Autor Thema: Urlaubsanspruch bei Vertragsende  (Read 696 times)

makasch

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Urlaubsanspruch bei Vertragsende
« am: 09.01.2020 15:48 »
Leider habe ich es nicht ganz begriffen...:

Ich scheide nach langjähriger Tätigkeit einvernahmlich zum 15. Februar aus dem Tarifbereich des TV-L aus. Wenn ich mir -angesichts des Regelanspruchs von 30 Tagen Urlaub p.a.- den §5 BUrlG anschaue komme ich zum Schluss: Für das Jahr des Ausscheidens stehen mir 4 Tage Urlaub zu: 2,5 für den Januar und 1,25 für den Februar macht also aufgerundet 4 Tage.
Mein Arbeitgeber meint: Das Aufrunden ist eine prima Idee, stimmt aber nur für den Januar. Da die Kündigung zur Mitte des Monats Februar erfolgt stehen mir dafür 0 Tage zu. Also insgesamt 3 Tage.

Wer hat recht?

iro38

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
  • Karma: +5/-5
Antw:Urlaubsanspruch bei Vertragsende
« Antwort #1 am: 09.01.2020 15:54 »
...der Arbeitgeber, leider.

Nach § 5 BUrlG besteht Anspruch auf 1/12 des Jahresurlaubes für jeden vollen Kalendermonat. Auch der TV-L hat keine günstigere Regelung. 

TV-Ler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 704
  • Karma: +90/-164
Antw:Urlaubsanspruch bei Vertragsende
« Antwort #2 am: 09.01.2020 15:55 »
Leider habe ich es nicht ganz begriffen...:

Ich scheide nach langjähriger Tätigkeit einvernahmlich zum 15. Februar aus dem Tarifbereich des TV-L aus. Wenn ich mir -angesichts des Regelanspruchs von 30 Tagen Urlaub p.a.- den §5 BUrlG anschaue komme ich zum Schluss: Für das Jahr des Ausscheidens stehen mir 4 Tage Urlaub zu: 2,5 für den Januar und 1,25 für den Februar macht also aufgerundet 4 Tage.
Mein Arbeitgeber meint: Das Aufrunden ist eine prima Idee, stimmt aber nur für den Januar. Da die Kündigung zur Mitte des Monats Februar erfolgt stehen mir dafür 0 Tage zu. Also insgesamt 3 Tage.

Wer hat recht?
TV-L § 20 Abs. 2
b) Beginnt oder endet das Arbeitsverhältnis im Laufe eines Jahres, steht als Erholungsurlaub für jeden vollen Monat des Arbeitsverhältnisses ein Zwölftel des Urlaubsanspruchs nach Absatz 1 zu; § 5 Bundesurlaubsgesetz bleibt unberührt.