Autor Thema: [NW] Verbeamtung ja oder nein  (Read 3173 times)

CW39

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
[NW] Verbeamtung ja oder nein
« am: 07.11.2023 14:48 »
Hallo zusammen,

ich bin 36 Jahre alt und arbeite seit 2018 als Tarifangestellte im Gebäudemanagement (Ingenieurin), bin nicht verheiratet und habe keine Kinder. Mittlerweile habe ich eine Führungsposition (E14/ A14). Nun wurde mir zum 01.01.24 eine Verbeamtung im hD angeboten. Beginnen würde ich aufgrund der dreijährigen Probezeit - die sich in meinem Fall nicht verkürzen lässt - in A13 (Stufe 7, ab 01.07.25 Stufe 8 ), mir wurde mündlich für die Zeit in A13 eine Leistungszulage (7 Prozent?) zugesichert, die aber nur ein Jahr lang gezahlt werden kann, dann ein Jahr pausieren muss, bevor sie dann wieder gezahlt werden kann. Da meine aktuelle Stelle A14 eingruppiert ist, würde ich nach Beendigung der Probezeit (01.01.2027) automatisch befördert werden. Soweit mein Verständnis des Angebots. Beitrag zur PKV beträgt ~ 350 €.

Nun tue ich mich sehr schwer diese Entscheidung zu treffen und drehe mich schon einige Monate im Kreis, ob eine Verbeamtung für mich wirklich so ein Jackpot ist, wie viele Bekannte/ Freunde meinen.

Meine Bedenken:

1) Fehlende Flexibilität bei einem gewünschten Wechsel (der über kurz oder lang sehr wahrscheinlich ist, möchte man große Projekte bearbeiten muss man von Kommune zu Kommune gehen), eine Verbeamtung, erst Recht im hD ist im technischen Bereich absolut ungewöhnlich. Ich bin mir für die Zukunft recht sicher im ÖD bleiben zu wollen, allerdings ziemlich sicher verbunden mit mehreren Wechseln.

2) Zumindest in den ersten Jahren weniger Geld auf dem Konto.

Aktuell würde ich diese Entscheidung rein aufgrund einer wahrscheinlich deutlich höheren Pension, im Vergleich zur GRV treffen.

Ich freue mich auf eure Gedanken, viele Grüße aus dem Rheinland.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,959
Antw:[NW] Verbeamtung ja oder nein
« Antwort #1 am: 07.11.2023 14:56 »
wie kommst du darauf, dass deine (vermutete) Bezahlung nach E14 geringer wäre, als eine A13/7?

Hinsichtlich der Flexibilität kommt es darauf an, ob die aufnehmende Behörde etwas mit Beamten im hD anfangen kann, bzw. passende Stellen dafür hat. Ich würde mal potentiell passende Stellenausschreibungen anschauen. Im Zweifel kann man sich auch immer aus dem Beamtenverhältnis entlassen lassen; soweit in deinem Bundesland vorhanden sogar mit attraktivem Ruhegeldanspruch.

Ansonsten gabs hier im Forum einige Themen zu den Vor- und Nachteilen des Berufsbeamtentums, kannst ja mal schmökern.

CW39

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
Antw:[NW] Verbeamtung ja oder nein
« Antwort #2 am: 07.11.2023 15:03 »
wie kommst du darauf, dass deine (vermutete) Bezahlung nach E14 geringer wäre, als eine A13/7?

Ansonsten gabs hier im Forum einige Themen zu den Vor- und Nachteilen des Berufsbeamtentums, kannst ja mal schmökern.

Hallo Organisator,
das habe ich mir mithilfe der zu diesem Forum gehörenden Seite ausgerechnet, war zugegeben aber selbst sehr erstaunt über das Ergebnis. Aktuell verdiene ich 3.621 € netto (EG14/ Stufe5), für die A13/7 inkl. Zulage, abzgl. PKV Beitrag habe ich mir 3.622 € "netto" ausgerechnet. Im Jahr ohne Zulage wäre ich dann also unter meinem jetzigen Gehalt.

Im Forum habe ich schon die ein oder andere Stunde zugebracht, werde aber natürlich weiter rumschauen :), vielen Dank Dir!

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5,959
Antw:[NW] Verbeamtung ja oder nein
« Antwort #3 am: 07.11.2023 17:20 »
wie kommst du darauf, dass deine (vermutete) Bezahlung nach E14 geringer wäre, als eine A13/7?

Ansonsten gabs hier im Forum einige Themen zu den Vor- und Nachteilen des Berufsbeamtentums, kannst ja mal schmökern.

Hallo Organisator,
das habe ich mir mithilfe der zu diesem Forum gehörenden Seite ausgerechnet, war zugegeben aber selbst sehr erstaunt über das Ergebnis. Aktuell verdiene ich 3.621 € netto (EG14/ Stufe5), für die A13/7 inkl. Zulage, abzgl. PKV Beitrag habe ich mir 3.622 € "netto" ausgerechnet. Im Jahr ohne Zulage wäre ich dann also unter meinem jetzigen Gehalt.

Im Forum habe ich schon die ein oder andere Stunde zugebracht, werde aber natürlich weiter rumschauen :), vielen Dank Dir!

tatsächlich. Hab auch mal den Rechner genutzt und bin so erstaunt wie du. Beim Bund z.B. wärst du ohne Zulage als Beamter finanziell besser dran.

Zumindest perspektivisch wärst du als Beamter finanziell besser gestellt.

Tagelöhner

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 910
Antw:[NW] Verbeamtung ja oder nein
« Antwort #4 am: 07.11.2023 18:45 »
Als Single ohne Kinder-/Ehezuschlag sieht die Rechnung auf den ersten Blick in der Tat nicht so eindeutig aus.

Trotzdem würde ich bei einer Verbeamtung im höheren Dienst nicht lange überlegen. Du darfst auch die "geldwerten Vorteile" einer Verbeamtung (Weiterzahlung der vollen Bezüge im langwierigen Krankheitsfall, Mindestpensionsanspruch nach 5 Jahren usw.) in der Betrachtung nicht vergessen.

Nachteile sind alle, die mit dem besonderen Dienst- und Treueverhältnis einhergehen können. Wie Versetzungsgefahr bei Umstrukturierungen, Gefahr größerer Willkür ausgesetzt zu sein, stärker ausgeprägtes Unterordnungsverhältnis usw.

In der Gesamtbetrachtung würde ich dennoch dazu raten, und das will etwas heißen, wenn diese Einschätzung von mir kommt. Ich gelte unter einigen Beamten hier im Forum als sowas wie ein "Beamtenhasser"  ;D.

Opa

  • Gast
Antw:[NW] Verbeamtung ja oder nein
« Antwort #5 am: 07.11.2023 19:10 »
Falls das Finanzielle eine große Bedeutung für dich hat, solltest du eventuell noch berücksichtigen, dass im Tarifentgelt bereits eine überdurchschnittliche Erhöhung enthalten ist, während die Verhandlungen der Länder und die mutmaßliche (Teil-) Übertragung des Ergebnis auf die kommunalen Beamten noch aussteht.
Die Beamtenbesoldung wird also wohl 2024 im Verhältnis noch deutlich steigen.

smiteme

  • Gast
Antw:[NW] Verbeamtung ja oder nein
« Antwort #6 am: 07.11.2023 21:00 »
Da hilft tatsächlich nur eine Vergleichsrechnung (in Excel bis zur Pension) bei der Annahme das alle Tarifsteigerungen 1:1 weitergereicht werden.
Die Kv steigt jährlich immer mal wieder um 100 Euro im Jahr.

Für die Pension berücksichtigen, das man 71,35% erreichen kann auf 40 Jahre = 1,79% pro Jahr. Bei den meisten Bundesländern kann man sich dienliche Vordienstzeiten und Studium anrechnen lassen. In NRW glaube ich so um die 855 Tage Studium und halt für die verbeamtung dienlich Zeiten.

Thomber

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 581
Antw:[NW] Verbeamtung ja oder nein
« Antwort #7 am: 08.11.2023 07:33 »
Zitat
1) Fehlende Flexibilität bei einem gewünschten Wechsel (der über kurz oder lang sehr wahrscheinlich ist, möchte man große Projekte bearbeiten muss man von Kommune zu Kommune gehen), eine Verbeamtung, erst Recht im hD ist im technischen Bereich absolut ungewöhnlich. Ich bin mir für die Zukunft recht sicher im ÖD bleiben zu wollen, allerdings ziemlich sicher verbunden mit mehreren Wechseln.


Das kann ein sehr wichtiger Punkt werden.
Ein Wechsel, eine Versetzung kann vom Dienstherrn abgelehnt werden. Da man i.d.R. keinen neuen Dienstherrn findet, der einen per Handschlag nimmt, bleibt meist nur der Weg über Abordnung und Versetzung, aber wie gesagt - dieser Weg hat eine Tür und die kann auch geschlossen bleiben.

Saxum

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 313
Antw:[NW] Verbeamtung ja oder nein
« Antwort #8 am: 08.11.2023 09:56 »
Die Kv steigt jährlich immer mal wieder um 100 Euro im Jahr.

Nein, wenn dann wären derzeit durchschnittlich 4% jährlich eine realistische Annahme.

Berücksichtigen würde ich zudem, dass die Wahlleistungs- und Beihilfeergänzungstarife mEn nicht so signifikant mit steigen und man kann die ja immer noch kündigen / gff. auch ruhend stellen. Auf den Grundtarif kommt es letztendlich dann lebenslang an, da dieser zusammen 100% mit der Beihilfe ergibt, bzw. diese spiegeln sollte. Auf den Wahltarif und den Beihilfeergänzungstarif kann man bei Bedarf verzichten.

Zudem ist zu berücksichtigen, dass man dann später auch immer mit § 204 VVG dann einen Wechsel in Tarifen mit zumindest gleichwertigen Leistungen prüfen lassen kann die dann gegebenenfalls Beitragsmäßíg besser sind, das ist auch mehrmals hintereinander möglich.

100 € im Jahr ist mEn tatsächlich eine übertriebene Darstellung.