Autor Thema: Einstellung vorläufig in die E8 bis zur Bewährung, dann E9  (Read 1346 times)

heidi80

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
  • Karma: +2/-0
Hallo,

ich habe ein paar Fragen zur Neueinstellung. Ich kann eine E9-er Stelle antreten. Jedoch wurde mir im Vorstellungsgespräch am Ende vermittelt, dass es so lange eine E8 sei, bis ich gezeigt habe, dass ich mich "bewährt" habe bzw. meinen Aufgaben gewachsen bin bzw. die selbstständigen Leistungen ersichtlich sind.

Nun ja, mal abgesehen davon, dass ich das irgendwie komisch finde, mal meine Fragen bevor ich unterzeichne:

1. Kann man mich einstellen mit einer E9, aber nur E8 zahlen? Ich habe dan ArbVertrag noch nicht, kann also nicht sagen wie es ausformuliert sein wird.
2. Wäre es für die PersAbteilung nicht "sauberer", von Anfang an die E8 anzubieten und bei Bewährung die E9 in Aussicht zu stellen statt andersrum?
3. Für mich zum Verständnis: ist es falsch, eine E9 auszuschreiben und dann alle Bewerber mit einer E8 einzustellen?

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,613
  • Karma: +1863/-3566
TB sind ungeachtet der Rechtsmeinung des AG entsprechend ihrer nicht nur vorübergehend auszuübenden Tätigkeit eingruppiert. Auch die Wertigkeit einer Stelle im Stellenplan ist völlig ohne Belang. Es ist nicht unwahrscheinlich, daß während der Einarbeitung weniger selbständige Leistungen anfallen. Sofern die auszuübende Tätigkeit durch den AG zunächst so ausgestaltet wird, daß dies Berücksichtigung findet, ist das nicht zu beanstanden.

heidi80

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
  • Karma: +2/-0
Besten Dank.

Zitat
TB sind ... nach ihrer ... auszuübenden Tätigkeit eingruppiert.
Na super, und das bring` ich meinem neuen AG in den ersten 6 Monaten (TV-L § 2 (4) S.1 ) schonend wie bei ? :o :o

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 12,613
  • Karma: +1863/-3566
Da die tarifliche Ausschlußfrist 6 Monate beträgt und sich auf den Tag der Fälligkeit der Bezüge bezieht, hast Du nach Ende der Probezeit und - wichtiger - nach Ende der Wartezeit nach KSchG einen knappen Monat Zeit, Deine Ansprüche geltend zu machen.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,337
  • Karma: +145/-664
Ich würde so vorgehen:
Arbeit machen E8 Geld erhalten. Nach "Bewährung" arbeit weitermachen und abwarten, ob man dir schreibt das jetzt deine auszuübende Tätigkeiten sich geändert haben. Falls nein, und man dir dann E9 bezahlt, dann für die Monate davor die E9 Bezahlung einfordern, da ja offensichtlich deine auszuübende Tätigkeiten auch schon vorher der E9 entsprachen.

heidi80

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
  • Karma: +2/-0
Zitat
Da die tarifliche Ausschlußfrist 6 Monate beträgt und sich auf den Tag der Fälligkeit der Bezüge bezieht, hast Du nach Ende der Probezeit und - wichtiger - nach Ende der Wartezeit nach KSchG einen knappen Monat Zeit, Deine Ansprüche geltend zu machen.
Stimmt, hatte ich gar nicht bedacht. ich bekomm ja erst am letzten Tag des Monats mein erstes Entgelt :)

Zitat
Arbeit machen E8 Geld erhalten. Nach "Bewährung" arbeit weitermachen und abwarten, ob man dir schreibt das jetzt deine auszuübende Tätigkeiten sich geändert haben.
Ok, dieses Schreiben erhalte ich angenommen nach 23 Monaten... Habe ich mich dann nicht richtig schön blenden lassen von der Ausschreibung mit E9 ?
Ich meine, ehrlich gesagt macht man die Aufgaben der E9 ja seit Beginn. Sicher, anfangs noch laienhaft und mit Anleitung, aber nach paar Monaten sollte das eigentlich gegessen sein. Und wenn mein RL/AL/Präsi der Bewährung "nicht zustimmen" bin ich doch die Dumme. Und "keiner" hat Lust auf ne Eingruppierungsfeststellungsklage -.- Oder hab ich da was falsch verstanden?

QuietscheEnte

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
  • Karma: +0/-6
Hast du denn mal ausgerechnet, ob du mit der E8 nicht sogar besser stehst im Jahresbrutto ;-)

heidi80

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 35
  • Karma: +2/-0
Japp, das Weihnachtsgeld ist erstmal egal. Es sind ja nur einige % weniger als bei der E8. Es geht mir mehr ums Weiterkommen  ;D

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,337
  • Karma: +145/-664
Und "keiner" hat Lust auf ne Eingruppierungsfeststellungsklage -.- Oder hab ich da was falsch verstanden?
Warum nicht? Wenn der AG eine andere Meinung hat als der AN, dann geht doch nur dieser Weg, ist ja nichts böses einen Mediator anzufragen, der die Sachlage klärt.

Also wenn du nicht nach 6 Monaten deine "Bewährung" bekommst, dann kannst du ja trotzdem das E9 fordern.

Allerdings folgendes:
Wenn sie dir nach 6 Monaten die E9 geben und du mit Stufe 1 eingestellt wirst, dann würde ich nichts sagen, denn dann bekommst du aufgrund der Höhergruppierung gleich die Stufe 2  ::)