Autor Thema: Unverständliche Abrechnungen  (Read 2238 times)

felida

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
  • Karma: +0/-4
Unverständliche Abrechnungen
« am: 14.06.2020 20:07 »
Hallo, auf die Gefahr hin, das schon mal gefragt zu haben, aber ich habe leider noch von keiner Stelle irgendeine sinnvolle Antwort bekommen.

ich bin derzeit au, habe also keinen Zugriff auf dem Büro-PC, auf dem die Abrechnungen eingehen.
Dank einer Kollegin, habe ich die letzten drei per Post erhalten.

Ich bin seit letzten Herbst mit Unterbrechungen AU, zwischendurch war eine Reha, ich bekam Übergangsgeld etc.

Krankengeldzuschuss kommt ja noch dazu. Jetzt ist es so, dass ich bei den Abrechnungen überhaupt nicht durchblicke, außerdem wurde im Mai überhaupt nichts überwiesen, im April nur 1x der KG Zuschuss. Angeblich kam die Meldung der KK zu spät, aber das werde im nächsten Monat ausgeglichen. Schön wäre es ja gewesen.

Das ganze ist komplett undurchsichtig , meiner Meinung nach. Aber ich habe mit Abrechnungen ja auch nichts zu tun.

Auf Rückfragen bei der Besoldung, erhalte ich mittlerweile keine Antwort mehr. Da die Abrechnungen von einer Körperschaft des öffentlichen Rechts gemacht werden, denke ich, die Besoldung ist eh der falsche Ansprechpartner.

Darf, kann ich bei der Körperschaft selbst um Erklärung bitten? Bzw. dürfen die mir überhaupt Auskunft geben? Ich würde es ja nicht brauche, wenn ich die Information von anderer, meinetwegen auch interner Stelle bekäme.

Leider muss ich sagen, dass sie Besoldung in meinem Fall in der Vergangenheit auch schon falsche Berechnungen erstellt hatte, und ich da wenig Vertrauen in den entsprechenden Kollegen habe. Auch die gegebenen Informationen zu den Altfällen, vor Juni 1994 im öffentlichen  Dienst, waren eindeutig falsch. Auch vom Personalrat ist da wenig zu erwarten, einer fragte sogar zurück, welchen Zuschuss ich eigentlich meinte!

Lange Rede - kurzer Sinn: kann ich eine ordentliche Aufstellung über gezahlten KG Zuschuss erwarten oder verlangen, damit ich das nachvollziehen kenn? Eine Vollrente (EM) wurde anhand des Rehaentlassungsberichtes beantragt. Und dann kann es ja durchaus sein, dass der Zuschuss zurückgefordert bzw. verrechnet wird.

Das verkompliziert das Ganze ja dann noch mehr, da gar nicht nachvollziehbar ist, welchen Betrag da überhaupt angeblich bezahlt wurde.

Danke

D-x

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 184
  • Karma: +11/-12
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #1 am: 15.06.2020 09:44 »
Lange Rede - kurzer Sinn: kann ich eine ordentliche Aufstellung über gezahlten KG Zuschuss erwarten oder verlangen, damit ich das nachvollziehen kenn? Eine Vollrente (EM) wurde anhand des Rehaentlassungsberichtes beantragt. Und dann kann es ja durchaus sein, dass der Zuschuss zurückgefordert bzw. verrechnet wird.

Das verkompliziert das Ganze ja dann noch mehr, da gar nicht nachvollziehbar ist, welchen Betrag da überhaupt angeblich bezahlt wurde.

Du hast gemäß § 2 Entgeltbescheinigungsverordnung (EBV) Anspruch auf eine derartige Bescheinigung, die die Angaben gemäß § 1 EBV enthält. Berechnungsgrundlagen, -formeln und -schritte sind dort jedoch nicht ersichtlich.

Dann trifft den Arbeitgeber noch eine sog. Fürsorgepflicht, die s.i.w. aber nicht genauer definiert ist. Prinzipiell würde ich mal bei Deiner Personalabteilung anfragen, an wen Du dich mit Fragen zur Abrechnung wenden kannst.

Isie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 480
  • Karma: +24/-36
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #2 am: 15.06.2020 18:22 »
Wenn du kein Übergangsfall bist, d. h. bis zum Inkrafttreten des TVöD unter § 71 BAT fielst, steht der Krankengeldzuschuss in Höhe der Differenz zwischen Bruttokrankengeld und Nettoentgelt (Bruttoentgelt abzüglich gesetzliche Abzüge) zu. Oft verbleibt kein oder nur ein geringer Krankengeldzuschuss.
Da der Krankengeldzuschuss lohnsteuerpflichtig ist, muss er in der Gehaltsmitteilung des Zahlungsmonats ausgewiesen werden.

felida

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
  • Karma: +0/-4
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #3 am: 22.06.2020 13:13 »
Hallo miteinander,

Ich hatte ja über meine Gewerkschaft eine Anwältin kontaktiert, von ihr aber eine komplett unverschämte Antwort bekommen, obwohl ich klar gesagt hatte, es geht um den kg Zuschuss. Sie könne mit dem pachten nichts anfangen! Ja, ist ja auch mein problem

Das heisst aber, ich bin soweit wie vorher... Also wieder Besoldung anschreiben...

Isie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 480
  • Karma: +24/-36
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #4 am: 22.06.2020 18:20 »
Die Besoldung hat damit nichts zu tun, sondern der Entgeltbereich. Hast du deine Gehaltsmitteilungen durchgesehen, und zwar die, die du bekommen hast, nachdem deine Krankenkasse das Krankengeld festgesetzt hat?

felida

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
  • Karma: +0/-4
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #5 am: 22.06.2020 19:55 »
Ja, sicher. Die von diesem Jahr hab ich vorliegen. Ich geh übermorgen zu dieser gewerkschaftsanwaltin, mit den Kontoauszüge und Abrechnungen. Sie wollte die, und wir haben ja auch darüber gesprochen, dass der Zuschuss bei Rente evtl. Verrech et wird... Warum sie jetzt sagt, sie könne nichts damit  anfangen, verstehe ich genausowenig

Isie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 480
  • Karma: +24/-36
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #6 am: 22.06.2020 20:15 »
Bist du denn ein Altfall? Wenn du kein Altfall bist, verbleibt oft kein KGZ. Die Berechnung ist eigentlich nicht sehr kompliziert: Nettoentgelt vor Abzug der Arbeitnehmeranteile zur Zusatzversorgung abzüglich monatliches Bruttokrankengeld (beim Altfall stattdessen monatliches Nettokrankengeld).

Gerda Schwäbel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 154
  • Karma: +46/-13
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #7 am: 22.06.2020 23:17 »
Ja, sicher. Die von diesem Jahr hab ich vorliegen. Ich geh übermorgen zu dieser gewerkschaftsanwaltin, mit den Kontoauszüge und Abrechnungen. Sie wollte die, und wir haben ja auch darüber gesprochen, dass der Zuschuss bei Rente evtl. Verrech et wird... Warum sie jetzt sagt, sie könne nichts damit  anfangen, verstehe ich genausowenig
Wenn man Ihre Beiträge liest, versteht man auch vieles nicht: Wen bezeichnen Sie mit "Besoldung", was hat es mit der "Körperschaft" auf sich? Wie kann die Besoldung in ihrem Fall "in der Vergangenheit auch schon falsche Berechnungen erstellt haben", wenn doch die Körperschaft die Abrechnungen macht? [Ich will es nicht wirklich wissen.]
Lange Rede - kurzer Sinn: kann ich eine ordentliche Aufstellung über gezahlten KG Zuschuss erwarten oder verlangen, damit ich das nachvollziehen kenn? Eine Vollrente (EM) wurde anhand des Rehaentlassungsberichtes beantragt. Und dann kann es ja durchaus sein, dass der Zuschuss zurückgefordert bzw. verrechnet wird.

Das verkompliziert das Ganze ja dann noch mehr, da gar nicht nachvollziehbar ist, welchen Betrag da überhaupt angeblich bezahlt wurde. Danke
Dieses Problem kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Sie beanstanden, dass teilweise kein Krankengeldzuschuss gezahlt worden ist - in den Monaten, in denen er gezahlt wurde, ist er ja sicher ausgewiesen worden und deshalb vollständig und zweifelsfrei "nachvollziehbar". Das geschilderte Problem ist wohl gar keines!

Und die rechtliche Lösung ist - wenn man alle Ihre Äußerungen kennt - ganz einfach:  Sie haben am 13.02.2020 in einem Nebensatz erwähnt
Zitat von: felida
... da ich eine teilweise Erwerbsminderungsrente beziehe.

Der Bezug einer Erwerbsminderungsrente (egal ob voll oder teilweise) schließt die Zahlung von Krankengeldzuschuss aus (§ 22 Abs. 4 Satz 2)! Wer es nicht glauben mag, dem/der empfehle ich das Urteil des BAG vom 12.05.2016, 6 AZR 365/15. M. E. hat da allenfalls mal zwischendurch jemand mit weniger Erfahrung (oder Ahnung) rumgepfuscht und Zahlungen veranlasst, die der oder die eigentlich Zuständige nicht beabsichtigt hatte.

 

Novus

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 126
  • Karma: +12/-27
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #8 am: 22.06.2020 23:36 »
Hallo, auf die Gefahr hin, das schon mal gefragt zu haben, aber ich habe leider noch von keiner Stelle irgendeine sinnvolle Antwort bekommen.

ich bin derzeit au, habe also keinen Zugriff auf dem Büro-PC, auf dem die Abrechnungen eingehen.
Dank einer Kollegin, habe ich die letzten drei per Post erhalten.

Ich bin seit letzten Herbst mit Unterbrechungen AU, zwischendurch war eine Reha, ich bekam Übergangsgeld etc.

Krankengeldzuschuss kommt ja noch dazu. Jetzt ist es so, dass ich bei den Abrechnungen überhaupt nicht durchblicke, außerdem wurde im Mai überhaupt nichts überwiesen, im April nur 1x der KG Zuschuss. Angeblich kam die Meldung der KK zu spät, aber das werde im nächsten Monat ausgeglichen. Schön wäre es ja gewesen.

Das ganze ist komplett undurchsichtig , meiner Meinung nach. Aber ich habe mit Abrechnungen ja auch nichts zu tun.

Auf Rückfragen bei der Besoldung, erhalte ich mittlerweile keine Antwort mehr. Da die Abrechnungen von einer Körperschaft des öffentlichen Rechts gemacht werden, denke ich, die Besoldung ist eh der falsche Ansprechpartner.

Darf, kann ich bei der Körperschaft selbst um Erklärung bitten? Bzw. dürfen die mir überhaupt Auskunft geben? Ich würde es ja nicht brauche, wenn ich die Information von anderer, meinetwegen auch interner Stelle bekäme.

Leider muss ich sagen, dass sie Besoldung in meinem Fall in der Vergangenheit auch schon falsche Berechnungen erstellt hatte, und ich da wenig Vertrauen in den entsprechenden Kollegen habe. Auch die gegebenen Informationen zu den Altfällen, vor Juni 1994 im öffentlichen  Dienst, waren eindeutig falsch. Auch vom Personalrat ist da wenig zu erwarten, einer fragte sogar zurück, welchen Zuschuss ich eigentlich meinte!

Lange Rede - kurzer Sinn: kann ich eine ordentliche Aufstellung über gezahlten KG Zuschuss erwarten oder verlangen, damit ich das nachvollziehen kenn? Eine Vollrente (EM) wurde anhand des Rehaentlassungsberichtes beantragt. Und dann kann es ja durchaus sein, dass der Zuschuss zurückgefordert bzw. verrechnet wird.

Das verkompliziert das Ganze ja dann noch mehr, da gar nicht nachvollziehbar ist, welchen Betrag da überhaupt angeblich bezahlt wurde.

Danke

Diese Schilderung ist an sich unverständlich formuliert ...aber eines kann ich sagen:
Erwerbsminderungsrente verhindet die Zahlung von Krankengeldzuschuss.

Ansonsten bitte neu formulieren und Fakten aufzählen.

Gruß

felida

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
  • Karma: +0/-4
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #9 am: 23.06.2020 07:46 »
So, warum Weiss das dann die entsprechende Abteilung nicht? Und es würde früher im Haus berechnet, dann vom Rechenzentrum und seit zwei Jahren eben von dieser Körperschaft. Jetzt verständlicher?

Falsche Berechnungen gab es, z. B. Bei der verhinderungspflege für meine Mutter. Hab ich sogar Pi x daume im kopf ausrechnen können, da es exkt 10 Arbeitstage, also 2 Wochen waren. Paar Euro hin oder her wären ja egal gewesen, aber bei der ersten Berechnung fehlten dreihundert!

felida

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
  • Karma: +0/-4
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #10 am: 23.06.2020 07:53 »
P. S. : das lag Berlin-Brandenburg hatte da im Jahr 2015 aber eine andere Auffassung, was den Wegfall des Zuschüsse bei teilweiser EM Rente angeht

Isie

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 480
  • Karma: +24/-36
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #11 am: 23.06.2020 08:06 »
Es gibt tatsächlich ältere Rechtsprechung, nach der ein KGZ trotz teilweiser Erwerbsminderungsrente zusteht, und zwar bei einem nach Rentenbewilligung fortgeführten Arbeitsverhältnis. Voraussetzung ist, dass Krankengeld gezahlt wird und die Arbeitsunfähigkeit während des fortgeführt en Arbeitsverhältnisses eingetreten ist.

felida

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
  • Karma: +0/-4
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #12 am: 23.06.2020 08:25 »
Isst es definitiv, und natürlich bin ich, wie es auch oben steht, ein altfall.

Und bei uns nennt man die früher mit Abrechnungen beauftragten Kollegen nun mal Besoldung, ist nicht auf meinem Mist gewachsen

Gerda Schwäbel

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 154
  • Karma: +46/-13
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #13 am: 23.06.2020 09:08 »
Es gibt tatsächlich ältere Rechtsprechung, nach der ein KGZ trotz teilweiser Erwerbsminderungsrente zusteht, und zwar bei einem nach Rentenbewilligung fortgeführten Arbeitsverhältnis. Voraussetzung ist, dass Krankengeld gezahlt wird und die Arbeitsunfähigkeit während des fortgeführt en Arbeitsverhältnisses eingetreten ist.
Diese Rechtsprechung ist mir bisher nicht begegnet. Ich kenne nur die Ausnahme, dass Rentenleistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung bereits zu Beginn des Arbeitsverhältnisses vorliegen. Aber ich habe gerade gesehen, dass Breier/Dassau/Kiefer auch diese Auffassung vertritt, während ich bei Sponer/Steinherr nur die Ausnahme aus dem Satz davor finde. 

felida

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 27
  • Karma: +0/-4
Antw:Unverständliche Abrechnungen
« Antwort #14 am: 23.06.2020 11:39 »
Egal, heut kam ein Formular der drv Bund, welches vom AG auszufüllen ist und darin wird konkret nach den Zuschüssen gefragt. Somit werde ich das dann ja sehen.

Da ich am Handy schreibe, mag manches etwas unverständlich wirken, anderes, wonach gefragt wurde, kann man aber deutlich lesen.