Autor Thema: [Allg] DU-Versicherung als Beamter  (Read 4237 times)

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:[Allg] DU-Versicherung als Beamter
« Antwort #30 am: 10.05.2019 15:18 »
... und das ist es, was ich meinte: Bei einer BU kann man sich nie darauf verlassen, dass sie im Ernstfall wirklich zahlt. Aus Sicht der Versicherten sind das "Gummi-Versicherungen", bei denen die Unternehmen so lange dran zerren, bis sich ein Schlupfloch findet, entweder nicht die vereinbarten Leistungen oder gar nicht zahlen zu müssen. Und als jemand, der dann ohnehin in einer Notlage ist (meist ja auch finanziell) hat man der Konzernmacht dann nur bedingt etwas entgegen zu setzen.

Aber das ist ein Thema für sich.
Eben!
Deswegen habe ich mich auch nach eingehender Beschäftigung mit der Versicherung davon abgesehen als (angestellter) Informatiker die abzuschließen, ich habe Kollegen die im Rollstuhl sitzen, oder anders schwer eingeschränkt sind, alle voll berufsfähig. Als Altenpfleger, Gerüstbauer .... ist so eine Versicherung sicher eher sinnig und darum auch doppelt so teuer.
Und was genau passiert, wenn man nach einem Unfall oder einer Krankheit bspw. eine Pflegefall wird? Und das "mitten im Leben".
  • Wer pflegt einen dann bzw. wer bezahlt dies? (Allein die gesetzliche Pflegeversicherung, evtl. noch mit Unterstützung durch eine [hoffentlich vorhandene] private Pflegeversicherung?)
  • Wer bezahlt notwendige Umbauten oder Anschaffungen? (Die hoffentlich vorhandene private Unfallversicherung, sofern es ein Unfall war? Wer aber springt bei einer Krankheit als Auslöser ein?)
  • Das Wichtigste aber: wer finanziert auch weiterhin die Familie und ggf. die Kreditraten für die eigene Immobilie? Der/die Partnerin? Die dann alleine Vollzeit gehen darf und nebenbei die Kinder umsorgt und den Pflegefall betreut?
Klar ist die Frage wie wahrscheinlich genau so ein Extremszenario ist, aber passieren kann es ...
Die Antworten sind ja ganz einfach:
Pflege: die Drittklassige Pflegeeinrichtung, bis man sich einen anderen Weg finanzieren kann.
Umbauten: keine Umbauten, ausser man hat schon klugerweise so gebaut, sprich miesere Lebensqualität und eingekerkert im fensterlosen Zimmer (überspitzt gesagt)
Familie: a) der Partner b) Kreditraten sollten so gewählt gewesen sein, dass man auch bei Wegfall eines Einkommens nicht gleich verkaufen muss c) das soziale Umfeld, für den man auch einstehen würde.
und das ganz Leben läuft dann halt auf niedrigsten Niveau.

Deswegen, jeder muss wissen wie hoch sein Bedürfnis ist solche Lebensrisiken abzudecken, dazu gehört die Betrachtung was das worst case ist (wie du es gemacht hast) und wie er und sein Umfeld damit umgehen könnte (Monetär, Sozial und überhaupt).

Aüg

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 49
  • Karma: +7/-1
Antw:DU-Versicherung als Beamter
« Antwort #31 am: 12.05.2019 13:18 »

Zitat



interessehalber: wie hoch ist den der GAP bei der VBL? Die Betriebsrente eines 25-jährigen, der mit E 13 beginnt würde bei einer moderaten jährlichen Einkommenssteigerung von 3 % 1.700,-- € monatlich ausmachen.

Bei einer jährlichen Einkommenssteigerung von Dreiprozent würde der A13 Beamte mit 70% im Jahr 2060 eine Pension von 10000 Euro  brutto bekommen. 😎
« Last Edit: 13.05.2019 18:59 von Admin »

Organisator

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 209
  • Karma: +14/-13
Antw:DU-Versicherung als Beamter
« Antwort #32 am: 13.05.2019 11:50 »
Bei einer jährlichen Einkommenssteigerung von Dreiprozent würde der A13 Beamte mit 70% im Jahr 2060 eine Pension von 10000 Euro  brutto bekommen. 😎

Nur dass keine Missverständnisse entstehen - meine 3-%-Erhöhung bezog sich auf die beitragspflichtigen Einnahmen. Die daraus resultierende Rentenhöhe (bzw. der Punktwert) beinhaltet keine Steigerungen und ist daher "Stand heute".

muckI

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Antw:[Allg] DU-Versicherung als Beamter
« Antwort #33 am: 13.05.2019 15:06 »
Mal so ganz unabhängig von der Frage nach der Notwendigkeit: Eine "echte" DU prüft nicht selbst, ob wirklich Dienstunfähigkeit vorliegt, sondern springt schon dann ein, wenn der Dienstherr die/den Beamtin/Beamten in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit versetzt. Das ist quasi die einzige Voraussetzung für den Leistungsanspruch und steht so in den Bedingungen meiner DU. Der Gesundheitszustand wird ja bereits vom Amtsarzt ausgiebig geprüft.

Und: Dienstunfähigkeit kann es durchaus auch bei Büro-Beamten geben. Während meiner Zeit als Personaler musste ich selbst zwei Beamte erst vorübergehend und dann dauerhaft in den DU-Ruhestand versetzen - einmal wegen schwerer Depression, einmal wegen Krebs. Beide waren um die 40.

Die Frage, ob einem die Pension nach vielleicht gerade mal 15 Dienstjahren schon dauerhaft ausreicht, habe ich für mich mit Nein beantwortet und eine DU über 1000 € monatlich abgeschlossen (schon direkt nach dem Vorbereitungsdienst; Kostenpunkt 26 Euro monatlich).

Aüg

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 49
  • Karma: +7/-1
Antw:DU-Versicherung als Beamter
« Antwort #34 am: 13.05.2019 16:23 »
Bei einer jährlichen Einkommenssteigerung von Dreiprozent würde der A13 Beamte mit 70% im Jahr 2060 eine Pension von 10000 Euro  brutto bekommen. 😎

Nur dass keine Missverständnisse entstehen - meine 3-%-Erhöhung bezog sich auf die beitragspflichtigen Einnahmen. Die daraus resultierende Rentenhöhe (bzw. der Punktwert) beinhaltet keine Steigerungen und ist daher "Stand heute".

Mit dem riesigen Haken, dass die Durchschnittliche Steigerung im tv-l in den letzten 25Jahren im Durchschnitt bei maximal 2% lag.

https://oeffentlicher-dienst.info/vergleich/entwicklung1/

Organisator

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 209
  • Karma: +14/-13
Antw:DU-Versicherung als Beamter
« Antwort #35 am: 13.05.2019 17:06 »
Mit dem riesigen Haken, dass die Durchschnittliche Steigerung im tv-l in den letzten 25Jahren im Durchschnitt bei maximal 2% lag.
https://oeffentlicher-dienst.info/vergleich/entwicklung1/

Dann betrachte bitte auch die Erfahrungsstufen. Diese machen in der betrachteten E 13 über das Erwerbsleben alleine 46 % aus.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:DU-Versicherung als Beamter
« Antwort #36 am: 13.05.2019 18:54 »
Dann betrachte bitte auch die Erfahrungsstufen. Diese machen in der betrachteten E 13 über das Erwerbsleben alleine 46 % aus.
Wohl war, das wird gerne unterschiedlich betrachtet, bzw. vergessen.
Ich kenne durchaus Menschen, die billig in ihren Job reingegangen sind, echte Leistung gezeigt haben und dann auch mal 10% Lohnerhöhung aushandeln konnten, bis sie auf dem allgemeinem Niveau waren, bzw. das zu Anfang auc hein Stufen Lohnplan ausgehandelt wird, aber nur für die ersten 3 Jahre, danach ist Ende!

Aüg

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 49
  • Karma: +7/-1
Antw:DU-Versicherung als Beamter
« Antwort #37 am: 13.05.2019 20:12 »
Mit dem riesigen Haken, dass die Durchschnittliche Steigerung im tv-l in den letzten 25Jahren im Durchschnitt bei maximal 2% lag.
https://oeffentlicher-dienst.info/vergleich/entwicklung1/

Dann betrachte bitte auch die Erfahrungsstufen. Diese machen in der betrachteten E 13 über das Erwerbsleben alleine 46 % aus.

Okay die Steigerung über 40 Jahre hätte richtigerweise den Faktor 2,66 du hast aber mit Faktor 3,26 gerechnet. Wenn man die Rechner mit solch falschen zahlen füllt kann nur ein viel zu hohes Ergebnis herauskommen.

Und natürlich hast du den Wert für das Jahr 2060 ermittelt. Bei deinem Ergebnis kann man ausschliessen, dass du als Startwert den Wert aus dem BAT von 1978 mit Alterstufe 25 verwendet hast.

Im uebrigen würden wenn deine Berechnungen stimmen würden alle Gymnasiallehrer als Angestellte nach Berlin und nicht als Beamte nach Brandenburg 😉

Organisator

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 209
  • Karma: +14/-13
Antw:DU-Versicherung als Beamter
« Antwort #38 am: 14.05.2019 09:47 »
Okay die Steigerung über 40 Jahre hätte richtigerweise den Faktor 2,66 du hast aber mit Faktor 3,26 gerechnet. Wenn man die Rechner mit solch falschen zahlen füllt kann nur ein viel zu hohes Ergebnis herauskommen.
Ich habe mit 3 % gerechnet. 2 % Lohnsteigerung und 1 % aus den Erfahrungsstufen.

Zitat
Und natürlich hast du den Wert für das Jahr 2060 ermittelt. Bei deinem Ergebnis kann man ausschliessen, dass du als Startwert den Wert aus dem BAT von 1978 mit Alterstufe 25 verwendet hast.

Ich habe den Wert 2019 berechnet. Wie gesagt, habe ich hier ausschließlich die beitragspflichtigen Einnahmen betrachtet. Da sich die Versorgungssysteme Beamte / Tarifbeschäftigte unterscheiden, ist bei den TBs nicht nur der gezahlte Beitrag entscheidend, sondern auch die daraus berechneten Entgeltpunkte. Eine (jährlich stattfindende) Erhöhung des aktuellen Rentenwerts bzw. des VBL-Äquivalents habe ich ebenfalls nicht betrachtet. (Ebenso nicht betrachtet: Rentenartfaktor und -zugangsfaktor)

Ein Vergleich ausschließlich unter Berücksichtigung der Einkommen scheidet daher aus!
Zitat
Im uebrigen würden wenn deine Berechnungen stimmen würden alle Gymnasiallehrer als Angestellte nach Berlin und nicht als Beamte nach Brandenburg 😉

Meine Berechnungen sagen lediglich aus, dass der Gap zwischen Pension und Rente durch die VBL gar nicht so hoch ist. Für die Verbeamtung spricht das höhere Einkommen ab A/E 13.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,450
  • Karma: +94/-98
Antw:DU-Versicherung als Beamter
« Antwort #39 am: 14.05.2019 10:29 »
Meine Berechnungen sagen lediglich aus, dass der Gap zwischen Pension und Rente durch die VBL gar nicht so hoch ist.
Vorhanden (kleiner 10% würde ich mal sagen), aber nicht so hoch, als dass man deswegen Beamter werden müsste.

was_guckst_du

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 576
  • Karma: +78/-185
Antw:[Allg] DU-Versicherung als Beamter
« Antwort #40 am: 14.05.2019 12:40 »
...um Gottel Willen!!...Beamter muss man erst werden müssen bei einem GAP von mind. 20 %... :P
Gruß aus "Tief im Westen"

Meine Beiträge geben grundsätzlich meine persönliche Meinung zum Thema wieder und beinhalten keine Rechtsberatung