Autor Thema: Maßstab zur Eingruppierung immer der höchste Abschluss?  (Read 1041 times)

nordmeer

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Hallo zusammen!

Ich arbeite derzeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Institut für angewandte Forschung, welches nach dem TvÖD entlohnt. Da ich über einen Masterabschluss verfüge, wurde ich bei Einstellung direkt in die EG13 eingruppiert, nach einigen Jahren Berufserfahrung bin ich bei Stufe 3.

Nun habe ich evtl. einen neuen und interessanteren Job bei der Stadt in Aussicht. In der Stellenausschreibung steht, dass ein Fachhochschulabschluss Voraussetzung ist und die Entgeltgruppe der Stelle EG10 ist. Dies wäre im Vergleich zur jetzigen Stelle erheblich weniger und für mich somit leider ein KO-Kriterium.

Muss beim TVöD zwangsläufig nach dem höchsten Bildungsabschluss entlohnt werden oder kann die Stadt die Stelle explizit auf die EG10 begrenzen, unabhängig davon, welchen Abschluss man mitbringt? Oder würde ich bei Einstellung automatisch in die EG13 eingestuft werden, mit Übernahme meiner Stufe 3?

Würde mich sehr über Ratschläge freuen. Vielen Dank im Voraus!

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,090
  • Karma: +321/-392
TB sind entsprechend ihrer nicht nur vorübergehend auszuübenden Tätigkeit eingruppiert. Ein Bildungsabschluß wird nur dann relevant, wenn er als Voraussetzung in der Person im entsprechenden Tätigkeitsmerkmal genannt ist - und führt nicht etwa zu einer höheren Eingruppierung, sondern vermeidet lediglich die Eingruppierung in die nächstniedrigere Entgeltgruppe wegen Nichterfüllung der gegebenen Voraussetzung in der Person.

MoinMoin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1,346
  • Karma: +87/-74
Oder glaubst du das die Essensausgabe in der Mensa E13 zahlt, nur weil man ein Diplom hat?

nordmeer

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
TB sind entsprechend ihrer nicht nur vorübergehend auszuübenden Tätigkeit eingruppiert. Ein Bildungsabschluß wird nur dann relevant, wenn er als Voraussetzung in der Person im entsprechenden Tätigkeitsmerkmal genannt ist - und führt nicht etwa zu einer höheren Eingruppierung, sondern vermeidet lediglich die Eingruppierung in die nächstniedrigere Entgeltgruppe wegen Nichterfüllung der gegebenen Voraussetzung in der Person.

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Es war mir eine Hilfe.