Autor Thema: Mitarbeiter oft krank, was tun?  (Read 3795 times)

RsQ

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 613
  • Karma: +41/-120
Antw:Mitarbeiter oft krank, was tun?
« Antwort #15 am: 07.10.2020 20:24 »
Egal, wie es man es dreht - es geht im Kern um einen MA, der sein erwartetes/eingeplantes Pensum nicht leistet. Da sollte es schon Möglichkeiten geben, das kritisch zu bewerten und zu prüfen. Ich (als Steuerzahler) hätte kein Verständnis, wenn jemand in dieser Verfassung (egal, ob selbstverschuldet oder nicht) "durchgeschleppt" wird.

Saggse

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 61
  • Karma: +10/-31
Antw:Mitarbeiter oft krank, was tun?
« Antwort #16 am: 13.10.2020 10:16 »
Genau genommen geht es um einen Mitarbeiter, der sein Pensum nicht leisten kann, weil er zeitweise arbeitsunfähig ist. Der Gesetzgeber hat vorgesehen, dass dieses Risiko in relativ hohem Umfang dem Arbeitgeber zufällt und der Arbeitnehmer ziemlich umfassend geschützt ist. Wer sich aufgrund dieser Regelung nicht in der Lage sieht, seine Arbeit zu machen, der hat als Personalverantwortlicher auf jeden Fall ein Problem. Eine personenbedingte Kündigung aufgrund von Krankheit ist möglich, aber wie Spid schon angedeutet hat, sind die Hürden recht hoch. Was in der Diskussion gerne vergessen wird: Die Arbeitsunfähigkeit wird nicht vom Mitarbeiter erklärt, sondern von einem Arzt festgestellt, dessen Urteil nur sehr schwierig in Zweifel zu ziehen ist. Wenn der unterstellte Missbrauch tatsächlich stattfindet, so sollte der Vorwurf in erster Linie dem Arzt gelten, der das Spiel entweder wissentlich mitspielt oder nicht gründlich genug prüft.

Ein möglicher Ansatz wäre deswegen auch tatsächlich beim Arzt, wenngleich man hier vielleicht allenfalls mal vorsichtig auf den Busch klopfen kann: Natürlich darf man nicht nach Diagnosen o.ä. fragen - das geht den AG nichts an - aber ein dezenter Hinweis, dass man auf die Sache aufmerksam geworden ist und man gerade die Möglichkeit einer weitergehenden Untersuchung prüft, könnte mit etwas Glück schon reichen. Es mag unwahrscheinlich sein, dass man es tatsächlich schafft, dem Arzt ein Fehlverhalten auch nachzuweisen, aber wenn man es schafft, kann der ordentlich Ärger kriegen...

Was den Rest der Mannschaft angeht: 5% aller anderen Menschen sind Idioten. Wenn man also eine hinreichend große Personengruppe betrachtet, sind die Chancen sehr groß, dass da mindestens einer dabei ist. Manche beschränken sich darauf, ständig "zufällig" drei Tage vor jedem Urlaub einen Schein zu bringen (bzw. sich einfach so krank zu melden), andere reizen das richtig aus, wie dieser Kandidat hier. Manchmal hat man Glück und sie sind so dämlich, dass sie irgendwann auffliegen - manchmal hat man halt Pech, und sie kommen tatsächlich damit durch. Damit muss man einfach leben - als Arbeitgeber, als Führungskraft, als Kollege - es nützt ja nix. Das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert. Dass ein Team dieser Größe davon derart "demotiviert" wird, ist traurig und ein Indiz, dass es bei der allgemeinen Arbeitsmoral durchaus noch Luft nach oben gibt.

Vielleicht sollte man tatsächlich seine Energie primär darauf verwenden, den übrigen Teil des Teams zu stärken statt zu versuchen, den einen Quertreiber loszuwerden, um am Ende daran zu scheitern.

Krebs

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 21
  • Karma: +5/-16
Antw:Mitarbeiter oft krank, was tun?
« Antwort #17 am: 13.10.2020 15:11 »
@Kaiser80 8 Außendienstmitarbeiter im 2 Schichtsystem, zusätzlich Corona-Kontrollen am WE (hierzu werden auch MA aus dem Innendienst herangezogen), vor Corona diverse Veranstaltungskontrollen, kurzfristige Rufbereitschaftsübernahme bei Krankheit des MA
Scheint ja nicht allein an dem Mitarbeiter zu liegen.
"8 Außendienstmitarbeiter im 2 Schichtsystem, zusätzlich Corona-Kontrollen am WE (hierzu werden auch MA aus dem Innendienst herangezogen), vor Corona diverse Veranstaltungskontrollen, kurzfristige "
Oder liegt es an dem Problem das die "Sesselpupser" auch mal mit raus an die Luft müssen =)

Ansonsten werden sich die Möglichkeiten wirklich in Zaun halten. Wie Saggse schon beschrieb, zweifelt man auch die Atteste vom Arzt mit an.