Forum Öffentlicher Dienst

offene Foren => allgemeine Diskussion => Thema gestartet von: Euphyll am 20.11.2020 15:14

Titel: Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Euphyll am 20.11.2020 15:14
Die „Bild“-Zeitung berichtet von einer weiteren grundlegenden Neuerung: Demnach sollen ab 2030 alle Beamten unter 30 Jahre ins Rentensystem integriert werden.

(Forderung aus der CDU 
Müssen künftig auch Beamte in die Rentenkasse einzahlen?

20.11.2020, 09:18 Uhr | mak, t-online )
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Wdd3 am 20.11.2020 15:16
Gibt es eine seriöse Quelle?
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Organisator am 20.11.2020 15:38
Bild ist erstaunlich gut informiert. Aber solche Forderungen sind wider besseren Wissens immermal wieder an der Tagesordnung.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Euphyll am 20.11.2020 16:48
Über das Papier des CDU-Bundesfachausschusses Soziale Sicherung und Arbeitswelt berichteten am Freitag die "Bild"-Zeitung und das Nachrichtenportal "The Pioneer". Demnach sollen ab dem Jahr 2030 Beamte im Alter von unter 30 Jahren in die Rentenkasse "integriert" werden. "Alle, die älter sind, bleiben in ihren bisherigen Versorgungswerken", zitierte die "Bild"-Zeitung aus dem Konzept.

Offenbar beugt man sich dem nächsten Koalitionspartner - die Grünen würden sofort zustimmen. Daher sind diese geplanten Dinge ernst zu nehmen. Die Frage wird doch sein, ob die U-30 dann auch mehr Bruttobezüge bekommen als die anderen? Deshalb sind doch Beamtenbezüge so niedrig wegen sozialvers.freiheit...
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: newT am 20.11.2020 17:03
Die Frage wird doch sein, ob die U-30 dann auch mehr Bruttobezüge bekommen als die anderen? Deshalb sind doch Beamtenbezüge so niedrig wegen sozialvers.freiheit...
Sollte das wirklich kommen, wird das nicht anderst möglich sein. Das Netto der unteren Besoldungsklasse verletzt ja schon heute in weiten Teilen das Abstandsgebot von 115% zur Mindestsicherung. Wenn man jetzt auch noch Beiträge in die Rentenkasse abführen soll, würde das Nettogehalt ja noch viel stärker absinken.
Alternative wäre natürlich dass für Beamte der Dienstherr 100% in die Rentenkasse einbezahlt. Dann würde sich am Netto nichts ändern, nur das Beamtentum wird deutlich unattraktiver durch das gesunkene Versorgungsniveau.

Schon alleine daher kann ich mir nicht vorstellen, dass diese Umstellung kommen wird. Das Beamtentum ist eine schöne Möglichkeit für Politiker Geldprobleme in die Zukunft zu verschieben. Beamte erzeugen in der aktiven Phase durch die niedrigeren Lohnnebenkosten deutlich niedrige Personalkosten im Haushalt. Versorgungsrücklagen bilden ja auch nicht alles Bundesländer.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: BAT am 20.11.2020 17:14
Warum sollte man das überhaupt tun?

Da die Klientel durchaus längere Bezugszeiten haben dürfte als der Schnitt der bisher Versicherten ergäbe sich damit eine (weitere) Abwertung dieser staatlichen Zwangsversicherung.

Zudem wäre höhere Aufwendungen für das Personal fällig.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: BalBund am 20.11.2020 19:05
Ich finde der TE treibt momentan einige Säue durchs Dorf und will hier vor allem Unruhe schaffen, das begrüße ich ausdrücklich nicht.

Da das Papier eines Fachausschusses der derzeitigen Regierungspartei nun aber auch andernorts verfügbar ist, habe ich es einmal kursorisch gelesen.

Im Wesentlichen ist der Vorschlag nicht wirklich neu, er wird nur erstmals mit einer konkreten Zeitschiene verbunden. Die Grundidee ist, die Versorgungslasten zu senken und die Rentenkasse um Beitragszahler zu erweitern um zumindest die 4x% halten zu können.

Durch den sehr großzügigen Zeitansatz sind Stand heute eigentlich nur diejenigen betroffen, die heute eine Ausbildung im mittleren Dienst beim Bund beginnen. Alle anderen würden erst nach Inkrafttreten vor die Wahl gestellt, ob sie unter den neuen Bedingungen im Staatsdienst anfangen möchten oder nicht. Das ist erst einmal ein fairer Ansatz.

Die Frage nach der Attraktivität wird m.E. nicht hinreichend beantwortet, da sind die CDU-Granden etwas euphorisch, was die Bewertung der Attraktivität des Beamtentums angeht. Hier muss man aber sagen, es ist ein KONZEPTpapier, nichts, was einem Gremium zur Beschlussfassung vorgelegt worden wäre.
Ja, zu Ende gedacht müsste man neben der A und B Besoldung eine Y und Z Besoldung einführen, welche die Abzüge für die Rentenkasse umfasst. Ja, für etwa 40 Jahre hätte man ein Doppelsystem in Deutschland, danach würden die Versorgungslasten für die öffentliche Hand aber spürbar sinken.

Denkt man das weiter, würde es sich politisch anbieten gleichzeitig die Bürgerversicherung aufzusetzen und die PKV auslaufen zu lassen, dann hätte man auch den Kostentreiber Beihilfe zumindest langfristig aus den Büchern.

und nun zur Gretchenfrage: Wird es kommen?

Ich persönlich denke: JA, denn es gibt zu wenige Volksvertreter, die die zugegeben hohen Zahlungen politisch vertreten wollen. Rot/Grün hat die Meinungsbildung längst abgeschlossen, die CDU wäre wohl bereit, das Beamtentum in seiner bisherigen Form zu opfern und die FDP reicht als Lobby schlicht nicht aus. Jede Koalition ab 2021 unter grüner Beteiligung / Führung wird zu merklichen Einschnitten im öD führen, mit etwas Böswilligkeit vermag man einen Schweinezyklus wie bei den Lehrern in rot/grün geführten Bundesländern erkennen.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: PrinzP am 20.11.2020 19:33
Ja, für etwa 40 Jahre hätte man ein Doppelsystem in Deutschland, danach würden die Versorgungslasten für die öffentliche Hand aber spürbar sinken.



Das ist doch eine Milchmädchenrechnung ...

- Die Bruttobesoldung müsste deutlich erhöht werden, damit das derzeitige Netto gleich bleibt.

- Zusätzlich müsste der Staat Arbeitgeberbeiträge entrichten

- Der Dienstherr muss den Beamten auch im Alter angemessen versorgen (Art. 33 Abs. 5 GG), d.h. die gesetzliche Rentenversicherung würde nur einen Teil der Altersversorgung darstellen, die Differenz müsste der Dienstherr weiter ausgleichen

- Neue Beitragszahler werden in der Zukunft auch einmal Rentenempfänger sein (Beamte = durchgängige Erwerbsbiographien, großer Anteil mit Studienabschluss)

In meinen Augen ist diese Forderung blanker Populismus! Der Staat wird sicherlich nicht sparen, die Rentenversicherten würden ebenfalls nicht profitieren. Das Ganze wäre allerhöchstens eine weitere Verschiebung von Lasten in die Zukunft.



Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Britta2 am 20.11.2020 20:47
Heiße Luft und Wahlkampf. Mehr ist das nicht. Sobald die Gunst der Wähler gewonnen ist, wird sich jahrelang eine Debatte anschließen "geht momentan nicht umzusetzen". Bevor Beamte und Angestellte tatsächlich gleich in ein gemeinsames Rentensystem einzahlen, ist die nächste Generation verstorben.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Pseudonym am 20.11.2020 20:52
Ich kann mir schon vorstellen, dass das kommt. An sich auch keine so schlechte Sache, solange das Beamtendasein weiter Vorteile bietet. Ansonsten wird es wohl sehr schwer werden, Beamtennachwuchs zu finden.

Reden wir nicht um den heißen Brei: wer will schon Beamter ohne die entsprechend hohen monetären Vorteile sein? Ich sicher nicht.

Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Euphyll am 20.11.2020 21:33
Ich finde der TE treibt momentan einige Säue durchs Dorf und will hier vor allem Unruhe schaffen, das begrüße ich ausdrücklich nicht.

Das ging heute durch die Medien. Ich werde aber weder bei Ihnen noch bei anderen um Erlaubnis bitten, Themen zu eröffnen.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Britta2 am 21.11.2020 11:48
Hatte das ganz überlesen:  ab Jahr 2030 und nur alle jünger als 30 Jahre.
Also müssen alle, die jetzt schon glückliche Beamte mit Wahnsinnspension später in jedem Fall auch nach 2030 NICHTS beisteuern. Ebenso niemand, der vor 2030 fix verbeamtet wird und in 2030  30 ist oder älter dh -  wieviele Milliarden Euro fliessen NICHT von dort in die Rentenkasse? Ich sag doch - heiße Luft im beginnenden Wahlkampf.
Später irgrndwann kommt "was schert uns das Gewäsch von einst?" ...  8)
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Spid am 21.11.2020 12:02
Warum sollte in die Rentenkasse etwas fließen, was keinen Rentenanspruch begründet?
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Gruenhorn am 21.11.2020 12:03
Und wie passt das Versprechen der lebenslangen angemessenen Versorgung des Beamten und der Familie z. B. bei Dienstunfähigkeit oder Tod mit den mickrigen Leistungen aus der Rentenkasse zusammen?
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Sozialarbeiter am 21.11.2020 12:16
Deshalb wird die Rente noch um eine Pension oder sonstige staatliche Leistung bezuschusst werden müssen. Ich sehe da eher einen symbolischen Akt, als einen vollends durchkalkulierten Plan.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Ozymandias am 21.11.2020 19:40
Die Rentenversicherung müsste dann um eine Zusatzversorgung ergänzt werden, ähnlich wie es mit VBL und ZVK gehandhabt wird. Sehr fraglich wie viel am Ende tatsächlich gespart werden würde.

Die Definition der Erwerbsminderung in der GRV ist eine sehr schlechte Versicherungsleistung. Mehr als 50% der Anträge werden abgewiesen, nicht mal ansatzweise mit den bisherigen Leistungen bei DU zu vergleichen.

Sehr fraglich ob, man das einfach an den Bundesländern vorbeientscheiden kann. Wenn man in der Zukunft bei den Pensionsausgaben sparen will, muss man sich ganz einfach mal überlegen welche Tätigkeiten überhaupt noch hoheitlich sind. Bahn und Post sind es schon lange nicht mehr. Hausaufgaben an Kinder zu verteilen, ist sogar noch weniger hoheitlich als Briefe austragen.

Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Kryne am 22.11.2020 01:04
Ich kann mir schon vorstellen, dass das kommt. An sich auch keine so schlechte Sache, solange das Beamtendasein weiter Vorteile bietet. Ansonsten wird es wohl sehr schwer werden, Beamtennachwuchs zu finden.

Reden wir nicht um den heißen Brei: wer will schon Beamter ohne die entsprechend hohen monetären Vorteile sein? Ich sicher nicht.

Vielleicht wird es das Beamtendasein so wie es Heute ist in ~20 Jahren nicht mehr geben ?

Der Trend geht doch eh weg vom Beamtentum. Gut zu sehen bei den Lehrern. In Kommunen gibt es schon jetzt quasi keine Beamten mehr. Bei vielen Ländern sieht es ähnlich aus. Der Bund ist hier aktuell noch eine Ausnahme.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: 2strong am 22.11.2020 04:11
Über das Papier des CDU-Bundesfachausschusses Soziale Sicherung und Arbeitswelt berichteten am Freitag die "Bild"-Zeitung und das Nachrichtenportal "The Pioneer". Demnach sollen ab dem Jahr 2030 Beamte im Alter von unter 30 Jahren in die Rentenkasse "integriert" werden. "Alle, die älter sind, bleiben in ihren bisherigen Versorgungswerken", zitierte die "Bild"-Zeitung aus dem Konzept.

Offenbar beugt man sich dem nächsten Koalitionspartner - die Grünen würden sofort zustimmen. Daher sind diese geplanten Dinge ernst zu nehmen. Die Frage wird doch sein, ob die U-30 dann auch mehr Bruttobezüge bekommen als die anderen? Deshalb sind doch Beamtenbezüge so niedrig wegen sozialvers.freiheit...
Das alles beträfe ja allenfalls die Beamten des Bundes. Dieser wird seine Beamten wohl kaum zu schlechteren Konditionen beschäftigen, als die Länder dies tun. Insofern fahre ich eher mit dem Fahrrad zur Arbeit, als dass der Vorschlag Gesetz wird.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Alphonso am 22.11.2020 13:38
Ich kann mir schon vorstellen, dass das kommt. An sich auch keine so schlechte Sache, solange das Beamtendasein weiter Vorteile bietet. Ansonsten wird es wohl sehr schwer werden, Beamtennachwuchs zu finden.

Reden wir nicht um den heißen Brei: wer will schon Beamter ohne die entsprechend hohen monetären Vorteile sein? Ich sicher nicht.

Vielleicht wird es das Beamtendasein so wie es Heute ist in ~20 Jahren nicht mehr geben ?

Der Trend geht doch eh weg vom Beamtentum. Gut zu sehen bei den Lehrern. In Kommunen gibt es schon jetzt quasi keine Beamten mehr. Bei vielen Ländern sieht es ähnlich aus. Der Bund ist hier aktuell noch eine Ausnahme.

Gerade im Lehrertum wird wieder vermehrt verbeamtet. Sachsen verlor massenhaft ausgebildete Lehrkräfte nach dem Studium in umliegende Bundesländer, weil diese allesamt verbeamten. Seit letztem Jahr werden nun auch in Sachsen wieder Lehrkräfte verbeamtet, um dem Lehrerschwund entgegenzuwirken und es hilft.

Und bei dem S****, den viele Lehrer über sich ergehen lassen müssen heutzutage, ist man auch sehr gut beraten, hier weiterhin zu verbeamten, wenn man nicht Klassenstärken von 50+ Schülern oder Schulwege von 50km anstrebt.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Sozialarbeiter am 22.11.2020 14:16
Die Frage ist doch: Handelt es sich um eine hoheitliche Aufgabe, die eine Verbeamtung rechtfertigt?

Um gegen einen Fachkräftemangel anzugehen, gibt es sicherlich auch andere Wege neue Mitarbeiter zu akquirieren und ansclhießend zu binden. Wenn das unser Kriterium für die Verbeamtung wird, müssen wir alle paar Jahre, je nach Trend auf dem Arbeitsmarkt, andere Berufsgruppen verbeamten ::)
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Pseudonym am 22.11.2020 16:35
Ich kann mir schon vorstellen, dass das kommt. An sich auch keine so schlechte Sache, solange das Beamtendasein weiter Vorteile bietet. Ansonsten wird es wohl sehr schwer werden, Beamtennachwuchs zu finden.

Reden wir nicht um den heißen Brei: wer will schon Beamter ohne die entsprechend hohen monetären Vorteile sein? Ich sicher nicht.

Vielleicht wird es das Beamtendasein so wie es Heute ist in ~20 Jahren nicht mehr geben ?

Der Trend geht doch eh weg vom Beamtentum. Gut zu sehen bei den Lehrern. In Kommunen gibt es schon jetzt quasi keine Beamten mehr. Bei vielen Ländern sieht es ähnlich aus. Der Bund ist hier aktuell noch eine Ausnahme.

Das sowieso. Ich sehe auch nicht den Grund für einen aufgeblähten Beamtenapparat. Aber hey: mitnehmen, was geht. Ich kenne keinen einzigen Beamten, der aus dem Ideal heraus Beamter wurde. Entweder gehört es zum Berufsbild dazu oder sie wollten es der monetären Gründe wegen. Aber kein einziger dabei, der sich aus der Liebe zum Dienstherren hat knechten lassen. Der größte Teil wurde im Rahmen der Fachkräftebindung / als Leistungsvergütung verbeamtet.

Einzig das THW würde ich mit seinen Ehrenamtlichen hier ausnehmen, sofern die jemand als Beamte sehen möchte. Sie befinden sich in einem öffentliche rechtlichen Dienstverhältnis besonderer Art.

Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: BAT am 22.11.2020 17:29
Das liegt ja auch daran, dass man sich das Alimentationsprinzip so zurecht gelegt hat, wie es dann passt.

Teilzeitarbeit von Beamten halte ich z. B. nicht per se für verfassungsgemäß.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Tagelöhner am 22.11.2020 18:01
Das Beamtenverhältnis bzw. das damit verbundene besondere Dienst- und Treuverhältnis, welches durch Ernennung/Vereidigung in Kraft tritt, verkommt halt in vielen wenn nicht sogar in der Mehrzahl der Fälle zu einer reinen Farce bzw. einem Lippenbekenntnis.

Es deckt sich auch mit meiner beruflichen Erfahrung, dass die allermeisten Beamten sich nur darauf eingelassen haben, um sich persönlich und etwaige Angehörige besser zu stellen. Dass die damit verbundenen Privilegien mit besonderen Pflichten verbunden sind, will ganz schnell niemand mehr hören, da diese als unzumutbar und Gängelei empfunden werden.

Daher kann man nur an politische Entscheidungsträger appellieren: Abschaffung des Berufsbeamtentums mit Ausnahme der wirklich wichtigen hoheitlichen staatlichen Aufgaben, die ein besonderes Dienst- und Treueverhältnis überhaupt erfordern, wie z. B. Justiz, Polizei.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Alphonso am 22.11.2020 19:20
Viele vergessen hier auch gerne den Bereich des Katasterwesens (Eigentumssicherung und -nachweis). Dieser sollte zumindest in den Leitungspositionen auch durchaus weiter von Beamten bekleidet werden.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Pseudonym am 22.11.2020 20:27
Teilzeitarbeit von Beamten halte ich z. B. nicht per se für verfassungsgemäß.

Weil Teilzeitbeamte sich nicht mit vollem Einsatz dem Beamtendasein widmen?

Das Beamtenverhältnis bzw. das damit verbundene besondere Dienst- und Treuverhältnis, welches durch Ernennung/Vereidigung in Kraft tritt(...)

Sag das mal einem Lehrer  ;D ;D ;D
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Elur am 22.11.2020 20:58
Ich kenne keinen einzigen Beamten, der aus dem Ideal heraus Beamter wurde. Entweder gehört es zum Berufsbild dazu oder sie wollten es der monetären Gründe wegen. Aber kein einziger dabei, der sich aus der Liebe zum Dienstherren hat knechten lassen.

Ich bin tatsächlich nur aus dem Ideal heraus Beamtin geworden. Es hatte für mich jahrelang finanziell nur Nachteile. Zum einen, weil ich nach 20 Jahren Angestelltsein ins Eingangsamt musste und zum anderen, weil ich eben schon älter war und für die PKV Unsummen hinblättern musste, zumal ich auch noch viele Jahre in Teilzeit tätig war. Erst seit dem Aufstieg in den gehobenen Dienst und einer ersten Beförderung sieht es jetzt finanziell für mich besser aus.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Pseudonym am 22.11.2020 21:38
Ich kenne keinen einzigen Beamten, der aus dem Ideal heraus Beamter wurde. Entweder gehört es zum Berufsbild dazu oder sie wollten es der monetären Gründe wegen. Aber kein einziger dabei, der sich aus der Liebe zum Dienstherren hat knechten lassen.

Ich bin tatsächlich nur aus dem Ideal heraus Beamtin geworden. Es hatte für mich jahrelang finanziell nur Nachteile.

In einer ersten Reaktion möchte ich Dich zu Deinen Idealen beglückwünschen - wahrlich eine Ausnahme.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: WasDennNun am 23.11.2020 07:59
Die Rentenversicherung müsste dann um eine Zusatzversorgung ergänzt werden, ähnlich wie es mit VBL und ZVK gehandhabt wird. Sehr fraglich wie viel am Ende tatsächlich gespart werden würde.
Ob sich für den Staat das Pensionärssystem oder das GKV System finanziell lohnt hängt hauptsächlich davon ab, wie teuer das Geld ist, welches er sich leiht.
Heute für die Renteneinzahlungen vs. morgen für die Pensionsauszahlungen.

Auf die Gesamte Laufzeit des Staates ist bisher mal der Tarifler, mal der Beamte die günstigere Variante.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Feidl am 23.11.2020 09:45
Also ich hab bisher noch keine finanziellen Vorteile, zumindest wenn man berücksichtigt, dass ich meine aktuelle Stelle auch ohne praktische Laufbahnausbildung hätte bekommen können.


Die Beamten rentenversicherungspflichtig ist ziemlich "kurzsichtig". Wenn 2030 U30 einzahlen, dann bekommen sie ab 2070 die Renten, dass bedeutet zwar, dass man 40 Jahre lang mehr Einzahler ins Rentensystem haben wird, aber dannach wendet sich das Blatt, wenn überdurchschnittlich langlebende Beamte sich an der Rente verköstigen.

Der Kniff ist natürlich, dass man IN DER RV die Rentenzahlungen an die Boomerjahrgänge, die so langsam in Rente gehen, dadurch dann ausgleicht. Für den Staat hat es hingegen absolut keinen Vorteil, er muss dann SV-Beiträge für die jungen Beamten zahlen und gleichzeitig die Pensionen für die vielen alten Beamten, die nun auch langsam in Pension gehen. Das wird richtig teuer.
Viel besser wäre es, wenn er einfach das Geld direkt in die Rentenversicherung steckt und so Ungleichgewicht zwischen Einzahlern und Empfängern ausgleicht.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Organisator am 23.11.2020 10:07
Ich frage mich auch, wo der Vorteil liegen sollte.

Finanziell:
- Rente + VBL und Pension sind bei einer typischen mindesten 45-jähren Erwerbsbiographie im öD ähnlich hoch.
- für Beamte werden ca. 30 % des Monatsbrutto, für Arbeitnehmer ca. 20 % Dienstherren- / Arbeitgeberseitig für die Altersvorsorge zurückgelegt

Weiterhin müsste ein gemeinsames Versorgungssystem für die Alimentation der Beamten - die aufgrund der hergebrachten Grundsätze des Berufsbeamtentums nunmal andere Anforderungen hat, als eine bloße Altersabsicherung - unterschiedliche Regelungen für Beamte treffen. Wäre dann wieder ein schöner Quell für Ungerechtigkeitsgedünkel.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: BAT am 23.11.2020 10:10


Weil Teilzeitbeamte sich nicht mit vollem Einsatz dem Beamtendasein widmen?


Es gilt das Alimentationsprinzip. Alimentegeber ist zunächst der Dienstherr, nicht der Ehepartner oder Andere.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: was_guckst_du am 23.11.2020 12:52
Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig

...auch das noch...die Userin Euphyll wird nach teurer PKV ohne Chefarztbehandlung nun auch noch von der BILD runtergezogen...  ;) ;) ;)
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: JC83 am 24.11.2020 10:59
Ich kenne keinen einzigen Beamten, der aus dem Ideal heraus Beamter wurde. Entweder gehört es zum Berufsbild dazu oder sie wollten es der monetären Gründe wegen. Aber kein einziger dabei, der sich aus der Liebe zum Dienstherren hat knechten lassen.

Ich bin tatsächlich nur aus dem Ideal heraus Beamtin geworden. Es hatte für mich jahrelang finanziell nur Nachteile.

In einer ersten Reaktion möchte ich Dich zu Deinen Idealen beglückwünschen - wahrlich eine Ausnahme.

Genau, ist ähnlich wie bei Rauchern: Dort kennt auch stets jeder Raucher diverse andere Raucher, die alle 100 Jahre bei bester Gesundheit geworden sind ;)

Davon ab: Es ist auch kein Geheimnis, dass bei Beamten die Dauerkrankenqoute im Vergleich zu Tariflern exorbitant hoch ist. Tarifler, die länger als 42 Tage krank sind, sind dann auch tatsächlich krank.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Organisator am 24.11.2020 11:38
Davon ab: Es ist auch kein Geheimnis, dass bei Beamten die Dauerkrankenqoute im Vergleich zu Tariflern exorbitant hoch ist. Tarifler, die länger als 42 Tage krank sind, sind dann auch tatsächlich krank.

Das stimmt. Ist ja auch übliches Ziel des Beamtentums, möglichst lange krank zu sein und die Arbeit auf die stets leistungsstarken Tarifbeschäftigten abzuschieben. Und das in exorbitantem Umfang!
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: was_guckst_du am 24.11.2020 11:48

Das stimmt. Ist ja auch übliches Ziel des Beamtentums, möglichst lange krank zu sein und die Arbeit auf die stets leistungsstarken Tarifbeschäftigten abzuschieben. Und das in exorbitantem Umfang!
...soll das Satire sein?...
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Organisator am 24.11.2020 14:35

Das stimmt. Ist ja auch übliches Ziel des Beamtentums, möglichst lange krank zu sein und die Arbeit auf die stets leistungsstarken Tarifbeschäftigten abzuschieben. Und das in exorbitantem Umfang!
...soll das Satire sein?...

Na aber selbstverständlich!
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Yvonne am 24.11.2020 22:44
In Kommunen gibt es schon jetzt quasi keine Beamten mehr. Bei vielen Ländern sieht es ähnlich aus. Der Bund ist hier aktuell noch eine Ausnahme.

Nee. Die 1,8 Millionen Beamt*innen verteilen sich laut Beamtenbund so:
18,8%   Bund
69,4%   Länder
10,2%   Kommunen
1,6%   Sozialversicherung

Kann man nachlesen:
https://www.dbb.de/fileadmin/pdfs/2019/zdf_2019.pdf

Und dann nehmen wir mal den Stellenplan einer durchschnittlichen Stadt *) : https://www.bielefeld.de/haushaltsplan/2020-2021entwurf/band1/anlage_stellenplan/stellenplan.pdf

Und stellen erstaunt fest: 43 % Beamt*innen...

*) Keine Ahnung, wie durchschnittlich Bielefeld ist. Andere Städte haben aber ähnliche Zahlen. Sonst kämen wir nicht auf 187.000 Kommunalbeamt*innen. Nur ostdeutsche Kommunen kommen (fast) nur mit Tarifbeschäftigten aus.
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: was_guckst_du am 25.11.2020 07:15
..meine Behörde:

Kreisverwaltung NRW:

1.400 Beschäftigte (inkl. kommunales Jobcenter)
davon 350 Beamte (25 Prozent mit steigender Tendenz)
Titel: Antw:Beamte nach CDU bald rentenversicherungspflichtig
Beitrag von: Landsknecht am 25.11.2020 13:24
mein Dienstherr, Kommune, BY

11.400 Mitarbeiter

8.400 TB
3.000 Beamte

auch um die 26% seit Jahrzehnten konstantes Verhältnis. aber gerade im Ing./It. Bereich wird kräftig mit der Verbeamtung geworben.