Forum Öffentlicher Dienst

offene Foren => allgemeine Diskussion => Thema gestartet von: RsQ am 05.03.2019 21:13

Titel: Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: RsQ am 05.03.2019 21:13
Entschuldigt bitte: Das ist jetzt eher allgemeines Bewerbungsthema, nicht (nur) mit öD-Bezug. Weil's aber um eine (50% Teilzeit-)Stelle im öD geht:

1. Die Stelle liegt in einem Aufgabenfeld, in dem ein hoher Andrang zu erwarten ist ("irgendwas mit Medien" 8)). Daher mal in die Runde gefragt: Sind Teilzeitstellen denn auch für Berufseinsteiger/jüngere AN attraktiv? Oder ist die Bewerberzahl da allgemein eher geringer als bei Vollzeitstellen? (Dürfte man mit dem Gedanken spielen, dass das Einkommen für jüngere Leute zu gering ist? Lt. TVÖD-Rechner käme man als Einsteiger auf 1.100 € netto)

2. Für mich (m, 40) und die Familie wäre die Stelle inhaltlich und bzgl. der Ausgestaltung perfekt. Ist "halbtags" aber immer noch ein eher klischeemäßiges Frauen-Ding? (zumal Frauen besonders aufgefordert werden ... Repräsentanz und so)
Ist es sinnvoll, einen Satz a la "Die Ausschreibung in Teilzeit entspricht ausdrücklich meiner aktuellen Lebenssituation" in die Bewerbung zu schreiben, damit Gedanken a la "Der findet wohl nichts anderes" den Wind zu nehmen? Oder mache ich mir da einfach zu viele Gedanken?
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: nichts_tun am 05.03.2019 22:14
1. Die Stelle liegt in einem Aufgabenfeld, in dem ein hoher Andrang zu erwarten ist ("irgendwas mit Medien" 8)). Daher mal in die Runde gefragt: Sind Teilzeitstellen denn auch für Berufseinsteiger/jüngere AN attraktiv? Oder ist die Bewerberzahl da allgemein eher geringer als bei Vollzeitstellen? (Dürfte man mit dem Gedanken spielen, dass das Einkommen für jüngere Leute zu gering ist? Lt. TVÖD-Rechner käme man als Einsteiger auf 1.100 € netto)

Meiner Erfahrung gibt es auf Teilzeitstellen weniger Bewerber, gleichgültig ob Berufsanfänger oder Berufserfahrene. Für nicht abwegig halte ich, dass sich mehr Berufsanfänger als Berufserfahrene bewerben werden.

Ist es sinnvoll, einen Satz a la "Die Ausschreibung in Teilzeit entspricht ausdrücklich meiner aktuellen Lebenssituation" in die Bewerbung zu schreiben, damit Gedanken a la "Der findet wohl nichts anderes" den Wind zu nehmen?

In dem Bewerbungsschreiben soll zum Ausdruck kommen, warum man sich auf die ausgeschriebene Stelle bewirbt. Da macht aus meiner Sicht so ein Satz Sinn, um neben inhaltlichen Aspekten der Stelle die eigene Lebenssituation zu beleuchten.

Oder mache ich mir da einfach zu viele Gedanken?

Nach meinem Dafürhalten, ja.
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: RsQ am 05.03.2019 22:22
Für nicht abwegig halte ich, dass sich mehr Berufsanfänger als Berufserfahrene bewerben werden.
Das finde ich spannend. Warum ist Teilzeit für Berufsanfänger interessant (wenn wir mal Bewerber ausklammern, die schon Kinder haben)? Weil die finanziellen Ansprüche (bspw. Lebenshaltungskosten) noch nicht so hoch sind? Weil damit mehr Zeit für Hobbys/Partys/Zweitjob bleibt?
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: Kaffeetassensucher am 06.03.2019 10:43
Für nicht abwegig halte ich, dass sich mehr Berufsanfänger als Berufserfahrene bewerben werden.
Das finde ich spannend. Warum ist Teilzeit für Berufsanfänger interessant (wenn wir mal Bewerber ausklammern, die schon Kinder haben)? Weil die finanziellen Ansprüche (bspw. Lebenshaltungskosten) noch nicht so hoch sind? Weil damit mehr Zeit für Hobbys/Partys/Zweitjob bleibt?

Ggf. auch wenn man überhaupt erst einmal einen Fuß in die Tür bekommen möchte, nach dem Motto "Teilzeit ist besser als nichts".
Vielleicht begnügt man sich auch erst einmal mit einer Teilzeitstelle, versucht zu zeigen, was man drauf hat, und hofft dann, dass die Stelle später irgendwann entweder zur Vollzeitstelle umgewandelt wird oder man sich auf eine Vollzeitstelle beim selben Arbeitgeber / derselben Behörde etc. bewerben kann und es dabei dann ggf. einfacher hat, da man "ja schon bekannt" ist.
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: nichts_tun am 06.03.2019 21:38
Berufsanfänger sind daran interessiert Berufserfahrung zu sammeln, daher sind sie womöglich auch erst einmal mit einer Teilzeitstelle zufrieden.
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: Carnie am 07.03.2019 08:04
Und ältere sind genügsamer und versuchen Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Will damit sagen das es wohl viel auf die persönlichen Umstände ankommt und man nicht pauschal sagen kann welche Altersgruppe sich vermehrt auf Teilzeit Stellen bewirbt.
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: nichts_tun am 09.03.2019 21:48
Doch, pauschal betrachtet ist meine Aussage wahrer als deine, eben weil Berufsanfänger Berufserfahrung sammeln wollen und  daher auch eher bereit sein werden, sich auf Teilzeitstellen zu bewerben.

Der ältere Arbeitnehmer ist genügsamer und versucht Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Aha. Da ist höchstens der zweite Satzteil pauschal, der erste ist...Unsinn.
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: TV-Ler am 09.03.2019 21:58
Doch, pauschal betrachtet ist meine Aussage wahrer als deine
Eine Aussage kann wahr oder falsch sein, aber nicht „wahrer“  8)
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: nichts_tun am 10.03.2019 14:18
 8)
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: RsQ am 18.03.2019 22:45
Ich hänge mich nochmal an meine Ausgangsfrage dran (um mit neuem Thread niemanden zu ärgern):

Traut ihr euch eine Prognose zu dem "Klassiker" unter den Bewerbungsthesen zu, dass im öD die meisten Stellen ohnehin schon an interne Bewerber vergeben sind, wenn sie zur Ausschreibung kommen? Ist das so richtig heftig, also demotivierend/abschreckend - oder eher so "Ja, kommt vor, ist aber kein Massenphänomen"?

Betrifft das alle Ebenen, ist das vor allem ein Ding auf kommunaler Ebene, ...?
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: DiVO am 19.03.2019 10:32
Wenn eine neue oder freie Stelle intern, also durch einen bereits vorhandenen Mitarbeiter, besetzt wird, dann wird doch dessen bisherige Stelle auch frei. Dementsprechend wird das ganze nur verlagert und an einer anderen Stelle wird dann ein Externer zum Zuge kommen.
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: Alien1973 am 19.03.2019 10:41
Bei uns werden die meisten Verwaltungsstellen erst mal intern ausgeschrieben. Wenn sich dann nichts findet wechselt man zu extern. Nur wenn man was findet, dann hat das abgebende Amt halt unter Umständen ein Problem.
Selber erlebt. Kollege aus der Verwaltung wechselte durch interne Ausschreibung in anderes Amt, wir haben zwei externe Ausschreibungen gebraucht um Stelle neu zu besetzen (intern war aufgrund der geforderten Kenntnisse nicht möglich). Die ausgewählte Dame kam dann nicht, sie war schwanger  ::)
Also alles nochmal ausschreiben und von vorne...

Stellen für Techniker zumeist extern, intern hier nicht zielführend.
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: RsQ am 19.03.2019 11:16
Wenn ich richtig recherchiert habe, wird die ausgeschriebene Stelle erstmalig besetzt, d.h. die gab es so vorher nicht. (Das heiße zunächst mal, dass intern niemand dafür geeignet war, oder?)

Vielleicht ist "intern" da der falsche Begriff ... Gibt es eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass die Stelle dabei auf jemanden "zugeschnitten" ist, der dort anderweitig bereits bekannt ist (Praktikum, ...)? Wie ernst wird dann das Bewerbungsverfahren durchgezogen?

An Dinge wie Vetternwirtschaft will ich jetzt mal nicht denken. Bis zu einem gewissen Grad hält sich der öD doch an Recht und Gesetz ... oder?
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: Organisator am 19.03.2019 11:34
Gibt es eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass die Stelle dabei auf jemanden "zugeschnitten" ist, der dort anderweitig bereits bekannt ist (Praktikum, ...)? Wie ernst wird dann das Bewerbungsverfahren durchgezogen?

Wie soll man das bei den spärlichen Informationen und zudem von außen beurteilen können, bzw. auf was zielt Deine Frage ab?
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: RsQ am 19.03.2019 11:43
Mir ging's ja nicht um das konkrete Verfahren, sondern um allgemeine Erfahrungen im Zusammenhang mit Stellenausschreibungen:

Sind Stellen öfter schonmal "unter der Hand" besetzt, d.h. die Chancen für Bewerber von außen spürbar reduziert? Oder sind das eher Einzelfälle?
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: DiVO am 19.03.2019 12:00
@ RsQ: Du machst dir hier zu viele Gedanken.

Bewirb dich, bereits dich anständig auf das Bewerbungsgespräch vor und präsentiere dich dort gut.

Ich kann dir nur so viel sagen: Wir haben in unserem Bereich in den vergangenen 12 Monaten ca. 110 Einstellungen vorgenommen, bei keinem dieser Fälle kam es zu einer Gefälligkeitseinstellung auf Grund von Vetternwirtschaft.
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: Organisator am 19.03.2019 12:22
@ RsQ: Du machst dir hier zu viele Gedanken.

Bewirb dich, bereits dich anständig auf das Bewerbungsgespräch vor und präsentiere dich dort gut.

Ich kann dir nur so viel sagen: Wir haben in unserem Bereich in den vergangenen 12 Monaten ca. 110 Einstellungen vorgenommen, bei keinem dieser Fälle kam es zu einer Gefälligkeitseinstellung auf Grund von Vetternwirtschaft.

Absolute Zustimmung
Titel: Antw:Fragen zur Bewerbung auf Teilzeitstelle
Beitrag von: MoinMoin am 19.03.2019 14:34
Wenn ich richtig recherchiert habe, wird die ausgeschriebene Stelle erstmalig besetzt, d.h. die gab es so vorher nicht. (Das heiße zunächst mal, dass intern niemand dafür geeignet war, oder?)
Nicht unbedingt. Es kann sein, dass die Stelle ausgeschrieben werden muss (warum auch immer)
Zitat
Vielleicht ist "intern" da der falsche Begriff ... Gibt es eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass die Stelle dabei auf jemanden "zugeschnitten" ist, der dort anderweitig bereits bekannt ist (Praktikum, ...)? Wie ernst wird dann das Bewerbungsverfahren durchgezogen?
Ja, das gibt es durchaus, dass jemand im Hause sehr gut dafür geeignet ist und man ihn gern auf dieser Stelle sehen würde (sofern nicht ein noch besserer Kandidate um die Ecke kommt). Damit diese für den Posten vorgesehen Person auf diesen Posten auch mit größtmöglicher Wahrscheinlichkeit kommen kann, wird natürlich der Posten auf diese zugeschnitten.
Zitat
An Dinge wie Vetternwirtschaft will ich jetzt mal nicht denken. Bis zu einem gewissen Grad hält sich der öD doch an Recht und Gesetz ... oder?
Wieso wäre das Vetternwirtschaft? Da ist jemand, der dem AG bekannt ist und den man für absolut geeignet hält und den möchte man gerne einen Posten geben. Alles transparent und offen für den evtl. vorhandenen besseren Kandidaten.