz aus dem Staatsdienst entfernt wurden. All die Personen, denen man nicht mehr habhaft werden konnte, wurden aufs Übelste beleidigt und beschimpft. Eine Zeit, in der festgelegt wurde, dass Physik Deutsch zu sein hat. Nur heute ist es umgekehrt, denn ein "zu viel an Deutsch" ist gefährlich und muss hinausgefegt werden.

Ganz genauso machen es die Gutmenschen mit ihrem linken Gedankenterror.

Danke!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Lars73 am 19.04.2021 07:45
Das sind Methoden wie vor 75 Jahren, wo vermeintlich hakennasige Juden per Gesetz aus dem Staatsdienst entfernt wurden. All die Personen, denen man nicht mehr habhaft werden konnte, wurden aufs Übelste beleidigt und beschimpft. Eine Zeit, in der festgelegt wurde, dass Physik Deutsch zu sein hat. Nur heute ist es umgekehrt, denn ein "zu viel an Deutsch" ist gefährlich und muss hinausgefegt werden.

Ganz genauso machen es die Gutmenschen mit ihrem linken Gedankenterror.

Die Gleichsetzung der Judenverfolgung im Jahr 1945 mit einer Entlassung von Personen die diskriminierende Aussagen getroffen hatten, die aus Sicht des Arbeitgebers eine Entlassung rechtfertigten (und die vor Gerichten überprüft werden kann) zeigt eine besorgniserregende Denkweise.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 19.04.2021 09:02
Die Gleichsetzung der Judenverfolgung im Jahr 1945 mit einer Entlassung von Personen die diskriminierende Aussagen getroffen hatten, die aus Sicht des Arbeitgebers eine Entlassung rechtfertigten (und die vor Gerichten überprüft werden kann) zeigt eine besorgniserregende Denkweise.

volle Zustimmung
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Keeper83 am 19.04.2021 09:34
Die Gleichsetzung der Judenverfolgung im Jahr 1945 mit einer Entlassung von Personen die diskriminierende Aussagen getroffen hatten, die aus Sicht des Arbeitgebers eine Entlassung rechtfertigten (und die vor Gerichten überprüft werden kann) zeigt eine besorgniserregende Denkweise.

volle Zustimmung

Von mir auch!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 19.04.2021 09:47
Ebenso von mir
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Novus am 19.04.2021 11:06
Das sind Methoden wie vor 75 Jahren, wo vermeintlich hakennasige Juden per Gesetz aus dem Staatsdienst entfernt wurden. All die Personen, denen man nicht mehr habhaft werden konnte, wurden aufs Übelste beleidigt und beschimpft. Eine Zeit, in der festgelegt wurde, dass Physik Deutsch zu sein hat. Nur heute ist es umgekehrt, denn ein "zu viel an Deutsch" ist gefährlich und muss hinausgefegt werden.

Ganz genauso machen es die Gutmenschen mit ihrem linken Gedankenterror.

Ich gehe sogar noch weiter:

Das ist offene zur Schau Stellung faschistoider Tendenzen und rethorische Annäherung an das Gedankengut der Nazis. Das ist keine Denkweise sondern ein Verbrechen - einzig die Tatsache, dass es sich hier um Personen mit höchstens mittlerem IQ handelt beruhigt mich.

Könntet ihr bitte wieder zurück in eure Veganer-, Querdenker- und Facebookgruppenforen gehen?

Danke.

EDIT: Vor 75 Jahren war das hier angesprochene übrigens gerade vorbei, aber daran sieht man ja wieder: IQ < 100 :)

Ich hoffe die Moderatoren werden den Faschisten Amiga (auch hier gilt der gerenische Maskulin) löschen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Admin am 19.04.2021 11:52
Das sind Methoden wie vor 75 Jahren, wo vermeintlich hakennasige Juden per Gesetz aus dem Staatsdienst entfernt wurden. All die Personen, denen man nicht mehr habhaft werden konnte, wurden aufs Übelste beleidigt und beschimpft. Eine Zeit, in der festgelegt wurde, dass Physik Deutsch zu sein hat. Nur heute ist es umgekehrt, denn ein "zu viel an Deutsch" ist gefährlich und muss hinausgefegt werden.

Ganz genauso machen es die Gutmenschen mit ihrem linken Gedankenterror.

Ich gehe sogar noch weiter:

Das ist offene zur Schau Stellung faschistoider Tendenzen und rethorische Annäherung an das Gedankengut der Nazis. Das ist keine Denkweise sondern ein Verbrechen - einzig die Tatsache, dass es sich hier um Personen mit höchstens mittlerem IQ handelt beruhigt mich.

Könntet ihr bitte wieder zurück in eure Veganer-, Querdenker- und Facebookgruppenforen gehen?

Danke.

EDIT: Vor 75 Jahren war das hier angesprochene übrigens gerade vorbei, aber daran sieht man ja wieder: IQ < 100 :)

Ich hoffe die Moderatoren werden den Faschisten Amiga (auch hier gilt der gerenische Maskulin) löschen.

Wir hätten das Posting gelöscht wenn diesem nicht im selben Forum entgegen getreten worden wäre. Dies ist aber nun erfolgt und wir halten das auch für den geeigneten Weg.

Ansonsten ist Löschen von Nutzern ohnehin sinnlos, da sich der Gelöschte dann mit leicht verändertem Namen einfach wieder anmelden kann.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BATKFMaui am 19.04.2021 15:26
Einge Foristen sehen einen Unterschied zwischen "Vernichtung von Menschen" während der Nazizeit und dem  jetzigen Gebahren. Natürlich und volle Zustimmung. Doch leider sehe ich eine Tendenz in diese Richtung: Wer nicht genau auf Linie ist, wird beschimpft und auf Antrag "gelöscht"! Dann fühlen sich die aufrechten Demokraten wieder wohl; es herrscht Ruhe und Recht und Stolz; denn die "Andersdenkenden " sind gelöscht! Manche gehen weiter und fordern ein Berufsverbot, andere fodern dies sogar für die Nachkommen.
Es dürfte sicherlich nicht lange dauern und auch über  mir  wird sich die gegenwärtige Meinungshoheit zusammen brauen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 19.04.2021 16:15
Einge Foristen sehen einen Unterschied zwischen "Vernichtung von Menschen" während der Nazizeit und dem  jetzigen Gebahren. Natürlich und volle Zustimmung. Doch leider sehe ich eine Tendenz in diese Richtung: Wer nicht genau auf Linie ist, wird beschimpft und auf Antrag "gelöscht"! Dann fühlen sich die aufrechten Demokraten wieder wohl; es herrscht Ruhe und Recht und Stolz; denn die "Andersdenkenden " sind gelöscht! Manche gehen weiter und fordern ein Berufsverbot, andere fodern dies sogar für die Nachkommen.
Es dürfte sicherlich nicht lange dauern und auch über  mir  wird sich die gegenwärtige Meinungshoheit zusammen brauen.

Es geht nicht darum, dass gegen eine bestimmte Linie angegangen wird. Hier werden pauschal bestimmte Menschengruppen verunglimpft, dagegen muss angegangen werden. Wenn, dann sollte das die Linie sein, nämlich Toleranz.

Wenn jemand das Einschreiten gegen Intoleranz, und somit das Eintreten für die freiheitlich-demoktratische Grundordnung mit Menschenvernichtung gleichsetzt, dann ist das Löschen solcher Beiträge noch das mildeste Mittel.

Jeder soll denken, was er will. Das ist das Wesensmerkmal der Toleranz. Insofern kann es auch keine Meinungshoheit geben, sondern nur einen Diskurs und eine Mehrheitsmeinung. Und das ist auch gut so.
Pauschale Meinungsmache gegen bestimmte Menschengruppen (übrigens immer nur negativ, positive Vorurteile höre ich dem Zusammenhang nie) hat nichts am Arbeitsplatz verloren.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Eichhorn2001 am 19.04.2021 21:08
Hallo Community

ich war bisher immer stiller mitleser aber nun musst ich mich auch mal anmelden. Manche schreiben auch einen Blödsinn zusammen und interprätiern was zusammen, was nirgends steht.


Es geht nicht darum, dass gegen eine bestimmte Linie angegangen wird. Hier werden pauschal bestimmte Menschengruppen verunglimpft, dagegen muss angegangen werden. Wenn, dann sollte das die Linie sein, nämlich Toleranz.

Und? Wo tollerierst du denn die Meinung andersdenkender, die nicht deiner Meinung sind? Das war bisher nicht ersichtlich.

Wenn jemand das Einschreiten gegen Intoleranz, und somit das Eintreten für die freiheitlich-demoktratische Grundordnung mit Menschenvernichtung gleichsetzt, dann ist das Löschen solcher Beiträge noch das mildeste Mittel.

Quelle? Du kannst deine abwegigen Behauptungen doch sicher belegen?

Jeder soll denken, was er will. Das ist das Wesensmerkmal der Toleranz. Insofern kann es auch keine Meinungshoheit geben, sondern nur einen Diskurs und eine Mehrheitsmeinung. Und das ist auch gut so.
Pauschale Meinungsmache gegen bestimmte Menschengruppen (übrigens immer nur negativ, positive Vorurteile höre ich dem Zusammenhang nie) hat nichts am Arbeitsplatz verloren.

Auch hier bitte mit Quelle belegen, dass das so nicht ist?

Ich gehe sogar noch weiter:

Das ist offene zur Schau Stellung faschistoider Tendenzen und rethorische Annäherung an das Gedankengut der Nazis. Das ist keine Denkweise sondern ein Verbrechen - einzig die Tatsache, dass es sich hier um Personen mit höchstens mittlerem IQ handelt beruhigt mich.

Könntet ihr bitte wieder zurück in eure Veganer-, Querdenker- und Facebookgruppenforen gehen?

Danke.

Bitte mit Paragraphen aus dem StGB belegen. Kannst du es nicht, ist es kein Verbrechen. Punkt!

EDIT: Vor 75 Jahren war das hier angesprochene übrigens gerade vorbei, aber daran sieht man ja wieder: IQ < 100 :)

Und da wurden die Juden nicht mehr entfernt, wenn sie als solche "enttarnt" wurden? Einem unbekannten die Intelligenz abzusprechen hat doch etwas von Kindergarten. Findest du nicht? Oder gehen dir die Argumente aus?

Ich hoffe die Moderatoren werden den Faschisten Amiga (auch hier gilt der gerenische Maskulin) löschen.

Ich vermute dass einige hier genau das als Gedankenterror bezeichnen. Du und andere tolerieren nichts und niemanden, wenn man nicht der gleichen meinung ist. Apropos Intelligenz: Was ist denn das "gerenische Maskulin"? Du meinst vermutlich das generische Maskulinum, nicht wahr? Zur weiteren Ausführung der Intelligenz: Dir ist offensichtlich nicht bewusst, dass es vom "Amiga" kein generisches Maskulikum geben kann. Amiga ist die weibliche Form des Amigo. Aber naja, schreib dich nicht ab. Die Faschisten sitzen ganz woanders, das lass dir gesagt sein.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Novus am 20.04.2021 00:08
Amiga behauptete in einigen Threads "weiblichen Geschlechts" zu sein, in anderen "männlichen Geschlechts" daher der Hinweis.
Ich hatte einen Schreibfehler(Handytastatur), macht mich dumm, bin ich dabei - mein Fehler.
Ich schreib mich nicht ab und lern lesen und schreiben.

Dann will ich(wie du mal weiter) mal weiter interprätiern :D;D;D;;D

Was ich aber versichern möchte: Ich kann subtrahieren -und nein ich ziehe jetzt nicht ab- sondern verweise darauf, dass Amiga implizierte:

Die Judenverfolgung begann 1946 und alle wichtigen Personen,welche beweisen hätten können dass die Anschuldigungen gegen das Dritte Reich falsch waren, systematisch verfolgt und ermordet wurden.

Entweder das, oder er/sie/divers ist nicht in der Lage 75 zu subtrahieren. Mir auch egal, beides rückt ihn/sie in die Nähe der Nationalsozialisten.

Wenn "ich und andere" die "Linken" sind muss ich dich enttäuschen.

Ich gehöre zum konservativen Kreis der CDU :)

[Edit Admin2]
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: yamato am 20.04.2021 07:25
Also wenn ich 75 nicht subtrahieren kann bin ich Nationalsozialist, oh je dann haben wir aber viele Nazis in Deutschland.

Abgesehen davon ist wohl klar welche Zeit Amiga meinte, auch wenn er/sie sich verrechnet hat.
Mit seiner Aussage hat er wohl klar gemacht, dass er schlecht findet was damals stattfand, somit entfernt er sich mit dieser Aussage eindeutig von den Nationalsozialisten.
Die Gleichsetzung mit heute ist sicherlich  übertrieben, weil zumindest heute noch keine physische Vernichtung droht, nur die soziale und berufliche.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 20.04.2021 08:37


Es geht nicht darum, dass gegen eine bestimmte Linie angegangen wird. Hier werden pauschal bestimmte Menschengruppen verunglimpft, dagegen muss angegangen werden. Wenn, dann sollte das die Linie sein, nämlich Toleranz.

Und? Wo tollerierst du denn die Meinung andersdenkender, die nicht deiner Meinung sind? Das war bisher nicht ersichtlich.

Jederzeit und immer. Außer wenn es um Stimmungsmache gegen bestimmte Personengruppen geht und allgemein gegen freiheitliche Grundprinzipien. Solche Meinungen sollten diese Personen dann für sich behalten.
Wobei es auch noch einen kleinen aber feinen Unterschied zwischen Meinung und Rechtsanwendung geht. Letztere ist nämlich in der Regel normiert und erstere steht jedem frei. Unterschiedliche Meinungen führen zum Diskurs, Rechtsanwendung zu Entscheidungen.


Wenn jemand das Einschreiten gegen Intoleranz, und somit das Eintreten für die freiheitlich-demoktratische Grundordnung mit Menschenvernichtung gleichsetzt, dann ist das Löschen solcher Beiträge noch das mildeste Mittel.

Quelle? Du kannst deine abwegigen Behauptungen doch sicher belegen?
Jeder soll denken, was er will. Das ist das Wesensmerkmal der Toleranz. Insofern kann es auch keine Meinungshoheit geben, sondern nur einen Diskurs und eine Mehrheitsmeinung. Und das ist auch gut so.
Pauschale Meinungsmache gegen bestimmte Menschengruppen (übrigens immer nur negativ, positive Vorurteile höre ich dem Zusammenhang nie) hat nichts am Arbeitsplatz verloren.

Auch hier bitte mit Quelle belegen, dass das so nicht ist?


Ich führe gerne eine Diskussion mit dir, jedoch pauschale Abwertungen meiner Aussagen ohne eine eigene Argumentation führt da nicht weiter. Bei Bedarf an Quellen empfehle ich einfach mal eine Google-Suche nach "Toleranz", "freiheitlich-demokratische Grundordnung", "Ermessen", "Diskurs" usw. Dort wirst du sicher erste Anhaltspunkte und weitere Literatur zum Thema finden.
Bitte verwechsle Meinungsstärke nicht mit Intoleranz.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 20.04.2021 08:54
Nochmal:
Die Diskussion drehte sich im Grunde darum, ob die Äusserungen "Moloukken usw usf" in Abwesenheit dieser Personen arbeitsrechtlich oder gar strafrechtlich relevant seien. Dies wurde, so mein Eindruck, kontrovers diskutiert und es ergab sich nunmal erwartungsgemäß ein differnziertes Meinungsbild. Wenn nun jemand der Meinung ist, dass sei rassistisch und "zu melden" kann man dies teilen oder nicht. Am Ende dieser Kette würde es so sein wie @Lars73 schrieb: Im Zweifel setzt sich ein Gericht damit auseinander.

Wenn der User Amiga nun meint, soetwas sei "linker Gedankenterror" und damit wolle man "zu viel an Deutsch"  hinausfegen und dies sei genauso schlimm wie Maßnahmen  der Judenverfolgung unter den Nationalsozialisten (Zitat: "heute ist es genauso") finde ich das in der Tat auch sehr bedenklich! Wie gelangt man zu seiner Haltung? Das hat auch nix mehr mit Verachtung für Denunzianten zu tun. Hauptsache man packt noch Orwell in die Fußzeile...

Lächerlich wird es dann wenn hier noch mit Subtraktionsfehlern und der Verwendung des generischen Maskulins und Rechtscheibschwächen/-fehlern argumentiert wird. Sowas wird der Judenverfolgung, Opfern tatsächlichen linken und rechten (Gedanken)Terrors natürlich gerecht...


Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 20.04.2021 09:02
Nochmal:
Die Diskussion drehte sich im Grunde darum, ob die Äusserungen "Moloukken usw usf" in Abwesenheit dieser Personen arbeitsrechtlich oder gar strafrechtlich relevant seien. Dies wurde, so mein Eindruck, kontrovers diskutiert und es ergab sich nunmal erwartungsgemäß ein differnziertes Meinungsbild. Wenn nun jemand der Meinung ist, dass sei rassistisch und "zu melden" kann man dies teilen oder nicht. Am Ende dieser Kette würde es so sein wie @Lars73 schrieb: Im Zweifel setzt sich ein Gericht damit auseinander.

Wenn der User Amiga nun meint, soetwas sei "linker Gedankenterror" und damit wolle man "zu viel an Deutsch"  hinausfegen und dies sei genauso schlimm wie Maßnahmen  der Judenverfolgung unter den Nationalsozialisten (Zitat: "heute ist es genauso") finde ich das in der Tat auch sehr bedenklich! Wie gelangt man zu seiner Haltung? Das hat auch nix mehr mit Verachtung für Denunzianten zu tun. Hauptsache man packt noch Orwell in die Fußzeile...

Lächerlich wird es dann wenn hier noch mit Subtraktionsfehlern und der Verwendung des generischen Maskulins und Rechtscheibschwächen/-fehlern argumentiert wird. Sowas wird der Judenverfolgung, Opfern tatsächlichen linken und rechten (Gedanken)Terrors natürlich gerecht...


Eine stimmige Zusammenfassung. und wieder einmal Zustimmung !
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 20.04.2021 09:03
Also wenn ich 75 nicht subtrahieren kann bin ich Nationalsozialist, oh je dann haben wir aber viele Nazis in Deutschland.
Dass die Anzahl der "Nazis" mit zeitlichem Abstand zum Dritten Reich wächst, ist keine Neuigkeit.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Novus am 20.04.2021 09:14
Also wenn ich 75 nicht subtrahieren kann bin ich Nationalsozialist, oh je dann haben wir aber viele Nazis in Deutschland.

Abgesehen davon ist wohl klar welche Zeit Amiga meinte, auch wenn er/sie sich verrechnet hat.
Mit seiner Aussage hat er wohl klar gemacht, dass er schlecht findet was damals stattfand, somit entfernt er sich mit dieser Aussage eindeutig von den Nationalsozialisten.
Die Gleichsetzung mit heute ist sicherlich  übertrieben, weil zumindest heute noch keine physische Vernichtung droht, nur die soziale und berufliche.

Allein stehend ja, das exkludiert allerdings das Grundthema um welches es hier ging - also die Kernaussage auf welcher die Antworten beruhten - und das habe ich nicht außen vor gelassen.
(Sollte man nie, sonst läuft man Gefahr einfach nur blöd reinzulabern, wie man hier sagt)

Und es ist sehr bedenklich, wenn sich Leute extra in einem Forum anmelden nur um rechtsgerichtete äußerst problematische Standpunkte zu verteidigen. Daher ist es mir eine weitere Diskussion nicht wert.

Melde mich hier ab :)

Grüße
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Alphonso am 20.04.2021 09:18
Der Vergleich des Users Amiga war sicherlich etwas zu extrem. Aber die grundsätzliche Aussage dahinter ist in der heutigen Zeit auf jeden Fall wieder diskussionswürdig.
Wo man hinsieht Identitätspolitik aus den Parteien. Das widerspricht grundsätzlich der Grundeinstellung, alle Menschen seien gleich. Es gibt reiche Schwarze, arme Weiße, rechtsextreme Schwule.
Aber anstatt auf das Individuum zu achten und jeden Menschen gleich zu behandeln, sind es gerade Linke, Grüne und SPD, welche die Gruppenbildung innerhalb der Bevölkerung stark vorantreiben und hier auch sicherlich unbewusst Rangfolgen etablieren.
Dies wird besonders dann deutlich, wenn Leuten verwehrt wird, sich zu Themen zu äußern, nur weil diese nicht zur thematisierten Gruppe zählen. Das ist schon eine traurige Entwicklung und für mich persönlich völlig unlogisch, dass dieser Widerspruch nicht erkannt wird. Mit Toleranz hat das auf jeden Fall nicht viel zu tun.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Novus am 20.04.2021 09:21
Ein Nachtrag: Ja Identitätspolitik und große Teile des "Genderns" sind Gift für die Gesellschaft, da stimme ich zu. Aber ein Diskurs hört dann auf, wenn sich jemand der Heute in Deutschland wohnt mit den Juden im Dritten Reich und deren Verfolgung vergleicht.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 20.04.2021 10:42
Wer vergleicht sich denn selbst mit der Judenverfolgung? Ich vergleiche die Methoden, jemanden sofort mundtot zu machen und sozial sowie beruflich zu vernichten. Das ist doch euer Tenor: "Der hat komische Ansichten, DAS IST EIN NAZI. Gleich weg mit dem." Ich suche die passenden Stellen sehr gern aus diesem Thread raus, wer sich gerade wegduckt. "Eck bin ein Berlina". Auch so ein Nazi!

Danke @yamato und @Alphonso. Ihr habt das verstanden, was mir nicht gefällt.

Was der Rest nicht verstehen möchte: Das Blatt wendet sich auch sehr gern und ganz schnell. Die Kriterien sind morgen vielleicht andere und dann steht ihr auf der Straße. Aber keine Sorge, auch für euch werde ich meinen Mund aufmachen. Nicht, dass ihr noch wie die Linken im Iran nach der Revolution am Baukran endet.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: MalZu am 20.04.2021 11:29
Also wenn ich 75 nicht subtrahieren kann bin ich Nationalsozialist, oh je dann haben wir aber viele Nazis in Deutschland.
Dass die Anzahl der "Nazis" mit zeitlichem Abstand zum Dritten Reich wächst, ist keine Neuigkeit.

Guten Tag! Wie meinen Sie dies?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Lars73 am 20.04.2021 11:36
@Amiga
Natürlich sind dies Sprachbilder die von bestimmten Gruppen mit bestimmten Zwecken verwendet werden (Siehe z.B. "dog whistle"). Entweder bist du naiv oder bedienst genau diese Muster. Wenn es dein ehrliches Anliegen ist tuts du dir mit diesen Vergleichen keinen gefallen. Dann solltest du dein Kommunikationsverhalten überdenken. wenn es dir um die Provokation geht dann ist es so. Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass andere dir zustimmen müssen oder es keinen Widerspruch geben darf. Das Meinungsspektrum im öffentlichen Dialog war nie breiter als heute. Aber solche Dinge wie von dir sollten in diesem Forum nichts zu suchen haben. Man kann diese Dinge auch ohne Provokation ausdrücken. Auch ist es klar, dass Beleidigungen etc. im beruflichen Umfeld arbeitsrechtliche Konsequenzen haben können.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 20.04.2021 11:44
Also wenn ich 75 nicht subtrahieren kann bin ich Nationalsozialist, oh je dann haben wir aber viele Nazis in Deutschland.
Dass die Anzahl der "Nazis" mit zeitlichem Abstand zum Dritten Reich wächst, ist keine Neuigkeit.

Guten Tag! Wie meinen Sie dies?
Als Anspielung auf diesen Kolumnenbeitrag von Jan Fleischhauer (https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-woran-erkennt-man-einen-nazi_id_11744014.html).
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 20.04.2021 13:00
@Amiga
Natürlich sind dies Sprachbilder die von bestimmten Gruppen mit bestimmten Zwecken verwendet werden (Siehe z.B. "dog whistle"). Entweder bist du naiv oder bedienst genau diese Muster. Wenn es dein ehrliches Anliegen ist tuts du dir mit diesen Vergleichen keinen gefallen. Dann solltest du dein Kommunikationsverhalten überdenken. wenn es dir um die Provokation geht dann ist es so. Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass andere dir zustimmen müssen oder es keinen Widerspruch geben darf. Das Meinungsspektrum im öffentlichen Dialog war nie breiter als heute. Aber solche Dinge wie von dir sollten in diesem Forum nichts zu suchen haben. Man kann diese Dinge auch ohne Provokation ausdrücken. Auch ist es klar, dass Beleidigungen etc. im beruflichen Umfeld arbeitsrechtliche Konsequenzen haben können.

Das finde ich sehr schön beschrieben. Auch das Bild, dass bestimmte Narrative zu (vermeintlichen) Rückschlüssen auf den Sprecher führen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: MalZu am 20.04.2021 13:05
Ein Nachtrag: Ja Identitätspolitik und große Teile des "Genderns" sind Gift für die Gesellschaft, da stimme ich zu. Aber ein Diskurs hört dann auf, wenn sich jemand der Heute in Deutschland wohnt mit den Juden im Dritten Reich und deren Verfolgung vergleicht.

Ebenso ist der Vergleich der "wahren Nazis" mit denen, welche eine andere Meinung kundtun, als "Nazis" gleichgezogen  werden.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Opa am 20.04.2021 13:30
Einge Foristen sehen einen Unterschied zwischen "Vernichtung von Menschen" während der Nazizeit und dem  jetzigen Gebahren. Natürlich und volle Zustimmung. Doch leider sehe ich eine Tendenz in diese Richtung: Wer nicht genau auf Linie ist, wird beschimpft und auf Antrag "gelöscht"! Dann fühlen sich die aufrechten Demokraten wieder wohl; es herrscht Ruhe und Recht und Stolz; denn die "Andersdenkenden " sind gelöscht! Manche gehen weiter und fordern ein Berufsverbot, andere fodern dies sogar für die Nachkommen.
Es dürfte sicherlich nicht lange dauern und auch über  mir  wird sich die gegenwärtige Meinungshoheit zusammen brauen.
Unfug. So lange, wie du hier schon fremdenfeindliche Äußerungen von dir gibst, hätte dies nach deiner Aussage bereits vor langer Zeit geschehen müssen. Niemand wird hier mundtot gemacht und niemand wegen seiner Meinung „gelöscht“, sei sie auch noch so grenzüberschreitend. Soweit ich es beobachtet habe, greifen die Moderatoren hier lediglich ein, wenn es aus rechtlichen Gründen zwingend erforderlich ist. Aber zum wiederholten Male typisches Muster aus deiner Ecke: Auf Basis unzutreffender Behauptungen angreifen und dann direkt in die Opferrolle flüchten.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 20.04.2021 13:41

Niemand wird hier mundtot gemacht und niemand wegen seiner Meinung „gelöscht“, sei sie auch noch so grenzüberschreitend. Soweit ich es beobachtet habe, greifen die Moderatoren hier lediglich ein, wenn es aus rechtlichen Gründen zwingend erforderlich ist.

Hmmm... User "Reiner Mazedonier" aka "K" fiel mir da doch spontan ein... Der hat aber auch Alles gegeben ;D
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 20.04.2021 14:10
Hmmm... User "Reiner Mazedonier" aka "K" fiel mir da doch spontan ein... Der hat aber auch Alles gegeben ;D


...und der hatte nur ein retro-Rollenbild was Frauen und Männer angeht.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: yamato am 20.04.2021 14:12
Dieses Forum ist eine löbliche Ausnahme.

Aber bei ZON wurde ich schon gelöscht weil ich Rudi Dutschke und die damalige APO kritisiert habe o.ä.
Die vielen Prozesse die der Rechtsanwalt Steinhöfel gegen Facebook führt und fast immer gewinnt sprechen auch eine andere Sprache. Gerade Facebook löscht gerne mit der schwammigen Begründung der Hate Speech und verstösst damit gegen die eigenen Regeln.
Beispiel für Meinungsunterdrückung gibt es also zur Genüge
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: yamato am 20.04.2021 14:15
Hier noch ein aktuelles Beispiel, mit sogar physischer Komponente

https://www.achgut.com/artikel/nach_dem_schweren_anschlag_gegen_buchhaus_loschwitz_solidaritaet_zeigen
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 20.04.2021 14:20
- Schleich

- Debattenimport

- Blackfacing

 :o
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 20.04.2021 15:00
Hier noch ein aktuelles Beispiel, mit sogar physischer Komponente

https://www.achgut.com/artikel/nach_dem_schweren_anschlag_gegen_buchhaus_loschwitz_solidaritaet_zeigen

Danke.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 20.04.2021 21:47
@Amiga
Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass andere dir zustimmen müssen oder es keinen Widerspruch geben darf.

Es ist aber ein gewaltiger Unterschied eine Meinung zu haben, bzw. diese kundzutun und jemanden beruflich zu schaden und andere Meinungen zu unterdrücken. Wie ich meine zum Ausdruck bringe, obliegt allein mir und keinem sonst.

@FGL: Fleischhauer bringt es da mal wieder genau auf den Punkt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 21.04.2021 09:00
Es ist aber ein gewaltiger Unterschied eine Meinung zu haben, bzw. diese kundzutun und jemanden beruflich zu schaden und andere Meinungen zu unterdrücken. Wie ich meine zum Ausdruck bringe, obliegt allein mir und keinem sonst.

Völlig zutreffend. Wenn das Kundtun der Meinung jedoch geeignet ist, durch z.B. das pauschale Diffamieren von bestimmten Personengruppen den Betriebsfrieden zu stören gilt es den Schaden abzuwenden. Das gilt um so mehr für den öffentlichen Dienst, der seinen Kunden gegenüber neutral aufzutreten hat.
Das hat nichts mit Unterdrücken zu tun, vielmehr ein gedeihliches Miteinander sicherzustellen.

Aus meiner Sicht trifft das aber nur für solche kundgetanen Meinungen zu, die tatsächlich für Störungen tatsächlich geeignet sind. Ansonsten tuts auch ein freundlicher Hinweis, dass man anderer Meinung ist.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 21.04.2021 09:25
Wer N mit Nordpol buchstabiert ist ein Nazi!

https://www.nw.de/nachrichten/panorama/22995724_W-wie-Wilhelm-Wiesbaden-oder-was.html

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BATKFMaui am 21.04.2021 09:52
Wer N mit Nordpol buchstabiert ist ein Nazi!

https://www.nw.de/nachrichten/panorama/22995724_W-wie-Wilhelm-Wiesbaden-oder-was.html

Des Wahnsinns freien Lauf!!

Der größte Wahnsinn stellt jedoch die Realtät dar; diese "Nazijäger" finden breiten Zuspruch**in der "aufgeklärten Bevölkerungsschicht" . Da freuen sich die wahren "Faschisten" ( aus jedem Lager), dass die Deutschen den Nordpol jagen, statt der realen Gefahr des Extremismus !!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: was_guckst_du am 21.04.2021 10:31
...an dedm frommen Wusch, es jedem und allen Recht zu machen, wir Deutschland nochmal ersticken...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BATKFMaui am 21.04.2021 11:44
...an dedm frommen Wusch, es jedem und allen Recht zu machen, wir Deutschland nochmal ersticken...

M.E. sind dies auch Ablenkungen und  Fixierungen auf ** Aufgaben, um wirklich Bedeutsames und  Bedohliches zu leugnen. Und da fällt mir so einiges bedrohliches ein; allein nur dies zu artikulierern, ist durch die "Nazi und-Rassismus-Keule, bis hin zum geforderten Berufsverbot erstickt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 21.04.2021 11:58
Aber zum wiederholten Male typisches Muster aus deiner Ecke: Auf Basis unzutreffender Behauptungen angreifen und dann direkt in die Opferrolle flüchten.

Kommt wohl häufiger vor...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: yamato am 22.04.2021 06:34
Wer N mit Nordpol buchstabiert ist ein Nazi!

https://www.nw.de/nachrichten/panorama/22995724_W-wie-Wilhelm-Wiesbaden-oder-was.html

Um mal die Bloodhound Gang zu zitieren:

Foxtrott Uniform Charlie Kilo

Das Nato Alphabet dürfte politisch neutral sein.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 22.04.2021 07:09
Als ob linksgrüne Hippis das Nato Alphabet nutzen :D :D
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Wdd3 am 22.04.2021 07:56
Also wenn ich 75 nicht subtrahieren kann bin ich Nationalsozialist, oh je dann haben wir aber viele Nazis in Deutschland.
Dass die Anzahl der "Nazis" mit zeitlichem Abstand zum Dritten Reich wächst, ist keine Neuigkeit.

Guten Tag! Wie meinen Sie dies?
Als Anspielung auf diesen Kolumnenbeitrag von Jan Fleischhauer (https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-woran-erkennt-man-einen-nazi_id_11744014.html).

In der Kolumne steht das es 24000 Nazis in Deutschland gibt. Soll dadurch deren Wachstum belegt werden?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 22.04.2021 08:34
Als Anspielung auf diesen Kolumnenbeitrag von Jan Fleischhauer (https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-woran-erkennt-man-einen-nazi_id_11744014.html).
In der Kolumne steht das es 24000 Nazis in Deutschland gibt. Soll dadurch deren Wachstum belegt werden?
Nein.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 22.04.2021 09:07
https://www.swr.de/sport/mehr-sport/turnen/sarah-voss-ganzkoerperanzug-turn-em-auftakt-100.html

Dauerhaft würde ich Sportler*Innen (die N`s bitte mit Nathan buchstabieren) eine Burka empfehlen!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 22.04.2021 09:15
https://www.swr.de/sport/mehr-sport/turnen/sarah-voss-ganzkoerperanzug-turn-em-auftakt-100.html

Dauerhaft würde ich Sportler*Innen (die N`s bitte mit Nathan buchstabieren) eine Burka empfehlen!

Das ist ein schönes Beispiel für die von mir propagierte Toleranz ;)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Wdd3 am 22.04.2021 09:19
(die N`s bitte mit Nathan buchstabieren)

Vermutlich werden wir alle als Nazis beschimpft weil wir das "N" noch nicht aus dem Alphabet gestrichen haben. 8)

Ursprünglich handelte es sich in diesem Strang um die rassistischen Äußerungen eines Kollegen. Meiner Ansicht nach sind diese nicht zu dulden. Allerdings zeigt das Abdriften zum 3. Reich, dass alle Rassisten, Faschisten und Sexisten mit Nazis gleichgestellt werden und das ist einfach falsch. Wenn dem so währe hatte der Verfassungsschutz sicher schon den einen oder anderen Forenteilnehmer persönlich besucht.  ;)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 22.04.2021 09:24

Das ist ein schönes Beispiel für die von mir propagierte Toleranz ;)

Nein. Es ist das Gegenteil ;)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 22.04.2021 09:25
daher ja auch der Ironie-Smiley
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Landsknecht am 22.04.2021 12:41
Mit welcher Überzeugung manche Leute ihre "Wahrheit" verteidigen ist manchmal nur schwer zu ertragen. Die Verallgemeinerung von Personengruppen und was diese meinen oder tun ist natürlich eine sehr einfache Art, sich seine Sicht der Dinge zurechtzulegen.
Die Asylanten, Die Beamten, Die Deutschen, Die Frauen, Die Männer, Die Linken, Die Rechten etc. pp. gibt es halt in dieser Einfachheit nicht. 8)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Stefan35347 am 22.04.2021 13:14
Die Linken, Die Rechten etc. pp. gibt es halt in dieser Einfachheit nicht. 8)

Es gibt aber Aussagen, die eindeutig einem bestimmten politischen Spektrum zugeordnet werden können.
zB "... alle Personen ab dem und dem Vermögen müssten enteignet werden..."

oder "...das hätte es zu A. Zeiten nicht gegeben. Da müsste man entsprechend verfahren wie damls...."

Bei solchen Aussagen ist es doch wohl legitim zu überprüfen, ob diese mit der sog. freiheitlich-demokratischen Grundordnung in Einklang gebracht werden können.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 22.04.2021 13:40

oder "...das hätte es zu A. Zeiten nicht gegeben. Da müsste man entsprechend verfahren wie damls...."


Bei der Angela herschte halt noch Zucht und Ordnung.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 22.04.2021 13:55

oder "...das hätte es zu A. Zeiten nicht gegeben. Da müsste man entsprechend verfahren wie damls...."


Bei der Angela herschte halt noch Zucht und Ordnung.

 ;D
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: yamato am 22.04.2021 14:22
Mit welcher Überzeugung manche Leute ihre "Wahrheit" verteidigen ist manchmal nur schwer zu ertragen. Die Verallgemeinerung von Personengruppen und was diese meinen oder tun ist natürlich eine sehr einfache Art, sich seine Sicht der Dinge zurechtzulegen.
Die Asylanten, Die Beamten, Die Deutschen, Die Frauen, Die Männer, Die Linken, Die Rechten etc. pp. gibt es halt in dieser Einfachheit nicht. 8)
Nur verallgemeinern zumindest hier im Forum die wenigsten ihre Aussagen. Es wird nur gerne von den andersgläubigen so ausgelegt.
Wenn ich schreibe unter den "Flüchtlingen" sind viele Kriminelle, dann ist das erstmal korrekt als Aussage, denn sie sind im Verhältnis zu ihrem Bevölkerungsanteil häufiger in der Kriminalitätsstatistik.
Wenn ich sage, es findet eine Einwanderung in die Sozialsysteme statt über den Umweg des Asylrechts, stimmt das auch, denn die meisten bleiben sehr lange abhängig von Sozialleistungen.
Ich habe aber noch nie von jemand hier im Forum gelesen
Alle Flüchtlinge sind kriminell
oder
Alle Flüchtlinge beziehen ein Leben lang Sozialleistungen.

Letzteres wären Verallgemeinerungen und in dieser Pauschalität falsch.
Die ersten Aussagen hingegen geben nur Tatsachen wieder.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 22.04.2021 14:28
Pauschalitäten sind die eine Sache.

Ursache- Wirkung - Umkehr das Andere.

Die Sozialsysteme laden zum einwandern ein und diese Einladung wird gerne angenommen entspricht für mich mehr den Realitäten.  ;)


Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 22.04.2021 14:44
Die Sozialsysteme laden zum einwandern ein und diese Einladung wird gerne angenommen entspricht für mich mehr den Realitäten.  ;)
Nach Charles Murray ("Losing Ground: American Social Policy, 1950–1980", 1984) schafft jede Sozialleistung einen Anreiz dafür, ihre Leistungsvoraussetzungen herbeizuführen. Diese Erkenntnis war bereits eine der Ursachen für den Personal Responsibility and Work Opportunity Reconciliation Act von 1996.

Ich sehe auch keine "Ursache-Wirkung-Umkehr". Wenn yamato feststellt, dass eine Einwanderung in die Sozialsysteme stattfindet, dann ist das eine reine Zustandsbeschreibung, die sich noch nicht zu Kausalitäten verhält.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 22.04.2021 14:50
Aus diesem Grunde ist mir auch nicht klar, wieso das Ablassen radioaktivem Wassers in Japan ins Meer eine Nachricht wert war.  ;)

Naja, wichtig ist, was dahinter steht.

Und ich habe den Eindruck, daß die deutsche Mentalität zu Extremen neigt. Extrem schwarze Zeiten, nunmehr extremer sozialer Ausgleich. Und beides natürlich immer auf der offenen Weltbühne. Kann man sich nicht mal in der Mitte treffen?  :P
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 22.04.2021 15:30
Aus diesem Grunde ist mir auch nicht klar, wieso das Ablassen radioaktivem Wassers in Japan ins Meer eine Nachricht wert war.  ;)

Naja, wichtig ist, was dahinter steht.

Und ich habe den Eindruck, daß die deutsche Mentalität zu Extremen neigt. Extrem schwarze Zeiten, nunmehr extremer sozialer Ausgleich. Und beides natürlich immer auf der offenen Weltbühne. Kann man sich nicht mal in der Mitte treffen?  :P

In der Mitte treffen, wäre die Realitäten zu leugnen. Und um des P.C. Willen keine Analysen mehr durchzuführen, somit keine passgenaue Begegnung der Aufgabe.  Die Mitte treffen heißt: Wir sind alle gleich!!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 22.04.2021 15:33
Du leugnest die Realität der deutschen Außengrenzen?  ;)

Nein, im Ernst. Es geht mir doch nicht um eine Verbiegung der Realitäten, sondern um die Einstellung zu selbigen.

Und daher mein Verweis auf die Meldung, daß Japan radioaktives Wasser ins Meer leiten möchte. Was ist die Realität? Jene, daß es keinen Stoff gibt, der nicht radioaktiv ist.  ;) Bei den Realitäten ist es wie mit der Wahrheit. Die ganze Wahrheit, nichts als die Wahrheit und nur die Wahrheit.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 22.04.2021 18:04
daher ja auch der Ironie-Smiley

Ja klar, ganz bestimmt.

Es ist aber ein gewaltiger Unterschied eine Meinung zu haben, bzw. diese kundzutun und jemanden beruflich zu schaden und andere Meinungen zu unterdrücken. Wie ich meine zum Ausdruck bringe, obliegt allein mir und keinem sonst.

Völlig zutreffend. Wenn das Kundtun der Meinung jedoch geeignet ist, durch z.B. das pauschale Diffamieren von bestimmten Personengruppen den Betriebsfrieden zu stören gilt es den Schaden abzuwenden. Das gilt um so mehr für den öffentlichen Dienst, der seinen Kunden gegenüber neutral aufzutreten hat.
Das hat nichts mit Unterdrücken zu tun, vielmehr ein gedeihliches Miteinander sicherzustellen.

Aus meiner Sicht trifft das aber nur für solche kundgetanen Meinungen zu, die tatsächlich für Störungen tatsächlich geeignet sind. Ansonsten tuts auch ein freundlicher Hinweis, dass man anderer Meinung ist.

Ich bin zu Menschen freundlich, die es auch im Alltag damit ernst meinen. Wenn mir ein Langbart gegenübersteht, der meiner Kollegin zur Begrüßung nicht die Hand geben möchte, dann kann dieser gleich wieder sein Schlauchboot aufblasen in Richtung Afrikanischem Strand, wo er "gerettet" wurde. Das würde ich dir auch stündlich ins Gesicht sagen und dem Langbart auch. Noch ist es unser Land hier. Wenn du dich davon gestört fühlst, ist das dein Problem. Du musst meine Meinung ja nicht teilen, aber sobald der Zeiger wieder auf der 12 steht, gehe ich dir damit auf den Sack, sofern du mein Kollege wärst. Dein gedeihliches Miteinander prosperiert auch nicht als Einbahnstraße und nebenbei bemerkt, möchte die sog. "Kundschaft" etwas von uns hier. Da ist man in der Bringschuld.

Wenn sich die "Kunden" daran halten, gibt es auch keine Störungen im Alltag.

Dass viele Migrationshindergrundler:Innen auch kriminell sind, ist allseits bekannt. Sofort nach dem Anis Amri-Attentat am Breitscheidplatz hat die Polizei vier Verdächtige festgenommen. Ausnahmslos alle hatten hier schon eine kriminelle Vorgeschichte und mehrere Identitäten, wo sie selbstredend kräftig den Sozialstaat geschröpft hatten.

Wo ist eigentlich meine Freundin Novus hin? Immerhin ein Mitglied der Werteunion oder des Berliner Kreises  ;D höhö. So ganz glauben kann ich das ja eh nicht, sondern würde sie eher in der Ecke der "Roten Hilfe" oder dem Seeheimer Kreis verorten.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 23.04.2021 08:25
- Langbart
- Schlauchboot aufblasen in Richtung Afrikanischem Strand, wo er "gerettet" wurde.
- Wenn du dich davon gestört fühlst, ist das dein Problem.
- Noch ist es unser Land hier.
- Bringschuld.
- Dass viele Migrationshindergrundler:Innen auch kriminell sind, ist allseits bekannt.
- eine kriminelle Vorgeschichte und mehrere Identitäten, wo sie selbstredend kräftig den Sozialstaat geschröpft hatten.

Nur mal ein paar Highlights, die für sich selbst sprechen.
Jedenfalls eins ist sicher, dass
gehe ich dir damit auf den Sack, sofern du mein Kollege wärst.
nicht passieren würde.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 23.04.2021 21:30
- Langbart
- Schlauchboot aufblasen in Richtung Afrikanischem Strand, wo er "gerettet" wurde.
- Wenn du dich davon gestört fühlst, ist das dein Problem.
- Noch ist es unser Land hier.
- Bringschuld.
- Dass viele Migrationshindergrundler:Innen auch kriminell sind, ist allseits bekannt.
- eine kriminelle Vorgeschichte und mehrere Identitäten, wo sie selbstredend kräftig den Sozialstaat geschröpft hatten.

Nur mal ein paar Highlights, die für sich selbst sprechen.

Was passt dir denn diesmal wieder nicht an meinen Thesen bzw. Aussagen? Sind wir Menschen mit einer abweichenden Meinung auch alles "Scheiße", so wie es der Opa hier so kolportiert? Müssen wir jetzt alle erschossen oder ins Straflager gesteckt werden, so wie es DIE LINKE vorhat, sofern ihnen nicht die Wähler wegsterben?

Muss man euch eigentlich immer passende Belege aus der Presse selbst liefern oder schafft ihr es noch allein, ein rundes Gesamtbild zusammenzustellen? Nur zur Info: Ich für meinen Teil brauche kein geschlossenes Weltbild und bin auch offen für weiteren Input. Das unterscheidet uns.

Die Welt ist nicht rot-lila-grün, wenn man hinter die Kulissen guckt und ich freue mich ehrlich schon auf eine grüne Kanzlerin. Warum? Na weil dann der Spuk endlich ein Ende hat nach vier Jahren und alle desillusioniert sind. Aber vermutlich kommen dann die radikalen Steineschmeißer ums Eck, die fordern, dass man noch radikaler sein und auch so wählen muss.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 24.04.2021 09:00
Was passt dir denn diesmal wieder nicht an meinen Thesen bzw. Aussagen?
Mir passt es nicht wenn man pauschalisiert Menschengruppen in einem Pott schmeisst.

Egal ob jemand pauschal als Querdenker/Nazi eingestuft wird, weil er sich kritisch mit den Corona Massnahmen auseinandersetzt oder wenn jemand davon ausgeht, dass die Mehrheit der Migrationshintergrundler kriminell und Sozialschmarotzer sind.

Beide Verhaltensweisen sind für mich ein Zeichen von hirnlose, asoziale Denkstrukturen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 25.04.2021 10:24
Was sind Menschengruppen?

Und wie siehst du deine Aussage im Zusammenhang mit der Null-Promille-Grenze für junge Führerscheininhaber?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 25.04.2021 12:19
Was sind Menschengruppen?
Gruppen von Menschen.
Zitat
Und wie siehst du deine Aussage im Zusammenhang mit der Null-Promille-Grenze für junge Führerscheininhaber?
Den gleichen Zusammenhang wie das Menschen mit einer großen Schuhgröße ein höheres Einkommen haben.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 25.04.2021 16:35
Welche gesetzlichen Regelungen bestünden zu Schuhgrößen?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 25.04.2021 22:45
Mir passt es nicht wenn man pauschalisiert Menschengruppen in einem Pott schmeisst.

Wer tut das denn, außer der linke Mainstream, der meint, alle anderen seien Nazis?

Zitat von: WasDennNun
Egal ob jemand pauschal als Querdenker/Nazi eingestuft wird, weil er sich kritisch mit den Corona Massnahmen auseinandersetzt oder wenn jemand davon ausgeht, dass die Mehrheit der Migrationshintergrundler kriminell und Sozialschmarotzer sind.

Hier hat niemand behauptet, dass alle Migrationshintergrundler:Innen kriminell seien. Ich selbst schrieb von "vielen", was ja auch der Wahrheit entspricht. Je nach Kriminalitätsschwerpunkt ist diese Personengruppe massiv überrepräsentiert, obwohl sie in der Gesamtbevölkerung nur einen Bruchteil ausmachen. Und ich rede hier nicht von Verstößen gegen das Aufenthaltsrecht. Viele also, d.h. bei weitem nicht alle aber auch nicht nur einzelne bzw. wenige.

Die Medienkompetenzübung hierzu kann jeder allein anstellen, so wie es ein mündiger demokratischer Bürger können sollte. Hierzu sollte nicht unbedingt nur die taz herangezogen werden.

Zitat von: WasDennNun
Beide Verhaltensweisen sind für mich ein Zeichen von hirnlose, asoziale Denkstrukturen.

Punkt für dich. Unreflektierte Äußerungen ohne Substanz zeugen nicht von Intelligenz. Asoziale (Denk-)strukturen sind es auch, andere Menschen, die nicht die eigene Meinung teilen, als "Scheiße" zu titulieren oder existentiell zu schaden bzw. diese zu vernichten.

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 26.04.2021 07:40
Welche gesetzlichen Regelungen bestünden zu Schuhgrößen?
Das Beispiel sollte nur zeigen das Dinge miteinander korrelieren und man daraus Schlüsse zieht.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 26.04.2021 07:52
Mir passt es nicht wenn man pauschalisiert Menschengruppen in einem Pott schmeisst.

Wer tut das denn, außer der linke Mainstream, der meint, alle anderen seien Nazis?
Du genauso wie der linke Mainstream.
Zitat
Zitat von: WasDennNun
Egal ob jemand pauschal als Querdenker/Nazi eingestuft wird, weil er sich kritisch mit den Corona Massnahmen auseinandersetzt oder wenn jemand davon ausgeht, dass die Mehrheit der Migrationshintergrundler kriminell und Sozialschmarotzer sind.

Hier hat niemand behauptet, dass alle Migrationshintergrundler:Innen kriminell seien. Ich selbst schrieb von "vielen", was ja auch der Wahrheit entspricht. Je nach Kriminalitätsschwerpunkt ist diese Personengruppe massiv überrepräsentiert, obwohl sie in der Gesamtbevölkerung nur einen Bruchteil ausmachen. Und ich rede hier nicht von Verstößen gegen das Aufenthaltsrecht. Viele also, d.h. bei weitem nicht alle aber auch nicht nur einzelne bzw. wenige.
Ich habe nicht behauptet, dass jemand behauptet hätte alle wäre es.

Genauso wie viele Menschen mit großer Schuhgröße mehr Geld verdienen als die mit kleinen Schuhgrössen.
Und wenn etwas mit Migrationshintergrundler korreliert, dann heißt es nicht dass es der Migrationshintergrund ist, der korreliert.
Um das zu sehen muss man sich halt nicht nur mit der Oberfläche der Daten beschäftigen.
Zitat
Die Medienkompetenzübung hierzu kann jeder allein anstellen, so wie es ein mündiger demokratischer Bürger können sollte. Hierzu sollte nicht unbedingt nur die taz herangezogen werden.
Sehr richtig, wer nicht das gesamte Spektrum der Informationsquellen nutzt, sondern nur in seinem Sumpf bleibt, der verblödet. Ob links, rechts, Mitte oder rosa, gelb, orange.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 26.04.2021 08:32
- Langbart
- Schlauchboot aufblasen in Richtung Afrikanischem Strand, wo er "gerettet" wurde.
- Wenn du dich davon gestört fühlst, ist das dein Problem.
- Noch ist es unser Land hier.
- Bringschuld.
- Dass viele Migrationshindergrundler:Innen auch kriminell sind, ist allseits bekannt.
- eine kriminelle Vorgeschichte und mehrere Identitäten, wo sie selbstredend kräftig den Sozialstaat geschröpft hatten.

Nur mal ein paar Highlights, die für sich selbst sprechen.

Was passt dir denn diesmal wieder nicht an meinen Thesen bzw. Aussagen? Sind wir Menschen mit einer abweichenden Meinung auch alles "Scheiße", so wie es der Opa hier so kolportiert?

Dass deine Aussagen allein schon ob der Wortwahl so vor pauschalen Bewertungen triefen, dass eine inhaltliche Diskussion keinen Sinn hat.
Weiterhin hast du keine abweichende Meinung, dies würde implizieren, dass es eine richtige Meinung gibt. Siehe Toleranz. Du hast lediglich eine andere Meinung als ich und einen Kommunikationsstil, der keinen Diskurs zulässt.
Als Mensch bist du mir völlig egal, ich würde nur nicht mit dir über diese Thema reden wollen.
...
Obwohl, wenn ich deinen Beitrag nochmal in Ruhe lese
...
muss man euch eigentlich immer
erschossen
Straflager
linke Steineschmeißer
dann möchte ich wohl besser gar nicht mit dir reden.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 26.04.2021 09:12
Das Beispiel sollte nur zeigen das Dinge miteinander korrelieren und man daraus Schlüsse zieht.

Nein, es geht darum, daß Du Menschengruppen nicht in einen Topf werfen möchtest. Und das ist schlicht Unfug.

Wir bilden ständig Menschengruppen. Und das zurecht.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: LeKai am 26.04.2021 10:13
Das Beispiel sollte nur zeigen das Dinge miteinander korrelieren und man daraus Schlüsse zieht.

Nein, es geht darum, daß Du Menschengruppen nicht in einen Topf werfen möchtest. Und das ist schlicht Unfug.

Wir bilden ständig Menschengruppen. Und das zurecht.

Macht die SED... ähhhh - DIE LINKE ja auch ständig  :D

https://www.welt.de/politik/deutschland/article230647935/Sachsen-Anhalt-Nehmt-den-Wessis-das-Kommando-fordert-die-Linke.html
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 26.04.2021 10:26
Macht jeder, auch unsere Gesetze.

Du meinst wahrscheinlich eine Einordnung, die nicht gewünscht ist? Das ist ein anderes Thema.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 26.04.2021 12:04
Das Beispiel sollte nur zeigen das Dinge miteinander korrelieren und man daraus Schlüsse zieht.

Nein, es geht darum, daß Du Menschengruppen nicht in einen Topf werfen möchtest. Und das ist schlicht Unfug.

Wir bilden ständig Menschengruppen. Und das zurecht.
Nein, ich habe nichts dagegen Menschengruppen zu bilden. Das ist schlicht Unfug, dass ich was dagegen habe.

Es geht darum, dass es Unfug ist eine Gruppierung zu bilden und pauschalisiert davon auszugehen, dass diese Gruppierung der Grund einer Korrelation ist.
Deswegen mein Beispiel:
Schuhgröße und Einkommen korreliert miteinander.
Hat das einen direkten kausalen Zusammenhang?
Würde man deswegen die Höhe der Steuer an der Schuhgröße festmachen bzw. welche Schlüsse will man aus dieser Korrelation ziehen?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 26.04.2021 12:24
Also geht es dir um Korrelation?

Und nicht um Menschengruppen und Pauschalität?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: yamato am 26.04.2021 12:32
Es geht also darum zu sagen.
Sind Migranten überproportional kriminell weil sie Migranten sind oder weil sie
-hauptsächlich männlich sind.
-hauptsächlich jung sind
usw.
Müsste mal ein seriöses Institut mit neutralem Auftrag erforschen warum das so ist.

Aber ehrlich gesagt ist mir der Grund vollkommen egal, weil für mich klar ist, wer kriminell wird ist keine Bereicherung für diese Gesellschaft und hat seinen Schutz durch diese verwirkt und gehört daher abgeschoben.
Danach kann man dann gerne erforschen warum er kriminell geworden ist, vielleicht kann man dann in Zukunft die Zuwanderung gezielter gestalten, um Wiederholungen zu vermeiden
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 26.04.2021 12:57
Also geht es dir um Korrelation?

Und nicht um Menschengruppen und Pauschalität?
Mir passt es nicht wenn man pauschalisiert Menschengruppen in einem Pott schmeisst.
Also solche Aussagen wie: Du hast eine große Schuhgrösse, dann musst du ja gut verdienen.
Edit:
Menschengruppe: Schuhgrösse
Pott: Gutverdiener
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 26.04.2021 13:08
Ich mag Migranten mehr als den "deutschen Heinrich" und ziehe diese vor in der ganzen Pauschalität.

Solche Sätze passen dir also nicht?

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BATKFMaui am 26.04.2021 13:21
Es geht also darum zu sagen.
Sind Migranten überproportional kriminell weil sie Migranten sind oder weil sie
-hauptsächlich männlich sind.
-hauptsächlich jung sind
usw.
Müsste mal ein seriöses Institut mit neutralem Auftrag erforschen warum das so ist.

Aber ehrlich gesagt ist mir der Grund vollkommen egal, weil für mich klar ist, wer kriminell wird ist keine Bereicherung für diese Gesellschaft und hat seinen Schutz durch diese verwirkt und gehört daher abgeschoben.
Danach kann man dann gerne erforschen warum er kriminell geworden ist, vielleicht kann man dann in Zukunft die Zuwanderung gezielter gestalten, um Wiederholungen zu vermeiden

.... oder, weil manche Migranten-Gruppen Werte und Normen (Sozialisation!) inne haben, welche sich im Konsens von derern der aufnehmenen Gruppe deutlich unterscheiden (diskriminieren!)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 26.04.2021 13:35
Macht die SED... ähhhh - DIE LINKE ja auch ständig  :D

https://www.welt.de/politik/deutschland/article230647935/Sachsen-Anhalt-Nehmt-den-Wessis-das-Kommando-fordert-die-Linke.html
Als Maßstab für das eigene Handeln sollte man sich aber nicht den Bodensatz der politischen Existenzen aussuchen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 26.04.2021 15:14
Ich mag Migranten mehr als den "deutschen Heinrich" und ziehe diese vor in der ganzen Pauschalität.

Solche Sätze passen dir also nicht?
Wenn du dann einem dahergelaufenen "deutschen Heinrich" trotzdem die Chance gibt, das du ihn magst, dann ist es ja keine Pauschalität, nach der du urteilst, sondern nur eine Darstellung deiner Präferenzen.
Wenn du auf keinen Fall einen "deutschen Heinrich" bei dir in die Wohnung lässt, dann ist es das was ich oben sagte.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 26.04.2021 15:24
Du solltest meine Aussage nochmals lesen und dann verstehen. Ebenso wie den Gesamtzusammenhang ;)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 26.04.2021 17:04
Du solltest meine Aussage nochmals lesen und dann verstehen. Ebenso wie den Gesamtzusammenhang ;)
Wozu? Nachdem du mir Aussagen in den Mund gelegt hast, die ich nicht getätigt habe, muss ich ja davon ausgehen, dass du meine Aussagen noch nicht verstanden hast.
Aber gerne kannst du erläutern was du eigentlich Aussagen wolltest und welchen Gesamtzusammenhang du erzählen willst.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 26.04.2021 18:15
Wie stehst du dazu, daß Menschengruppen in einen Topf geworfen werden und dies im positiven Sinne geschieht?`

Nach deiner Aussage magst du so etwas nicht.

Ich halte diese Weltansicht für fatal.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 26.04.2021 21:16
Obwohl, wenn ich deinen Beitrag nochmal in Ruhe lese [...] dann möchte ich wohl besser gar nicht mit dir reden.

OK, ich lass mich zu deiner Arbeit hinreißen:

Muss man euch eigentlich immer [unzutreffend gekürzt, geht hier weiter -->] passende Belege aus der Presse selbst liefern oder schafft ihr es noch allein, ein rundes Gesamtbild zusammenzustellen?
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/studie-zur-medienkompetenz-nutzer-schneiden-schlecht-ab-17258021.html
https://www.sueddeutsche.de/medien/medienkompetenz-internet-nachrichten-1.5243184
https://www.spiegel.de/kultur/digitale-medienkompetenz-in-deutschland-studie-liefert-beunruhigende-ergebnisse-a-13624abd-cd41-4541-9cf1-7f4ff822d0e0

Das ist mittlerweile so desaströs erschreckend, dass ich dann doch lieber nachfrage bei dir, ob du es noch selbst schaffst. Das ist nicht mal böswillig, sondern tatsächlich ernst gemeint.

erschossen
Straflager

Diese Aussagen stammen nicht von mir, sondern werden von mir nur wiedergegeben. Medienkompetenzübung Nr. 2:
Eine gewisse Sandra L. aus dem Berliner Landesverband und Herr Riexinger haben da eine ganz eigene Meinung zu den "Reichen" dieses Landes.

https://www.youtube.com/watch?v=zuza01LU5Do

linke Steineschmeißer

Hab ich so gar nicht geschrieben. Ganz bewusst nicht, weil mir durchaus bewusst ist, dass das von allen Seiten kommen kann. Teils sogar schlimmer als "nur mit Steinen". Ich habe den Gesamtkontext noch im Blick.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 27.04.2021 07:02
Wie stehst du dazu, daß Menschengruppen in einen Topf geworfen werden und dies im positiven Sinne geschieht?`

Nach deiner Aussage magst du so etwas nicht.

Ich halte diese Weltansicht für fatal.
Nein dein Unverständnis von Zusammenhängen ist fatal.

Du hast es immer noch nicht verstanden was ich gesagt habe: Wenn die Auswahl der Gruppierung mit der kausalen Entscheidung, die man darauf trifft für diese Gruppierung im ausreichenden Maße zutrifft, dann ist das Gruppieren in Ordnung und zweckmäßig. Wobei man natürlich die Art der Maßnahme und die Sicherheit bei der Kausalität immer in einem vernünftigen Zusammenhang bringen muss.

Wenn man also den Steuersatz aufgrund der Schuhgrösse auswählt, dann wäre das fatal. Würde aber einige Feministinnen freuen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 27.04.2021 08:48

OK, ich lass mich zu deiner Arbeit hinreißen:

Was meine Arbeit ist bestimme ich selbst und erledige ich selbst. Das ist auch die Definition von meiner Arbeit.

Mir ist auch egal, woher jemand seine Aussagen hat. Wenn er diese Aussagen trifft muss er sich daran messen lassen und ich reagiere entsprechend. Nicht inhaltlich darauf einzugehen sondern herablassend auf irgendwelche "Übungen" zu drängen ist der Diskussion nicht zuträglich und bestenfalls schlechter Stil.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 27.04.2021 09:27
Mir passt es nicht wenn man pauschalisiert Menschengruppen in einem Pott schmeisst.


Und das ist in der Geisteshaltung grenzwertig und ein ganz einfacher, aber fataler Satz.

Man kann sich auch jahrelang herauslavieren. ;)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 27.04.2021 09:45
Hier hat niemand behauptet, dass alle Migrationshintergrundler:Innen kriminell seien. Ich selbst schrieb von "vielen", was ja auch der Wahrheit entspricht. Je nach Kriminalitätsschwerpunkt ist diese Personengruppe massiv überrepräsentiert, obwohl sie in der Gesamtbevölkerung nur einen Bruchteil ausmachen. Und ich rede hier nicht von Verstößen gegen das Aufenthaltsrecht. Viele also, d.h. bei weitem nicht alle aber auch nicht nur einzelne bzw. wenige.

Die Medienkompetenzübung hierzu kann jeder allein anstellen, so wie es ein mündiger demokratischer Bürger können sollte. Hierzu sollte nicht unbedingt nur die taz herangezogen werden.
Hast du eigentlich mal über deine Medienkompetenz nachgedacht, in dem du offensichtlich unreflektiert etwas als Wahrheit darstellst, was aber genauso war ist wie meine Aussage, dass man mit einer überdurchschnittlichen Schuhgrösse ein überdurchschnittliches Einkommen hat?
Natürlich stimmt es platt und plump, dass was du da sagst (und das was ich sage), aber der Umkehrschluss, der ist halt bekanntlich bei beiden Aussagen definitiv falsch.
Darauf hat ja yamato schon hingewiesen (also auf deine Aussage, zu meiner hat er sich nicht ausgelassen  8)).

Allein das du Kriminelle sagst, es aber Tatverdächtige sind, die du da in deinem Pott schmeißt, zeigt die Medienkompetenz bei deiner Aussage.

Meines Wissens nach ist, ist es nicht nachgewiesen, dass Migrationshintergrundler deutlich krimineller, als die Vergleichsgruppe der Deutschen, sind, so wie du behauptest.

Hier mal ein lese Beispiel um zu verdeutlichen was da bei solchen Aussagen alles schief läuft.
https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/0934-9200-2019-2-163.pdf?download_full_pdf=1


Nur zur Klarstellung: kriminelle Migrationshintergrundler dürfen nicht geduldet werden, da muss unser Rechtsstaat sicherlich an einigen Stellen mehr Klarheit und Durchsetzungsfähigkeit generieren.
Und so wie ein Sozi Kanzler den Sozialstaat abgeschafft hat.
Ein CDU Kanzlerin die AKW abgeschaltet hat.
So schafft die Grüne Kanzlerin hier vielleicht mal was nach vorne.
(ok träumen darf man doch noch)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 27.04.2021 09:50
Mir passt es nicht wenn man pauschalisiert Menschengruppen in einem Pott schmeisst.


Und das ist in der Geisteshaltung grenzwertig und ein ganz einfacher, aber fataler Satz.

Man kann sich auch jahrelang herauslavieren. ;)
Also immer noch nichts verstanden?

Klar könnte der Satz spezifischer sein, so scheint er ja einige zu überfordern:
Mir passt es nicht wenn man Menschengruppen in einem Pott schmeißt und dieser Gruppierung pauschalisiert Eigenschaften zu ordnet, die nichts mittelbar mit der Gruppierung zu tun haben.

Schuhgrösse -> Einkommen
Kritik an Corona Politik -> Nazi, Querdenker, Leugner

...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 27.04.2021 10:29
Du kannst gerne etwas hinzufügen, was nicht da war. Aber das ist keine Grundlage für eine Diskussion zu deiner fragwürdigen Ursprünglichen Aussage.

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 27.04.2021 11:10
Nun denn dein scheinbarer Hang zum selektiven, nicht verständigen lesen lasse ich jetzt mal im Raume stehe.
Und eine Grundlage von Diskussionen ist es, dass man Aussagen konkretisiert und Missverständnisse ausräumt, aber zu dieser Grundlage einer Diskussion bist du offensichtlich nicht fähig oder gewillt.
Du kannst also gerne meinen Satz als Fatal empfinden.
Er entspringt einer reflektierten Geisteshaltung, die ja da dadurch in der Tat grenzwertig ist, da sie inzwischen selten geworden ist.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 27.04.2021 11:15
Nein, es sieht mir nach einer misanthropischen Einstellung aus.

Das ist auch ja in Ordnung. Jedoch wichtig für den weiteren Diskurs.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 27.04.2021 11:39
Nein, es sieht mir nach einer misanthropischen Einstellung aus.

Das ist auch ja in Ordnung. Jedoch wichtig für den weiteren Diskurs.
Du sagst es richtig, es sieht für dich so aus, ist es aber mitnichten, sondern genau das Gegenteil.
Nochmals langsam zum Mitlesen für dich:
Mir passt es nicht wenn man pauschalisiert Menschengruppen in einem Pott schmeisst! Und sie wegen der Zugehörig zu diesem Pott und aufgrund falscher Rückschlüsse, die mit diesem Pott nichts zu tun haben in eine pauschale Kategorie presst.

Grosse Schuhe = hohes Einkommen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Wdd3 am 27.04.2021 11:43
Die pauschale Kriminalisierung von Langbärten ist fremdenfeindlich und haltlos. @Amiga du kannst dich winden wie du willst, deine Aussagen sind größtenteils rassistisch.
Auch dein Versuch Medienkompetenz zu beweisen indem du 3 Artikel findest die dieselbe Studie behandeln ist doch eher armselig. Legst du auch 3x denselben 10€ Schein auf den Tisch um zu beweisen das du 30€ besitzt? Ebenso ist der Verweis auf youtube doch eher ein Zeugnis mangelnder Medienkompetenz.

@BAT, es ist mir bewusst das Menschengruppen regelmäßig in einen Topf geworfen werden aber so wie Amiga dies tut ist es inakzeptabel.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 27.04.2021 11:47

@BAT, es ist mir bewusst das Menschengruppen regelmäßig in einen Topf geworfen werden aber so wie Amiga dies tut ist es inakzeptabel.

Soweit bin ich noch nicht. Es gibt ja hier Ansichten, daß man so etwas prinzipiell nicht gut heißt. Mithin könnten man auch das Bilden von Kassenpatienten als nicht haltbar darstellen ;)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: PersonalPeter am 27.04.2021 12:47
Also, dass was Amiga hier macht wundert mich gar nicht.

So ist er doch auf einer Linie mit der AFD was das "Daherreden" angeht. Einfach mal schön die ganze Zeit provozieren, so dass man gerade auf der Grenze zu strafbaren Handlungen ist und im Zweifel einfach zurückrudern und man hat es nie so gemeint und alle Anderen wären ja eine Meinungspolizei und "das wird man ja noch sagen dürfen".

Solche Leute widern mich an.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: MalZu am 27.04.2021 13:01
Also, dass was Amiga hier macht wundert mich gar nicht.

So ist er doch auf einer Linie mit der AFD was das "Daherreden" angeht. Einfach mal schön die ganze Zeit provozieren, so dass man gerade auf der Grenze zu strafbaren Handlungen ist und im Zweifel einfach zurückrudern und man hat es nie so gemeint und alle Anderen wären ja eine Meinungspolizei und "das wird man ja noch sagen dürfen".

Solche Leute widern mich an.

Jetzt ist es endlich geschrieben: AfD!
Hatte aber lange gedauert!

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Stefan35347 am 27.04.2021 14:40

Mir passt es nicht wenn man pauschalisiert Menschengruppen in einem Pott schmeisst! Und sie wegen der Zugehörig zu diesem Pott und aufgrund falscher Rückschlüsse, die mit diesem Pott nichts zu tun haben in eine pauschale Kategorie presst.

Grosse Schuhe = hohes Einkommen.

Mir fällt dazu auch eine ethnische Gruppe in Deutschland ein, von der einzelne MItglieder beim Begehen von Betrugsdelikten im ganz großen Stil gezeigt werden.
Je nach Aufmachung werden hier uralte Vorurteile gegenüber der gesamten Gruppe am Leben erhalten
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Alphonso am 27.04.2021 15:23
Die pauschale Kriminalisierung von Langbärten ist fremdenfeindlich und haltlos. @Amiga du kannst dich winden wie du willst, deine Aussagen sind größtenteils rassistisch.
[...]

Dies ergibt nun so wenig Sinn. Diese Aussage ist in ihrer Unlogik doch nicht zu begreifen. Sie sagt ja nichts anderes aus: Gruppenbildung ist ok, solange es mir passt, sonst bist du ein Nazi!  Was ist das für eine Denke.
Aber das passiert in den Medien halt auch häufig, von daher fällt diese Inkonsistenz wohl niemandem mehr auf und wird persönlich auch gar nicht mehr wahr genommen.
Man möge sich überlegen, wie häufig es heißt in Kommentaren und auch teils Journalisten sinngemäß "Im Osten sind alles Nazis", "alte, weiße, deutsche Mann", "Dunkeldeutschland". Das ist absolut nichts anderes. Wird aber besonders in den Kreisen, die ständig Rassismus an jeder Ecke sehen, überhaupt nicht kritisiert, sondern auch noch unterstützt.

Entweder ganz oder gar nicht. Man möge sich entscheiden und hier nicht solche scheinheiligen sinnlosen Diskussionen führen, die nicht ein einziges Problem lösen, weil man sich an ein paar Formulierungen aufgeilt und überbieten muss, wer sich nun am meisten "beschämt" fühlt vom Gesagten. Kein Wunder, dass in diesem Land nichts mehr vorwärts geht. Nur noch wird darauf geachtet, wer etwas sagt und dass es bloß niemand aus der falschen Ecke auch so sagt und bloß nicht dieselbe Meinung vertritt.

Wenn weiße Glatzköpfige in der Statistik häufiger Leute verprügeln, werden diese natürlich häufiger kontrolliert.
Wenn Menschen mit südländischen Taint in der Statistik häufiger durch Gewalt auffallen, werden diese natürlich häufiger kontrolliert.

Das ist doch einfach sowas von logisch. Aber natürlich wird nur beim zweiten Beispiel das "racial Profiling" ins Spiel gebracht. Merkt man nicht, wie dumm das ist?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 27.04.2021 16:18

Entweder ganz oder gar nicht. Man möge sich entscheiden und hier nicht solche scheinheiligen sinnlosen Diskussionen führen, die nicht ein einziges Problem lösen, weil man sich an ein paar Formulierungen aufgeilt und überbieten muss, wer sich nun am meisten "beschämt" fühlt vom Gesagten. Kein Wunder, dass in diesem Land nichts mehr vorwärts geht. Nur noch wird darauf geachtet, wer etwas sagt und dass es bloß niemand aus der falschen Ecke auch so sagt und bloß nicht dieselbe Meinung vertritt.



Die Diskussion driftet doch ab...
Gegenstand war: Ob "Moloukken usw usf" nun rassistisch ist oder nicht, kann man unterschiedlicher Meinung drüber sein, geschenkt. Ob man jemand deswegen "anzeigt" werden muss, kann man unterschiedlicher Meinung drüber sein, geschenkt. Ob dass arbeitsrechtliche oder gar strafrechtliche Konsequenzen: Am Ende entscheidet dass von uns hier im Thread keiner, sondern im Zweifel ein Gericht! 

Wenn der (mutmaßlich) Beleidigende da verteidigt wird, man sähe sich ja da "Nazi Methoden" wie gegen "vermeintlich hakennäsige Juden" ausgesetzt... Mir geht das zu weit. Das hat auch nix mehr mit Sprachpolizei zu tun. Das ist ein Verächtlichmachung der Opfer. Ich meine, dass so etwas weit über "links-grün-versifft" "Langbart" oder konträr eben "Dunkeldeutschland" "AfD: Alles Nazis!" hinausgeht.

Was Amiga von Linken und Grünen hält, ober er ausländerfeindlich ist oder nicht, ob er AfD Mitglied ist die nicht wählt: Das darf er sich Gott sei Dank alles selbst aussuchen. Aber jeder andere darf von seinen Äußerungen eben auch halten was er will.

 
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: yamato am 28.04.2021 06:54
Ich glaube Amiga hat inzwischen selbst gemerkt, dass die Aussage übertrieben war, allerdings auch etwas was in Hitzigen Diskussionen immer wieder passiert.
 Gerade Nazivergleiche haben Konjunktur. Aktuelles Beispiel der DFB Präsident Herr Keller.
Oder PETA die die Haltung von Zuchttieren als Holocaust bezeichneten und dies auch nie zurücknahmen.
Oder Frau Mattäus-Maier von der SPD, die Bush Jr. mit dem böhmischen Gefreiten gleichsetzte.

Der Vergleich mit der DDR wäre passender, dort führte die falsche Meinung auch nicht sofort zur körperlichen Vernichtung oder zur Haftstrafe. Aber im VEB konnte es schon von kritischen Gesprächen über Entlassungen bis hin zum Berufsverbot führen. Letzteres allerdings hauptsächlich bei Künstlern, was ja aktuell auch gerade wieder Thema ist. (siehe inzwischen zurückgenommene Äußerungen eines Rundfunkrates dazu)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 28.04.2021 22:59
Die pauschale Kriminalisierung von Langbärten ist fremdenfeindlich und haltlos. @Amiga du kannst dich winden wie du willst, deine Aussagen sind größtenteils rassistisch.

Wurden sie denn pauschal kriminalisiert? Wurden sie überhaupt kriminalisiert oder passt mir einfach der Umgang mit uns Einheimischen einfach nicht? Ich muss mich überhaupt nicht winden, da ich nicht mal in der Nähe der Latrinen stecke, so wie viele andere schon.

Auch dein Versuch Medienkompetenz zu beweisen indem du 3 Artikel findest die dieselbe Studie behandeln ist doch eher armselig. Legst du auch 3x denselben 10€ Schein auf den Tisch um zu beweisen das du 30€ besitzt?

Hast du denn überhaupt nachgedacht, was ich damit zum Ausdruck gebracht habe? Das ist eine bunte Mischung von links, links-liberal und eher konservativ zum selben Sachverhalt. Ist dir nicht in den Sinn gekommen wa? Das nächste Mal verlinke ich Compact für dich.

Ebenso ist der Verweis auf youtube doch eher ein Zeugnis mangelnder Medienkompetenz.

Wieso das? Das ist eine Originalaufnahme zum Sachverhalt. Wo sollte es denn deiner Meinung nach veröffentlicht sein, damit du es zur Kenntnis nimmst? Ich nehme also mit, dass du und die anderen hier keine Probleme damit habt, wenn Andersdenkende, Vermögende und sonstige wieder ausgelöscht, umgebracht und für Zwangsarbeit eingesetzt werden. Interessant!

Hier extra nur für dich ein Link zum Handelsblatt:
https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-gewaltfantasie-auf-linke-konferenz-offenbart-die-linkspartei-ist-nicht-regierungsfaehig/25606156.html

Wieso so wenig Leute Berührungsängste haben mit den Linksextremisten ist mir total schleierhaft. Die DDR hatte noch bis 1987 die Todesstrafe. Hört euch die Originalaufnahmen des Werner Teske an, wo er um sein Leben fleht oder bettelt. Oder guckt euch an wie sie Michael Gartenschläger eine Falle gestellt und ihn wie einen tollwütigen Hund abgeknallt haben. Mit diesem Pack will ich nie wieder etwas zu tun und die sollen hier auch nie wieder etwas zu melden haben. Der Dreck muss weg.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Wdd3 am 29.04.2021 08:02
Ich glaube Amiga hat inzwischen selbst gemerkt, dass die Aussage übertrieben war

Nein, hat sie nicht.  :(
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Majon am 29.04.2021 08:07
@Amiga: Man kann wohl kaum die heutige Partei DIE LINKE mit der SED aus DDR Zeiten vergleichen - das wäre genauso, als würde man die CDU/CSU als NSDAP Nachfolgeparteien bezeichnen! Wobei ich mir diesbezüglich zumindest was die CSU betrifft nicht ganz sicher bin...  ;)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 29.04.2021 08:14
Aufgrund eigener Erklärung ist die Partei Die Linke rechtsidentisch mit der Linkspartei.PDS, die es seit 2005 gab, und der PDS, die es vorher gab, und der SED, die es vorher gab, siehe auch hier: https://www.welt.de/politik/article3649188/Die-Linke-Wir-sind-Rechtsnachfolgerin-der-SED.html

Die Unionsparteien hingegen haben mit der NSDAP nichts zu tun. Würde man eine Kontinuität mit Parteien vor dem Zweiten Weltkrieg zwingend herbeireden wollen, wäre wohl das Zentrum als Vorgänger zu betrachten - wobei hier im Gegensatz zu Die Linke - SED nie eine Rechtsidentität oder Rechtsnachfolg bestanden hat.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 29.04.2021 08:34
Dass viele Migrationshindergrundler:Innen auch kriminell sind, ist allseits bekannt.
Wer so eine Aussage behauptet, aber den Unterschied zwischen kriminell und tatverdächtigt ausblendet, zeigt nicht nur seine Medienkompetenz, sondern seine Kompetenz in Dinge zu verstehen und zu hinterfragen.
Und es mit dem Satz allseits bekannt unterstreicht, zeigt wie leicht es ist Menschen zu manipulieren.

Wenn man weiß, dass 170.000 Deutsche in Österreich leben und es 10.000 deutsche Tatverdächtige in einem Jahr gab, dann müsste man annehmen, dass die Deutschen krimineller werden, wenn sie nach Österreich fahren.
Oder besser gesagt: Es ist ja bekannt, dass die Deutschen die nach Österreich fahren krimineller sind als die die Zuhause bleiben.

Am Ende ist die Aussage das die Menschengruppe Migrant eine Struktur (Alter, Geschlecht, Soziales Umfeld, blabla) hat, die überproportional häufig tatvertächtigt ist.
Sich Gedanken darüber zumachen, ob die vergleichbare Gruppe von Nichtmigrationsmenschen weniger häufiger tatvertächtigt sind, überlasse ich der Medienkompetenz anderer.

Und im Übrigen glaube ich nicht daran, dass ich durch meine Schuhgrösse meine Einkommenssituation verändere.

Also Leute, schaltet euer Hirn ein bevor man pauschlisierten Kram brabbelt.

Und im übrigen gehören Straftäter natürlich abgeschoben und sanktioniert.

Und cool war im übrigen seinerzeit die Aktion von Queen Elli, als sie den Saudi Deppenprinz mit ihren Jeep über Ihr Landgut kutschiert hat, der musste sich ja wohl überwinden, da ja Frauen am Steuer in seinem Land nicht erlaubt ist.

Und zu guter Letzt:
Dass viele Migrationshindergrundler:Innen erfolgreiche Biotechfirmengründer sind, ist allseits bekannt.
(Da sind sie auch überrepräsentiert!)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: yamato am 29.04.2021 09:03
@Amiga: Man kann wohl kaum die heutige Partei DIE LINKE mit der SED aus DDR Zeiten vergleichen - das wäre genauso, als würde man die CDU/CSU als NSDAP Nachfolgeparteien bezeichnen! Wobei ich mir diesbezüglich zumindest was die CSU betrifft nicht ganz sicher bin...  ;)

Das man die CSU mit der NSDAP fast gleichsetzt sagt einiges über den Linksruck der Gesellschaft aus.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: yamato am 29.04.2021 09:15
Dass viele Migrationshindergrundler:Innen auch kriminell sind, ist allseits bekannt.

Wenn man weiß, dass 170.000 Deutsche in Österreich leben und es 10.000 deutsche Tatverdächtige in einem Jahr gab, dann müsste man annehmen, dass die Deutschen krimineller werden, wenn sie nach Österreich fahren.
Oder besser gesagt: Es ist ja bekannt, dass die Deutschen die nach Österreich fahren krimineller sind als die die Zuhause bleiben.

Am Ende ist die Aussage das die Menschengruppe Migrant eine Struktur (Alter, Geschlecht, Soziales Umfeld, blabla) hat, die überproportional häufig tatvertächtigt ist.

Und im übrigen gehören Straftäter natürlich abgeschoben und sanktioniert.

Und zu guter Letzt:
Dass viele Migrationshindergrundler:Innen erfolgreiche Biotechfirmengründer sind, ist allseits bekannt.
(Da sind sie auch überrepräsentiert!)

Bei den in Österreich kriminell gewordenen Deutschen dürften viele nicht in Österreich wohnen sondern bei der Durchreise, im Urlaub oder bei grenzüberschreitenden Besorgungen kriminell geworden sein. Würde man nur die kriminell gewordenen unter den 170000 dort wohnenden aussortieren wäre diese vermutlich sogar weniger kriminell als der öster, Durchschnitt.
Das Migranten eine eher junge männliche Struktur haben und allein dadurch kriminalitätsanfälliger sind ist sichr richtig, sollte aber dazu führen die Migration besser zu steuern. Mehr alleinstehende Frauen z.B. für Pflegeberufe  hereinholen wäre eine Möglichkeit, dafür unqualifizierte alleinstehende Männer eher nicht. Wenn die Frauen dann noch einheimische Männer (oder Frauen) heiraten klappt auch die Integration gleich viel besser.
Ich wünsche mir viele weibliche und junge Flüchtlinge aus Venezuela und Kuba :-)

Für eine Zuwanderung hoch qualifizierter Menschen bin ich sowieso, das hat aber leider nichts mit unserer aktuellen Zuwanderung über den Missbrauch des Asylrechts zu tun, welche bloß die Sozialaufgaben aufbläht und damit natürlich auch qualifizierte Einwanderer abschreckt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Majon am 29.04.2021 10:25
@Amiga: Man kann wohl kaum die heutige Partei DIE LINKE mit der SED aus DDR Zeiten vergleichen - das wäre genauso, als würde man die CDU/CSU als NSDAP Nachfolgeparteien bezeichnen! Wobei ich mir diesbezüglich zumindest was die CSU betrifft nicht ganz sicher bin...  ;)

Das man die CSU mit der NSDAP fast gleichsetzt sagt einiges über den Linksruck der Gesellschaft aus.

Ich setze die Unionsparteien ja auch eben nicht mit der NSDAP gleich, aber halt genauso wenig die heutige LINKE mit der SED aus DDR Zeiten!

Und aus meiner Sicht ist die Gesellschaft augenblicklich, und zwar nicht nur in Deutschland, eher einem deutlichen und absolut erschreckenden Rechtsruck ausgesetzt!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Keeper83 am 29.04.2021 11:06
@Amiga: Man kann wohl kaum die heutige Partei DIE LINKE mit der SED aus DDR Zeiten vergleichen - das wäre genauso, als würde man die CDU/CSU als NSDAP Nachfolgeparteien bezeichnen! Wobei ich mir diesbezüglich zumindest was die CSU betrifft nicht ganz sicher bin...  ;)

Das man die CSU mit der NSDAP fast gleichsetzt sagt einiges über den Linksruck der Gesellschaft aus.

Ich setze die Unionsparteien ja auch eben nicht mit der NSDAP gleich, aber halt genauso wenig die heutige LINKE mit der SED aus DDR Zeiten!

Und aus meiner Sicht ist die Gesellschaft augenblicklich, und zwar nicht nur in Deutschland, eher einem deutlichen und absolut erschreckenden Rechtsruck ausgesetzt!

Ein unfassbarer Vergleich!
Aus der Historie der Partei die Linke geht eindeutig und für jeden nachvollziehbar hervor, dass sie eine Nachfolgepartei der SED ist.
Eine solche Historie von der CDU/CSU zur NSDAP gibt es schlicht nicht!

Edit: Spid hatte es schon klar gestellt, gerade erst gelesen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 29.04.2021 11:11
Und aus meiner Sicht ist die Gesellschaft augenblicklich, und zwar nicht nur in Deutschland, eher einem deutlichen und absolut erschreckenden Rechtsruck ausgesetzt!

Also die derzeitigen Umfrageergebnisse zur Bundestagswahl 2021 ergeben da für Deutschland doch ein etwas anderes Bild...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 29.04.2021 11:13
Wenn man weiß, dass 170.000 Deutsche in Österreich leben und es 10.000 deutsche Tatverdächtige in einem Jahr gab, dann müsste man annehmen, dass die Deutschen krimineller werden, wenn sie nach Österreich fahren.
Oder besser gesagt: Es ist ja bekannt, dass die Deutschen die nach Österreich fahren krimineller sind als die die Zuhause bleiben.

Ist denn auch bekannt, ob und welchen Migrationshintergrund diese Deutschen haben? Ich selbst sehe es wie yamato. Gegen qualifizierte Fachkräfte und wirkliche Kulturbereicherer gibt es auch für mich keinen Grund, etwas dagegen anzuführen. Allerdings lehne ich jegliche Ansprüche von Individuen ab, die sich hier nicht integrieren wollen und nur die Hand aufhalten.

Dass das hier auch nichts mehr wird mit den Sozialnassauern, kann man gerade prima an den Infektionszahlen und Impfquoten sehen. Zum Beispiel sind in Neukölln die Migrationshintergrundler bei den Infektionszahlen deutlich überrepräsentiert und in der Impfquote weit abgeschlagen. Als Hauptproblem machen selbst grüne Lebenswirklichkeitsverweigerer die "Sprachbarriere" verantwortlich.

Nun wird mal wieder überlegt, wie man den Leuten die Situation besser erklären kann - am besten noch in deren Muttersprache. Das ist in meinen Augen der völlig falsche Ansatz. Dieser Menschenschlag kann auch einfach mal Deutsch lernen und sich hier integrieren. Deshalb wählte ich auch ein paar Seiten vorher die Satellitenschüsseln als Beispiel und das war durchaus ernst gemeint. Das hier ist Deutschland, wir sprechen hier Deutsch und haben eine deutsche Kultur. Es ist nicht zu viel verlangt, dass man sich den Gepflogenheiten anpasst und nach 30 Jahren sollte man auch die Sprache hier perfekt beherrschen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Keeper83 am 29.04.2021 11:22
Und aus meiner Sicht ist die Gesellschaft augenblicklich, und zwar nicht nur in Deutschland, eher einem deutlichen und absolut erschreckenden Rechtsruck ausgesetzt!

Also die derzeitigen Umfrageergebnisse zur Bundestagswahl 2021 ergeben da für Deutschland doch ein etwas anderes Bild...

So siehts aus. Trotz des offenkundigen Linksruck der Union in  den letzten Jahren, gehen Wähler nach Links verloren.
Schreihälse und Vollidioten am rechten Rand hat es immer gegeben und wird es wohl auch weiterhin geben. Zur Zeit halt auch vertreten in den Parlamenten. Eine Mehrheitsfähigkeit sehe ich da aber, glücklicherweise, noch lange nicht. 
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 29.04.2021 11:25
Ich setze die Unionsparteien ja auch eben nicht mit der NSDAP gleich, aber halt genauso wenig die heutige LINKE mit der SED aus DDR Zeiten!

Und aus meiner Sicht ist die Gesellschaft augenblicklich, und zwar nicht nur in Deutschland, eher einem deutlichen und absolut erschreckenden Rechtsruck ausgesetzt!

Das ist ja wohl der Lacher des Tages...
Ich sehe einen erschreckenden Linksruck mit vielen Umverteilungsfantasien...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 29.04.2021 11:34
@Amiga: Man kann wohl kaum die heutige Partei DIE LINKE mit der SED aus DDR Zeiten vergleichen - das wäre genauso, als würde man die CDU/CSU als NSDAP Nachfolgeparteien bezeichnen! Wobei ich mir diesbezüglich zumindest was die CSU betrifft nicht ganz sicher bin...  ;)

Warum sollte man DIE LINKE denn nicht mit der SED gleichsetzen, wenn sie es selbst von sich sogar behauptet?

Guckst du: Dr. Karl Holluba, Berliner Landgericht, läuft...

https://www.welt.de/politik/article3649188/Die-Linke-Wir-sind-Rechtsnachfolgerin-der-SED.html
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 29.04.2021 11:40
Ich setze die Unionsparteien ja auch eben nicht mit der NSDAP gleich, aber halt genauso wenig die heutige LINKE mit der SED aus DDR Zeiten!

Und aus meiner Sicht ist die Gesellschaft augenblicklich, und zwar nicht nur in Deutschland, eher einem deutlichen und absolut erschreckenden Rechtsruck ausgesetzt!

Das ist ja wohl der Lacher des Tages...
Ich sehe einen erschreckenden Linksruck mit vielen Umverteilungsfantasien...

Aus diesem Grund steht ja auch Frau Susanne Hennig-Wellsow als neue Bundesfinanzministerin bei mir in der Signatur. Orwells Gehirnwäsche kam hier bei den Linken nicht so gut an.

Frau Henning-Wellsow hat keinen Plan wie hoch die Steuerlast bei der Lohnsteuer ist, möchte sie aber auf jeden Fall kräftig erhöhen. Bei den Reichen und so! Und wenn man dann zu reich geworden ist (also vermutlich ab einem Euro Vermögen), wird man erschossen oder muss Zwangsarbeit verrichten. Da wir das alles schon hatten, kann sich jeder sein eigenes Bild davon machen, wie die Gesellschaft dann aussieht.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 29.04.2021 11:41
Zum Beispiel sind in Neukölln die Migrationshintergrundler bei den Infektionszahlen deutlich überrepräsentiert und in der Impfquote weit abgeschlagen.

Und mal wieder derselbe stereotypische Bullshit.

@ Wasdennnun hat doch ein paar schöne Hinweise zum Nachdenken gegeben

Am Ende ist die Aussage das die Menschengruppe Migrant eine Struktur (Alter, Geschlecht, Soziales Umfeld, blabla) hat, die überproportional häufig tatvertächtigt ist.
Sich Gedanken darüber zumachen, ob die vergleichbare Gruppe von Nichtmigrationsmenschen weniger häufiger tatvertächtigt sind, überlasse ich der Medienkompetenz anderer.

Also Leute, schaltet euer Hirn ein bevor man pauschlisierten Kram brabbelt.

Um es mal für dich runterzubrechen:
Sind es wirklich nur die Migranten oder ganz allgemein die Leute in Neukölln?
Liegts ursächlich am Migrationshintergrund oder eher Einkommensschwache?
Liegt es am geringen Einkommen oder aus der damit verbundenen geringen Bildung?
Warum ziehen reiche Migranten aus Neukölln weg?

Solche komplexen Fragen auf eine einfache Antwort reduzieren zu wollen ist ein typischer Ansatz von populistischer Menschenfängerei, auf die manche leider reinfallen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 29.04.2021 11:43

Solche komplexen Fragen auf eine einfache Antwort reduzieren zu wollen ist ein typischer Ansatz von populistischer Menschenfängerei, auf die manche leider reinfallen.

Nein, das ist Staatsautonomie.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 29.04.2021 11:44
Nein, das ist Staatsautonomie.

Was ist denn Staatsautonomie?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 29.04.2021 11:45

. Gegen qualifizierte Fachkräfte und wirkliche Kulturbereicherer gibt es auch für mich keinen Grund, etwas dagegen anzuführen.

Doch. Jeder engagierte, freiheitsliebende Mensch fehlt in seiner Heimat zum Aufbau eines demokratischen, prosperierenden Staates.

Green Cards sind der Kolonialismus des 21. Jahrhundert für etliche Herkunftsländer.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 29.04.2021 11:48

Was ist denn Staatsautonomie?

Jedes Volk darf sich in freien demokratischen Wahlen intern und damit extern positionieren. Ausdrückliche philosophische Ansätze - wie von dir insinuiert - sind nicht vonnöten. Möglicherweise sind diese teils wünschenswert, aber nicht obligat.

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 29.04.2021 11:49
Warum ziehen reiche Migranten aus Neukölln weg?

Das kann ich dir am Beispiel meines Nachbarn hier direkt gegenüber erklären. Er hatte die Schnauze voll, weil er als schlechter Moslem angesehen wurde, da er seine Kinder nicht in die türkische Gemeinde am Nachmittag zur "Betreuung" gab. Seine Frau wurde permanent auf ihr fehlendes Kopftuch angesprochen und dass Allah das nicht gut finde würde.

Ja der Mann hat auch eine deutlich gehobenere Bildung als die meisten hier lebenden. Ich verstehe ihn gut. Er spricht aber auch sehr gutes Deutsch und lebt erst seit 11 Jahren hier. Aber was erzähl hier, das glaubst du doch eh nicht.


. Gegen qualifizierte Fachkräfte und wirkliche Kulturbereicherer gibt es auch für mich keinen Grund, etwas dagegen anzuführen.

Doch. Jeder engagierte, freiheitsliebende Mensch fehlt in seiner Heimat zum Aufbau eines demokratischen, prosperierenden Staates.

Green Cards sind der Kolonialismus des 21. Jahrhundert für etliche Herkunftsländer.

Haste recht. Darauf würde es hinauslaufen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 29.04.2021 11:51
Zum Verdacht oder auch der tatsächlichen Kriminalität.

Ich denke, hier ist die Einordnung eines Handels als Kriminalität viel wichtiger als das Aufsummieren von Fällen, welche für uns nur an diesem Ort und zu diesem Zeitpunkt als deliktswürdig erscheinen.

Wie gerne raucht man doch mal eine Tüte ;)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 29.04.2021 11:57
Zum Beispiel sind in Neukölln die Migrationshintergrundler bei den Infektionszahlen deutlich überrepräsentiert und in der Impfquote weit abgeschlagen.

Und mal wieder derselbe stereotypische Bullshit.

@ Wasdennnun hat doch ein paar schöne Hinweise zum Nachdenken gegeben

Denk du doch mal nach oder bediene deine Googlesuche richtig:

Bullshit 1:
https://www.deutschlandfunk.de/corona-pandemie-muss-die-impfkampagne-menschen-mit.1939.de.html?drn:news_id=1253156

Bullshit 2:
https://www.welt.de/politik/deutschland/plus230726603/Neukoellns-Buergermeister-ueber-seinen-Kampf-gegen-die-Corona-Pandemie.html

Bullshit 3:
https://www.tagesspiegel.de/politik/corona-und-migrationshintergrund-die-oeffentliche-informationspolitik-in-fremdsprachen-ist-duerftig/27009534.html

Zitat
Zitat von: Tagesspiegel
Auf den Intensivstationen vieler Krankenhäuser sollen dennoch überdurchschnittlich viele Patienten mit Migrationshintergrund liegen – mit dieser Aussage sorgte Lothar Wieler, der Chef des Robert-Koch-Instituts, kürzlich für Wirbel. Dabei stützte er sich offenbar auf Zahlen aus drei Intensivstationen in drei Großstädten, wie das RKI später einschränkte: diese seien keinesfalls repräsentativ. Wieler hatte auch spekuliert, höhere Ansteckungszahlen könnten auf „sprachliche Barrieren“ zurückzuführen sein.

Der ist bestimmt auch so ein Nazi in deinen Augen?

Ich bleibe dabei. Solange die Probleme der Zuwanderung ungelöst sind, nicht angesprochen werden dürfen und gar ins Gegenteil verkehrt werden, bleiben diese bestehen und wachsen zu einer Mammutaufgabe heran für unsere Kinder.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: was_guckst_du am 29.04.2021 12:05
...um mal wieder zum Ausgangspunkt zurück zu kommen...es gibt nicht nur die Moluken in Realität sondern auch die Kanaken...das ist ein Völkchen auf Neumakedonien...ich glaube, lediglich die Spaguffen sind sind ein Produkt der Phantasie... 8)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 29.04.2021 12:33
...um mal wieder zum Ausgangspunkt zurück zu kommen...es gibt nicht nur die Moluken in Realität sondern auch die Kanaken...das ist ein Völkchen auf Neumakedonien...ich glaube, lediglich die Spaguffen sind sind ein Produkt der Phantasie... 8)

Nein. Neukaledonien. Neumakedonien, wenn man so will, ist Reiners (K) "Heimat" ;)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 29.04.2021 12:37
Wenn man weiß, dass 170.000 Deutsche in Österreich leben und es 10.000 deutsche Tatverdächtige in einem Jahr gab, dann müsste man annehmen, dass die Deutschen krimineller werden, wenn sie nach Österreich fahren.
Oder besser gesagt: Es ist ja bekannt, dass die Deutschen die nach Österreich fahren krimineller sind als die die Zuhause bleiben.

Ist denn auch bekannt, ob und welchen Migrationshintergrund diese Deutschen haben? Ich selbst sehe es wie yamato.
Dann sind wir uns also einige, dass meine Aussage genauso schwachsinnig ist, wie die deinige bzgl. einer Gruppe von Menschen und dass diese Gruppe von Menschen krimineller sind?

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 29.04.2021 12:43
Zum Beispiel sind in Neukölln die Migrationshintergrundler bei den Infektionszahlen deutlich überrepräsentiert und in der Impfquote weit abgeschlagen.

Und mal wieder derselbe stereotypische Bullshit.

@ Wasdennnun hat doch ein paar schöne Hinweise zum Nachdenken gegeben

Denk du doch mal nach oder bediene deine Googlesuche richtig:

Bullshit 1:
https://www.deutschlandfunk.de/corona-pandemie-muss-die-impfkampagne-menschen-mit.1939.de.html?drn:news_id=1253156

Bullshit 2:
https://www.welt.de/politik/deutschland/plus230726603/Neukoellns-Buergermeister-ueber-seinen-Kampf-gegen-die-Corona-Pandemie.html

Bullshit 3:
https://www.tagesspiegel.de/politik/corona-und-migrationshintergrund-die-oeffentliche-informationspolitik-in-fremdsprachen-ist-duerftig/27009534.html

Zitat
Zitat von: Tagesspiegel
Auf den Intensivstationen vieler Krankenhäuser sollen dennoch überdurchschnittlich viele Patienten mit Migrationshintergrund liegen – mit dieser Aussage sorgte Lothar Wieler, der Chef des Robert-Koch-Instituts, kürzlich für Wirbel. Dabei stützte er sich offenbar auf Zahlen aus drei Intensivstationen in drei Großstädten, wie das RKI später einschränkte: diese seien keinesfalls repräsentativ. Wieler hatte auch spekuliert, höhere Ansteckungszahlen könnten auf „sprachliche Barrieren“ zurückzuführen sein.

Der ist bestimmt auch so ein Nazi in deinen Augen?

Ich bleibe dabei. Solange die Probleme der Zuwanderung ungelöst sind, nicht angesprochen werden dürfen und gar ins Gegenteil verkehrt werden, bleiben diese bestehen und wachsen zu einer Mammutaufgabe heran für unsere Kinder.

Allein die "nicht unterscheidende" Nennung: Migranten! ist strenggenommen unzulässig und diskriminierend.
Hier werden alle Migranten in einen (negativen) Topf geworfen. Skandinavier, Menschen aus den BENELUX ; Canada,.... Irak; Iran, Türkei, ... Österreich, Südost-Europa,... .!
Mit einem Grinsen im Gesicht behaupte ich, die meisten Menschen wissen doch, um "welche Migranten" es sich hier handelt!
Da wir lieber jahrelang P.C. betreiben und keine zielführende Analyse der Problemstellung durchführen, kann auch keine "spezifische Antwort" gefunden werden. ( dürfen!)
Grüße!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 29.04.2021 13:03
Allein die "nicht unterscheidende" Nennung: Migranten! ist strenggenommen unzulässig und diskriminierend.
In der Tat gibt bzgl. der Nationalitäten bei den Tatverdächtigen durchaus Schwankungen.
(Ohne jetzt nachgesehen zu haben, glaube ich mich dunkel zu erinnern, dass Syrier, Iraker und Afghanen unterrepräsentiert sind.)

Aber Amiga hat ja schon darauf hingewiesen, dass es ihr ja nicht um die Migranten ankommt, sondern. dass sie eine Abneigung gegen die bildungsfernen, jungen Männer, die sich nicht integrieren und nicht arbeiten wollen, hat.
Die Abneigung teile ich durchaus.
Glaube aber deswegen nicht, das viele Migranten kriminell sind.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Majon am 29.04.2021 13:05
@Amiga: Man kann wohl kaum die heutige Partei DIE LINKE mit der SED aus DDR Zeiten vergleichen - das wäre genauso, als würde man die CDU/CSU als NSDAP Nachfolgeparteien bezeichnen! Wobei ich mir diesbezüglich zumindest was die CSU betrifft nicht ganz sicher bin...  ;)

Warum sollte man DIE LINKE denn nicht mit der SED gleichsetzen, wenn sie es selbst von sich sogar behauptet?

Guckst du: Dr. Karl Holluba, Berliner Landgericht, läuft...


https://www.welt.de/politik/article3649188/Die-Linke-Wir-sind-Rechtsnachfolgerin-der-SED.html

Mal davon abgesehen, dass der von dir zitierte Artikel auf den Tag genau 12 Jahre alt ist und ich von der heutigen Partei DIE LINKE gesprochen habe, weist Bartsch in diesem Artikel darauf hin, dass der Unterschied zwischen der juristischen und der politischen Rechtsnachfolge einer Partei zu berücksichtigen sei...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Majon am 29.04.2021 13:16
Und aus meiner Sicht ist die Gesellschaft augenblicklich, und zwar nicht nur in Deutschland, eher einem deutlichen und absolut erschreckenden Rechtsruck ausgesetzt!

Also die derzeitigen Umfrageergebnisse zur Bundestagswahl 2021 ergeben da für Deutschland doch ein etwas anderes Bild...


So siehts aus. Trotz des offenkundigen Linksruck der Union in  den letzten Jahren, gehen Wähler nach Links verloren.
Schreihälse und Vollidioten am rechten Rand hat es immer gegeben und wird es wohl auch weiterhin geben. Zur Zeit halt auch vertreten in den Parlamenten. Eine Mehrheitsfähigkeit sehe ich da aber, glücklicherweise, noch lange nicht.

Das ist offenbar immer Ansichtssache, denn ich, als Linke, kann keinerlei "Linksruck der Union" erkennen.

Dafür aber die erschreckende Tatsache, dass es die extreme Rechte geschafft hat in sämtliche Parlamente einzuziehen!

Und auch wenn glücklicher Weise diese, wie du sie verharmlosend nennst, "Schreihälse und Vollidioten am rechten Rand" in der Tat noch nicht mehrheitsfähig sind, befürchten Linke, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis sich die Unionsparteien mit diesem Geschmeiß zum Zwecke des Machterhalts bzw. Rückerhalts zusammentun, zumal man ja bei den Kernthemen eigentlich einer Meinung ist...     
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 29.04.2021 13:21
Hat es die extreme Linke in Gestalt der mit der SED rechtsidentischen Partei Die Linke nicht bereits seit Jahren in die allermeisten Parlamente geschafft?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 29.04.2021 13:22
Nach derzeitigen würde die AfD, sofern du diese als extreme Rechte bezeichnest,  bei der BTWgemittelt ca. 2%-Punkte, mithin 1/6, mithin 15% Stimmen verlieren. Währenddessen gewinnt (fast ausschließlich) B90/Grünen, die ja nun nicht als extreme Recht bekannt sind.

Das nennst du Rechtsruck?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 29.04.2021 13:27
bis sich die Unionsparteien mit diesem Geschmeiß zum Zwecke des Machterhalts bzw. Rückerhalts zusammentun, zumal man ja bei den Kernthemen eigentlich einer Meinung ist...   

Was denkst du weshalb die SPD und Grüne mit euch Mauermördern kooperieren würden?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: was_guckst_du am 29.04.2021 13:30

Nein. Neukaledonien. Neumakedonien, wenn man so will, ist Reiners (K) "Heimat" ;)

...da hst du natürlich Recht 8) ;D
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 29.04.2021 13:39
Mal davon abgesehen, dass der von dir zitierte Artikel auf den Tag genau 12 Jahre alt ist und ich von der heutigen Partei DIE LINKE gesprochen habe, weist Bartsch in diesem Artikel darauf hin, dass der Unterschied zwischen der juristischen und der politischen Rechtsnachfolge einer Partei zu berücksichtigen sei...
An der Rechtsidentität ändert sich nichts durch Zeitablauf.

Das ist offenbar immer Ansichtssache, denn ich, als Linke, kann keinerlei "Linksruck der Union" erkennen.
Korrekt. Ich als Liberaler erkenne einen ziemlich massiven Linksruck der Union seit 2005, der sich unter Armin Laschet eher noch intensivieren statt revidieren wird.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Amiga am 29.04.2021 13:42
Ist denn schon wieder Wahlkampf? Die CDU in Bremen konnte auch mal anders, von wegen nicht vorhandenem Linksruck. Heute so ein Plakat geklebt und ab morgen früh fährt der Ulrich nur noch Fahrrad. Sein Auto brennt dann ja lichterloh.

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2c/KAS-Asylrecht-Bild-4600-1.jpg/633px-KAS-Asylrecht-Bild-4600-1.jpg)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 29.04.2021 13:43
Ich als Liberaler erkenne einen ziemlich massiven Linksruck der Union seit 2005, der sich unter Armin Laschet eher noch intensivieren statt revidieren wird.

Da wäre ich mir mittlerweile nicht mehr so sicher, auch wenn er stehts ein treuer Anhänger von Merkel ist/war.

Söder hat in den letzten Wochen auch so einiges durchblicken lassen... Der würde mit den Grünen ohne zu zörgern ins Bett hüpfen. Er steht halt für eine offene Identitätspolitik. Heute ist er ein starker Mann, morgen ein umweltbewusster Grüner. Übermorgen ist er vielleicht ein Einhorn.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Organisator am 29.04.2021 13:46
Denk du doch mal nach oder bediene deine Googlesuche richtig:
Keine Sorge, beides kann ich gut. Es geht auch nicht darum, mit punktuellen Suchergebnissen seinen Standpunkt zu untermauern, sondern dass in einen übergeordneten Rahmen zu bewerten. Und das kann ich sogar richtig gut ;)

Der ist bestimmt auch so ein Nazi in deinen Augen?
Auch wenn es dir nicht aufgefallen sein mag, ich bewerte keine Personen. Nur deren Aussagen im Zusammenhang, in dem sie getroffen wurden.

Das kann ich dir am Beispiel meines Nachbarn hier direkt gegenüber erklären. Er hatte die Schnauze voll, weil er als schlechter Moslem angesehen wurde, da er seine Kinder nicht in die türkische Gemeinde am Nachmittag zur "Betreuung" gab. Seine Frau wurde permanent auf ihr fehlendes Kopftuch angesprochen und dass Allah das nicht gut finde würde.

Ja der Mann hat auch eine deutlich gehobenere Bildung als die meisten hier lebenden. Ich verstehe ihn gut. Er spricht aber auch sehr gutes Deutsch und lebt erst seit 11 Jahren hier. Aber was erzähl hier, das glaubst du doch eh nicht.
 

Warum sollte ich dir nicht glauben? Klingt doch durchaus nachvollziehbar, dass es Menschen gibt, die glauben andere belehren zu müssen, wie man "richtig" lebt. Das widerspricht dem von mir propagierten Toleranzgedanken sowie den grundgesetzlich geschützen Freiheits- und Religionsfreiheitsrechten.

Es geht auch nicht darum, dass sich bestimmte Personen oder Personengruppen nicht an die freiheitlich-demokratischen Spielregeln halten wollen, sondern sie unreflektiert in einen Topf zu werfen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 29.04.2021 14:07
Ich als Liberaler erkenne einen ziemlich massiven Linksruck der Union seit 2005, der sich unter Armin Laschet eher noch intensivieren statt revidieren wird.
Da wäre ich mir mittlerweile nicht mehr so sicher, auch wenn er stehts ein treuer Anhänger von Merkel ist/war.
Was lässt Dich annehmen, dass Laschet einen entsprechenden Kurswechsel initiieren wird?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 29.04.2021 14:09
Es geht auch nicht darum, dass sich bestimmte Personen oder Personengruppen nicht an die freiheitlich-demokratischen Spielregeln halten wollen, sondern sie unreflektiert in einen Topf zu werfen.
Sehr richtig.
Und dann auch noch in einem falschen Topf.
Da man ja den Unterschied zwischen Tatverdächtigte und Kriminelle nicht kennt.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Majon am 29.04.2021 14:18
Nach derzeitigen würde die AfD, sofern du diese als extreme Rechte bezeichnest,  bei der BTWgemittelt ca. 2%-Punkte, mithin 1/6, mithin 15% Stimmen verlieren. Währenddessen gewinnt (fast ausschließlich) B90/Grünen, die ja nun nicht als extreme Recht bekannt sind.

Das nennst du Rechtsruck?

Ja, die AfD ist für mich in der Tat die extreme Rechte!

Und ihre Erfolge der letzten Jahre sowie der Umstand, dass die Medien der AfD leider immer wieder eine Plattform für ihre menschenverachtenden Thesen geboten haben, haben zu einem besorgniserregenden Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geführt.

Das abstoßende Gebaren der AfD hat Fremdenfeindlichkeit und Homophobie offenbar für viele wieder hoffähig gemacht und unter Anderem dazu geführt, dass die sogenannte "bürgerliche Mitte" keine Probleme mehr damit hat, Seite an Seite selbst mit Reichskriegsflagge schwenkenden Hardcore Nazis gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren.

So etwas wäre vor der AfD absolut undenkbar gewesen - mit den bekennenden Nazis der NPD wären diese Menschen jedenfalls nicht gemeinsam auf die Straße gegangen.

Und was die Wahlprognosen betrifft: insgeheim hoffe ich zwar nach wie vor auf eine Mehrheit für eine Koalition aus Grün-Rot-Rot, aber als Realistin muss ich leider von einer Schwarz-Grünen Koalition ausgehen.

Die AfD wird vermutlich 1-2 % weniger bekommen, als 2017, aber sich höchstwahrscheinlich leider immer noch im zweistelligen Bereich bewegen.

Und sobald die Unionsparteien nur noch durch eine Koalition mit der AfD ihre Machtposition halten bzw. zurückerhalten kann, werden sie auch nicht mehr davor zurückschrecken - das Einzige was dies verhindern könnte wäre, dass die AfD vorher verboten wird...

 
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: yamato am 29.04.2021 14:29
Im Gegensatz zur Linken hat die AFD aber m.W. kein ehemaliges NSDAP Mitglied in gehobener Position

https://www.achgut.com/artikel/fundstueck_der_ns_mann_im_aeltestenrat_der_linkspartei

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 29.04.2021 14:29
Und ihre Erfolge der letzten Jahre sowie der Umstand, dass die Medien der AfD leider immer wieder eine Plattform für ihre menschenverachtenden Thesen geboten haben, haben zu einem besorgniserregenden Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geführt.
Wie musst Du es dann einschätzen, dass die einzige noch existierende deutsche Partei, bereits auf Flüchtlinge hat schießen lassen und die "Reiche" erschießen will (https://www.welt.de/politik/deutschland/article206296277/Linke-Konferenz-Erschiessungen-von-Reichen-Skandal-in-Kassel.html), wenige Jahre nach dem Ende ihrer jahrzehntelangen Terrorherrschaft im Ostteil des Landes wieder in Regierungsverantwortung war und inzwischen in einem Bundesland sogar den Ministerpräsidenten stellt. Erfolge, von denen die AfD weit, sehr sehr weit entfernt ist.

Und sobald die Unionsparteien nur noch durch eine Koalition mit der AfD ihre Machtposition halten bzw. zurückerhalten kann, werden sie auch nicht mehr davor zurückschrecken - das Einzige was dies verhindern könnte wäre, dass die AfD vorher verboten wird...
Also die Union könnte dasselbe tun, was SPD und Grüne bereits mit der umbenannten SED praktizieren?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 29.04.2021 14:31
Und ihre Erfolge der letzten Jahre sowie der Umstand, dass die Medien der AfD leider immer wieder eine Plattform für ihre menschenverachtenden Thesen geboten haben, haben zu einem besorgniserregenden Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geführt.
Wie musst Du es dann einschätzen, dass die einzige noch existierende deutsche Partei, bereits auf Flüchtlinge hat schießen lassen und die "Reiche" erschießen will (https://www.welt.de/politik/deutschland/article206296277/Linke-Konferenz-Erschiessungen-von-Reichen-Skandal-in-Kassel.html), wenige Jahre nach dem Ende ihrer jahrzehntelangen Terrorherrschaft im Ostteil des Landes wieder in Regierungsverantwortung war und inzwischen in einem Bundesland sogar den Ministerpräsidenten stellt. Erfolge, von denen die AfD weit, sehr sehr weit entfernt ist.

Nanana, du weist doch, dass man die Reichen für besseres einsetzen will. Arbeitslager ist doch besser als erschießen. Ökonomisch und Ökologisch.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 29.04.2021 14:33

...aber als Realistin muss ich leider von einer Schwarz-Grünen Koalition ausgehen.


Warum Schwarz-Grün? Hat sich das sprachlich so eingegliedert? Es deutet ja deutlich mehr auf Grün-Schwarz hin...


Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 29.04.2021 14:35
Und ihre Erfolge der letzten Jahre sowie der Umstand, dass die Medien der AfD leider immer wieder eine Plattform für ihre menschenverachtenden Thesen geboten haben, haben zu einem besorgniserregenden Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geführt.
Wie musst Du es dann einschätzen, dass die einzige noch existierende deutsche Partei, bereits auf Flüchtlinge hat schießen lassen und die "Reiche" erschießen will (https://www.welt.de/politik/deutschland/article206296277/Linke-Konferenz-Erschiessungen-von-Reichen-Skandal-in-Kassel.html), wenige Jahre nach dem Ende ihrer jahrzehntelangen Terrorherrschaft im Ostteil des Landes wieder in Regierungsverantwortung war und inzwischen in einem Bundesland sogar den Ministerpräsidenten stellt. Erfolge, von denen die AfD weit, sehr sehr weit entfernt ist.
Nanana, du weist doch, dass man die Reichen für besseres einsetzen will. Arbeitslager ist doch besser als erschießen. Ökonomisch und Ökologisch.
Ein Parteifunktionär der zweiten Reihe möchte das. Bei der Abstimmung mit den Füßen an der Basis hat sein Vorschlag aber weit weniger Zustimmung erhalten.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 29.04.2021 14:41
Sachargumente sind doch am besten.

Welche menschenverachtenden Thesen stehen denn z. B. im Programm der AFD?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: was_guckst_du am 29.04.2021 14:42
Im Gegensatz zur Linken hat die AFD aber m.W. kein ehemaliges NSDAP Mitglied in gehobener Position

https://www.achgut.com/artikel/fundstueck_der_ns_mann_im_aeltestenrat_der_linkspartei

...die brauchen auch keine Altnazis...die haben genug Neonazis
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Majon am 29.04.2021 14:50
Und ihre Erfolge der letzten Jahre sowie der Umstand, dass die Medien der AfD leider immer wieder eine Plattform für ihre menschenverachtenden Thesen geboten haben, haben zu einem besorgniserregenden Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geführt.
Wie musst Du es dann einschätzen, dass die einzige noch existierende deutsche Partei, bereits auf Flüchtlinge hat schießen lassen und die "Reiche" erschießen will (https://www.welt.de/politik/deutschland/article206296277/Linke-Konferenz-Erschiessungen-von-Reichen-Skandal-in-Kassel.html), wenige Jahre nach dem Ende ihrer jahrzehntelangen Terrorherrschaft im Ostteil des Landes wieder in Regierungsverantwortung war und inzwischen in einem Bundesland sogar den Ministerpräsidenten stellt. Erfolge, von denen die AfD weit, sehr sehr weit entfernt ist.

Und sobald die Unionsparteien nur noch durch eine Koalition mit der AfD ihre Machtposition halten bzw. zurückerhalten kann, werden sie auch nicht mehr davor zurückschrecken - das Einzige was dies verhindern könnte wäre, dass die AfD vorher verboten wird...
Also die Union könnte dasselbe tun, was SPD und Grüne bereits mit der umbenannten SED praktizieren?

Die SED hat zu DDR Zeiten auf Flüchtlinge schießen lassen, was selbstverständlich absolut verwerflich war und nicht zu tolerieren ist, zumal es sich bei den damaligen "Flüchtlingen" um eigene Staatsbürger handelte, die mit dem Regime nicht zufrieden waren. Der LINKEN kann man dies jedoch heute nicht mehr vorwerfen!

Und selbstverständlich war die Aussage der LINKEN Politikerin nicht hinnehmbar, auch nicht, wenn sie sich im Nachhinein dafür entschuldigt hat bzw. sich damit herausreden wollte, dass "ihr das im Eifer des Gefechts nur so herausgerutscht ist"! Immerhin hat sie aber offenbar erkannt und zugegeben, dass sie der Sache an sich damit extrem geschadet hat, und Einsicht ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung...

Ich bin links und Antifaschistin aus tiefster Überzeugung, aber ich bin vor allem Pazifistin und lehne Gewalt in jeder Form, also auch gegen Sachen, kategorisch ab!





Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 29.04.2021 14:50
Nach derzeitigen würde die AfD, sofern du diese als extreme Rechte bezeichnest,  bei der BTWgemittelt ca. 2%-Punkte, mithin 1/6, mithin 15% Stimmen verlieren. Währenddessen gewinnt (fast ausschließlich) B90/Grünen, die ja nun nicht als extreme Recht bekannt sind.

Das nennst du Rechtsruck?

Ja, die AfD ist für mich in der Tat die extreme Rechte!

Und ihre Erfolge der letzten Jahre sowie der Umstand, dass die Medien der AfD leider immer wieder eine Plattform für ihre menschenverachtenden Thesen geboten haben, haben zu einem besorgniserregenden Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geführt.

Das abstoßende Gebaren der AfD hat Fremdenfeindlichkeit und Homophobie offenbar für viele wieder hoffähig gemacht und unter Anderem dazu geführt, dass die sogenannte "bürgerliche Mitte" keine Probleme mehr damit hat, Seite an Seite selbst mit Reichskriegsflagge schwenkenden Hardcore Nazis gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren.

So etwas wäre vor der AfD absolut undenkbar gewesen - mit den bekennenden Nazis der NPD wären diese Menschen jedenfalls nicht gemeinsam auf die Straße gegangen.

Und was die Wahlprognosen betrifft: insgeheim hoffe ich zwar nach wie vor auf eine Mehrheit für eine Koalition aus Grün-Rot-Rot, aber als Realistin muss ich leider von einer Schwarz-Grünen Koalition ausgehen.

Die AfD wird vermutlich 1-2 % weniger bekommen, als 2017, aber sich höchstwahrscheinlich leider immer noch im zweistelligen Bereich bewegen.

Und sobald die Unionsparteien nur noch durch eine Koalition mit der AfD ihre Machtposition halten bzw. zurückerhalten kann, werden sie auch nicht mehr davor zurückschrecken - das Einzige was dies verhindern könnte wäre, dass die AfD vorher verboten wird...

Ich wehre mich persönlich - als Deutscher- in eine "bestimmte" Ecke : "Zunahme der Homophobie in Deutschland" unreflektiert gedrängt zu werden; die Zunahme der "Homophobie" dürfte andere Ursachen haben. Es gibt Länder, da werden "schwule Männer" an Baukränen aufgehängt; unser Staatspräsident schätzt diese Länder! Und wir schätzen diese schiitischen ( auch sunnitischen ) Werte und Normen und bitten diese Menschen, dieses in Deutschland auszuleben.
Ergänzen darf ich, dass ich mich gegen die undifferenzierte Beurteilung wehre, die Deutschen wären an der Ausbreitung des "Antisemitismus" allein verantwortlich! Auch hier möchte ich ich auf die seit Jahren sich veränderteren Zusammensetzung der Bevölkerung verweisen. Googeln Sie : Al Quds- Tag!  " Kufr" !
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 29.04.2021 14:54
Und ihre Erfolge der letzten Jahre sowie der Umstand, dass die Medien der AfD leider immer wieder eine Plattform für ihre menschenverachtenden Thesen geboten haben, haben zu einem besorgniserregenden Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geführt.
Wie musst Du es dann einschätzen, dass die einzige noch existierende deutsche Partei, bereits auf Flüchtlinge hat schießen lassen und die "Reiche" erschießen will (https://www.welt.de/politik/deutschland/article206296277/Linke-Konferenz-Erschiessungen-von-Reichen-Skandal-in-Kassel.html), wenige Jahre nach dem Ende ihrer jahrzehntelangen Terrorherrschaft im Ostteil des Landes wieder in Regierungsverantwortung war und inzwischen in einem Bundesland sogar den Ministerpräsidenten stellt. Erfolge, von denen die AfD weit, sehr sehr weit entfernt ist.

Und sobald die Unionsparteien nur noch durch eine Koalition mit der AfD ihre Machtposition halten bzw. zurückerhalten kann, werden sie auch nicht mehr davor zurückschrecken - das Einzige was dies verhindern könnte wäre, dass die AfD vorher verboten wird...
Also die Union könnte dasselbe tun, was SPD und Grüne bereits mit der umbenannten SED praktizieren?

Die SED hat zu DDR Zeiten auf Flüchtlinge schießen lassen, was selbstverständlich absolut verwerflich war und nicht zu tolerieren ist, zumal es sich bei den damaligen "Flüchtlingen" um eigene Staatsbürger handelte, die mit dem Regime nicht zufrieden waren. Der LINKEN kann man dies jedoch heute nicht mehr vorwerfen!

Und selbstverständlich war die Aussage der LINKEN Politikerin nicht hinnehmbar, auch nicht, wenn sie sich im Nachhinein dafür entschuldigt hat bzw. sich damit herausreden wollte, dass "ihr das im Eifer des Gefechts nur so herausgerutscht ist"! Immerhin hat sie aber offenbar erkannt und zugegeben, dass sie der Sache an sich damit extrem geschadet hat, und Einsicht ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung...

Ich bin links und Antifaschistin aus tiefster Überzeugung, aber ich bin vor allem Pazifistin und lehne Gewalt in jeder Form, also auch gegen Sachen, kategorisch ab!

Inwiefern kann man einer Partei ihre früheren Taten nicht vorwerfen? Die Partei Die Linke ist schließlich rechtsidentisch mit der SED. Wie wäre das mit einer fortexistierenden NSDAP, die sich heute einfach mal anders nennen würde?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Majon am 29.04.2021 14:56

...aber als Realistin muss ich leider von einer Schwarz-Grünen Koalition ausgehen.


Warum Schwarz-Grün? Hat sich das sprachlich so eingegliedert? Es deutet ja deutlich mehr auf Grün-Schwarz hin...

Sollten die Grünen tatsächlich mehr Stimmen als die CDU/CSU bekommen, steigen die Chancen auf eine Regierungsbildung ohne die Unionsparteien!

Ich befürchte allerdings, dass die CDU/CSU letztlich knapp die Wahl gewinnen, so dass es wohl leider auf Schwarz-Grün hinauslaufen wird...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 29.04.2021 14:59
Der LINKEN kann man dies jedoch heute nicht mehr vorwerfen!

Aber Vergleiche zwischen der CDU oder AFD mit der seit über 70 Jahren nicht mehr existierenden NSDAP sind i.O. für dich?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 29.04.2021 15:02
Die SED hat zu DDR Zeiten auf Flüchtlinge schießen lassen, was selbstverständlich absolut verwerflich war und nicht zu tolerieren ist, zumal es sich bei den damaligen "Flüchtlingen" um eigene Staatsbürger handelte, die mit dem Regime nicht zufrieden waren.
Und meine Oma eingesperrt! 2 mal.

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Majon am 29.04.2021 15:06
Und ihre Erfolge der letzten Jahre sowie der Umstand, dass die Medien der AfD leider immer wieder eine Plattform für ihre menschenverachtenden Thesen geboten haben, haben zu einem besorgniserregenden Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geführt.
Wie musst Du es dann einschätzen, dass die einzige noch existierende deutsche Partei, bereits auf Flüchtlinge hat schießen lassen und die "Reiche" erschießen will (https://www.welt.de/politik/deutschland/article206296277/Linke-Konferenz-Erschiessungen-von-Reichen-Skandal-in-Kassel.html), wenige Jahre nach dem Ende ihrer jahrzehntelangen Terrorherrschaft im Ostteil des Landes wieder in Regierungsverantwortung war und inzwischen in einem Bundesland sogar den Ministerpräsidenten stellt. Erfolge, von denen die AfD weit, sehr sehr weit entfernt ist.

Und sobald die Unionsparteien nur noch durch eine Koalition mit der AfD ihre Machtposition halten bzw. zurückerhalten kann, werden sie auch nicht mehr davor zurückschrecken - das Einzige was dies verhindern könnte wäre, dass die AfD vorher verboten wird...
Also die Union könnte dasselbe tun, was SPD und Grüne bereits mit der umbenannten SED praktizieren?

Die SED hat zu DDR Zeiten auf Flüchtlinge schießen lassen, was selbstverständlich absolut verwerflich war und nicht zu tolerieren ist, zumal es sich bei den damaligen "Flüchtlingen" um eigene Staatsbürger handelte, die mit dem Regime nicht zufrieden waren. Der LINKEN kann man dies jedoch heute nicht mehr vorwerfen!

Und selbstverständlich war die Aussage der LINKEN Politikerin nicht hinnehmbar, auch nicht, wenn sie sich im Nachhinein dafür entschuldigt hat bzw. sich damit herausreden wollte, dass "ihr das im Eifer des Gefechts nur so herausgerutscht ist"! Immerhin hat sie aber offenbar erkannt und zugegeben, dass sie der Sache an sich damit extrem geschadet hat, und Einsicht ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung...

Ich bin links und Antifaschistin aus tiefster Überzeugung, aber ich bin vor allem Pazifistin und lehne Gewalt in jeder Form, also auch gegen Sachen, kategorisch ab!

Inwiefern kann man einer Partei ihre früheren Taten nicht vorwerfen? Die Partei Die Linke ist schließlich rechtsidentisch mit der SED. Wie wäre das mit einer fortexistierenden NSDAP, die sich heute einfach mal anders nennen würde?

Weil diese Taten inzwischen mehr als 30 Jahre in der Vergangenheit liegen?

Ich werfe ja auch den Nachkommen der strammen Nationalsozialisten nicht die Taten ihrer Vorfahren vor, es sei denn, sie habe aus deren Fehlern nichts gelernt und schlagen in die gleiche Kerbe!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 29.04.2021 15:08
Die SED hat zu DDR Zeiten auf Flüchtlinge schießen lassen, was selbstverständlich absolut verwerflich war und nicht zu tolerieren ist, zumal es sich bei den damaligen "Flüchtlingen" um eigene Staatsbürger handelte, die mit dem Regime nicht zufrieden waren.
Warum macht das einen Unterschied?

Ich bin links und Antifaschistin aus tiefster Überzeugung, aber ich bin vor allem Pazifistin und lehne Gewalt in jeder Form, also auch gegen Sachen, kategorisch ab!
Nur "Antifaschist" zu sein reicht sind. Genauso wie ein "Atheist" an Hokuspokus abseits von Göttern glauben kann, trifft das Label "Antifaschist" keine Aussage zur Haltung gegenüber anderen Totalitarismen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Majon am 29.04.2021 15:13
Der LINKEN kann man dies jedoch heute nicht mehr vorwerfen!

Aber Vergleiche zwischen der CDU oder AFD mit der seit über 70 Jahren nicht mehr existierenden NSDAP sind i.O. für dich?

Ich habe doch gar nicht die CDU/CSU mit der NSDAP verglichen, sondern nur geschrieben, dass ein Vergleich zwischen der SED aus DDR Zeiten genauso unzutreffend sei, wie ein Vergleich der Unionsparteien mit der NSDAP...

Aber was die AfD betrifft: leider ist die Ähnlichkeit zur NSDAP nicht nur in der Wortwahl und in ihrem Menschen verachtenden Gebaren mehr als deutlich!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 29.04.2021 15:15
Aber was die AfD betrifft: leider ist die Ähnlichkeit zur NSDAP nicht nur in der Wortwahl und in ihrem Menschen verachtenden Gebaren mehr als deutlich!
Zum Beispiel?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Keeper83 am 29.04.2021 15:23
Der LINKEN kann man dies jedoch heute nicht mehr vorwerfen!

Aber Vergleiche zwischen der CDU oder AFD mit der seit über 70 Jahren nicht mehr existierenden NSDAP sind i.O. für dich?

dass ein Vergleich zwischen der SED aus DDR Zeiten genauso unzutreffend sei, wie ein Vergleich der Unionsparteien mit der NSDAP...



Diese Aussage ist jetzt mehrfach eindeutig widerlegt worden.   
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Keeper83 am 29.04.2021 15:26
Und aus meiner Sicht ist die Gesellschaft augenblicklich, und zwar nicht nur in Deutschland, eher einem deutlichen und absolut erschreckenden Rechtsruck ausgesetzt!

Also die derzeitigen Umfrageergebnisse zur Bundestagswahl 2021 ergeben da für Deutschland doch ein etwas anderes Bild...


So siehts aus. Trotz des offenkundigen Linksruck der Union in  den letzten Jahren, gehen Wähler nach Links verloren.
Schreihälse und Vollidioten am rechten Rand hat es immer gegeben und wird es wohl auch weiterhin geben. Zur Zeit halt auch vertreten in den Parlamenten. Eine Mehrheitsfähigkeit sehe ich da aber, glücklicherweise, noch lange nicht.

Das ist offenbar immer Ansichtssache, denn ich, als Linke, kann keinerlei "Linksruck der Union" erkennen.

Dafür aber die erschreckende Tatsache, dass es die extreme Rechte geschafft hat in sämtliche Parlamente einzuziehen!

Und auch wenn glücklicher Weise diese, wie du sie verharmlosend nennst, "Schreihälse und Vollidioten am rechten Rand" in der Tat noch nicht mehrheitsfähig sind, befürchten Linke, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis sich die Unionsparteien mit diesem Geschmeiß zum Zwecke des Machterhalts bzw. Rückerhalts zusammentun, zumal man ja bei den Kernthemen eigentlich einer Meinung ist...   

Ich habe nichts verharmlost. Welche Kernthemen sollen das sein?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 29.04.2021 15:26
Aber was die AfD betrifft: leider ist die Ähnlichkeit zur NSDAP nicht nur in der Wortwahl und in ihrem Menschen verachtenden Gebaren mehr als deutlich!

In der Hinsicht "Reiche" abzuknallen oder in Lager zu stecken sind sich die PDS und die Linke auch ähnlich.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Majon am 29.04.2021 15:33
Aber was die AfD betrifft: leider ist die Ähnlichkeit zur NSDAP nicht nur in der Wortwahl und in ihrem Menschen verachtenden Gebaren mehr als deutlich!
Zum Beispiel?

Ich habe weder Zeit noch Lust auch nur die zahllosen Entgleisungen der Führungsriege der AfD zu wiederholen - von denen des teilweise noch viel widerwärtigerem Fußvolk mal ganz abgesehen...  und wenn dir wirklich nicht bewusst sein sollte, was ich mit menschenverachtendem Gebaren meine, würde es dir höchstwahrscheinlich leider auch durch eine umfangreiche Aufzählung nicht bewusster werden...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 29.04.2021 15:40
Ich nehme zur Kenntnis, dass Du Deine Behauptung nicht substantiierst.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Keeper83 am 29.04.2021 15:41
Hier hat niemand behauptet, dass alle Migrationshintergrundler:Innen kriminell seien. Ich selbst schrieb von "vielen", was ja auch der Wahrheit entspricht. Je nach Kriminalitätsschwerpunkt ist diese Personengruppe massiv überrepräsentiert, obwohl sie in der Gesamtbevölkerung nur einen Bruchteil ausmachen. Und ich rede hier nicht von Verstößen gegen das Aufenthaltsrecht. Viele also, d.h. bei weitem nicht alle aber auch nicht nur einzelne bzw. wenige.

Die Medienkompetenzübung hierzu kann jeder allein anstellen, so wie es ein mündiger demokratischer Bürger können sollte. Hierzu sollte nicht unbedingt nur die taz herangezogen werden.
Hast du eigentlich mal über deine Medienkompetenz nachgedacht, in dem du offensichtlich unreflektiert etwas als Wahrheit darstellst, was aber genauso war ist wie meine Aussage, dass man mit einer überdurchschnittlichen Schuhgrösse ein überdurchschnittliches Einkommen hat?
Natürlich stimmt es platt und plump, dass was du da sagst (und das was ich sage), aber der Umkehrschluss, der ist halt bekanntlich bei beiden Aussagen definitiv falsch.
Darauf hat ja yamato schon hingewiesen (also auf deine Aussage, zu meiner hat er sich nicht ausgelassen  8)).

Allein das du Kriminelle sagst, es aber Tatverdächtige sind, die du da in deinem Pott schmeißt, zeigt die Medienkompetenz bei deiner Aussage.

Meines Wissens nach ist, ist es nicht nachgewiesen, dass Migrationshintergrundler deutlich krimineller, als die Vergleichsgruppe der Deutschen, sind, so wie du behauptest.

Hier mal ein lese Beispiel um zu verdeutlichen was da bei solchen Aussagen alles schief läuft.
https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/0934-9200-2019-2-163.pdf?download_full_pdf=1


Nur zur Klarstellung: kriminelle Migrationshintergrundler dürfen nicht geduldet werden, da muss unser Rechtsstaat sicherlich an einigen Stellen mehr Klarheit und Durchsetzungsfähigkeit generieren.
Und so wie ein Sozi Kanzler den Sozialstaat abgeschafft hat.
Ein CDU Kanzlerin die AKW abgeschaltet hat.
So schafft die Grüne Kanzlerin hier vielleicht mal was nach vorne.
(ok träumen darf man doch noch)

Der Sozialstaat wurde abgeschafft? Wieviel mehr als die knapp 170 Mrd € dieses Jahr dürften es denn sein?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Majon am 29.04.2021 15:46
@all:

Ich breche diese Diskussion an dieser Stelle ab, denn unsere Ansichten sind auf der gesamten Front leider viel zu verhärtet, als dass sich aus der Fortführung irgendein sinnvoller Nutzen oder gar ein wie auch immer gearteter Konsens ergeben könnte...

Dankeschön dafür, dass diese politische Diskussion hier in sehr angemessenem Ton abgelaufen ist!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Keeper83 am 29.04.2021 15:49
@all:

Ich breche diese Diskussion an dieser Stelle ab, denn unsere Ansichten sind auf der gesamten Front leider viel zu verhärtet, als dass sich aus der Fortführung irgendein sinnvoller Nutzen oder gar ein wie auch immer gearteter Konsens ergeben könnte...

Stark!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 29.04.2021 15:50
@all:

Ich breche diese Diskussion an dieser Stelle ab, denn unsere Ansichten sind auf der gesamten Front leider viel zu verhärtet, als dass sich aus der Fortführung irgendein sinnvoller Nutzen oder gar ein wie auch immer gearteter Konsens ergeben könnte...

Welche Diskussion? Du beantwortest Fragen schlicht nicht ausreichend. Das ist keine Diskussion, kein Austausch von Sachargumenten.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 29.04.2021 16:14
Und ihre Erfolge der letzten Jahre sowie der Umstand, dass die Medien der AfD leider immer wieder eine Plattform für ihre menschenverachtenden Thesen geboten haben, haben zu einem besorgniserregenden Rechtsruck in Teilen der Gesellschaft geführt.
Wie musst Du es dann einschätzen, dass die einzige noch existierende deutsche Partei, bereits auf Flüchtlinge hat schießen lassen und die "Reiche" erschießen will (https://www.welt.de/politik/deutschland/article206296277/Linke-Konferenz-Erschiessungen-von-Reichen-Skandal-in-Kassel.html), wenige Jahre nach dem Ende ihrer jahrzehntelangen Terrorherrschaft im Ostteil des Landes wieder in Regierungsverantwortung war und inzwischen in einem Bundesland sogar den Ministerpräsidenten stellt. Erfolge, von denen die AfD weit, sehr sehr weit entfernt ist.

Und sobald die Unionsparteien nur noch durch eine Koalition mit der AfD ihre Machtposition halten bzw. zurückerhalten kann, werden sie auch nicht mehr davor zurückschrecken - das Einzige was dies verhindern könnte wäre, dass die AfD vorher verboten wird...
Also die Union könnte dasselbe tun, was SPD und Grüne bereits mit der umbenannten SED praktizieren?

Die SED hat zu DDR Zeiten auf Flüchtlinge schießen lassen, was selbstverständlich absolut verwerflich war und nicht zu tolerieren ist, zumal es sich bei den damaligen "Flüchtlingen" um eigene Staatsbürger handelte, die mit dem Regime nicht zufrieden waren. Der LINKEN kann man dies jedoch heute nicht mehr vorwerfen!

Und selbstverständlich war die Aussage der LINKEN Politikerin nicht hinnehmbar, auch nicht, wenn sie sich im Nachhinein dafür entschuldigt hat bzw. sich damit herausreden wollte, dass "ihr das im Eifer des Gefechts nur so herausgerutscht ist"! Immerhin hat sie aber offenbar erkannt und zugegeben, dass sie der Sache an sich damit extrem geschadet hat, und Einsicht ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung...

Ich bin links und Antifaschistin aus tiefster Überzeugung, aber ich bin vor allem Pazifistin und lehne Gewalt in jeder Form, also auch gegen Sachen, kategorisch ab!

Inwiefern kann man einer Partei ihre früheren Taten nicht vorwerfen? Die Partei Die Linke ist schließlich rechtsidentisch mit der SED. Wie wäre das mit einer fortexistierenden NSDAP, die sich heute einfach mal anders nennen würde?

Weil diese Taten inzwischen mehr als 30 Jahre in der Vergangenheit liegen?

Ich werfe ja auch den Nachkommen der strammen Nationalsozialisten nicht die Taten ihrer Vorfahren vor, es sei denn, sie habe aus deren Fehlern nichts gelernt und schlagen in die gleiche Kerbe!

Mord verjährt nicht. Davon ab geht es nicht um Nachkommen. Es geht um dieselbe Partei, die sich mehrfach umbenannt hat.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 29.04.2021 16:46
Beide Seiten sind hier eher kindisch unterwegs, statt Sachargumente anzubringen.

Ich teile die Auffassung von der Partei Die Linke in keiner Weise, aber ich würde mein Leben drum geben, damit diese frei geäußert werden kann.  ;)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 29.04.2021 16:50
Beide Seiten sind hier eher kindisch unterwegs, statt Sachargumente anzubringen.

Ich teile die Auffassung von der Partei Die Linke in keiner Weise, aber ich würde mein Leben drum geben, damit diese frei geäußert werden kann.  ;)

"Freie Äußerung, ... ist gut, ..... aber letzte"!

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: FGL am 29.04.2021 17:43
Ich teile die Auffassung von der Partei Die Linke in keiner Weise, aber ich würde mein Leben drum geben, damit diese frei geäußert werden kann.  ;)
Meinungsäußerung: Cool. Aufrufe zur Gewalt: Nicht cool.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 29.04.2021 19:37
Beide Seiten sind hier eher kindisch unterwegs, statt Sachargumente anzubringen.

Nun wie sagt es Opa: Knalltüten, an denen in keiner gesellschaftlichen Gruppierung Mangel herrscht. Erleben wir seit Corona ja alle irgendwie noch intensiver.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 29.04.2021 19:46
Nun, was bringt es denn, einzelne Äußerungen irgendwelcher Parteimitglieder heranzuziehen? Da findet man ÜBERALL sehr grenzwertige Aussagen. Man sollte sich doch also auf das Programm, am besten das aktuelle, konzentrieren.

Und ja, an des öD - Forum stelle ich weit höhere Anforderungen als an Facebook und Konsorten.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bastel am 29.04.2021 20:38
Nun, was bringt es denn, einzelne Äußerungen irgendwelcher Parteimitglieder heranzuziehen? Da findet man ÜBERALL sehr grenzwertige Aussagen. Man sollte sich doch also auf das Programm, am besten das aktuelle, konzentrieren.

Und ja, an des öD - Forum stelle ich weit höhere Anforderungen als an Facebook und Konsorten.

Man muss sich nur die neusten Äußerungen der Parteichefin anschauen. Dann muss man kein Programm lesen.

Das kann man sowieso mit einem Wort zusammen fassen: Umverteilung.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 29.04.2021 20:41
Das ist doch auch in Ordnung. Absolut im Rahmen der Verfassung.

Überhaupt nicht meine Meinung, möglicherweise bei Umsetzung der Untergang des Landes, aber sollen sie um Wähler kämpfen.

Und ganz ehrlich, das gibt doch ehe keine Mehrheiten. Vielmehr schade, das sich "die Linken" entzweit haben.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Wdd3 am 30.04.2021 07:56

Aber Amiga hat ja schon darauf hingewiesen, dass es ihr ja nicht um die Migranten ankommt, sondern. dass sie eine Abneigung gegen die bildungsfernen, jungen Männer, die sich nicht integrieren und nicht arbeiten wollen, hat.
Die Abneigung teile ich durchaus.
Glaube aber deswegen nicht, das viele Migranten kriminell sind.

Diese Meinung teile ich ebenso, bin allerdings der Ansicht das sich in dieser Gruppe auch viele Deutsche mit deutschen Wurzeln finden.

Amiga sucht doch auch bei den kriminellen Deutschen den Migrationshintergrund. (siehe Tatverdächtige Deutsche in Österreich) Diese Einstellung macht sie zur Rassistin.(ehe ich einen Deutschen verdächtige schaue ich mal ob er nicht einen Migrationshintergrund hat)

Weiterhin sind in ihren Augen schon die Verdächtigen kriminell...vorausgesetzt das sie nicht weiß und deutsch sind.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 30.04.2021 08:54
So einige deuten Kriminalität als Neigung, strafbares handeln zu begehen. Hier bringen also Statistiken nix.

Andererseits - wenn man vom tatsächlichen Handeln ausget - liegt es teils gar nicht in der Person selbst. Wir haben z. B. im Unterhalt die Möglichkeit, Strafantrag § 170 StGB zu stellen, weil die Pflichten verletzt werden. Ob der Einkommensstruktur - vor allem des Aufenthaltes vieler Deliktsverdächter entsteht hier eine völlig diffuse Kriminalitätsstatistik.

Mit selbst ist es egal, wer was begeht. Es gibt gute Seelen und Arschlöcher. Ob diese Leute nun deutsch, numerisch oder ein buntes Einhorn sind, ist mir egal.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Kaiser80 am 30.04.2021 09:00

Mit selbst ist es egal, wer was begeht. Es gibt gute Seelen und Arschlöcher. Ob diese Leute nun deutsch, numerisch oder ein buntes Einhorn sind, ist mir egal.

Amen.

Is doch wie auf'm Fussballplatz früher: Der, der dir vor's Bein getreten hat war Scheiße. Er war scheiß Türke, scheiß Deutscher, scheiß Grieche, scheiß was weiss ich...  aber Scheiße war er!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 30.04.2021 10:58

Mit selbst ist es egal, wer was begeht. Es gibt gute Seelen und Arschlöcher. Ob diese Leute nun deutsch, numerisch oder ein buntes Einhorn sind, ist mir egal.

Amen.

Is doch wie auf'm Fussballplatz früher: Der, der dir vor's Bein getreten hat war Scheiße. Er war scheiß Türke, scheiß Deutscher, scheiß Grieche, scheiß was weiss ich...  aber Scheiße war er!

Und wenn das Verhalten doch religiös bedingt ist!? Dann ist es nicht wie früher; oder alle machen das doch!!
 Wie werden zunehmend mit Werten und Normen konfrontiert, welche die Verfolgung von Ungläubigen (kufr)  beinhalten. Oder die schriftl. fixierte Herabsetzung von Frauen! Das Fernhalten von Bildung ( Boko Haram) ! Das Trachten nach einem Gottesstaat ( Scharia / Dschihad) das Ausbreiten von Anti-Semitismus ( Al quds Tag) Sie können, dies frei zugänglich, lesen und sich ein eigenes Bild machen. Insofern können Straftaten von "Arschlöcher / Innen" aber auch kulturell bedingt sein . Z.b. Das bekämpfen von Kufr Staat- Repräsentanzen, wie Polizei; Sanitäter,... )  Die Mitarbeiter der Jugendhilfe, der päd. und psycho-sozialen Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Familien werden seit vielen Jahren massiv zunehmend mit kulturell bedingt veränderten Konfliktlösungsstrategien konfrontiert.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Wdd3 am 30.04.2021 11:14

Mit selbst ist es egal, wer was begeht. Es gibt gute Seelen und Arschlöcher. Ob diese Leute nun deutsch, numerisch oder ein buntes Einhorn sind, ist mir egal.

Amen.

Is doch wie auf'm Fussballplatz früher: Der, der dir vor's Bein getreten hat war Scheiße. Er war scheiß Türke, scheiß Deutscher, scheiß Grieche, scheiß was weiss ich...  aber Scheiße war er!

Und wenn das Verhalten doch religiös bedingt ist!? Dann ist es nicht wie früher; oder alle machen das doch!!
 Wie werden zunehmend mit Werten und Normen konfrontiert, welche die Verfolgung von Ungläubigen (kufr)  beinhalten. Oder die schriftl. fixierte Herabsetzung von Frauen! Das Fernhalten von Bildung ( Boko Haram) ! Das Trachten nach einem Gottesstaat ( Scharia / Dschihad) das Ausbreiten von Anti-Semitismus ( Al quds Tag) Sie können, dies frei zugänglich, lesen und sich ein eigenes Bild machen. Insofern können Straftaten von "Arschlöcher / Innen" aber auch kulturell bedingt sein . Z.b. Das bekämpfen von Kufr Staat- Repräsentanzen, wie Polizei; Sanitäter,... )  Die Mitarbeiter der Jugendhilfe, der päd. und psycho-sozialen Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Familien werden seit vielen Jahren massiv zunehmend mit kulturell bedingt veränderten Konfliktlösungsstrategien konfrontiert.

Wenn mir auf dem Fußballplatz jemand religiös-bedingt vors Schienbein getreten hat war er auch Scheiße.  ::)

Überigens: Arschlöcher innen heißt Rektum 8)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Alphonso am 30.04.2021 11:22
Dann wünsche ich der Polizei in Zukunft viel Erfolg bei der Arbeit, wenn jegliche Gruppenbildung und Erheben und Auswerten von Statistiken und das Arbeiten nach Erfahrungswerten verboten wird unter dem Gesichtspunkt "kann ja jeder Scheiße sein"...
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 30.04.2021 11:32
Dann wünsche ich der Polizei in Zukunft viel Erfolg bei der Arbeit, wenn jegliche Gruppenbildung und Erheben und Auswerten von Statistiken und das Arbeiten nach Erfahrungswerten verboten wird unter dem Gesichtspunkt "kann ja jeder Scheiße sein"...

Weniger "Spass" werden die Bürger bekommen!

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.antidiskriminierungsgesetz-und-kennzeichnungspflicht-das-ist-beschaemend.4659ecb9-b482-477d-a76e-efb92569086b.html

https://gruene-jugend.de/polizei-neu-aufstellen/
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 30.04.2021 11:37
Dann wünsche ich der Polizei in Zukunft viel Erfolg bei der Arbeit, wenn jegliche Gruppenbildung und Erheben und Auswerten von Statistiken und das Arbeiten nach Erfahrungswerten verboten wird unter dem Gesichtspunkt "kann ja jeder Scheiße sein"...
Wieso sollte das verboten werden?
Ganz im Gegenteil, die Datenerhebungen sollte man doch wesentlich verbessern.

Es ist ja bekannt, dass junge Männer häufiger straffällig werden als alte Frauen. Da kann man sich doch nach ausrichten.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Bob Kelso am 30.04.2021 12:09
Dann wünsche ich der Polizei in Zukunft viel Erfolg bei der Arbeit, wenn jegliche Gruppenbildung und Erheben und Auswerten von Statistiken und das Arbeiten nach Erfahrungswerten verboten wird unter dem Gesichtspunkt "kann ja jeder Scheiße sein"...
Wieso sollte das verboten werden?
Ganz im Gegenteil, die Datenerhebungen sollte man doch wesentlich verbessern.

Es ist ja bekannt, dass junge Männer häufiger straffällig werden als alte Frauen. Da kann man sich doch nach ausrichten.

Das Problem ist doch: Sollte in diesem Zusammenhang das Wort: Migrant / Immigration /... fallen, verfallen "viele" MenschInnen in Schnappatmung und dem Ausstoßen der Worte: "Ausländerfeindlichkeit  / Rassismus / Diskriminierung / Sexismus/ Afd"/ in kurzen Intervallen. 
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 30.04.2021 12:48
Dann wünsche ich der Polizei in Zukunft viel Erfolg bei der Arbeit, wenn jegliche Gruppenbildung und Erheben und Auswerten von Statistiken und das Arbeiten nach Erfahrungswerten verboten wird unter dem Gesichtspunkt "kann ja jeder Scheiße sein"...
Wieso sollte das verboten werden?
Ganz im Gegenteil, die Datenerhebungen sollte man doch wesentlich verbessern.

Es ist ja bekannt, dass junge Männer häufiger straffällig werden als alte Frauen. Da kann man sich doch nach ausrichten.

Das Problem ist doch: Sollte in diesem Zusammenhang das Wort: Migrant / Immigration /... fallen, verfallen "viele" MenschInnen in Schnappatmung und dem Ausstoßen der Worte: "Ausländerfeindlichkeit  / Rassismus / Diskriminierung / Sexismus/ Afd"/ in kurzen Intervallen.
Die können doch gerne Schnappatmung bekommen, die Erfassung von Daten ist nicht Ausländerfeindlich, die falschen Rückschlüsse zu ziehen ist es.

Sieht man doch derzeit bei den Intensivbetten: Würde man erheben, welche Struktur die Menschen mit schweren Coronaverläufe haben, dann könnte man zielgerichteter diesen Menschen helfen.
So müssen diese Menschen nach Atem schnappen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Wdd3 am 30.04.2021 13:40
Eben. Diejenigen die der Struktur nach keine schweren Verläufe haben sitzen Zuhause und erleben eine Jugend die so isoliert ist wie es das noch nie gegeben hat.

sorry für OT
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Feidl am 20.05.2021 08:38
Hab jetzt noch nicht alles durchgelesen, aber nicht nur in kleinen Städten scheint es so zu sein.  ::)

Zitat
"Zur Begründung heißt es, wenn wir das jetzt nicht so machen, dann bekommen wir die ganzen Molukken, die wollen wir hier nicht", berichtet der Informant.

https://www.tagesschau.de/investigativ/panorama/brebau-diskriminierung-101.html
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 20.05.2021 09:09
Das scheint ja im Gegensatz zum Ausgangsbeitrag grenzwertig zu sein.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BüroBernd am 20.05.2021 13:37
Hallo,

ein Kollege im Einwohnermeldeamt nennt gewisse Bürger in deren Abwesenheit immer wieder Molukken usw. usf. Ich habe ihm mal gesagt, dass ich das nicht ok finde. Aber er hört nicht auf. Andere hören wohl drüber weg.

Der Kollege ist mit der Vorgesetzten seit Jahren sehr gut. Er unbefristet, ich unbefristet und ich bin mir leider sicher aufgrund der Vertretung wegen Elternzeit.

Was soll ich machen? Was würdet ihr machen? Mir geht dieses Geseiere dermaßen gegen den Strich, da ich selbst nicht rein deutsch bin, mein Mann und seine Familie auch Migranten sind.

PR? Da sitzt die Vorgesetzte mit drin? PR-Vorsitzender? Den kann ich nicht einschätzen. Bürgermeisterin?

Das ist so ne kleine Gemeinde hier. Besonders der Kollege ist ne falsche Schlange, stiftet durch seine Lästereien Unruhe gegenüber der Vorgesetzten und der Bürgermeisterin, steckt aber bis zu den Schuhen bei denen drin.

Anonyme Anzeige? Bringt das überhaupt was?

Der Kollege ist auch in einer sozialdemokratischen Partei vertreten. Der würde ich auch zu gerne verklickern, was die da für einen haben.

Während ich das aber hier so schreibe ... Egal, was ich mache, wird wahrscheinlich eher für mich kontraproduktiv sein. :-/

Was meint ihr? Was würdet ihr warum bitte wie machen?

Dankeschön.

LG

Hallo Idi,

erstmal finde ich es gut, dass du nicht wie deine Kollegen darüber hinwegsiehst.
Vor allem in einer kleineren Gemeinde würde ich erstmal den offiziellen Weg vermeiden.
Ich denke, dass du ihm oder ihr erstmal entschieden entgegen treten solltest.
Falls du das Thema schon angesprochen hast, solltest du ihm eventuell erklären, dass du dich angegriffen fühlst und es auch nicht in Ordnung findest, dass er so über andere Menschen spricht.

Erst wenn der menschliche Weg keine Erfolgsaussichten mehr hat, würde ich eine Beschwerde einreichen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Eukalyptus am 20.05.2021 20:35

[Vollquote durch BüroBernd gelöscht]


Hallo Idi,

erstmal finde ich es gut, dass du nicht wie deine Kollegen darüber hinwegsiehst.
Vor allem in einer kleineren Gemeinde würde ich erstmal den offiziellen Weg vermeiden.
Ich denke, dass du ihm oder ihr erstmal entschieden entgegen treten solltest.
Falls du das Thema schon angesprochen hast, solltest du ihm eventuell erklären, dass du dich angegriffen fühlst und es auch nicht in Ordnung findest, dass er so über andere Menschen spricht.

Erst wenn der menschliche Weg keine Erfolgsaussichten mehr hat, würde ich eine Beschwerde einreichen.

Es wurde zwar auf inzwischen 23 Seiten Diskussion alles gesagt, aber hey, nicht jeder hat es gesagt.

Das gilt übrigens auch für diejenigen, die den Beitrag immer wieder nach -zig Tagen mit Postings wieder hochholen (zuletzt Feidl am 20.05.). Und dann doch noch mal bezüglich seines Beitrages: Was im verlinkten Tagesschau-Text "Diskriminierung" heißt, nennt man anderswo "Verhinderung von Ghettos [mit Parallelgesellschaften]":  https://www.tagesspiegel.de/politik/nur-noch-30-prozent-in-ghetto-gebieten-daenemark-will-anteil-von-bewohnern-nicht-westlicher-herkunft-begrenzen/27017596.html (https://www.tagesspiegel.de/politik/nur-noch-30-prozent-in-ghetto-gebieten-daenemark-will-anteil-von-bewohnern-nicht-westlicher-herkunft-begrenzen/27017596.html)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Novus am 04.06.2021 00:05
Dann wünsche ich der Polizei in Zukunft viel Erfolg bei der Arbeit, wenn jegliche Gruppenbildung und Erheben und Auswerten von Statistiken und das Arbeiten nach Erfahrungswerten verboten wird unter dem Gesichtspunkt "kann ja jeder Scheiße sein"...
Wieso sollte das verboten werden?
Ganz im Gegenteil, die Datenerhebungen sollte man doch wesentlich verbessern.

Es ist ja bekannt, dass junge Männer häufiger straffällig werden als alte Frauen. Da kann man sich doch nach ausrichten.

Das Problem ist doch: Sollte in diesem Zusammenhang das Wort: Migrant / Immigration /... fallen, verfallen "viele" MenschInnen in Schnappatmung und dem Ausstoßen der Worte: "Ausländerfeindlichkeit  / Rassismus / Diskriminierung / Sexismus/ Afd"/ in kurzen Intervallen.
Die können doch gerne Schnappatmung bekommen, die Erfassung von Daten ist nicht Ausländerfeindlich, die falschen Rückschlüsse zu ziehen ist es.

Sieht man doch derzeit bei den Intensivbetten: Würde man erheben, welche Struktur die Menschen mit schweren Coronaverläufe haben, dann könnte man zielgerichteter diesen Menschen helfen.
So müssen diese Menschen nach Atem schnappen.

Das ist erhoben, validiert, veröffentlicht und damit bekannt :D

melde mich wieder ab,

Danke :)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 04.06.2021 07:56
Das ist erhoben, validiert, veröffentlicht und damit bekannt :D

melde mich wieder ab,

Danke :)
Weder bei der Intensivbettenbelegung oder noch bei den Straftäter gibt es eine entsprechende Erhebung!
Falls doch:
Quelle?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Novus am 04.06.2021 10:07
Das ist erhoben, validiert, veröffentlicht und damit bekannt :D

melde mich wieder ab,

Danke :)
Weder bei der Intensivbettenbelegung oder noch bei den Straftäter gibt es eine entsprechende Erhebung!
Falls doch:
Quelle?

Es gibt durchaus  mehrere Untersuchungen zum Themenkomplex "Welche Menschen sind besonders häufig von Corona betroffen, welche sind besonders gefährdet, welche landen besonders häufig im Intensivbereich etc."- sowohl aus Östereich, als auch aus NRW, BW und Bayern.
Die sind aber nicht frei zugänglich und nur für die wissenschaftlichen Dienste einsehbar, einige wenige "Befragungen" sind öffentlich (hinter Bezahlschranken) einiger Universitäten und der Printpresse einsehbar.

Warum sollte der Pöbel auch informiert werden :)  verstehen doch eh nix von "Wissenschaft", in Deutschland überlassen wir die Informationen lieber Trollen und Fakenewsproduzenten.

Was wir hier an Untersuchungen rumliegen haben, mit Daten, Zahlen Fakten die für die Öffentlichkeit schlicht nicht zugänglich sind....

Egal, zurück zum Thema:

Du kannst die Belegung der Intensivbetten bei den zuständigen Landesstellen erfragen, die sind bekannt. Außerdem wird sehr wohl erhoben: Wer zahlt was, wer muss in Quarantäne, welches Umfeld hat der Betroffene also wissen wir es,  wir wollen die Daten nur nicht bündeln - wie in Schweden - könnte ja was falsches bei rum kommen!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Wdd3 am 04.06.2021 10:37

Das ist erhoben, validiert, veröffentlicht und damit bekannt :D



Die sind aber nicht frei zugänglich und nur für die wissenschaftlichen Dienste einsehbar, einige wenige "Befragungen" sind öffentlich (hinter Bezahlschranken) einiger Universitäten und der Printpresse einsehbar.

Warum sollte der Pöbel auch informiert werden :)  verstehen doch eh nix von "Wissenschaft", in Deutschland überlassen wir die Informationen lieber Trollen und Fakenewsproduzenten.

Was wir hier an Untersuchungen rumliegen haben, mit Daten, Zahlen Fakten die für die Öffentlichkeit schlicht nicht zugänglich sind....


Hast du nicht auch den Eindruck dir selbst zu widersprechen?

Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Spid am 04.06.2021 10:49
Für so manches, was ich veröffentlicht habe, muß man auch zahlen, um es lesen und daran wachsen zu können. Die Notwendigkeit, für etwas veröffentlichtes zahlen zu müssen, steht nicht im Widerspruch dazu, daß es veröffentlicht ist.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 04.06.2021 10:51
@Novus bzw. alle:

was ist eigentlich mit den besonders gefährdeten Rauchern geworden? Gibt es Erhebungen hierzu?
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: WasDennNun am 04.06.2021 10:53
Du kannst die Belegung der Intensivbetten bei den zuständigen Landesstellen erfragen, die sind bekannt.
Soso,
BMI, Sozialerbackground, ... das ist dort also bekannt und wird qualifiziert erhoben.

Das Beruhigt mich, dann sollte man halt dieses auch nutzen um qualifizierte Entscheidungen zu treffen.
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Wdd3 am 04.06.2021 11:11
Für so manches, was ich veröffentlicht habe, muß man auch zahlen, um es lesen und daran wachsen zu können. Die Notwendigkeit, für etwas veröffentlichtes zahlen zu müssen, steht nicht im Widerspruch dazu, daß es veröffentlicht ist.

Novus Logik folgend sollte dieses Forum eingestellt werden. Denn:



Das ist erhoben, validiert, veröffentlicht und damit bekannt :D

melde mich wieder ab,

Danke :)
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: Novus am 07.06.2021 22:41
Ihr habt da was falsch verstanden:

Veröffentlicht bedeutet in Deutschland nicht:  der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, sondern lediglich denen  zugänglich gemacht welche damit auch was anfangen können (oder bezahlen bzw. Zugang haben). Und wer damit was anfangen kann entscheidet oft die jeweilige Behörde. (also im dienstlichen Bereich hier in meinem Arbeitsbereich)

Vieles kann veröffentlicht werden, aber trotzdem muss für die Information gezahlt werden s.O.

Ja, ich kann in Echtzeit die Belegung der Intensivbetten und Infektionsstationen in meinem Bundesland einsehen.
Ja, ich kann in Echtzeit die Daten der Krankenkassen zu den Patienten einsehen, welche Geburtsort, Religionszugehörigkeit, Vorerkrankungen, Raucher/Nichtraucher, Familienstand, Staatsangehörigkeit einsehen.

Ich darf es aber nicht benutzen, geschweige denn Statistiken dazu erstellen. Sowas ist nicht erlaubt!
Titel: Antw:Kollege äußert sich rassistisch
Beitrag von: BAT am 08.06.2021 08:57

Das Beruhigt mich, dann sollte man halt dieses auch nutzen um qualifizierte Entscheidungen zu treffen.

+1