Autor Thema: Tarifrunde 2019 - Diskussion  (Read 126395 times)

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #810 am: 08.01.2019 09:36 »
Sorry, aber der Anstieg der Preise in Berlin wiegt die günstigen Zinsen nicht auf.
habe ich das behauptet? Nein. Ja, Berlin steht Kopf was die Entwicklung angeht: Ja. War dafür ja auch dekadenlang ein Billigwohnpflaster. (Sag ich weil ich dort auch schon gelebt habe)
Zitat
Das ist eine Zwangsversteigerung und daher wohl kaum repräsentativ
Habe ich das behauptet, Nein.
Zitat
Und Alt-HSH ist nun echt kein Szene-Bezirk  ;) - Daher bezahle ich dort auch nur 560 € warm für 3 Zimmer^^
Dann zahlste ja 1000€ zuwenig  :P

Modulator

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
  • Karma: +12/-4
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #811 am: 08.01.2019 09:42 »
Auch auf die Gefahr mich mit meinem ersten Post gleich unbeliebt zu machen ...

Könnte man nicht mal wieder zum eigentlichen Thema des Threads kommen?

Mehr als 30 Seiten der mittlerweile 55 Seiten gehen am Thema vorbei.

Suntzu

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 55
  • Karma: +8/-6
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #812 am: 08.01.2019 09:59 »
Um das mal zu objektivieren:
Durchschnittseinkommen
Zitat
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/01_kontakt_und_beratung/02_beratung/07_lexikon/CD/durchschnittseinkommen.html
Das durchschnittliche Bruttoarbeitsentgelt aller Versicherten stellt die Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrates fest. Dabei stützt sie sich auf die Daten, die das statistische Bundesamt erhebt. Für das Jahr 2016 wurde das Durchschnittsentgelt auf 36.187 Euro festgelegt. Für 2017 und 2018 wurden vorläufige Durchschnittsentgelte veranschlagt:

2017 = 37.103 Euro

2018 = 37.873 Euro
Daran möge man sich doch mal messen.
Besagte A9 Stufe 1 Beamte Berlin  35793.56 € = ca. das was ein E6 Stufe 3 Brutto erhält
Mein Fazit: mit A9 ist man als Beamter schon bei einem überdurschnittlichen Netto Lohn!

Tariflich liegt damit der Durchschnittslohn bei
E5 Stufe 6
E6 Stufe 4-5
E7 Stufe 3-4
E8 Stufe 2-3

Statistik zum brutto Durchschnittseinkommen sollte, wenn dann, berufsspezifisch herausgesucht werden. Denn im europäischen Vergleich (siehe https://ec.europa.eu ) hat Deutschland ca. Ein Viertel seiner beschäftigen im Niedriglohnsektor und ist somit auch eines der Länder mit dem größten Niedriglohnsektor in europäischen Raum. Das führt dazu daß solche Vergleiche immer der Akademiker "gut" dastehen lässt...

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #813 am: 08.01.2019 10:05 »
Also 1. steht da nichts von ausschließlich Vollzeit und 2. wäre der Median viel aussagekräftiger.
Stimmt, mein Fehler.
Vollzeit (laut Statistika) sind die Menschen ab ~45500€ also
E8 S6 (nicht ganz)
E9 S5
E10 S4
E11 S3
E12 S2
E13 S1
im Durchschnitt.

Und jain, eigentlich ist auch der Median nicht aussagekräftig, bzgl. einer Wertung, wo stehen wir im öD bzgl. unserer Entlohnung. (Durchschnittseinkommen Vollzeit produzierendes Gewerbe: 50600€).
Und während die einen 44 Wochenstunden haben, haben die anderen 35 ........

Alissa

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
  • Karma: +1/-13
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #814 am: 08.01.2019 10:05 »
Also liebe Leute,

lasst uns mal tacheles reden :)

Ich finde ein studierter Mensch, egal ob Bachelor oder Master (wobei Master selbstverständlich einen besseren Verdienst verdient) sollte sich ein angenehmes Leben leisten können und auch ein wenig Geld ansparen können. Deshalb studiert man doch oder? Um später mehr Geld zu verdienen.

Nichtsdestotrotz, finde ich ebenso, dass auch Menschen im mittleren Dienst genug verdienen sollten im ÖD, um etwas Geld zu sparen und 1x im Jahr einen Urlaub machen zu können, ohne jeden Cent zu zählen im Urlaub. Das ist meine persönliche Meinung und ich denke, da ist nichts verwerfliches dran! Das sollte unser aller Anspruch sein.

Was ich allerdings hier merke ist, wenn schon die MItarbeiter aus dem ÖD der Meinung sind, das alles super ist und jeder gerecht bezahlt wird, warum sollten wir dann von der Politik erwarten, dass Sie irgendetwas für unser Gehalt?

Ich habe nicht studiert, um Monat für Monat über die Runden zu kommen? Ihr etwa?
Und Nein!, ich lebe nicht in Luxus, habe einen VW Caddy, und der kostet im Monat ca. 70 € Versicherung.
Und auch die anderen Kosten sind nicht sehr hoch gegriffen. Ich lebe sparsam und werde es auch weiterhin tun. Es bleibt trotzdem nicht genug Geld übrig zum sparen. Verstehe garnicht wie ihr alle darauf kommt, dass ich zu viel Geld ausgebe. Ich habe in der Rechnung noch nichteinmal alle Kosten drin. Selbst wenn einiges zu "hoch" gegriffen wäre, fehlen noch andere fixe Kosten und es bleibt schlicht und ergreifend nicht genug übrig. Wenn das Auto kaputt geht, Waschmaschine kaputt geht oder oder oder. Alles Kosten die dazu kommen. Aber lass mich raten, dann muss ich halt die alte Waschmaschine von meinem Nachbar abnehmen den er gerade weg schmeissen möchte, um sich einen neuen zu kaufen, richtig? Das sind wohl Ansprüche einiger, weshalb man sich auch fragen sollte, warum sich in Ihrem Leben nichts ändert und nie ändern wird.

Seid mir bitte nicht böse, aber ich wollte nur eine Diskussion anregen. Eine gesunde Diskusion ist nie schlecht.

Ich wünsche euch vorab einen schönen Dienstag

Alissa

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #815 am: 08.01.2019 10:19 »
Nichtsdestotrotz, finde ich ebenso, dass auch Menschen im mittleren Dienst genug verdienen sollten im ÖD, um etwas Geld zu sparen und 1x im Jahr einen Urlaub machen zu können, ohne jeden Cent zu zählen im Urlaub. Das ist meine persönliche Meinung und ich denke, da ist nichts verwerfliches dran! Das sollte unser aller Anspruch sein.
Doch da ist etwas verwerfliches dran: Denn warum sollten nicht auch Menschen ausserhalb des ÖD im Bereich der Tätigkeiten des mittleren Dienstes genug verdienen?
Ich persönlich hätte nichts dagegen, wenn meine Pflegeversicherung verdreifacht wird, damit die Menschen die diese Tätigkeiten machen 20€ Stundenlohn erhalten.

Auch wenn es beschissen klingt, aber gerade im Bereich der unteren EGs zahlt der öffentliche Dienst überdurchschnittlich im Vergleich zu den anderen Arbeitgebern. Und da dem so ist, brechen im öD diese Jobs weg, da der AG sich die Tätigkeiten von Dienstleistern holt, da diese vermeitlich billiger sind und der öD angehalten ist sparsam mit seinen Mitteln umzugehen. (Früher waren die Putzkräfte etc. Angestellte des Hauses .....)
Auch ein doofer Teufelskreis, welche Lösung schlägst du da vor?

tv-landschaft

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 22
  • Karma: +1/-1
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #816 am: 08.01.2019 10:22 »
Also 1. steht da nichts von ausschließlich Vollzeit und 2. wäre der Median viel aussagekräftiger.
Stimmt, mein Fehler.
Vollzeit (laut Statistika) sind die Menschen ab ~45500€ also
E8 S6 (nicht ganz)
E9 S5
E10 S4
E11 S3
E12 S2
E13 S1
im Durchschnitt.

Und jain, eigentlich ist auch der Median nicht aussagekräftig, bzgl. einer Wertung, wo stehen wir im öD bzgl. unserer Entlohnung. (Durchschnittseinkommen Vollzeit produzierendes Gewerbe: 50600€).
Und während die einen 44 Wochenstunden haben, haben die anderen 35 ........

Ich verstehe die Rechnung nicht so ganz... E9 Stufe 4 sind 45.428,15€, das ist nun schon sehr nah an den 45.500€.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #817 am: 08.01.2019 10:27 »
Nehmen wir mal an: mittlerer Dienst mit A7, Einstiegsgehalt mit einem Kind + verheiratet sind aktuell 2048 € Netto.
Davon kommen wir ca. 300 PKV + Pflegeversicherung ab, beiben noch 1748 €... Unsere 3 Zimmer Wohnung in Berlin kostet ca. 1200 € bleiben noch 548 €.
Mein Mann verdient ca. 1600 € als Glaser. Das wären dann also gesamt 2148 €.
[...]
Und Sie wollen allen ernstes sagen, dass der Verdienst im mittleren Dienst völlig gerechtfertigt ist? Kann ich nicht nachvollziehen.
Ist denn der Verdienst des Glasers im Vergleich zum Einstiegsverdienst, des mittleren Dienstes, gerechtfertigt?
Man sollte doch sich immer im Zusammenhang mit seiner Umwelt betrachten, auch im öD, insbesonders wenn man über Gerechtigkeit philosophiert.

PS: Und mehr Geld zu wollen ist sicherlich nicht verwerfich, nur die Argumentation muss stimmen, auch gegenüber dem AG öD.
« Last Edit: 08.01.2019 10:31 von MoinMoin »

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #818 am: 08.01.2019 10:29 »
Also 1. steht da nichts von ausschließlich Vollzeit und 2. wäre der Median viel aussagekräftiger.
Stimmt, mein Fehler.
Vollzeit (laut Statistika) sind die Menschen ab ~45500€ also
E8 S6 (nicht ganz)
E9 S5
E10 S4
E11 S3
E12 S2
E13 S1
im Durchschnitt.

Und jain, eigentlich ist auch der Median nicht aussagekräftig, bzgl. einer Wertung, wo stehen wir im öD bzgl. unserer Entlohnung. (Durchschnittseinkommen Vollzeit produzierendes Gewerbe: 50600€).
Und während die einen 44 Wochenstunden haben, haben die anderen 35 ........

Ich verstehe die Rechnung nicht so ganz... E9 Stufe 4 sind 45.428,15€, das ist nun schon sehr nah an den 45.500€.
Hab halt nur nach Monatsbrutto geschaut, weil ich im Urlaub halt immer faul bin.

Alissa

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
  • Karma: +1/-13
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #819 am: 08.01.2019 10:30 »
Doch da ist etwas verwerfliches dran: Denn warum sollten nicht auch Menschen ausserhalb des ÖD im Bereich der Tätigkeiten des mittleren Dienstes genug verdienen?
Ich persönlich hätte nichts dagegen, wenn meine Pflegeversicherung verdreifacht wird, damit die Menschen die diese Tätigkeiten machen 20€ Stundenlohn erhalten.

Wer sagt denn, dass ich den "anderen" das nicht gönne? Jeder, der eine Ausbildung macht, gute Arbeit leistet sollte gut verdienen. Nur der Staat sollte als Vorbild dienen und gerecht bezahlen. Wenn der Staat es nicht tu, kann er es nicht von der freien Wirtschaft erwarten.


MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #820 am: 08.01.2019 10:33 »
Doch da ist etwas verwerfliches dran: Denn warum sollten nicht auch Menschen ausserhalb des ÖD im Bereich der Tätigkeiten des mittleren Dienstes genug verdienen?
Ich persönlich hätte nichts dagegen, wenn meine Pflegeversicherung verdreifacht wird, damit die Menschen die diese Tätigkeiten machen 20€ Stundenlohn erhalten.

Wer sagt denn, dass ich den "anderen" das nicht gönne? Jeder, der eine Ausbildung macht, gute Arbeit leistet sollte gut verdienen. Nur der Staat sollte als Vorbild dienen und gerecht bezahlen. Wenn der Staat es nicht tu, kann er es nicht von der freien Wirtschaft erwarten.
Erstens: Bitte Zitation verwenden.
Zweitens: Wie ich schon geschrieben habe: Der öD hat es gemacht und damit die Arbeitsplätze (Putzkräfte etc.) vernichtet.
Also wie sieht jetzt die Lösung aus?

Keeper83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 128
  • Karma: +6/-12
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #821 am: 08.01.2019 10:35 »
Also liebe Leute,

lasst uns mal tacheles reden :)

Ich finde ein studierter Mensch, egal ob Bachelor oder Master (wobei Master selbstverständlich einen besseren Verdienst verdient) sollte sich ein angenehmes Leben leisten können und auch ein wenig Geld ansparen können. Deshalb studiert man doch oder? Um später mehr Geld zu verdienen.

Nichtsdestotrotz, finde ich ebenso, dass auch Menschen im mittleren Dienst genug verdienen sollten im ÖD, um etwas Geld zu sparen und 1x im Jahr einen Urlaub machen zu können, ohne jeden Cent zu zählen im Urlaub. Das ist meine persönliche Meinung und ich denke, da ist nichts verwerfliches dran! Das sollte unser aller Anspruch sein.

Was ich allerdings hier merke ist, wenn schon die MItarbeiter aus dem ÖD der Meinung sind, das alles super ist und jeder gerecht bezahlt wird, warum sollten wir dann von der Politik erwarten, dass Sie irgendetwas für unser Gehalt?

Ich habe nicht studiert, um Monat für Monat über die Runden zu kommen? Ihr etwa?
Und Nein!, ich lebe nicht in Luxus, habe einen VW Caddy, und der kostet im Monat ca. 70 € Versicherung.
Und auch die anderen Kosten sind nicht sehr hoch gegriffen. Ich lebe sparsam und werde es auch weiterhin tun. Es bleibt trotzdem nicht genug Geld übrig zum sparen. Verstehe garnicht wie ihr alle darauf kommt, dass ich zu viel Geld ausgebe. Ich habe in der Rechnung noch nichteinmal alle Kosten drin. Selbst wenn einiges zu "hoch" gegriffen wäre, fehlen noch andere fixe Kosten und es bleibt schlicht und ergreifend nicht genug übrig. Wenn das Auto kaputt geht, Waschmaschine kaputt geht oder oder oder. Alles Kosten die dazu kommen. Aber lass mich raten, dann muss ich halt die alte Waschmaschine von meinem Nachbar abnehmen den er gerade weg schmeissen möchte, um sich einen neuen zu kaufen, richtig? Das sind wohl Ansprüche einiger, weshalb man sich auch fragen sollte, warum sich in Ihrem Leben nichts ändert und nie ändern wird.

Seid mir bitte nicht böse, aber ich wollte nur eine Diskussion anregen. Eine gesunde Diskusion ist nie schlecht.

Ich wünsche euch vorab einen schönen Dienstag

Alissa

Wer genau ist denn dafür zuständig ausreichend Mittel für IHREN Lebensunterhalt zur Verfügung zu stellen? Sie selber ja anscheinend nicht.
Ich würde vorschlagen jeder AN in Deutschland stellt einfach mal eine Rechnung ähnlich der ihren auf, + Wohlfühlzuschlag natürlich, geht damit zu seinem Arbeitgeber und teilt ihm darauf basierend mit, was dieser für die zu leistende Arbeit ab jetzt zu bezahlen hat. Das kann doch wirklich so schwer nicht sein.   

Alissa

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
  • Karma: +1/-13
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #822 am: 08.01.2019 10:39 »
Moin Moin, ich weiß nicht wo dein Problem liegt. Ich bin der Meinung, wenn ich studiert habe, einen Kredit von über 10.000 € aufnehme, um später mehr Geld zu verdienen, dann möchte ich auch später mehr Geld verdienen als das, was im ÖD bezahlt wird. Wo ist jetzt das Problem?

Du vergleichst folgendermaßen: Schau doch mal wie schlecht es den Pflegekräften geht, sei also froh was du mit A9 verdienen kannst. Das ist eine falsche herangehensweise. Ich sage zu dir ja auch nicht, schau mal wie es den Syrern geht, die Ihre Heimat verlassen müssen, sei froh wenn du Obdachloser bist. Da ist definitiv alles wahr dran bei vielem was du sagst, ich verneine das ja nicht mal. Aber die denkweise ist so dermaßen schlecht, dass sich dadurch nie etwas ändern wird.

Das mit der Zitation funktioniert am Handy etwas schwierig.


Alissa

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
  • Karma: +1/-13
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #823 am: 08.01.2019 10:44 »
Lieber Keeper,

du verstehst nicht im Ansatz, worum es mir hier geht. Niemand soll meinen Lebensunterhalt, der ja für einige, warum auch immer, als Luxus angesehen wird bezahlen. Und es geht auch nicht um Rechnungen aufzustellen, damit diese so bezahlt werden. Es geht darum, dass der Verdienst für studierte Menschen nicht gerechtfertigt ist, aus meiner Sicht zumindest. Nochmal zum mitschreiben: Ich lebe NICHT in Luxus! Und ja jeder ist selbst für seinen Verdienst verantwortlich. Und nu? Ich bin doch aber darauf angewisen, was der ÖD zahlt. Oder eben ein Arbeitgeber. Mit den Gehältern, die der ÖD bezahlt, werden oft nicht die Fachkräfte gewonnen werden, die dann in der freien Wirtschaft landen. Da sind dann wohl eher Menschen mit intelligenzquotienten wie deinem ausgestattet, was keine Beleidigung sein soll lieber Admin. Ein geringer Intelligenzquotient sollte auch gut verdienen können, wenn er hart arbeitet. Davon bin ich fest überzeugt.

Alissa

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #824 am: 08.01.2019 10:44 »
So einen habe ich noch, bitte nicht persönlich nehmen:
Ich finde ein studierter Mensch, egal ob Bachelor oder Master (wobei Master selbstverständlich einen besseren Verdienst verdient) sollte sich ein angenehmes Leben leisten können und auch ein wenig Geld ansparen können.
Da diese Menschengruppe (die studierten) beim Einstiegsverdienst idR schon oberhalb oder nahe dem Durchschnittsverdienst liegt, muss ich davon ausgehen, dass diese sich somit ein angenehmes Leben leisten können.
Aber vielleicht habe ich auch ein Rosa Brille auf, mit der Annahme, dass man mit dem Durchschnittsverdienst sich ein angenehmes Leben leisten kann.

Ich persönlich sehe da im öD eher die Stellschrauben im Bereich Ortszuschläge ...