Autor Thema: Zwischenzeugnis wichtig für Bewerbung im öffentlichen Dienst?  (Read 740 times)

JoRa

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Hallo Leute,

ich bin neu hier und habe gleich mal eine Frage an euch:

Vielleicht ist ja hier jemand aus dem Bereich Personal.

Ich möchte mich gerne bei einer Kreisverwaltung bewerben. Jetzt ist die Frage, ob ein aktuelles Zeugnis so wichtig ist? Ich würde ungern ein Zeugnis beantragen wollen.

Vielleicht kann mir jemand dazu aus seiner Erfahrung als Personaler etwas berichten?

Danke im Voraus.

blondie

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 194
Für eine Bewerbung wird es erstmal auch ohne Zeugnis gehen, aber durch deine Frage stellt sich mir eine weitere. Willst du das Zeugnis zum jetzigen Zeitpunkt nicht anfordern, weil du den AG über einen möglichen Wechsel noch nicht informieren willst oder steckt da etwas anderes(negatives) dahinter?

Schmitti

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 882
Wenn man sich Ausschreibungen anschaut, findet man ab und ab welche, in denen explizit um die Vorlage von Arbeitszeugnissen gebeten/gefordert wird, z.B. um bestimmte Erfahrungen in Themengebieten nachzuweisen. Wenn die Stellenausschreibung sowas nicht hergibt, hätte ich keine Hemmungen, mich ohne Zeugnis zu bewerben. Ich habe schon mehrere Wechsel hinter mir, bei den ersten bin ich mir nicht mehr sicher (ein paar Monde her...), aber bei den jüngeren habe ich nie ein Arbeitszeugnis vorgelegt. Und bei den verlassenen Dienststellen auch gar nicht mehr angefordert. Wenn die sich kryptisch verschlüsselte Standardschwurbelsätze austauschen wollen, können sie das ja auch ohne den Arbeitnehmer machen  ;)

PublicTim

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Wie erfolgt dies aber wenn das Team zusammengesetzt wurde ohne, dass eine jegliche Stellenausschreibung einer Person darauf abzielte solche eine Aufgabe zu übernehmen.