Autor Thema: Tarifrunde 2019 - Diskussion  (Read 117018 times)

Iunius

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 92
  • Karma: +29/-46
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #765 am: 07.01.2019 14:02 »
Sorry Moin Moin,

sollte nicht böse gemeint sein. Es klang für mich nur danach, als wolltest du die geringe Entlohnung rechtfertigen. Scheint nicht so zu sein.

Es ist und bleibt traurig, speziell für die Bezirksämter. Keinerlei Zulagen, keine gerechte Bezahlung generell. Ein Diplom hat (hoffe ich sag nichts falsches) i.d.R. 8 Semester gedauert. Ein Bachelorstudium dauert 7 Semester i.d.R... Bin ich da richtig informiert? Das Ganze nun von A13 auf A9 runter zu stufen, wegen einem Semester mehr ist vermessen m.E...

Und wie bereits angedeutet. 6% Forderung von Verdi ist ein Witz. Das löst das Problem nicht im Kern. Nicht umsonst fliehen viele zum Bund von der Länderebene, wodurch wieder Personalmangel entsteht. Ein Kreislauf der nicht endet.

Das wurde doch nicht wegen der nötigen Semester "runtergestuft" sondern eine Eingruppierung auf Basis der Arbeitsbeschreibung vorgenommen, also des Aufwandes zur Leistung sowie der nötigen Vorkentnisse vorgenommen oder irre ich mich da?
Dass nicht jede Verwaltungsfachkraft mit A13 eingestuft werden kann ergibt sich einfach aus der Realität, der Generationengerechtigkeit und den zu erbringenden Leistungsstandards. Sie wollen doch nicht darlegen, dass man mit einem Einkommen des mittleren Dienstes nicht ausreichend leben kann?

JC83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • Karma: +18/-34
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #766 am: 07.01.2019 14:26 »

Es ist und bleibt traurig, speziell für die Bezirksämter. Keinerlei Zulagen, keine gerechte Bezahlung generell.

Berlin?

Bastel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 185
  • Karma: +17/-18
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #767 am: 07.01.2019 14:28 »
Sie wollen doch nicht darlegen, dass man mit einem Einkommen des mittleren Dienstes nicht ausreichend leben kann?

Zu viel zum sterben, zu wenig um zu leben...

Man bekam mit einem FH Diplom schon immer max. eine Stelle im gehobenen Dienst. Für A13 als Eingangsamt war ein Uni Diplom nötig. Und dafür hat man auch 10 Semester studiert. Ähnlich wie heute Bachelor + Master...

JC83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • Karma: +18/-34
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #768 am: 07.01.2019 14:31 »
Sie wollen doch nicht darlegen, dass man mit einem Einkommen des mittleren Dienstes nicht ausreichend leben kann?

Zu viel zum sterben, zu wenig um zu leben...

Man bekam mit einem FH Diplom schon immer max. eine Stelle im gehobenen Dienst. Für A13 als Eingangsamt war ein Uni Diplom nötig. Und dafür hat man auch 10 Semester studiert. Ähnlich wie heute Bachelor + Master...

Und z.B. A11er und A12er darben jenseits der Armutsgrenze?  :o

Iunius

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 92
  • Karma: +29/-46
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #769 am: 07.01.2019 14:35 »
Sie wollen doch nicht darlegen, dass man mit einem Einkommen des mittleren Dienstes nicht ausreichend leben kann?

Zu viel zum sterben, zu wenig um zu leben...

Man bekam mit einem FH Diplom schon immer max. eine Stelle im gehobenen Dienst. Für A13 als Eingangsamt war ein Uni Diplom nötig. Und dafür hat man auch 10 Semester studiert. Ähnlich wie heute Bachelor + Master...

Ist das nicht zutiefst vermessen? Ein Leben ohne Existenzängste, ohne echten Leistungsdruck (außer sie machen ihn sich selbst), einer sicheren Altersversorgung, Beihilfen zur PKV und ein Job aus dem sie sich beurlauben lassen können um woanders mehr zu verdienen um in schlechten Zeiten zurück zu kehren. Dafür 2400€ netto ... also ich sage Ihnen da sind die Ansprüche schon recht hoch im Vergleich zum Rest der Republik. Wer von diesem Gehalt zuwenig zum Leben hat macht was auf der Ausgabenseite falsch :)
Natürlich verdienen viele mehr, tragen dann allerdings zu 98% auch ein höheres Risiko.

Und z.B. A11er und A12er darben jenseits der Armutsgrenze?  :o

Mit diesem Gehalt bringen andere ganze Familien durch...
« Last Edit: 07.01.2019 14:39 von Iunius »

Alissa

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
  • Karma: +1/-13
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #770 am: 07.01.2019 14:38 »
Doch genau das möchte ich darstellen.

Nehmen wir mal an: mittlerer Dienst mit A7, Einstiegsgehalt mit einem Kind + verheiratet sind aktuell 2048 € Netto.
Davon kommen wir ca. 300 PKV + Pflegeversicherung ab, beiben noch 1748 €... Unsere 3 Zimmer Wohnung in Berlin kostet ca. 1200 € bleiben noch 548 €.
Mein Mann verdient ca. 1600 € als Glaser. Das wären dann also gesamt 2148 €.
Minus
- Kitagebühren für unser Kind ca 200 €
- Autoversicherung 70 mtl
- BVG Ticket 70 €
- Benzin ca. 300 €
- Essen / Trinken 3köpfige Familie ca. 700 €
- Santiärzeug (DM etc) ca. 80 €
- Telefon/Internetanschluss 45 €
- Kita nimmt zusätzlich noch 25 € im Monat für das Kochen von frischen Mahlzeiten fürs Kind
- KFZ Steuer ca. 25 € mtl
- ADAC 10 € mtl



Das wären jetzt schon nur noch ca 623 € die übrig bleiben. Und ich habe noch nicht mal angefangen . Hinzu kommen noch Rechtschutz, diverse Versicherungen, GEZ, Klamotten fürs Kind und für uns, und und und... Nennen Sie noch zahlreiche Rechnungen die dazu kommen, die mir jetzt spontan nicht einfallen.

Wir reden hier von einer Familie wo BEIDE Elternteile arbeiten gehen. Die sich mit viel Rechnerei vlt. einmal im Jahr einen Urlaub leisten können, ohne groß Geld sparen zu können und mit dem Wissen, dass der Urlaub überschaubar bleiben muss. Ohne besonderen Luxus. Und Sie wollen allen ernstes sagen, dass der Verdienst im mittleren Dienst völlig gerechtfertigt ist? Kann ich nicht nachvollziehen.

Und ich möchte bitte noch eins betonen. Ich habe studiert (Bachelor) und würde in den gehoben Dienst kommen, selbst da reicht das Geld nicht und ich frage mich, wie die Menschen im mittleren Dienst ein angenehmes Leben haben können. Entweder muss der andere Partner wesentlich mehr verdienen oder ich missverstehe/übersehe etwas.

Am Besten nie in urlaub fahren, kein Auto anschaffen, mit dem Zug täglich 2 Std zur Arbeit pendeln (fragt sich nur wer die Kinder dann abholt von der Kita oder Schule), nur Fast Food isst usw.

Supi

JC83

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 208
  • Karma: +18/-34
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #771 am: 07.01.2019 14:42 »
Doch genau das möchte ich darstellen.


- Kitagebühren für unser Kind ca 200 €


In Berlin werden keine Kita-Gebühren erhoben.

Mal abgesehen davon, dass es nahezu keine neuen A7-Stellen gibt, außer vllt. in irgendwelchen Aufstiegslehrgängen.

Ich denke, du bist Akademikerin, ergo Minimum A9 oder A10 bzw. E9; damit wirst du in Berlin doch derzeit tot geschmissen...

Somit fusst deine Berechnung auf einem Orchideen-Beispiel.
« Last Edit: 07.01.2019 14:47 von JC83 »

Neuling

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: +1/-2
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #772 am: 07.01.2019 14:48 »
Doch genau das möchte ich darstellen.


- Kitagebühren für unser Kind ca 200 €


In Berlin werden keine Kita-Gebühren erhoben.

1.!
2. Finde ich 300€ für Sprit enorm- insbesondere, wenn eine Monatskarte für den ÖPNV vorhanden ist.
3. Die KFZ Steuer wird sicherlich keine 300€/ Jahr betragen.

Ansonsten gilt:
Dass ihr euch keine Wohnung für 1.200€ leisten könnt, ist nicht die Schuld eurer Arbeitgeber.

Iunius

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 92
  • Karma: +29/-46
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #773 am: 07.01.2019 14:51 »
Doch genau das möchte ich darstellen.

Nehmen wir mal an: mittlerer Dienst mit A7, Einstiegsgehalt mit einem Kind + verheiratet sind aktuell 2048 € Netto.
Davon kommen wir ca. 300 PKV + Pflegeversicherung ab, beiben noch 1748 €... Unsere 3 Zimmer Wohnung in Berlin kostet ca. 1200 € bleiben noch 548 €.
Mein Mann verdient ca. 1600 € als Glaser. Das wären dann also gesamt 2148 €.
Minus
- Kitagebühren für unser Kind ca 200 €
- Autoversicherung 70 mtl
- BVG Ticket 70 €
- Benzin ca. 300 €
- Essen / Trinken 3köpfige Familie ca. 700 €
- Santiärzeug (DM etc) ca. 80 €
- Telefon/Internetanschluss 45 €
- Kita nimmt zusätzlich noch 25 € im Monat für das Kochen von frischen Mahlzeiten fürs Kind
- KFZ Steuer ca. 25 € mtl
- ADAC 10 € mtl



Das wären jetzt schon nur noch ca 623 € die übrig bleiben. Und ich habe noch nicht mal angefangen . Hinzu kommen noch Rechtschutz, diverse Versicherungen, GEZ, Klamotten fürs Kind und für uns, und und und... Nennen Sie noch zahlreiche Rechnungen die dazu kommen, die mir jetzt spontan nicht einfallen.

Wir reden hier von einer Familie wo BEIDE Elternteile arbeiten gehen. Die sich mit viel Rechnerei vlt. einmal im Jahr einen Urlaub leisten können, ohne groß Geld sparen zu können und mit dem Wissen, dass der Urlaub überschaubar bleiben muss. Ohne besonderen Luxus. Und Sie wollen allen ernstes sagen, dass der Verdienst im mittleren Dienst völlig gerechtfertigt ist? Kann ich nicht nachvollziehen.

Und ich möchte bitte noch eins betonen. Ich habe studiert (Bachelor) und würde in den gehoben Dienst kommen, selbst da reicht das Geld nicht und ich frage mich, wie die Menschen im mittleren Dienst ein angenehmes Leben haben können. Entweder muss der andere Partner wesentlich mehr verdienen oder ich missverstehe/übersehe etwas.

Am Besten nie in urlaub fahren, kein Auto anschaffen, mit dem Zug täglich 2 Std zur Arbeit pendeln (fragt sich nur wer die Kinder dann abholt von der Kita oder Schule), nur Fast Food isst usw.

Supi

Zuerst mal ist der Staat nicht dafür verantwortlich Ihren Lebensstandard zu unterhalten. Das müssen Sie selbst tun, zudem ist die Wahl ihres Berufes ihre Entscheidung, Kinder ebenfalls, für die Sie ja auch Kindergeld kassieren. (Ich habe selbst auch zwei davon, nur als Anmerkung).
Sie kommen damit nicht zurecht? Dann leben Sie über Ihren Verhältnissen, sowas regelt kein Tarifvertrag, es ist ja Ihre Berufswahl.

Zu Ihrer Rechnung:

Für 1200€ (zugegeben OHNE NEbenkosten) pro Monat lässt sich als Beamter Wohneigentum von 500.000 € finanzieren. Da werden hier schon einige Herzen schwach werden.

Kitagebühren: Kindergeld nimmts mit, also rechnen Sie hier mal 30€ (für gesundes Essen)
 -ups: gibts in Berlin nicht, also streichen und dazu zählen!

Auto: Ihre Entscheidung, in Berlin kaum nötig, 70€ verdammt was für eine Stufe / wie viele Fahrzeuge haben sie? Ich besitze 2 und zahle  50€ pro Monat.
BGV Tiket: eben mit Auto verrechnen.
Benzin: s.O.
ADAC: s.O
KFZ.: s.O.

Ihre Mobilität kostet Sie nach Ihrer Rechnung 500€ pro Monat noch Fragen?

Und dann haben sie NUR 623€ +195€ Kindergeld übrig um es frei zu verteilen, nachdem sie 700€ für Essen ausgegeben haben. Da wird sicher gleich ein Shitstorm über Sie hereinbrechen :) Viel Spaß damit.
« Last Edit: 07.01.2019 14:53 von Iunius »

Neuling

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: +1/-2
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #774 am: 07.01.2019 14:53 »
Entweder muss der andere Partner wesentlich mehr verdienen oder ich missverstehe/übersehe etwas.

Meine Meinung: Eure Wohnung ist zu teuer. Hier lassen sich garantiert 200€ und mehr monatlich sparen. Man muss es eben wollen- oder sein lassen und nicht jammern, dass das Einkommen nicht für andere Dinge des täglichen Bedarfs reicht.

« Last Edit: 07.01.2019 14:56 von Neuling »

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +93/-88
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #775 am: 07.01.2019 14:56 »
Es ist und bleibt traurig, speziell für die Bezirksämter. Keinerlei Zulagen, keine gerechte Bezahlung generell.
Was glaubst du wie es den Kollegen in Münchnen oder Frankfurt seit Dekaden geht, Berlin war ja mal ein günstiges Pflaster. Von daher gerechte Bezahlung ist etwas sehr subjektives.
Zitat
Ein Diplom hat (hoffe ich sag nichts falsches) i.d.R. 8 Semester gedauert. Ein Bachelorstudium dauert 7 Semester i.d.R... Bin ich da richtig informiert? Das Ganze nun von A13 auf A9 runter zu stufen, wegen einem Semester mehr ist vermessen m.E...
Ne, da bist nicht richtig informiert, der Unterschied zwischen nem Bsc und einem Msc mußt du da betrachten.
Wielange bräuchtest du um den Msc zu machen?
Und wenn der Bsc 7 Semster dauert, ist er halt vom Zeitaufwand auch nicht wirklich besser als eine Fachausbildung.
Und im Tarifsystem wird man (theoretisch unabhängig von der Ausbildung) nach seinen Tätigkeiten bezahlt.
Zitat
Und wie bereits angedeutet. 6% Forderung von Verdi ist ein Witz. Das löst das Problem nicht im Kern. Nicht umsonst fliehen viele zum Bund von der Länderebene, wodurch wieder Personalmangel entsteht. Ein Kreislauf der nicht endet.
Ja, und gerade in Berlin natürlich besonders Problematisch.
Sowas nennt man anderswo Marktwirtschaft, aber das begreifen einige Beamte noch nicht.

Kaiser80

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 89
  • Karma: +12/-11
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #776 am: 07.01.2019 14:57 »
Vllt. ja ne private KITA oder Elterninitiativen Gedöns...

Aber natürlich, es ist ein Problem des Dienstherren oder des AG wie oft ich wohin in Urlaub möchte, wie hoch die Kitagebühren sind, mein Mietverhältnis, meine Mobilität, etc. pp.

Ich wohne in NRW, auf'm tiefsten Land. 312€ mtl. Elternbeitrag kommunaler Kiga. Ich fahr mim Fahrrad 5min, mim Auto 3 min.

Hab mich von 900€ (bei Stkl. 1) netto Vollzeit als Steuerfachangestellter in 12 Jahren bis auf die 9c (bei Stkl. 1) auf knapp 2.600 Netto als Buchhalter "hochgearbeitet". Da musste ich aber auch ne Menge für leisten, meine Wohn- und Lebensverhältnisse immer wieder verändern.

Mathematisch kann ich deine Rechnung schon nachvollziehen @Alissa, aber einen Arbeitsvertrag oder 'ne Urkunde annehmen, da gehören schon noch immer 2 Parteien zu.



Bastel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 185
  • Karma: +17/-18
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #777 am: 07.01.2019 15:01 »
Sie wollen doch nicht darlegen, dass man mit einem Einkommen des mittleren Dienstes nicht ausreichend leben kann?

Zu viel zum sterben, zu wenig um zu leben...

Man bekam mit einem FH Diplom schon immer max. eine Stelle im gehobenen Dienst. Für A13 als Eingangsamt war ein Uni Diplom nötig. Und dafür hat man auch 10 Semester studiert. Ähnlich wie heute Bachelor + Master...

Und z.B. A11er und A12er darben jenseits der Armutsgrenze?  :o

Es ging doch um den mittleren Dienst? Ab A11 lässt es sich je nach Bundesland/Bund meiner Meinung nach ganz passabel leben.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +93/-88
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #778 am: 07.01.2019 15:15 »
Und ich möchte bitte noch eins betonen. Ich habe studiert (Bachelor) und würde in den gehoben Dienst kommen, selbst da reicht das Geld nicht und ich frage mich, wie die Menschen im mittleren Dienst ein angenehmes Leben haben können. Entweder muss der andere Partner wesentlich mehr verdienen oder ich missverstehe/übersehe etwas.
Ich möchte deine Rechnung nicht kommentieren, dass haben die anderen ja schon getan. Aber was meinst du mit was für ein Einkommen viele TB Kolleg(in)nen in Geschäftstellen und als Bürokräfte in den Ämtern auskommen. E3! während die Beamten A7-8 erhalten, weil die halt die "höherwertigen" Dinge machen.
Und wenn du von deine A9 sprichst, dann doch weil du "Spätstarter" bist.
Ich sehe in meinem Umfeld viele knapp unter 30 Jährige Frauen, die A11 selten A10 haben und auch Kinder haben. Da sieht dann die GeldWelt schon anders aus.

Zonk

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-1
Antw:Tarifrunde 2019 - Diskussion
« Antwort #779 am: 07.01.2019 15:18 »
Doch genau das möchte ich darstellen.

Nehmen wir mal an: mittlerer Dienst mit A7, Einstiegsgehalt mit einem Kind + verheiratet sind aktuell 2048 € Netto.
Davon kommen wir ca. 300 PKV + Pflegeversicherung ab, beiben noch 1748 €... Unsere 3 Zimmer Wohnung in Berlin kostet ca. 1200 € bleiben noch 548 €.
Mein Mann verdient ca. 1600 € als Glaser. Das wären dann also gesamt 2148 €.
Minus
- Kitagebühren für unser Kind ca 200 €
- Autoversicherung 70 mtl
- BVG Ticket 70 €
- Benzin ca. 300 €
- Essen / Trinken 3köpfige Familie ca. 700 €
- Santiärzeug (DM etc) ca. 80 €
- Telefon/Internetanschluss 45 €
- Kita nimmt zusätzlich noch 25 € im Monat für das Kochen von frischen Mahlzeiten fürs Kind
- KFZ Steuer ca. 25 € mtl
- ADAC 10 € mtl


Mit Verlaub, man kann es auch anders rechnen, indem man z.B. Versicherungen wechseln kann. Die Versicherung für ein (?) Auto kostet im Monat veranschlagte 70 €? Dann wären es ja im Jahr ca. 840 €. Dann muss es wirklich ein hochwertiges Auto sein, welches auch Vollkasko benötigt. In Bezug auf Kfz-Steuer kann ich nur vermuten, dass es sich vermutlich um ein Dieselfahrzeug handelt. Aber man kann dank des guten öffentlichen Nahverkehr solche Kostenposten einsparen und es gibt vor Ort zwei große Carsharing-Anbieter.

Man kauft nie im Leben für 80 € Sanitärzeug ein. Es sei denn, es handelt sich hierbei um Pampas. Dann wäre es natürlich was anderes.

Bei allem Respekt, deine Rechnung wird mit Sicherheit nie gut ausgehen, um möglichst ein sorgfreies Leben führen zu können. Da bin ich mit meinem EG6 Stufe 5 noch gut dabei und das sind 2900 € brutto im Monat und ich bin auch verheiratet!
« Last Edit: 07.01.2019 15:24 von Zonk »