Autor Thema: PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit  (Read 2691 times)

Wusel35

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Sehr geehrte Damen und Herren,
in diesem Jahre werde ich verbeamtet. Das macht mich sehr stolz!

Allerdings sehe ich mich zunehmend vor Problemen, welche ich alleine nicht wirklich lösen kann. Konkret gesagt, geht es um Vorerkrankungen im Rahmen der Suche nach einer PKV.

Mir ist es bewusst, dass diese SEHR allergisch (hehe) auf meine Vorerkrankungen reagieren werden. Daher bin ich momentan in einem unendlichen Gewissenskonflikt.

Ich hatte vor >5 Jahren einen leichten Bandscheibenvorfall, welcher konservativ behandelt wurde. Seitdem keine Beschwerden und auch keine Arztbesuche.
Vor über 10 Jahren litt ich an einer Allergie, welche im Rahmen einer Desensibilisierung behandelt wurde. Seitdem keine nennenswerten Beschwerden mehr und keine Arztbesuche.

In den letzten Wochen habe ich mich mit dem Thema PKV und vor allem mit der vorvertraglichen Anzeigepflicht genaustens auseinandergesetzt. Ich habe viele Antragsformulare der verschiedenen PKVen studiert. Wirklich schlau geworden bin ich aus den Informationen allerdings nicht.

In den meisten Formularen wird ja nach ambulanten Behandlungen, Krankheiten und Beschwerden der letzten 3 Jahre gefragt. Auch wird immer eine offene Frage im Sinne von "bestehen (chronische) Erkrankungen, Folgen von Krankheiten oder Verletzungen" gestellt. Diese ist natürlich im Präsens formuliert, allerdings oftmals sehr offen und zeitlich unbegrenzt.
Leider finde ich im Internet nur SEHR widersprüchliche Informationen zur Beantwortung dieser Frage. Auf kv-fux_.de steht z.B., dass ein Bandscheibenvorfall "innerhalb der letzten drei Jahre" aufgeführt werden muss. Andere Seiten sind da uneindeutiger.

Wie genau würdet ihr einen ausgeheilten Bandscheibenvorfall und eine Allergie einordnen?! Auf der einen Seite habe ich ja wie bereits erwähnt seit Jahren keine Beschwerden und die Sache ist ausgeheilt. Ich könnte also behaupten, dass in den letzten 3 Jahren und aktuell ("bestehen") keine Krankheit oder Verletzungsfolge vorhanden ist, denn Folgen sind mir seitdem keine bekannt. Auf der anderen Seite könnte man diese Krankheitsbilder natürlich auch durch eine andere Brille betrachten. Folge des Bandscheibenvorfalls ist, dass die betroffene Bandscheibe nicht mehr so aussieht wie zuvor. Auch eine Allergie kann man ja durchaus als "chronische Krankheit" bezeichnen. Ich hoffe ihr versteht was ich meine.

Natürlich möchte ich auf gar keinen Fall meinen Versicherungsschutz riskieren, indem ich bewusst oder unbewusst falsche Angaben mache. Auf der anderen Seite möchte ich natürlich eine reale Chance auf einen guten und möglichst noch bezahlbaren Versicherungsschutz haben.

Selbst ein Arzt, den ich dazu befragt habe, konnte mir keine eindeutige Antwort geben :(.

Habt ihr Anregungen oder Ideen, wie ich weiter vorgehen könnte?
Denkt ihr ich bin ein Kandidat für die Öffnungsaktion? Und wenn ja, wo und wie könnte ich mir eine ungefähre Vorstellung über die Kosten der verschiedenen Anbieter verschaffen. Der Preis wäre dann ja pauschal 30% höher als normal.

Vielen Dank!

Asperatus

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 490
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #1 am: 20.03.2023 16:13 »
Bei Ausheilung ohne Beschwerden sehe ich keinen Grund, diese anzugeben, wenn sie außerhalb des abgefragten Zeitraumes liegen. Man könnte dies mündlich mit der Versicherung erörtern, wenn man sicher gehen will.

Casa

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 196
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #2 am: 20.03.2023 17:23 »
Die zeitliche Begrenzung liegt doch deutlich bei den letzten 3 Jahren.

Alles davor wird also gerade nicht gefragt.
Gib mir ein Minus, wenn dir meine Beiträge gefallen. :-)

Wusel35

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #3 am: 22.03.2023 17:59 »
Danke für eure EInschätzungen.

Ich habe mich noch einmal eingelesen und denke, dass ich diese Vorerkrankungen wohl doch angeben werden muss. Dementsprechend werde ich wohl nur per Öffnungsklausel reinkommen.

Habt ihr Erfahrungen mit den aktuellen Beiträgen im Rahmen einer Öffnungsaktion?

Casa

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 196
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #4 am: 22.03.2023 18:18 »
Zitat
Danke für eure Einschätzungen.

Ich habe mich noch einmal eingelesen und denke, dass ich diese Vorerkrankungen wohl doch angeben werden muss. Dementsprechend werde ich wohl nur per Öffnungsklausel reinkommen.

Habt ihr Erfahrungen mit den aktuellen Beiträgen im Rahmen einer Öffnungsaktion?

Warum möchtest du etwas angeben, wonach gar nicht gefragt ist?

Wenn die Versicherung so blöd ist und nur nach den letzten 3 Jahren fragt, muss sie damit leben, wenn sie einen Versicherten bekommt, der vor 3 Jahren und 10 Tagen ernsthaft krank war.
Gib mir ein Minus, wenn dir meine Beiträge gefallen. :-)

Wusel35

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #5 am: 22.03.2023 18:56 »
Naja "wollen" ist so eine Sache.

VIelleicht bin ich auch einfach ein vorsichtiger Mensch, aber als Beamter aus der PKV zu fliegen stelle ich mir als SuperGAU vor.

Auf verschiedenen Maklerseiten steht, dass alle Krankheiten und Verletzungen anzugeben sind, die wohl dauerhafte Veränderungen mit sich ziehen. Z.B. ein schief verheilter Knochenbruch, Arthrose usw.. Bei solchen Dingen wäre es nach meinem Verständnis dann auch egal wann man die Diagnose erhalten hat, da sie sich ja wohl nicht mehr ändert.

Zumindest sehe ich das so, aber lasse mich gerne eines Besseren belehren.

SamFisher

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 22
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #6 am: 22.03.2023 19:42 »
allergien sind wunderbar kalkulierbar und führen höchstens zu einem risikozuschlag. war bei mir jahrelang so und nach bestätigung des arztes, dass ich nicht weiter behandelt werden muss und verschlechterungen nicht zu erwarten sind, hat die pkv den zuschlag mehr als halbiert.

bandscheiben ändern sich das ganze leben lang, von morgens bis abends. bleibend wäre er, wenn die bandscheibe entfernt worden wäre oder der nerv irreparabel beschädigt worden wäre.

clarion

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,408
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #7 am: 22.03.2023 20:32 »
Und selbst wenn man es angibt, wird das vermutlich nicht dazu führen, dass du die Karte Öffnungsaktion ziehen musst. Bei der Allergie würde ich echt überlegen,  ob Du das angibst. Du gibst doch auch nicht an, dass Du in Windpocken ( mögliche Spätfolge Gürtelrose) oder Scharlach hattest. Bei der Bandscheiben kann man sicherlich drüber streiten., aber die Allergie?

Casa

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 196
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #8 am: 22.03.2023 21:46 »
Die Fragen sind doch klar:

Zitat
In den meisten Formularen wird ja nach ambulanten Behandlungen, Krankheiten und Beschwerden der letzten 3 Jahre gefragt. Auch wird immer eine offene Frage im Sinne von "bestehen (chronische) Erkrankungen, Folgen von Krankheiten oder Verletzungen" gestellt.

Was sind Krankheiten?

Zitat
Die Sozialgerichte definieren Krankheit im Sinne der GKV als einen regelwidrigen Körper- oder Geisteszustand, der Behandlungsbedürftigkeit und/oder Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat.


Was sind Beschwerden?

Beschwerden sind Befindlichkeitsstörungen oder irgendetwas das belastet oder belästigt.

Hast du gesundheitliche Beschwerden oder belastet oder belästigt dich etwas auf gesundheitlicher Ebene?

Ist der Bandscheibenvorfall vor 5 Jahren heute noch behandlungsbedürftig oder hat Arbeitsunfähigkeit zur Folge? Oder hat er wenigstens in den letzten 3 Jahren zu Behandlungsbedürftigkeit oder Arbeitsunfähigkeit geführt?

Nein.



Was ist eine chronische Erkrankungen?

Zitat
Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in einer Richtlinie definiert, dass als schwerwiegend chronisch krank einzustufen ist, wer seit mindestens einem Jahr lang wenigstens einmal pro Quartal wegen derselben Krankheit in ärztlicher Behandlung ist und zusätzlich eines der folgenden Kriterien erfüllt:

Es besteht eine Pflegebedürftigkeit des Pflegegrades 3, 4 oder 5 nach dem SGB XI.
Es liegt ein bestimmter, auch durch die chronische Erkrankung verursachter Grad der Behinderung von mindestens 60 oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 60 Prozent nach den Maßstäben des Bundesversorgungsgesetzes beziehungsweise des SGB VII vor.
Wegen der vorliegenden Erkrankung ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung (zum Beispiel ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung, Arzneimitteltherapie, Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln) erforderlich, ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Krankheit, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität zu erwarten ist. Der kontinuierliche medizinische Versorgungsbedarf sowie das ebenfalls erforderliche therapiegerechte Verhalten des Patienten muss von einem Arzt bescheinigt werden. Zu einem therapiegerechten Verhalten zählen zum Beispiel die regelmäßige Einnahme verordneter Medikamente oder die Teilnahme an Seminaren zu chronischen Erkrankungen, die von Krankenkassen angeboten werden.

Liegt nicht vor.


Was sind Folgen von Krankheiten oder Verletzungen?

Das zielt ganz klar auf absehbare oder mit gewisser Wahrscheinlichkeit eintretende Folgeerkrankungen ab.
Niemand wird ausschließen können, dass du erneut eine Allergie oder einen BSV haben wirst. Man kann ganz wunderbar mit einem leichten Bandscheibenvorfall - nach Ausheilung - ohne Folgen leben.



Zudem ist eines ratsam. Nach Vertragsschluss eventuelle pauschale Schweigepflichtsentbindungen zu untersagen.

Meine PKV hat eine Schweigepflichtsentbindung von mir verlangt. Ich habe mir einen Fragebogen zuschicken lassen und 2 der 9 Fragen vom Arzt unbeantwortet gelassen. Was geht es die PKV an, ob ich für den konkreten Leistungsfall "Fuß" heute, gestern oder vor 20 Jahren mal das Problem "Hand" angesprochen habe.



Im Übrigen kann man bei den PKVen anonym anfragen. Dazu rate ich.

Gib mir ein Minus, wenn dir meine Beiträge gefallen. :-)

Aratrim

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 25
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #9 am: 23.03.2023 22:04 »
Zum Thema wollte ich auch einen Ratschlag geben.
Ich würde gerade die Öffnungsaktion nehmen um danach ruhe zu haben. Nach 1-2 Jahren kann man ohne Probleme einen Antrag auf Wegfall des Risikozuschlages stellen.

Mein Aktuelles persönliches Beispiel.
Trotz großer Anwartschaft nach 16 Jahren als SAZ im glauben an eine gute Gesundheit ohne Öffnungsaktion in eine neue PKV gewechselt. Im Zuge der Einreichung einer Rechnung hat der Arzt dann von einer Allergie statt auf Verdacht auf (V.A.) gesprochen. Also hat die Versicherung nachgeforscht und dann auf eine zur Entlastung eingesendeten Befund irgendeine Diagnose gesehen die man selber nie als eine kritische entdecken würde. Nun wurde mir nach 6 Monaten in der neuen PKV grobe Farlässigkeit vorgeworfen und ein Risikozuschlag von 210 % sowie die Streichung des Ergänzungsbeihilfevertrages  + KHTG mitgeteilt. Von 370 Euro ist die PKV nun auf über 700 Euro hoch. Ende vom Lied ist, dass sich nun mein Anwalt damit beschäftigen muss und ich Versuche auf eine schlechte Beratung sowie rückwirkende Öffnungsaktion zu kommen.

Somit mein Tipp nimm bloß die Öffnungsaktion. Später geht es nicht mehr und 30 % sind viel besser als der brassel den ich jetzt habe =)
Lieben Gruß

Aratrim

xap

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 908
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #10 am: 23.03.2023 22:10 »
Aus Interesse: ist es nicht möglich die Versicherung zu wechseln anstatt sich diesen Mist anzutun? Neuen Gesundheitscheck vorausgesetzt. Wenn ich so etwas lese, weiß ich schon weshalb ich mir jede Rechnung im Detail anschaue. Viel Erfolg jedoch!


newT

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 131
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #11 am: 23.03.2023 23:39 »
Zum Thema wollte ich auch einen Ratschlag geben.
Ich würde gerade die Öffnungsaktion nehmen um danach ruhe zu haben. Nach 1-2 Jahren kann man ohne Probleme einen Antrag auf Wegfall des Risikozuschlages stellen.
Um eine genaue Recherche wird man so oder so nicht herumkommen. Es müssen auch im Rahmen der Öffnungsaktion alle Vorerkrankungen wahrheitsgemäß angegeben werden. Sollte dem Antragsteller hinterher Vorsatz oder arglistige Täuschung nachweisbar sein, kann auch ein Vertrag aus der Öffnungsaktion mit Verweis auf eine vorvertragliche Anzeigenpflichtverletzung aufgelöst werden.

Nun wurde mir nach 6 Monaten in der neuen PKV grobe Farlässigkeit vorgeworfen und ein Risikozuschlag von 210 % sowie die Streichung des Ergänzungsbeihilfevertrages  + KHTG mitgeteilt.
Das tut mir leid für Sie. Ich weiß es hilft Ihnen jetzt nicht mehr. Aber es bleibt nur immer wieder zu sagen, dass man es sich gut überlegen sollte seinen über 10 Jahre bestehenden und damit unangreifbaren PKV Vertag aufzugeben und zu wechseln.

Casa

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 196
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #12 am: 24.03.2023 10:48 »
Zitat
Trotz großer Anwartschaft nach 16 Jahren als SAZ im glauben an eine gute Gesundheit ohne Öffnungsaktion in eine neue PKV gewechselt.

Dann hattest du große Anwartschaft in der alten PKV und nicht in der neuen?


Arztrechnungen immer ansehen und Fehldiagnosen streichen lassen.


Zitat
sowie rückwirkende Öffnungsaktion zu kommen.

Das wird nicht funktionieren, da die Öffnungsaktion freiwillig ist und an die Bedingung geknüpft ist, dass alle Vorerkrankungen offengelegt werden.
Sofern eine Vorerkrankung besteht und nicht offengelegt wurde, ist die Voraussetzung für die Öffnungsaktion nicht erfüllt.


Wobei sich mir die Frage stellt, wenn ich mich als PKV bereit erkläre, ALLE Beamten mit Vorerkrankung und bei  deren Offenlegung mit einem Maximalzuschlag von 30 % zu versichern, welchen Einfluss hat dann das Verschweigen der Vorerkrankung auf die Höhe des Zuschlags, der maximal 30 % beträgt.
Wie ich gerade las, ist die Aktion wohl auf ein Jahr nach Verbeamtung beschränkt und auch nicht alle PKVen machen mit...



Zitat
Wenn ich so etwas lese, weiß ich schon weshalb ich mir jede Rechnung im Detail anschaue. Viel Erfolg jedoch!

Das ist das Allerwichtigste.
Gib mir ein Minus, wenn dir meine Beiträge gefallen. :-)

Max

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 536
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #13 am: 24.03.2023 13:17 »
Aratrim, warum wechselst du trotz Anwartschaft das Unternehmen?

Der Antrag unterscheidet sich erstmal nicht ob du nun die Öffnungsaktion wahrnehmen möchtest oder nicht.
Von der Öffnungsaktion machst du ja erst Gebrauch wenn keine reguläre Aufnahme gelang, wegen der angegebenen Vorerkrankungen. Die Öffnungsaktion ist kein Freifahrtsschein und erlaub dir nicht das Verschweigen von Krankheiten.

Aus meiner Sicht sollte man nie direkt auf die Öffnungsaktion schielen,  da hier normal die Ergänzungstarife fehlen.

GKV Abrechnungen besorgen,  Ärztliche Diagnosen besorgen,  Makler kontaktieren und einen Profi machen lassen.


Asperatus

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 490
Antw:PKV: vorvertragliche Anzeigepflicht VS Krankheit
« Antwort #14 am: 26.03.2023 18:14 »
Nun wurde mir nach 6 Monaten in der neuen PKV grobe Farlässigkeit vorgeworfen und ein Risikozuschlag von 210 % sowie die Streichung des Ergänzungsbeihilfevertrages  + KHTG mitgeteilt. Von 370 Euro ist die PKV nun auf über 700 Euro hoch.

Um welche Gesellschaft handelt es sich? Geht auch als PN.