Autor Thema: Totale Unterforderung  (Read 1813 times)

Handwerklicher2020

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
  • Karma: +0/-1
Totale Unterforderung
« am: 04.01.2020 13:56 »
Hallo Forum,

zunächst ein frohes neues Jahr. Es geht sich um folgendes und zwar arbeite ich seit ein paar Monaten im Öffentlichen Dienst im handwerklichen Bereich mit einer EG 7 TV-L. Ich merke allerdings immer mehr wie ich unterfordert werde. Morgens komme ich zur Arbeit, stempel ein und sitze zu über 90 % nur am Rechner und warte ab bis sich an irgendeiner Maschine/Anlagen ein Fehler auftut und wir diesen beheben können. Ansonsten sind alle anderen größeren Arbeiten an Fremdfirmen abgegeben worden. Während der Zeit wo ich da arbeite gewinne ich immer mehr den Eindruck, dem Arbeitgeber ist es enorm wichtig das die Rufbereitschaft dauerhaft hergestellt wird und alle anderen Sachen interessieren Ihn nicht. Wenn von seiten der Mitarbeiter Probleme auftreten, werden diese so lange ausgesetzt bis keiner mehr Lust hat das Thema nochmals anzuschneiden.  Dann gibt es einen Kollegen der Probleme hat mit dem Vorgesetzten und wenn er keine Lust hat, geht er zu Dr. Holiday und lässt sich erstmal schön krank schreiben. Dadurch das ich die Stelle angetreten habe weil ein Mitarbeiter in Rente gegangen ist, wurde jetzt zusätzlich ein weiterer Mitarbeiter eingestellt allerdings weiß keiner wann dieser bei uns anfängt und auch dieser muss eingearbeitet werden. Und der Mitarbeiter der am längsten da ist und das meiste Know How hat, geht nun erstmal 2 Monate in Elternzeit. Verbieten kann man ihm es nicht aber dann muss man auch arbeitstechnisch gewährleistet sein das die Mitarbeiter  auch regelmäßig da sind und nicht permanent krank geschrieben sind den ansonsten stehe ich dort alleine da und sehe nicht ein, mehrere Gebäudekomplexe alleine zu betreuen und dann auch noch Rufbereitschaft zu machen. Dieses Thema Rufbereitschaft wird nerviger weiße jeden Morgen aufs neue benölt und ich kann es nicht mehr hören. Mein Vorgänger hat sicherlich auch aus diesen Gründen gekündigt. Mittlerweile komme ich immer mehr zu dem Punkt mich von dieser Stelle zu verabschieden. Von einem Vorgesetzten kann ich verlangen das er sich Probleme anhört und handelt und von einem Ingenieur mit höher Gehaltsklasse kann man auch verlangen das diese Rufbereitschaft machen.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,064
  • Karma: +123/-563
Antw:Totale Unterforderung
« Antwort #1 am: 04.01.2020 14:11 »
Dieses Thema Rufbereitschaft wird nerviger weiße jeden Morgen aufs neue benölt und ich kann es nicht mehr hören.
Kannst du diesen Satz übersetzen?

Ansonsten: wenn du unterfordert bist, oder dir die Arbeit oder das Umfeld keinen Spaß macht, dann solltest du dich umorientieren.

Tagelöhner

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 119
  • Karma: +15/-50
Antw:Totale Unterforderung
« Antwort #2 am: 04.01.2020 15:04 »
Nachdem erst kürzlich in ein ähnliches Horn geblasen wurde, verweise ich schon mal auf den Thread https://forum.oeffentlicher-dienst.info/index.php/topic,113120.0.html.

Nachdem viele Behörden in den letzten Jahren durch die allgemein gute Haushaltslage vom Stelleneinsparzwang ein wenig verschont waren, deutet es so langsam darauf hin, dass es sich nicht um bedauerliche Einzelfälle sondern ein systemisches Problem handelt  ;D

clarion

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 426
  • Karma: +20/-95
Antw:Totale Unterforderung
« Antwort #3 am: 07.01.2020 08:25 »
Hallo mir ist nicht klar, was Du möchtest?

Mehr zu tun? Weniger Rufbereitschaft? Mehr oder weniger selbstständig arbeiten? Wenn Du deine Probleme beim Vorgesetzten durchaus auch eine Ebene höher vorträgst und das Problem nur achselzuckend zur Kenntnis genommen wird, dann wäre es in Tat zu überlegen, ob Du Dir etwas anderes suchst.

Kryne

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 459
  • Karma: +34/-147
Antw:Totale Unterforderung
« Antwort #4 am: 07.01.2020 10:57 »
... und von einem Ingenieur mit höher Gehaltsklasse kann man auch verlangen das diese Rufbereitschaft machen.

Wieso kann man das verlangen ?

Davon abgesehen, Rufbereitschaft hat man meistens für Noteinsätze, wenn irgendwo sofortiges Handeln erforderlich ist. Wasserrohrbrüche, defekte Pumpen oder ähnliches. Hier ist in der Regel zunächst sofortiges handwerkliches Handeln zur Schadensbegrenzung erforderlich und keine Ingenieursaufgaben.

Der Ingenieur kann am nächsten Morgen oder Werktag dann in Ruhe schauen wie man das Problem nun dauerhaft beseitigt und zukünftig verhindert.