Forum Öffentlicher Dienst

offene Foren => TVöD Kommunen => Thema gestartet von: Digger2010 am 06.09.2020 17:17

Titel: Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Digger2010 am 06.09.2020 17:17
Hallo zusammen,

bei uns gilt es, bei Krankheit drei Tage ohne AU vom Arzt zuhause zu bleiben (z.B. von Di bis Do kein Problem).

Meldet sich ein/e AN aber am Donnerstag krank und ruft am Freitag an, um zu sagen, dass er am Montag wieder fit sein wird, wird dann eine AU vom Arzt benötigt? Am Samstag und Sonntag wird in der Regel nicht gearbeitet.

Der/ die AN war dann tatsächlich zwei Tage (Do und Fr) krank. Werden Samstag und Sonntag ebenso als Krankheitstage gerechnet (in Summe dann 4 = AU nötig).

Wir bei zwei Krankentagen (Do + Fr, oder auch Mo + Di) eine AU benötigt?

Danke und Grüße
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Spid am 06.09.2020 17:25
Wenn der AN erst am Montag wieder nicht arbeitsunfähig ist, war er vier Tage arbeitsunfähig (Do, Fr, Sa, So) und muß am Montag eine ärztliche Bescheinigung beibringen. War er bereits am Samstag oder Sonntag arbeitsfähig, bedarf es grundsätzlich keiner ärztlichen Bescheinigung.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Digger2010 am 06.09.2020 17:29
Danke für die Antwort!

Darum geht es.
Die/ der AN behauptet, am Sa wieder arbeitsfähig gewesen zu sein und bringt keine AU bei.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Spid am 06.09.2020 17:40
Bestehen denn Zweifel an der Arbeitsfähigkeit am Samstag? Und gibt es Indizien oder gar Beweise, die diese Zweifel stützen?
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Digger2010 am 07.09.2020 06:31
Nein, diese Zweifel gibt es nicht.

Es gibt allerdings Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit am Do und Fr.

Grüße
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 07.09.2020 06:42
Einzelne MA die um die WE oder häufig wenige Tage krank sind kann man verpflichte eine AU ab dem ersten Krankheitstag vorzulegen.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: was_guckst_du am 07.09.2020 07:10
...das gilt nicht nur für Einzelne sondern generell für jeden AN...die AG´s verzichten nur aus Praktikabilitätsgründen darauf...
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 07.09.2020 07:13
Deshalb sind es dann doch nur einzelne. Ich möchte eigentlich nur wissen auf welcher Seite Digger2010 steht. Zweifelt er oder wird er angezweifelt?
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Spid am 07.09.2020 07:23
Jenseits des Verlangens im konkreten Einzelfall, also immer dann, wenn sich das Verlangen an mehrere AN richtet, bedarf es jedoch der Zustimmung des BR.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Kryne am 07.09.2020 10:36
...das gilt nicht nur für Einzelne sondern generell für jeden AN...die AG´s verzichten nur aus Praktikabilitätsgründen darauf...

Der AG wäre ja auch ziemlich blöd sowas zu verlangen.

Wenn ich mal Migräne habe, dann falle ich einen Tag aus. Wenn ich deshalb zum Arzt gehe, dann schreibt der mich eine Woche krank. Was ist jetzt besser für den AG ?

Die Ärzte die ich kenne, schreiben eigentlich fast alle nur Wochenweise krank, ganz egal wegen was man dort auftaucht.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 07.09.2020 10:48
Mein Arzt schreibt mich nur krank wenn ich sage das ich nicht arbeitsfähig bin und auch nur so lange wie ich glaube das sich das nicht ändert. Allerdings ist mir bewusst das andere dankbar jede AU annehmen ob krank oder nicht.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: AndreasG am 07.09.2020 10:53
Meine Ärztin ist der Meinung das man nie grade so arbeitsfähig zur Arbeit gehen sollte und schreibt daher immer ein paar Tage länger krank.

Ihre Aussage als ich eine kürzere AU wollte: "Wenn sie Folgeschäden davontragen dankt ihnen das niemand." Und letztlich muss ich ihr da sogar Recht geben.

Meiner Meinung nach erreichen Arbeitgeber die einzelnen Mitarbeitern auferlegen immer eine AU beizubringen rein garnichts.
Diejenigen die wirklich krankfeiern wollen bekommen auch ein Attest.

Und wenn jemand wirklich wegen jedem einzelnen Tag zum Arzt gehen muss...sorry dann wird aus 1 Tag ganz schnell ein paar Tage oder eine Woche.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 07.09.2020 10:55
Ich bekomme hier auch Anrufe wie: "Ich hab Bauchweh, komme morgen wieder."; "Ich kann heute nicht arbeiten, mir war gestern zu warm"
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 07.09.2020 10:58
Meine Ärztin ist der Meinung das man nie grade so arbeitsfähig zur Arbeit gehen sollte und schreibt daher immer ein paar Tage länger krank.

Ihre Aussage als ich eine kürzere AU wollte: "Wenn sie Folgeschäden davontragen dankt ihnen das niemand." Und letztlich muss ich ihr da sogar Recht geben.

Meiner Meinung nach erreichen Arbeitgeber die einzelnen Mitarbeitern auferlegen immer eine AU beizubringen rein garnichts.
Diejenigen die wirklich krankfeiern wollen bekommen auch ein Attest.

Und wenn jemand wirklich wegen jedem einzelnen Tag zum Arzt gehen muss...sorry dann wird aus 1 Tag ganz schnell ein paar Tage oder eine Woche.

Ich widerspreche dir nur in einem Punkt, ob ich arbeitsfähig bin ist in Erster Linie meine Entscheidung, nicht die eines Arztes.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Texter am 07.09.2020 11:09
Ich bekomme hier auch Anrufe wie: "Ich hab Bauchweh, komme morgen wieder."; "Ich kann heute nicht arbeiten, mir war gestern zu warm"

Ist es dann legitim in dem Telefonat eine AU zu fordern oder darf man das nur für die Zukunft?
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: was_guckst_du am 07.09.2020 11:11
..wer verursacht betriebswirtschaftlich gesehen eigentlich den größeren Schaden?...der, der seine Erkältung immer zu Hause auskuriert oder der, damit immer und mit jeder Krankheit zur Arbeit kommt (weil er sich wohlmöglich für unabkömmlich hält) und den halben Laden ansteckt?... ;)
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 07.09.2020 11:34
...ich entscheide selbst ob ich in meinem Einzelbüro den Schnuppen auskurieren kann.  ;)

Den größten Schaden verursachen die bei denen trotz intensiver Suche (Ultraschall, CT, MRT, großes Blutbild....)keine Befunde vorliegen aber immer großes Leid herrscht. "Mein Rücken, meine Schulter, mein Kopf..." häufig mit AU´s die insgesamt und je Krankheitsbild zwischen 40 und 42 Tagen liegen.
Ich hatte schon MA mit 100 und mehr Krankheitstagen p. A. ohne LZ.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: WasDennNun am 07.09.2020 11:36
...das gilt nicht nur für Einzelne sondern generell für jeden AN...die AG´s verzichten nur aus Praktikabilitätsgründen darauf...

Der AG wäre ja auch ziemlich blöd sowas zu verlangen.

Wenn ich mal Migräne habe, dann falle ich einen Tag aus. Wenn ich deshalb zum Arzt gehe, dann schreibt der mich eine Woche krank. Was ist jetzt besser für den AG ?

Die Ärzte die ich kenne, schreiben eigentlich fast alle nur Wochenweise krank, ganz egal wegen was man dort auftaucht.
So, so,
wenn du eine Woche AU geschrieben bist, aber nach einem Tag wieder Arbeitsfähig bist, dann bleibst du also illegal die Woche zu Hause.

Aber natürlich hast du Recht, dass es für den AG nur in den Fällen sinnvoll ist ab dem ersten Tag eine AU zu verlangen, wo es zu einer Häufung von Ausfällen kommt.
Denn nur so kann er irgendwann man den 42. Tag feiern und erstmal nicht weiterzahlen.

Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Kaiser80 am 07.09.2020 11:39
..wer verursacht betriebswirtschaftlich gesehen eigentlich den größeren Schaden?
Dazu gibt's doch bestimmt ne Mitgliederbefragung von Ver.di (oder Ratiopharm) ?
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 07.09.2020 11:43


So, so,
wenn du eine Woche AU geschrieben bist, aber nach einem Tag wieder Arbeitsfähig bist, dann bleibst du also illegal die Woche zu Hause.

Aber natürlich hast du Recht, dass es für den AG nur in den Fällen sinnvoll ist ab dem ersten Tag eine AU zu verlangen, wo es zu einer Häufung von Ausfällen kommt.
Denn nur so kann er irgendwann man den 42. Tag feiern und erstmal nicht weiterzahlen.


Die Anmerkung "voraussichtlich bis" wird im allgemeinen missverstanden oder ignoriert. In den seltensten Fällen kommt ein MA auf die Idee sich gesund zu melden bevor das vom Arzt eingetragene Datum erreicht ist.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Kaiser80 am 07.09.2020 11:46
Dann bin ich einer von den seltenen. Wenn dem kein ausdrücklicher ärztlicher Rat engegensteht ich mich nicht AU "fühle" geh ich selbstverständlich. 
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 07.09.2020 11:50
Wenn das allgemeingültig selbstverständlich wäre kann man sich die

Dazu gibt's doch bestimmt ne Mitgliederbefragung von Ver.di (oder Ratiopharm) ?

sparen.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Kryne am 07.09.2020 12:57
...das gilt nicht nur für Einzelne sondern generell für jeden AN...die AG´s verzichten nur aus Praktikabilitätsgründen darauf...

Der AG wäre ja auch ziemlich blöd sowas zu verlangen.

Wenn ich mal Migräne habe, dann falle ich einen Tag aus. Wenn ich deshalb zum Arzt gehe, dann schreibt der mich eine Woche krank. Was ist jetzt besser für den AG ?

Die Ärzte die ich kenne, schreiben eigentlich fast alle nur Wochenweise krank, ganz egal wegen was man dort auftaucht.
So, so,
wenn du eine Woche AU geschrieben bist, aber nach einem Tag wieder Arbeitsfähig bist, dann bleibst du also illegal die Woche zu Hause.

Aber natürlich hast du Recht, dass es für den AG nur in den Fällen sinnvoll ist ab dem ersten Tag eine AU zu verlangen, wo es zu einer Häufung von Ausfällen kommt.
Denn nur so kann er irgendwann man den 42. Tag feiern und erstmal nicht weiterzahlen.

Wer sagt das ? Ich persönlich gehe ja wegen einem Tag Ausfall nicht zum Arzt.

Wenn es um die Frage geht ob AU oder nicht, wird es komplizierter. Der Arzt kennt sich besser aus mit Gesundheitsfragen und wenn er mir Rät mich nach Besserung der Symptome noch ein paar Tage länger auszukurieren, dann sollte ich diesen ärztlichen Rat auch annehmen.

Je nach Krankheitsbild gibt es auch Infektionen, die noch ansteckend sein können, obwohl man keine Symptome mehr aufweist oder gar nie hatte.

Nur weil man selbst sich gesund fühlt, heißt das ja nicht, dass man auch Arbeiten gehen kann / sollte.

Gibt ja auch oft genug Leistungssportler die nach einer Grippe oder vermeintlichen Erkältung denken sie wären wieder fit und dann zwei Wochen später mit einer Herzmuskelentzündung tot umfallen, obwohl sie dachten sie wären wieder Gesund.


Der AG ist im Rahmen seiner Fürsorgepflicht auch verpflichtet nach dem AN zu sehen, wenn dieser trotz länger prognostizierter Krankheit frühzeitig wieder kommt. Der AG muss hier sicherstellen, dass der AN weder sich noch sonstige Personen gefährdet. Für den AG ist das alleine schon fast unmöglich, denn der AN muss nicht mitteilen was er überhaupt hatte, noch welche Symptome er hatte oder warum er frühzeitig entgegen der ärztlichen Prognose nun doch wieder denkt arbeiten zu können.


Soweit die Theorie.

In der Praxis bleiben 99% 5 Tage daheim, wenn sie vom Arzt 5 Tage krankgeschrieben werden.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 07.09.2020 13:07
Wie sagte schon Lothar Mattäus: "Währe, währe Fahrradkette"
Ich sage 85% bleiben 5 Tage obwohl sie nach 1-3 Tagen genesen sind.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: was_guckst_du am 07.09.2020 13:42
...in meiner Behörde arbeiten ca 1.400 Beschäftigte...ich kenne keinen einzigen Fall, wo jemand mit noch gültiger AU sich selbst wieder arbeitsfähig erklärt hätte...

...ich denke auch nicht, dass ein solches Verhalten im Sinne des AG wäre, der dass dann auch noch überprüfen (lassen) muss und gleichzeitig noch die Gefahr besteht, dass andere im Umfeld auch erkranken oder in Folge laienhaft selbstdiagnostizierter Arbeitsfähigkeit weitere Dinge geschehen, die mit Risiko behaftet sind...


Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: dahofa am 07.09.2020 13:49
Dieses grundsätzliche Problem wird man nicht lösen können. Allerdings liegt es auch an der Eigenverantwortung und Selbsteinschätzung des einzelnen Mitarbeiters. Es gibt halt solche und solche
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: was_guckst_du am 07.09.2020 13:52
...wie man ja auch im mom sieht, hapert es mit der Selbsteinschätzung und der Eingenverantwortlichkeit bei manchen Zeitgenossen  8)
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: shenja am 07.09.2020 16:40
Sowas gibt es durchaus. Mein alter Arbeitgeber hat da aber so einen Akt rausgemacht und wollte eine Mitteilung vom Arzt, dass ich wieder arbeitsfähig bin und der Arzt hat sich gesträubt weil es sowas nicht gibt. Das war ein solches Drama, dass ich das nie wieder mache. Ich kam mir vor wie ein Schwerverbrecher weil ich eher arbeiten wollte als auf der AU stand.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Feidl am 08.09.2020 16:36
Also ich bin einmal früher wieder arbeiten gegangen. Mein Dienstherr hat davon gar nix (sofort) mitbekommen, weil ich planmäßig sowieso nicht im Büro erschienen wäre, sondern zu einer Schulung war, was auch problemlos möglich war, da arbeitsfähig. (war wegen einfacher Weisheitszahnentfernung eine Woche krank schrieben, von der aber schon nach einem Tag nichts mehr zu bemerken war)


Die Ärzte die ich kenne, schreiben eigentlich fast alle nur Wochenweise krank, ganz egal wegen was man dort auftaucht.
Tja, mein Arzt schreibt auch 2 Tage krank. Anfang dieses Jahres geschehen. Do-Fr AU. Wenn ich am Montag noch krank wäre, sollte ich halt wieder kommen.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Saggse am 10.09.2020 16:35
Tja, mein Arzt schreibt auch 2 Tage krank. Anfang dieses Jahres geschehen. Do-Fr AU. Wenn ich am Montag noch krank wäre, sollte ich halt wieder kommen.
Bei meinem Hausarzt kriege ich den Schein praktisch immer "bis Freitag" (meist der aktuellen Woche, vereinzelt auch der nächsten Woche) mit dem Hinweis, mich im Bedarfsfall am folgenden Montag wieder zu melden. Längere oder andere Krankschreibungen habe ich bislang nur von Fachärzten gekriegt.

Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: superbraz am 11.09.2020 06:48
Bei uns in der verwaltung gibt es das ist...entweder AU vom Arzt, oder arbeiten.
Finde ich auch gut...ausgenutzt werden kann es so oder so, denn welcher Arzt sagt einem denn heutzutage noch
"nein, sie sind gesund", wenn man dort sein Leid klagt.

Meine Krankentage der letzten 10 Jahre kann man fast an einer Hand abzählen.
Es gibt aber durchaus Kollegen/Kolleginnen, wo man schon vorher sagen kann, wann sie im Jahr wieder krank sind.
Komischer Weise immer genau 6 Wochen.

Könnte man denn ggf. die LOB von der Anzahl der Krankentage p.a. abhängig machen?
denn wenn es ans finanzielle geht, werden sich einige überlegen, ob sie ohne AU daheim bleiben.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: OrganisationsGuy am 11.09.2020 07:52
Zitat
denn wenn es ans finanzielle geht, werden sich einige überlegen, ob sie ohne AU daheim bleiben.

250 bis 500 € (LOB) sind umgerechnet wohl ca. 2 bis 6 Werktage Arbeit je nach Eingruppierung. Wenn die Pappenheimer dann anfangen abzuwägen ob Sie die LOB nehmen oder ihre gewohnten Krankheitstage, ist davon auszugehen, dass hier zu den bereits "üblichen" Krankheitstagen im Jahr nochmal 2 Wochen drauf kommen um den "Verlust" der LOB zu kompensieren.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Feidl am 11.09.2020 08:34
Könnte man denn ggf. die LOB von der Anzahl der Krankentage p.a. abhängig machen?
denn wenn es ans finanzielle geht, werden sich einige überlegen, ob sie ohne AU daheim bleiben.
Und sich lieber krank zur Arbeit schleppen, dort völlig unproduktiv sind, außer beim Verteilen von Viren an die Kollegen?
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: AndreasG am 11.09.2020 09:12
Könnte man denn ggf. die LOB von der Anzahl der Krankentage p.a. abhängig machen?
denn wenn es ans finanzielle geht, werden sich einige überlegen, ob sie ohne AU daheim bleiben.

Klar.

Denn was chronisch kranke Mitarbeiter umbedingt brauchen ist eine Gehaltskürzung.

Generell halte ich "Anwesenheit" für ein unzureichendes Kriterium für "Leistung".
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: superbraz am 11.09.2020 09:52
Könnte man denn ggf. die LOB von der Anzahl der Krankentage p.a. abhängig machen?
denn wenn es ans finanzielle geht, werden sich einige überlegen, ob sie ohne AU daheim bleiben.

Klar.

Denn was chronisch kranke Mitarbeiter umbedingt brauchen ist eine Gehaltskürzung.

Generell halte ich "Anwesenheit" für ein unzureichendes Kriterium für "Leistung".

am Gehalt generell wird ja nix gekürzt...
aber warum denn "Leistungsorientierte-"Bezahlung, wenn man das halbe Jahr nicht da ist und keine Leistung bringt? Für Gesundheit ist auch jeder in irgend einer Form mit verantwortlich.
Halte ich mich fit, wie ernähre ich mich, wie gestalte ich meine Freizeit (Extremsport zB, höhere Gefahr und mehr Verletzungen) ...

und klar werden auch einige abwegen, nehm ich die LOB mit oder mach ich "Kasse"... aber dann gibts halt kein Geld on top. Aktuell ist es so: Kasse machen und LOB kassieren.

und zum Thema "Krank auf Arbeit schleppen"...das muss man eben auch selbst einschätzen können.
Ob ich das nun wegen LOB mache oder weil ich eben strebsam bin und meine Arbeit schaffen will...
Ich saß auch schon mit leichter Erkältung im Büro. Warum? Daheim hätte ich am PC gesessen oder mich irgendwie beschäftigt, also kann ich auch arbeiten! Ich bin jemand, der nicht 3 Tage rumliegen kann und nichts macht.

bin auch der Meinung, dass es hier keine perfekte und faire Lösung gibt...aber das ist in vielen Bereichen so.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 11.09.2020 09:58
Könnte man denn ggf. die LOB von der Anzahl der Krankentage p.a. abhängig machen?
denn wenn es ans finanzielle geht, werden sich einige überlegen, ob sie ohne AU daheim bleiben.
Und sich lieber krank zur Arbeit schleppen, dort völlig unproduktiv sind, außer beim Verteilen von Viren an die Kollegen?

Es gibt Erkrankungen die unabhängig von Vieren und Bakterien sind.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: AndreasG am 11.09.2020 10:00
Gesundheit hat nicht immer etwas mit gesunder Lebensführung zu tun.

Es gibt durchaus Mitarbeiter die eine angschlagene Gesundheit haben trotz tadelloser Lebensführung.

Das können auch durchaus Fälle sein wo es nicht zur Schwerbehinderung oder Gleichstellung reicht, es aber trotzdem einfach durch die Grunderkrankung zu einer erhöhten Zahl an Krankheitstagen kommt.

Eine Leistungsorientierte Bezahlung soll die individuelle Leistung verbessern.

Für Mitarbeiter mit chonischer Erkankung oder Behinderung wäre dieses Vorgehen aber kontraproduktiv wenn sie feststellen dass sich selbst maximales Engagement nicht auszahlt.

Ich bin sehr für eine leistungsorientierte Vergütung. Dann aber auf Basis objektiv nachprüfbarer Faktoren und individueller Zielvorgaben.

Zb im Jahresmittel pro Monat X Anträge bearbeitet bei höchstens Y% erfolgreicher Widersprüche.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: AndreasG am 11.09.2020 10:04
Ich saß auch schon mit leichter Erkältung im Büro. Warum? Daheim hätte ich am PC gesessen oder mich irgendwie beschäftigt, also kann ich auch arbeiten! Ich bin jemand, der nicht 3 Tage rumliegen kann und nichts macht.

bin auch der Meinung, dass es hier keine perfekte und faire Lösung gibt...aber das ist in vielen Bereichen so.

Als Arbeitskollege würde ich mich da sehr bedanken wenn ich mit jemandem mit Erkältung im Büro sitzen müsste... Sorry aber wegen so einer Schnachnase habe ich mir mal eine Lungenentzündung eingefangen...

Für das Thema "Erkältung auf Arbeit"gibt es definitiv eine perfekte und faire Lösung zumindest im Bürobereich.

Homeoffice.

Da kann man Arbeit erledigen ohne seine Mitarbeiter einem Infektionsrisiko auszusetzen.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 11.09.2020 10:08
Gesundheit hat nicht immer etwas mit gesunder Lebensführung zu tun.

Es gibt durchaus Mitarbeiter die eine angschlagene Gesundheit haben trotz tadelloser Lebensführung.

Das können auch durchaus Fälle sein wo es nicht zur Schwerbehinderung oder Gleichstellung reicht, es aber trotzdem einfach durch die Grunderkrankung zu einer erhöhten Zahl an Krankheitstagen kommt.

Eine Leistungsorientierte Bezahlung soll die individuelle Leistung verbessern.

Für Mitarbeiter mit chonischer Erkankung oder Behinderung wäre dieses Vorgehen aber kontraproduktiv wenn sie feststellen dass sich selbst maximales Engagement nicht auszahlt.

Ich bin sehr für eine leistungsorientierte Vergütung. Dann aber auf Basis objektiv nachprüfbarer Faktoren und individueller Zielvorgaben.

Zb im Jahresmittel pro Monat X Anträge bearbeitet bei höchstens Y% erfolgreicher Widersprüche.

Ich bin auch sehr für Leistungsorientierte Bezahlung, damit hat der LOB aber nichts zu tun. Wenn ein Lowperformer mit 50% Prämie belohnt wird hat das Wort "Leistung" in diesem Zusammenhang nichts verloren.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: AndreasG am 11.09.2020 10:18
Ich bin auch sehr für Leistungsorientierte Bezahlung, damit hat der LOB aber nichts zu tun. Wenn ein Lowperformer mit 50% Prämie belohnt wird hat das Wort "Leistung" in diesem Zusammenhang nichts verloren.

Der ÖD bräuchte beide Varianten.

Einmal eine bessere Bezahlung von Mitarbeitern die eine höhere Leistungsfähigkeit bei gleicher Tätigkeit haben und einen individuelle Leistungsanreiz der auch Mitarbeiter mit individuell niedrigerer Leistung animiert das individuelle Leistungsniveau möglichst auszuschöpfen.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: WasDennNun am 11.09.2020 10:52
Könnte man denn ggf. die LOB von der Anzahl der Krankentage p.a. abhängig machen?
denn wenn es ans finanzielle geht, werden sich einige überlegen, ob sie ohne AU daheim bleiben.
Und sich lieber krank zur Arbeit schleppen, dort völlig unproduktiv sind, außer beim Verteilen von Viren an die Kollegen?
Wenn jemand krank zur Arbeit kommt, dann muss der AG ihn heimschicken.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: superbraz am 11.09.2020 11:35
homeoffice geht aber bei manchen berufsgruppen nicht - bei meiner zB.! (IT)
manches geht sicher aus der ferne, aber vieles eben nicht.

im einzelbüro oder im serverraum steckt man auch niemanden an.

und wenn man LOB dann an X Anträgen mit X erfolgreichen Widersprüchen festmacht, was macht dann der arme Langzeitkranke, der die Anträge nicht erbringt, weil er krank ist!?
wie machtst du die LOB dann fest, wenn jemand keine Anträge bearbeitet?

In dem Wort steckt das Wort "Leistung", wie auch von anderen erwähnt. Wenn ich krank bin, bringe ich keine Leistung! und für die normale Arbeit, die ich in der Zeit eben so nicht erbringe, bekomme ich mein Gehalt.

Fehltage haben oft etwas mit fehlender Arbeitsmoral oder Motivation zu tun.
Sicherlich gibts immer den einen armen Kerl, der krank ist, nichts dafür kann, trotz gesunder Lebensführung...
und wegen dem einen Kerl, machen 5 andere 6 Wochen Kasse und bekommen dann volle LOB am Ende des Jahres...
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Spid am 11.09.2020 11:46
Könnte man denn ggf. die LOB von der Anzahl der Krankentage p.a. abhängig machen?
denn wenn es ans finanzielle geht, werden sich einige überlegen, ob sie ohne AU daheim bleiben.
Und sich lieber krank zur Arbeit schleppen, dort völlig unproduktiv sind, außer beim Verteilen von Viren an die Kollegen?
Wenn jemand krank zur Arbeit kommt, dann muss der AG ihn heimschicken.

Nur dann, wenn er durch die Erkrankung arbeitsunfähig ist.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 11.09.2020 12:28
Könnte man denn ggf. die LOB von der Anzahl der Krankentage p.a. abhängig machen?
denn wenn es ans finanzielle geht, werden sich einige überlegen, ob sie ohne AU daheim bleiben.
Und sich lieber krank zur Arbeit schleppen, dort völlig unproduktiv sind, außer beim Verteilen von Viren an die Kollegen?
Wenn jemand krank zur Arbeit kommt, dann muss der AG ihn heimschicken.

Nur dann, wenn er durch die Erkrankung arbeitsunfähig ist.

Eben. Nicht jede Erkrankung bewirkt die Unfähigkeit zu arbeiten.
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Texter am 11.09.2020 12:50
Nur dann, wenn er durch die Erkrankung arbeitsunfähig ist.

Auch, wenn er für andere potentiell eine Gesundheitsgefahr darstellt?
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Spid am 11.09.2020 12:53
Wie sollte der AG das beurteilen?
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Warumdendas am 11.09.2020 12:57

Nur dann, wenn er durch die Erkrankung arbeitsunfähig ist.

Auch, wenn er für andere potentiell eine Gesundheitsgefahr darstellt?
Es gibt viele Kollegen die potentiell ein Gesundheitsrisiko darstellen (z. B. ein erhöhter Puls) die versuche ich dauerhaft nach Hause zu schicken. Leider stehen einige schon unter besonderem Kündigungsschutz, sprechen offen darüber das sie nur das absolut notwendige tun, erreichen dies in der Praxis oft nicht und werden mit 50% LOB belohnt.  ::)
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Texter am 11.09.2020 12:58
Ich habe keine Ahnung.
Wenn ein Verdacht besteht, wird der AG den AN vermutlich zum Arzt schicken.

Wie beurteilt der AG, ob jemand AU ist?
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Spid am 11.09.2020 13:04
Sofern das nicht offenkundig ist, weil er bspw. im Fieberwahn phantasiert, kann er ihn zum Arzt schicken, §3 Abs. 4 TVÖD. Wo wäre die Rechtsgrundlage für das Schicken zum Arzt in Deinem Beispiel?
Titel: Antw:Krankmeldung ab wann AU (in Verbindung mit Wochenende)?
Beitrag von: Texter am 11.09.2020 13:15
Ich kenne keine.

Also kann er ihn nicht zum Arzt schicken und somit nicht beurteilen, ob er eine Gefahr für andere darstellt.

Danke für die Hilfe zur Selbsthilfe.