Autor Thema: Vorgesetzter verhindert Teilnahme an PR-Wahl  (Read 1962 times)

egotrip

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 37
  • Karma: +2/-14
Guten Morgen,

in nächster Zeit findet bei uns die PR-Wahl statt.
Wir sind an einem dezentralen Standort 6 Mitarbeiter, die dafür in die Geschäftsstelle müssen.

Nun teilte unser Vorgesetzter gestern mit, dass er das nicht genehmigen wäre, da wir ganztägig vor Ort benötigt werden.
Er selbst werde an der Wahl nicht teilnehmen, das bringe eh alles nichts, außerdem seien der PR und so eh alles Quatsch, das bringe alles nichts, da müsse man keine Zeit für verschwenden.

Auch auf das Angebot dass die eine Hälfte Vormittags und die andere Hälfte Nachmittags wählen geht wird er sich nicht einlassen.
Er habe als Vorgesetzter das Recht auf unsere Anwesenheit gem. Dienstplan zu bestehen und das werde er auch so anordnen.

Ja und nun unsere Frage...

Geht das so einfach oder kann er das nicht verwehren?
Den aktuellen PR konnten wir gestern zu Abend nicht mehr befragen, da er in einer Sitzung war und schulungsbedingt auch den Rest der Woche nur schwer erreichbar sein wird.

Schon einmal vielen Dank und beste Grüße

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14,319
  • Karma: +2199/-4320
Antw:Vorgesetzter verhindert Teilnahme an PR-Wahl
« Antwort #1 am: 21.02.2019 05:31 »
Das BPersVG bestimmt in §24 Abs. 1 Satz 2, daß kein Wahlberechtigter in der Ausübung des aktiven und passiven Wahlrechts beschränkt werden darf. Ich denke, die PersVG der Länder werden entsprechende Regelungen aufweisen.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,543
  • Karma: +432/-758
Antw:Vorgesetzter verhindert Teilnahme an PR-Wahl
« Antwort #2 am: 21.02.2019 07:01 »
...dieser "Vorgesetzte" hat da weder was zu genehmigen, noch was zu verbieten...
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

dmmx

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 55
  • Karma: +1/-6
Antw:Vorgesetzter verhindert Teilnahme an PR-Wahl
« Antwort #3 am: 21.02.2019 07:54 »
Und wie wäre es mit Briefwahl? So machen das bei uns die ausgelagerten Dienststellen...

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 14,319
  • Karma: +2199/-4320
Antw:Vorgesetzter verhindert Teilnahme an PR-Wahl
« Antwort #4 am: 21.02.2019 08:05 »
Wäre im Bereich des BPersVG nur dann zulässig, wenn der Wahlberechtigte verhindert ist und schriftliche Stimmabgabe beantragt oder der Wahlvorstand für bestimmte Personengruppen die schriftliche Stimmabgabe angeordnet hat.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,543
  • Karma: +432/-758
Antw:Vorgesetzter verhindert Teilnahme an PR-Wahl
« Antwort #5 am: 21.02.2019 08:05 »
...auch Briefliegt liegt, wenn diese nicht für alle angeordnet ist, in der Entscheidungsfreiheit des Wählers...
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung. Meistens sind sie ernster Natur, manchmal aber auch nicht. Bei einer obskuren Einzelfallpersönlichkeit antworte ich auch aus therapeutischen Gründen

TheITGuy

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 71
  • Karma: +10/-3
Antw:Vorgesetzter verhindert Teilnahme an PR-Wahl
« Antwort #6 am: 21.02.2019 11:13 »
Klasse.... Und demnächst verbietet er die Abwesenheit bei Krankheit auch noch und Urlaub nimmt auch keiner mehr.

Wahrscheinlich bin ich noch nicht lange genug im öD, aber manchmal schüttel ich echt den Kopf, mit wie wenig Fachwissen Leute zu Vorgesetzen werden können.

Schmitti

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 199
  • Karma: +21/-85
Antw:Vorgesetzter verhindert Teilnahme an PR-Wahl
« Antwort #7 am: 21.02.2019 11:51 »
Den aktuellen PR konnten wir gestern zu Abend nicht mehr befragen, da er in einer Sitzung war und schulungsbedingt auch den Rest der Woche nur schwer erreichbar sein wird.
Mailanfrage an den PR, CC an den Vorgesetzten vom Vorgesetzten... Dann klärt sich das schnell.

Wobei er mit seinen Ansichten zum PR allgemein auch nicht unbedingt alleine ist, aber das Wahlrecht gilt nunmal unabhängig von der Qualität der gewählten und noch zu wählenden ;-)