Autor Thema: Überwachung am Arbeitsplatz durch Skype?  (Read 956 times)

icheinfachunverbesserlich

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
  • Karma: +3/-1
Überwachung am Arbeitsplatz durch Skype?
« am: 30.04.2020 14:14 »
In Homeoffice-Zeiten hat Skype große Vorteile - keine Frage.

Wir nutzen bei uns Skype for Business ohne Videofunktion wegen des Datenschutzes. Ich möchte auch niemanden im Homewearlook sehen und auch so nicht gesehen werden.

Bislang haben wir uns nur zu per Outlook vereinbarten Terminen kurz eingeloggt und dann gleich wieder abgemeldet. Nun sollen wir dauerhaft angemeldet bleiben. Mein Problem dabei ist, wie lange jeder, der nicht Maus oder Tastatur bedient "abwesend" ist, folglich nicht arbeitet. Manchmal muss man aber noch altmodisch telefonieren oder sich Sachen auf dem Papier durchlesen. Aber das geht ja auch keinen was an.

Klar kann man Sachen wie "beschäftigt, bitte nicht stören" einstellen, aber das geht mir irgendwie alles zuweit. :(

Schokobon

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 118
  • Karma: +6/-73
Antw:Überwachung am Arbeitsplatz durch Skype?
« Antwort #1 am: 30.04.2020 14:18 »
Wie war das im Büro? Immer die Türe geschlossen gehalten damit keiner sieht wie du deine Nägel lackierst?
Und wieso geht das keinen was an was du dir auf Papier durchliest? Ist deine Arbeit geheim?

icheinfachunverbesserlich

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
  • Karma: +3/-1
Antw:Überwachung am Arbeitsplatz durch Skype?
« Antwort #2 am: 30.04.2020 14:30 »
Darum geht es überhaupt nicht. Ich möchte mich nicht ständig rechtfertigen müssen, was ich in den letzten 10 Minuten gemacht habe. Es gibt bei uns Kollegen, die sogar das Telefon mit auf das Klo schleppen.
Nur, weil man von zuhause arbeitet, darf doch das Misstrauen nicht größer sein. Und Nägel habe ich mir noch nie lackiert.

Lars73

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 948
  • Karma: +50/-56
Antw:Überwachung am Arbeitsplatz durch Skype?
« Antwort #3 am: 30.04.2020 14:32 »
Wer verlangt denn Rechtfertigungen? Was hat der PR zur Einführung Skype gesagt. Er dürfte dort in der Mitbestimmung sein.

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 738
  • Karma: +49/-93
Antw:Überwachung am Arbeitsplatz durch Skype?
« Antwort #4 am: 30.04.2020 15:15 »
Wer verlangt denn Rechtfertigungen? Was hat der PR zur Einführung Skype gesagt. Er dürfte dort in der Mitbestimmung sein.

Ganz genau. Eine solche automatische Anwesenheitsinformation ist zur Leistungskontrolle geeignet und somit mitbestimmungspflichtig durch den Personalrat. Hierzu müsste es dann eine entsprechende Dienstvereinbarung geben, die den Umgang mit solchen Anwesenheitsanzeigen regelt.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,195
  • Karma: +79/-286
Antw:Überwachung am Arbeitsplatz durch Skype?
« Antwort #5 am: 30.04.2020 17:54 »
Ganz genau. Eine solche automatische Anwesenheitsinformation ist zur Leistungskontrolle geeignet und somit mitbestimmungspflichtig durch den Personalrat. Hierzu müsste es dann eine entsprechende Dienstvereinbarung geben, die den Umgang mit solchen Anwesenheitsanzeigen regelt.
Einerseits richtig, andererseits, ist das wie geeignet eine Anwesenheitskontrolle zu sein?
Man loggt sich ein arbeitet, geht aufs Klo, holt sich Kaffee, nutz den Rechner oder auch nicht.
Die Dauer und die Frequenz der angeblichen "abwesend"  anzeige,  ist nicht geeignet als Leistungskontrolle, auch wenn einige das Gefühl haben.
Für die gilt: Immer wenn ihr arbeitet, auf bitte nicht stören stellen, damit ist dann das Problem gelöst.
(Bzw. kann man den Status nicht auch abschalten, früher ging, das. Sollte mal wieder meinen alten Skype Rechner rausholen.)

HerrKaeseberg

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 12
  • Karma: +0/-3
Antw:Überwachung am Arbeitsplatz durch Skype?
« Antwort #6 am: 01.05.2020 09:59 »
Wir nutzen ebenfalls Skype for Business. Man kann in den Einstellungen festlegen, ab wann "Abwesend" angezeigt werden soll. Du kannst auch einstellen, dass du die ganze Zeit als "offline" angezeigt werden willst. Wobei das natürlich auch wieder Argwohn erzeugen kann. Im Endeffekt ist es, wie so oft, eine Typfrage: Ich mache meine Arbeit gut und darum gehts. Und wenn jemand denkt, dass ich nix tue, weil ich "abwesend" bin, dann ist mir das herzlich egal....  ;)

"Nicht stören" nutze ich persönlich nur, wenn ich wirklich keine Anrufe/Chats etc. haben möchte, also beispielsweise, wenn ich ein Webinar halte. Die Chatfunktion ist nämlich sowohl für berufliches als auch privates sehr angenehm und ersetzt einige Telefonate und Mails.

WasDennNun

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2,195
  • Karma: +79/-286
Antw:Überwachung am Arbeitsplatz durch Skype?
« Antwort #7 am: 01.05.2020 11:26 »
Wir nutzen ebenfalls Skype for Business. Man kann in den Einstellungen festlegen, ab wann "Abwesend" angezeigt werden soll. Du kannst auch einstellen, dass du die ganze Zeit als "offline" angezeigt werden willst. Wobei das natürlich auch wieder Argwohn erzeugen kann. Im Endeffekt ist es, wie so oft, eine Typfrage: Ich mache meine Arbeit gut und darum gehts. Und wenn jemand denkt, dass ich nix tue, weil ich "abwesend" bin, dann ist mir das herzlich egal....  ;)
Eben! Genauso, wie ja einige Führungskräfte denken, dass der MA arbeitet, wenn er im Büro anwesend ist  ::)

Organisator

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 738
  • Karma: +49/-93
Antw:Überwachung am Arbeitsplatz durch Skype?
« Antwort #8 am: 04.05.2020 08:33 »
Einerseits richtig, andererseits, ist das wie geeignet eine Anwesenheitskontrolle zu sein?
Man loggt sich ein arbeitet, geht aufs Klo, holt sich Kaffee, nutz den Rechner oder auch nicht.
Die Dauer und die Frequenz der angeblichen "abwesend"  anzeige,  ist nicht geeignet als Leistungskontrolle, auch wenn einige das Gefühl haben.
Für die gilt: Immer wenn ihr arbeitet, auf bitte nicht stören stellen, damit ist dann das Problem gelöst.
(Bzw. kann man den Status nicht auch abschalten, früher ging, das. Sollte mal wieder meinen alten Skype Rechner rausholen.)
Inhaltlich sehe ich das auch so. Ich meine auch, dass Anwesenheit nichts über Arbeitsleistung oder -qualität aussagt. Die Anwesenheitsanzeige, egal wie konfiguriert, könnte aber irgendwelche Rückschlüsse ziehen lassen, so dass der Personalrat im Rahmen der Mitbestimmung mit im Boot ist.

Von daher: Wenn man sich überwacht fühlt, in die Dienstvereinbarung schauen und prüfen, wie man sich verhalten kann.