Autor Thema: Befristung  (Read 672 times)

Nathalia

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +0/-0
Befristung
« am: 12.09.2019 17:51 »
Hallo,
ich arbeite nach TVÖD und wurde als Vertretung für einen erkrankten Mitarbeiter auf Zeit eingestellt. Zunächst hatte ich einen Vertrag für 1 Jahr. Vor Vertragsende habe ich einen neuen Vertrag bekommen, diesmal für 8 Monate, der Vertrag würde Ende des Jahres auslaufen. Nun gab es Bescheid, dass der erkrankte Mitarbeiter auf zwei Jahre befristet berentet wurde und ich habe nun einen neuen Vertrag unterschrieben, der ab dem 01.01.2020 startet und dann 1,5 Jahre befristet läuft.
Es waren auch jedes mal neue Verträge, keine Verlängerungen.
Ist diese Befristung zulässig und macht es Sinn, sich vielleicht an den Betriebsrat zu wenden, um in Erfahrung zu bringen, wie es bei dem AG im Allgemeinen gehandhabt wird mit solchen Situationen, könnte ich beispielsweise einen Antrag auf Entfristung stellen oder muss ich nun wirklich bis zum Ende des Vertrages hoffen, dass dieser dann verlängert wird?

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,867
  • Karma: +598/-598
Antw:Befristung
« Antwort #1 am: 12.09.2019 17:59 »
Mir erschließt sich die Frage nicht. Du hast einen befristeten Arbeitsvertrag geschlossen. Wesensmerkmal eines befristeten Arbeitsverhältnisses ist dessen begrenzte Dauer.

Lars73

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 475
  • Karma: +33/-29
Antw:Befristung
« Antwort #2 am: 12.09.2019 18:01 »
Grundsätzlich ist eine solche Befristung mit Sachgrund (Vertretung des erkrankten Beschäftigten) arbeitsrechtlich nicht zu beanstanden.

Natürlich steht es dir frei mit dem Arbeitgeber über eine Entfristung zu verhandeln. Auch kann es sinnvoll sein mit dem Betriebsrat zu sprechen um mehr über die Situation im Unternehmen zu erfahren. Sinnvoll kann es auch sein mit den Vorgesetzten zu sprechen.

Daneben kannst du dich bei diesem und anderen Arbeitgebern auf unbefristete Stellen bewerben.

Nathalia

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +0/-0
Antw:Befristung
« Antwort #3 am: 12.09.2019 20:03 »
Kann bei einer solchen langen Zeit, nicht erhebliche Zweifel haben, dass der erkrankte Arbeitnehmer zurückkehren wird und wäre deswegen die Befristung vielleicht zweifelhaft? Auch habe ich mich einfach gewundert, war es jedesmal ein neuer Vertrag war und nicht eine Verlängerung und ob das irgendwelche Hintergründe hat.
Ich bin froh, dass ich erstmal einen neuen Vertrag habe, so ist es nicht, auch habe ich den Vertrag ja so unterschrieben und ich will um Gottes Willen auch in keinerlei Hinsicht irgendwie etwas einfordern, aber ich mache mir halt Gedanken, wie es grundsätzlich für mich weitergeht und wie ich am besten vorgehen könnte um meine Situation abzuschätzen. Ich wäre froh, wenn es irgendwie die Möglichkeit geben, entfristet zu werden, da ich nicht weiß, ob ich mich sonst besser nach etwas Neuem umschaue.
Eigentlich hatte ich gedacht, dass mein neuer Vertrag unbefristet ist und bin deswegen enttäuscht.

Spid

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3,867
  • Karma: +598/-598
Antw:Befristung
« Antwort #4 am: 12.09.2019 20:21 »
Ich sehe keine sonderlich lange Zeit.

Nathalia

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +0/-0
Antw:Befristung
« Antwort #5 am: 12.09.2019 20:30 »
Bis zum Zeitpunkt wo die befristete Berentung des erkrankten Kollegen genehmigt wurde, sind ess dann 3 Jahre und 7 Monate, die der erkrankte Kollege fehlt.

Lars73

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 475
  • Karma: +33/-29
Antw:Befristung
« Antwort #6 am: 12.09.2019 20:52 »
Bei dem Sachverhalt kann der Arbeitgeber davon ausgehen, dass der Beschäftigte wieder kommt. Bei 8-10 Jahren Befristung steigen die Chancen von Entfristungsklagen an.

Nathalia

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
  • Karma: +0/-0
Antw:Befristung
« Antwort #7 am: 12.09.2019 20:56 »
Achso, OK, danke.